Nur zu Mama - was macht ihr?

Hallo,

wir haben in den letzten Wochen vermehrt die Situation, dass meine Tochter, 22 Monate alt, nur noch zu mir möchte. Ich weiss dass das normal ist aber das stellt uns abends und nachts vor eine Herausforderung. 🙈

Normalerweise hat immer Papa sie abends ins Bett gebracht. Wenn sie nachts aufwacht, wechseln wir uns ab und gehen zu ihr.

Jetzt macht sie aber jedes Mal einen Aufstand wenn Papa sie ins Bett bringt oder nachts zu ihr kommt, dass ich nicht weiß ob ich das jetzt ĂŒbernehmen soll oder ob das jetzt erst recht immer noch Papa machen soll, damit sie versteht, dass es nicht nur mich gibt sondern auch Papa und dass Papa das alles genau so gut kann wie ich 😊

Was wĂŒrdet ihr sagen?

1

Was sagt dein GefĂŒhl? Was ist dein erster Impuls wenn sie weint?

Wir haben solche Phasen auch - entweder darf Mama nur eine bestimmte Sache oder nur Papa. Ins Bett bringen ist gerade zum Beispiel nur Papas Metier. Ich darf da gerade ĂŒberhaupt nicht zwischenfunken, obwohl wir uns auch immer abgewechselt haben. Also bringt Papa ihn ins Bett und ich erledige dafĂŒr andere Dinge.

3

Hey, klar, mein GefĂŒhl sagt mir sofort ich geh zu ihr. Aber mal ehrlich, ich will nicht alles alleine machen mĂŒssen. Mein Mann möchte ja auch unterstĂŒtzen, was ich toll finde. Zum Beispiel erledige ich ja abends wenn er sie ins Bett bringt (dauert meist 30 Minuten) noch etwas. Bereite die Milchflasche fĂŒr die Kleine vor, Spiele mit der Katze, RĂ€ume die KĂŒche auf usw. . Klar, kann mein Mann machen, aber ich machs lieber selber und das heisst ich muss das dann machen wenn ich sie ins Bett gebracht habe.

Wir mĂŒssen beide morgens aufstehen, deswegen wechseln wir uns nachts mit dem Aufstehen auch ab. Meist wacht sie zweimal auf, also zuerst ich und dann geht er zu ihr.

Wenn sie merkt dass er kommt fĂ€ngt sie an zu brĂŒllen wie am Spieß. Es passt ihr einfach in dem Moment nicht aber sie beruhigt sich dann nach ein paar Minuten wieder.

Heute beim ins Bett bringen hat es aber tatsÀchlich fast 10 Minuten gedauert bis sie sich beruhigt hatte..

Ich bin einfach so unsicher ob wir ihr oder unserer Beziehung untereinander irgendwie schaden wenn wir das weiterhin so handhaben, das möchte ich natĂŒrlich auf keinen Fall! 😱

2

Hey,
wir kennen das und wir befriedigen ihr BedĂŒrfnis
a) um ihr ein GefĂŒhl von Sicherheit zu vermitteln
b) um uns nicht lÀnger am Schlaf zu hindern.
Anfangs haben wir auch mal versucht ihr zu zeigen, dass mein Mann es ja auch kann, aber dann wurde sie so richtig wach und hat 2-3 Stunden ramba zamba gemacht. Das ist nicht so witzig, wenn um 5 der Wecker zur Arbeit klingelt đŸ€Ș
LG

4

2bis 3 Stunden, oha ja da bin ich voll bei dir😅😅 Bei uns hat sie sich nach maximal 10 Minuten wieder beruhigt.

Das GefĂŒhl von Sicherheit möchten wir ihr natĂŒrlich auch vermitteln. Aber tun wir das nicht genau damit, dass wir ihr zeigen, dass Papa auch fĂŒr sie da ist?

