Einschlafen und Abstillen

Hallo Eltern,
Wir kriegen das mit dem Abstillen einfach nicht hin. Unsere Tochter ist jetzt 14 Monate und hat noch nie Schnuller, Flasche oder Schnuffeltuch oÄ akzeptiert um sich zu beruhigen. Tagsüber schläft sie in der Trage, im KiWa und manchmal auch im Wohnzimmer ein. Papa bekommt es auch gut hin mit Musik. Wir hatten auch schon Einschlafen abends im Bett ohne Stillen geschafft. Als Baby war sie nachts meist alle 2Std wach und an der Brust, teils sogar häufiger, jetzt ist es unterschiedlich, da sie auch noch nicht alle Zähne hat und zahnt. Dieses nachts alleine weiterschlafen schafft sie einfach nicht ohne dass sie sich an Mamas Brust beruhigen muss. Ich war schon bei Monat 6, Monat 10, Monat 12 soweit und kann und will nicht mehr. Aber sie brüllt sich nachts total in Rage und dann ist alles hin.
Wir versuchen schon tagsüber viel draußen auspowern, gut satt essen und haben auch eine eingespielte Routine mit baden, Schlafanzug, Gutnachtlied etc. Aber Einschlafen ist meist total der Kampf.
Ich versuche die Abstill Methode nach Gordon, und wir haben auch schon Papa in die Rolle genommen.
Aber jetzt wollte ich mal von euch wissen: was hat schlussendlich bei euch funktioniert dass euer Kind alleine ein- und weiterschläft? Und mit welchem Alter?
Vielen Dank für die Antworten.

Wie haben eure Kinder das alleine einschlafen geschafft?

Anmelden und Abstimmen
1

Tatsächlich bin ich aus dem Schlafzimmer ausgezogen und Papa hat es für zwei Wochen übernommen. Vom stündlichen stillen sind wir innerhalb von drei Tagen zu einmal in der Nacht stillen gekommen. Und das ganze ohne weinen. Mit 14 Monaten hat sich unser Kind dann von alleine abgestillt.

Thema weinen: Ich persönlich finde, dass Kinder weinen dürfen, wenn man sie dabei begleitet. Sie lassen ja ihren Unmut raus, da sie diesen noch nicht verbal mitteilen können, weinen sie halt. So lange man dabei ist, sie dabei begleitet und ihnen gut zuredet, ist es meiner Meinung nach in Ordnung.

2

Wir haben mit 13,5 Monaten nachts abgestillt. Wir waren hier auch bei stündlich.

Ich hab es Motte angekündigt. Dann (lose nach Abstillen nach Gordon) gesagt, dass ich von 22-4 Uhr nicht stille, egal was kommt. Motte nahm den Schnuller (bis dato NIE akzeptiert) und schlief weiter. 😅😅 bzw trank dann etwas Wasser. Sie wurde trotzdem alle 1-3 Stunden wach, aber war mit Wasser und Schnuller zufrieden. Langsam wurde der Zeitraum gedehnt, nach circa 5 Tagen waren wir nachts stillfrei, also von 21 (da ging es ins Bett) bis 7 Uhr morgens :)

3

P.S. Geweint wurde hier nicht, hat mich total überrascht. Aber ich hätte beim weinen getröstet und gekuschelt und begleitet, aber trotzdem nicht gestillt 🙈😅

6

Danke für deine Antwort. Und dann hast du nur noch um 21 Uhr zum einschlafen bzw vor dem einschlafen gestillt und dann wieder morgens? Und ab wann gar nicht mehr?

weiteren Kommentar laden
4

Hallo,

mit 10 Monaten abgestillt. Flasche wurde unter Tags bei Bedarf bereits akzeptiert. Abends und in der Nacht ging nur Einschlafstillen. Schlaf war furchtbar - kam alle 1-2 Stunden. An einem Abend beschloss ich dann, dass ich es nun durchziehen würde. Nahm die Flasche mit ins Zimmer. Das Geschrei war groß. Ich sang ihm vor, hielt ihn die ganze Zeit im Arm. Es dauerte gefühlt ewig bis er aufhörte zu schreien (mein Mann stoppte aber die Zeit - es waren 10 Minuten). Dann endlich nahm er die Flasche, trank und schlaf ein. In dieser Nacht kam er nur 2mal. Weinte Zwar wieder, weil er an die Brust wollte. Ich blieb aber standhaft und er nahm wieder die Flasche. 3 Tage zog ich es durch, es war wirklich hart, wir haben sehr viel geweint. Ich blieb aber immer bei ihm. Nach dem 3 Tag war es vorbei. Kein Geschrei mehr, kam nur noch einmal in der Nacht. Er bekommt seine Flasche, ich lege mich zu ihm hin, streichle ihn und er schläft ein. Mittlerweile schläft er so auch ohne Probleme bei Papa und Oma ein und schläft durch. Er ist jetzt 14 Monate alt.

