Kind 2 1/2 Jahre

Hallo zusammen
Unser Kleiner 2 1/2 Jahre treibt mich in den Wahnsinn 🙏Seit 3 Monaten hat er einen kleinen Bruder.Aber die Situation ist schon lĂ€nger angespannt und nicht erst seit dann so 🙄Er hat bestimmt seit einem Jahr die "Phase" dass er andere Kinder beisst und Ă€rgert bis sie weinen. Heute hat mir meine Freundin den Kleinen fĂŒr 2h an Nachmittag abgenommen. Alles hat super geklappt aber als er wieder da war,hat er wieder sooo provoziert. Auch die Kinder wo es vorher super ging. Sie waren noch bei uns zum spielen. Er möchte einfach mich provozieren. Allerdings ist es auch so,wenn mein Mann alleine mit ihm ist. Wie sollich blos reagieren? Die Situation stresst total 😟Danke fĂŒr eure Hilfe

1

Ich glaube nicht, dass er dich provozieren möchte. Vermutlich möchte er eher deine Aufmerksamkeit.

Du schreibst wenig ĂŒber euren Alltag und was du so mit ihm machst. Geht er schon in die Kita? Hat er auch Zeit mit dir alleine, ohne den kleinen Bruder?

Andere Kinder zu beißen, ist meistens ein Versuch der Kontaktaufnahme. Er weiß es noch nicht besser. Es liegt an dir ihn eng zu begleiten und ihm zu zeigen, wie er Kontakt zu anderen aufnehmen und mit ihnen interagieren kann.

Alles Gute.

2

Schließe mich meiner Vorrednerin an. Kinder machen grundsĂ€tzlich nie was gegen uns. Das wĂ€re auch ziemlich dumm. Sie sind ja auf uns angewiesen.
Sie wollen unsere Aufmerksamkeit, unsere NĂ€he und Liebe.
Und man muss ihnen zeigen wie sie ihre Emotionen rauslassen können ohne anderen Wehzutun.
Beispielsweise ein: "Nein, beißen tut anderen weh. Du kannst aber streicheln oder Umarmen." Also eine Alternative. Wenn ihr immer nur das beißen verbietet weiß er ja nicht was er stattdessen machen soll um seine Emotionen rauszulassen.
Bei meine Tochter (23 Monate) funktioniert das schon eine Weile sehr gut. Wenn sie mich zum Beispiel Beißen will, (was mittlerweile echt super selten vorkommt) dann halte ich sie leicht weg, dass sie nicht drankommt, sage dass mir das Wehtut und ich das nicht möchte und sage wie sie stattdessen mit mir in Kontakt treten kann. Zum Beispiel durch eine Umarmung. Oder ein KĂŒsschen auf die Wange. Wenn sie wĂŒtend ist und hauen möchte, dann biete ich ihr ein Kissen an.
Kinder lernen nicht von alleine ihre Emotionen sozialadĂ€quat zuzulassen. Wir mĂŒssen ihnen Wege zeigen.

3

Ich denke auch, dass das Buhlen nach Aufmerksamkeit ist. Ich bin damals auch fast verzweifelt mit meinem Sohn, hab geredet, erklÀrt, geschimpft etc....er hat es immer wieder gemacht, heimlich gehauen, geknippen usw.
Dann hab ich angefangen, ihn ohne großes Theater zu nehmen und aus der Szene wegzusetzen, auch weg von mir, dabei einmal kurz erklĂ€rt warum und gut. Er hat also eine sehr kurze Aufmerksamkeit von mir bekommen und hat dabei nicht erreicht, sich mir anzunĂ€hern, im Gegenteil. Ich bin der Meinung das hat Erfolg gehabt. Wenn er nicht böse war zum Baby, durfte er natĂŒrlich gern direkt bei mir bleiben. Ich denke die Botschaft war angekommen.
Heute sind beide ĂŒbrigens ein Dreamteam mit etwa gleichem Altersunterschied wie bei euch! Das fing an, als das Geschwisterkind allmĂ€hlich sprechen und mitspielen konnte.