Ich könnte nur noch heulen...

Hallo ihr Lieben,

das ist die 6. Nacht in Folge, in der meine Tochter (20 Monate) nachts nicht schlafen möchte.
Ich bin schon wieder seit 0:15 Uhr wach und um 5 Uhr klingelt der Wecker. Ich könnte los heulen und weiß nicht, wie lange ich mit dem Schlafmangel noch klar komme.

Sie wirft ständig mit Absicht ihre Schnuller aus dem Bett, weint sobald ich das Licht ausmachen hysterisch los und stellt sich immer wieder in ihrem Bett hin und meckert.

Was ist da nur los und was könnte ich ändern? Sie war immer eine sehr gute Schläferin, sowohl mittags als auch nachts. Mittags schläft sie auch weiterhin ohne Probleme.

1

Wir sind immer noch wach... Das kann doch nicht normal sein, oder?
Ich muss von 7 bis 15 Uhr arbeiten und weiß nicht wie ich das aushalten soll... ich war noch nie so hilflos, seitdem die Kleine auf der Welt ist.

2

Hallo liebes 😊

Ich habe direkt leider keinen Rat, wollte dir nur sagen... Fühl dich gedrückt!!! Ich glaube fast alle berufstätigen Mamas kennen deine Situation mal mehr und mal weniger.

Die Phase deiner Tochter wird sicher vorbei gehen!

Du schaffst den Tag heute!!!

Vielleicht kannst Du Dir spontan morgen einen Tag Urlaub nehmen, heute etwas früher Feierabend machen oder auf sonstige Weise eine kleine Insel für Schlaf für Dich schaffen, zumindest versuche ich es so, wenn es mir nicht gut geht und ich das Gefühl habe, ich brauche mal eine Pause.

Natürlich weiß ich, dass das nicht bei jedem geht.

Bleib stark! Du schaffst diese harte Zeit!!! Du bist eine großartige Mama!!!! 🍀

3

Hey,
Ich antworte dir als Mama eines Kindes, das nicht schlafen kann.
Du schaffst das.
Blöde Frage: warst du mit deinem Kind spazieren um es zum einschlafen zu bringen? Bei uns ist das immer der letzte Rettungsring.
Wir gehen grundsätzlich nach dem Abendessen noch mal ne Runde raus und versuchen ihn dann ins Bett zu bringen. Klappt das nicht, packe ich ihn in die Trage oder mein Mann ihn in den Kiwa und läuft so lange spazieren, bis er schläft. Kann aber auch dauern!!!
Ansonsten habe ich leider keinen Rat für dich 🤷🏻‍♀️

4

Wo soll sie denn schlafen?

5

Huhu,
wie schläft sie denn direkt bei euch?
LG

6

Ich fühle mit dir und schicke dir erstmal ganz viel Kraft!

Was mir spontan einfällt, habt ihr es mal mit einem Nachtlicht versucht?
Um den 2. Geburtstag rum beginnt ja die magische Phase und ich glaube, das ist auch ungefähr der Zeitpunkt, wo Kinder Angst vor der Dunkelheit entwickeln können. Vielleicht hat sie einfach Angst und/oder Abträume?
Oder sie brauch gerade viel Nähe, hast du probiert gemeinsam mit ihr zu schlafen?
Oder schläft sie mittags auch im dunklen alleine?

Ich kann mir ungefähr vorstellen, wie unglaublich verzweifelt du sein musst… ich hoffe du kannst dir tagsüber Unterstützung organisieren oder im Idealfall frei nehmen, und einfach schlafen!

7

Hallo,
Erst Mal fühl dich gedrückt. Ich verstehe was du durch machst und es ist nicht einfach.
Meine kleine zum Beispiel aber 2 Jahre und 5 Monate hat auch immer in ihren Zimmer und bett geschlafen.
Jetzt vor ca 4 Wochen fing es an das Sie nachts
Immer zu uns kam, und aber nicht geschlafen hat sondern neben uns saß und anfangen
wollte zu spielen.
Das habe ich mir 3 Nächte angeguckt.
Mein Mann muss morgens nämlich auch früh raus.
Egal ob ich Sie wieder ins Bett bringen wollte
oder Licht aus gemacht habe Sie hat Alarm gemacht.
Tja, Ende von Lied ich habe ihr Bett neben meins gestellt in Schlafzimmer und jetzt ist ruhe.
Sie schläft wieder durch ohne einmal zu uns zu kommen und mir geht es auch wieder gut, weil ich meinen Schlaf bekomme.
Aber das wird nicht ewig so sein, in ein paar Tagen Versuche ich das Bett wieder in ihr
Zimmer zu stellen.
Wenn es noch nicht klappen sollte lass ich es noch ein paar weitere Tage in unser Schlafzimmer.