Liebe Grüße

7

Danke für deine Antwort. Milchflasche( pre, Kuh?) oder Wasser?

13

Wir haben ihm immer Pre Milch gegeben, weil er noch mehrere Flaschen trank (Abend, Morgen, Nacht - manchmal auch unter Tags) . Das Abendmüsli bereite ich immer mit Kuhmilch zu.

5

Ich glaube du musst dich damit arrangieren dass deine Tochter nachts dann begleitet (durch den Papa) weint. Sie hängt natürlich an ihrem Ritual. Das ist auch ganz normal und wird nach ein paar Nächten vorbei sein. Meine Tochter wurde nicht gestillt, ich musste aber alle zwei Stunden zu ihr und sie wieder in den Schlaf begleiten. In unserem Bett hat sie nicht geschlafen, nur getobt. Mit 11 Monaten haben wir sie nur noch im Gitterbett schlafen lassen und uns bei Bedarf ruhig neben das Bett gesetzt unsere Tochter aber nicht mehr herausgenommen. Nach ein paar Tagen hat sie sich daran gewöhnt und schläft seither durch und ausreichend.

8

Danke für deine Antwort. Uuff, und dann hat sie in gitterbettchen getobt? Und ihr seid eisern daneben gesessen und habt sie begleitet?

9

Mein Mann hat das gemacht, weil ich sonst diejenige war, die sie immer wieder in den Schlaf begleitet hat. War aber auch nur zwei Abende schlimm. Nachts hat sie ab der ersten Nacht im Gitterbett durchgeschlafen, da mussten wir gar nichts mehr machen. Und das Einschlafen abends ging dann nach ein paar Tagen auch. Die Einschlafzeit hat sich nach und nach verringert. Heute machen wir gar keine Einschlafbegleitung mehr. Nach dem Abendritual geht es ins Bettchen und ich mache im Rausgehen die Spieluhr an. Sie spielt noch ein bisschen mit ihrem Schnullis und schläft dann ein. Wenn sie nachts mal wach wird und weint, hat das immer einen Grund (Zähne zum Beispiel). Da sind wir dann natürlich an ihrer Seite.

10

Bei uns hat es letztendlich geklappt, als ich einfach 100% entschlossen war. Da ging das Abstillen nachts plötzlich recht einfach, nach ein paar Nächten war es, als hätte sie schon ewig nicht mehr an die Brust gewollt. Davor kam sie teilweise 4-6 Mal die Nacht und ich wollte und konnte nimmer.

Abgestillt habe ich sie mit ca 18 Monaten. Erst auch über ein, zwei Wochen einfach statt nachts anlegen herumgetragen, was erstaunlich gut funktioniert hat. Ich hab es aber nicht konsequent genug durchgezogen, manchmal war Anlegen schneller als Aufstehen 🥴 War sooo müde!

Dann bin ich aufs Sofa und mein Mann hat sie herumgetragen, wenn sie wach wurde. Zwei Nächte war sie oft wach und er viel am Tragen, dann schlief sie DURCH 😂
Das Durchschlafen ging ein paar Wochen so, dann fing sie an, sehr viel Milch zum Einschlafen und auch mal nachts zu verlangen.

Sind immer so Phasen. Kommen Zähne oder ist sie erkältet, wacht sie öfter kurz auf, lässt sich aber fast immer sehr schnell durch Hand auflegen oder Singen oder Milchflasche beruhigen.

Das erste Babyjahr schlief sie übrigens echt gut, das ständige Aufwachen und Stillen fing erst im 2. Jahr an. Seit dem Abstillen schläft sie wieder viel besser.

Die Kleinen merken, wenn man selbst hadert. Sie hat allerdings nie stundenlang nachts geschrien oder sowas, wenn es keine Brust gab. Man konnte sie anders beruhigen.

11

Ach, vergessen zu schreiben: Ich hab sie erst ein, zwei Wochen nachts weniger gestillt, also erst einmal weggelassen (stattdessen getragen) und dann zweimal usw.

War aber nicht konsequent und nach ner Weile waren wir wieder bei mehreren Snacks pro Nacht… da bin ich dann aufs Sofa 🙈