5

Huhu,
in dem Moment wird ihr BedĂŒrfnis Mama bei sich zu haben nicht gestillt. Vielleicht mag sie die Art beruhigt zu werden von dir grade lieber, du riechst nach Mama, sie kennt deinen Herzschlag

Dass Papa das an sich kann, weiß sie glaube ich wohl. Sie versteht wahrscheinlich einfach nicht, weshalb du nicht kommst, wenn sie dich ruft. In dem Moment werden ihre Erwartungen nicht erfĂŒllt und dann dreht sie am Reifen 😀
LG

6

Bei uns haben wir solche Situationen kurzzeitig (eine Woche oder so) akzeptiert und immer versucht, liebevoll gegenzusteuern.

Dann kamndee Babybruder und solche Situationen konnten wir nicht mehr nur auf die Große auslegen. Der Kleine brauchte die Mama gerade dringender (stillen zB). Da musste sje halt durch dass jetzt nur Papa zur VerfĂŒgung steht.

Nach einigen Malen hat sie das auch verstanden. Entweder der Elternteil der da ist oder es passiert gar nix.


Mit einem Kind kann man es sich gut richten, ab dem zweiten sind auch noch weitere BedĂŒrfnisse da von jemanden, der das noch nicht verstehen kann. Klar, ihr habt nur eins und mĂŒsst euch deshalb nicht einschrĂ€nken. Doch immer wieder versuchen den unbeliebten Elternteil ranzulassen. Oder du als Mama bleibst dabei, aber Papa macht.

7

Motte (27 Monate) hat grade auch so ne Phase. Mein Mann bringt sie ins Bett, seit sie 10 Monate ist.

Seit einer Woche ist jeden Abend Geschrei, die mama soll. Am ersten Abend war sie echt mĂŒde und platt, da haben wir nachgegeben. Am nĂ€chsten Tag hab ich sie aber gefragt, warum sie geweint hat und dass doch immer der Papa sie ins Bett bringt und ich spĂ€ter komme, weil ich bin ja unten aufrĂ€umen und komme dann nach.

Abends gab es wieder etwas Geschrei, aber mein Mann hat es letztlich ohne mich geschafft. Vorgestern war den ganzen Tag ĂŒber schon der Wurm drin, da haben mein Mann und ich sie abends tatsĂ€chlich einfach gemeinsam ins Bett gebracht, wir wollten es nicht ganz einreißen lassen, aber auch nicht ewig Drama haben 😅

Gestern hat es wieder gut nur mit papa geklappt.

Also wir geben durchaus mal nach (benennen es aber als Ausnahme), sprechen auch außerhalb der Situation drĂŒber, wo sie fit und wach und gut gelaunt ist und schauen sonst, dass auch der andere Part weiter ĂŒbernimmt :)

8

Hallo!

Bei uns gibt es auch so Phasen. Das tut mir dann auch Leid, besonders fĂŒr den Papa. Aber der Papa schafft es immer nach wenigen Minuten, mit ganz viel Quatsch sie zu beruhigen und zum Lachen zu bringen. Dann kann und darf er auch wieder alles.

Da ich oft 10 Tage am StĂŒck mit einem Kleinkind und einem Baby allein zuhause bin, habe auch ich mir mal eine Auszeit verdient. Klar wĂŒrde es weniger Drama geben wenn ich immer alles machen wĂŒrde. Möchte ich aber nicht. Und solange das Drama nach ein paar Minuten vorbei ist, ist das fĂŒr mich so in Ordnung. Wenn der Papa zuhause ist wechseln wir uns mit dem ins Bett bringen ab. Und auch Nachts. Und da haben sie schnell gemerkt das das nunmal einfach so ist, und auch ein Drama die Situation nicht Ă€ndert.

In seltenen FĂ€llen wenn das Drama nicht nach ein paar Minuten vorbei ist, ĂŒbernehme ich dann doch, aber das ist wirklich super selten. Und da merke ich auch, wenn es notwendig ist.

LG