Liebe Grüße und halte durch.
Lg Mone

8

Oh das ist hart. Kannst du sie zu dir ins Bett holen? Kommt sie dann zur Ruhe?
In solchen Situationen ziehe ich sonst alle Register und fahre notfalls eine halbe Stunde Auto, falls das Kind dabei sonst einschläft.

9

Wie und wo schläft sie denn? Im eigenen Bett?Alleine schlafen ging hier gar nicht, immer nur bei mir im Bett. Ich habe auch nach 12 Monaten wieder angefangen zu arbeiten. Schlaf war heilig, deshalb gab es nachts keine Erziehungsversuche. Hauptsache, wir konnten beide schlafen. Schläft sie, wenn du sie zu dir holst? Das würde ich versuchen.

10

Ich wollte auch gerade ein Ausheulpost machen, du bist mir zuvor gekommen.
Das was ihr gerade durchmacht nennt man wohl 18-Monate Schlafregression. Habe ich gegoogelt - denn wir machen HAARGENAU das gleiche mit unserer Tochter (19 Monate) seit ca. eine Woche durch.
Schon das Einschlafen ist ein Schreikonzert. Legt sich nicht hin, kreischt, haut, schmeißt sämtliche Schnuller durch den Raum, wenn ich bei ihr bin schreit sie nach Papa, wenn Papa bei ihr ist schreit sie nach Mama.
Irgendwann ist sie eingeschnappt und schreit im sitzen weiter. Dann legt sie sich irgendwann einfach hin. Das ganze geht dann nachts von vorne los. Mal um 2, mal um 4. Und dann ist die Nacht vorbei. Wird sie früher wach, haben wir manchmal Glück und sie schläft iiiiirgendwann gegen 5 wieder ein. Heute Nacht schlief sie um 06:44 erst wieder. Um 06:45 klingelte der Wecker. Ich dachte ich breche im Strahl.
Die nerven der Familie liegen blank. Unser großer 1. Klässler hört nachts Tonie Box um weiterschlafen zu können wegen ihr. Mein Mann und ich zicken uns nur noch an.
Wir haben aber viel darüber gelesen und diese tips teile ich gerne 😉
1. versuchen die Zubettgehzeiten durchzuziehen um in die alte Routine zu bleiben. Nicht aufgeben (so wie ich am ersten Tag) und denken „sie ist wohl nicht müde ich Versuchs später. Das ist nur kontraproduktiv.
2. Mittagsschlaf ist wichtiger wie je zuvor. Nicht den Mittagsschlaf ausfallen lassen damit das Kind nachts besser schläft. Das wird das Gegenteil bewirken.
3. nicht in alte Muster verfallen, wieder mit Fläschen nachts anfangen oder in den Schlaf tragen, oder das Kind ausm Bett nehmen. Das wird das Kind nur verwirren und zieht die Phase unnötig in die Länge.
4. durchhalten, wir haben keine andere Wahl ;-)

Wir sitzen neben dem Bett der kleinen, umarmen sie wenn sie es zulässt, bieten ihr die Hand an, reden ganz leise mit ihr und versuchen sie so oder mit einer Geschichte oder Lied zu beruhigen. Wir nehmen sie nicht raus aber lassen sie nicht alleine. Wir begleiten sie bis sie wieder eingeschlafen ist. Das haben wir wie gesagt eine Woche jetzt gemacht und es wird schon besser. Das merkt man. Google einfach mal 18-Monate Schlafregression.

Viel Durchhaltevermögen 😇

11

Hallo :)

Ist es eine Option sie mit ins Bett zu euch zu holen? Vielleicht schläft sie dann besser zwischen euch.

Meine Maus ist 18 Monate alt und kommt gefühlt jede Nacht zu uns und schläft dann weiter. Letztens hatte sie sogar einfach Hunger und schlief erst danach wieder ein.

Du hast geschrieben sie weint wenn du das Licht ausmachst - hast du denn ein Nachtlicht für sie?

Ich hoffe das ihr bald wieder erholsame Nächte habt