Kleinkind will immer nur in Mamas Arm

Hallo Ihr Lieben,

meine Tochter (20 Monate) war schon immer ein Mamakind. Bisher fand ich das auch immer normal; schließlich habe ich sie ein Jahr lang gestillt und war mit ihr in Elternzeit. Mittlerweile frage ich mich aber, ob bei uns etwas schief läuft. Wenn mein Mann und ich mit ihr zusammen sind, bevorzugt sie eigentlich immer mich und läuft zu mir, will auf meinen Arm usw. Sie will momentan auch viel getragen werden (obwohl sie es eigentlich auch liebt in ihrem Dreirad geschoben zu werden) und zwar nur von mir. Wenn der Papa sie tragen möchte, protestiert sie lautstark und schreit nach mir. Wenn sie dann bei mir auf dem Arm ist, is wieder alles okay.

Sie geht seit dem Frühling 35 Stunden/Woche in eine Kita und ist generell sehr kontaktfreudig und offen gegenüber Menschen. In die Kita geht sie auch wirklich gerne und nach der Kita mache ich dann etwas mit ihr (Spielplatz, Eltern-Kinder-Treff etc.). Ihr Papa ist leider beruflich sehr eingespannt, aber trotzdem schafft er es oft sie zur Kita zu bringen und wieder abzuholen. Wenn er Zuhause ist, bringt er sie auch jeden Abend ins Bett und badet vorher zusammen mit ihr. Das klappt auch alles wunderbar und es wird nicht nach Mama geschrien. Sobald ich aber auch da bin, sucht sie meine Nähe und beachtet den Papa kaum noch.

Ich verstehe einfach nicht, warum sie sich so sehr auf mich stürzt und den Papa verschmäht. Ist das "nur" eine Phase? Ist so ein Verhalten im Kleinkindalter normal? Gibt es etwas was wir tun können, um ihr zu zeigen, dass auch der Papa ihre Hauptbezugsperson ist?

Ich bin gespannt, was eure Erfahrungen und Gedanken zu dieser Sache sind #danke

1

Hei.
Wie ist es denn auf dem Spielplatz oder bei Eltern-Kind treffen? Klebt sie dann auch an dir? Ich kann mir vorstellen das sie gerne die Nummer 1 sein möchte bzw deine Aufmerksamkeit genießt. Das hat aber nichts damit zu tun das sie ihren papa nicht lieb hat sondern du einfach mehr sicherheit für sie ausstrahlst. Einfach weil du immer da bist. Mein grosser war auch sehr auf mich fixiert, mittlerweile ist Papa Nummer 1😄

2

Vielleicht würde es helfen wenn Papa und Tochter auch mal einen Tag zusammen haben ohne Mama etwas machen . Da würde deine Tochter merken das Papa auch alles kann was Mama auch kann. Sei es nur auf den Spielplatz gehen oder einen Bastelnachmittag zuhause.

3

Auf dem Spielplatz, bei Treffen mit anderen etc. klebt sie überhaupt nicht an mir. Sie ist eines dieser Kinder, die sofort los laufen, weil sie irgendwas interessantes gesehen haben.

An dem Aufmerksamkeit genießen ist sicherlich etwas dran. Sie ist ein Einzelkind und wir haben, auch wegen Corona, viel Zeit zu Zweit verbracht. Ich dachte allerdings dass diese Mamafixierung nachlässt, wenn Kinder in die Kita gehen.

Den Papa-Tochter-Nachmittag macht sie schon heute :-) Ich gehe zum Friseur und die beiden gehen zusammen Eis essen und dann auf den Spielplatz.

Wie alt war denn Dein Sohn als sich das geändert hat?

weiteren Kommentar laden
5

Empfehle Dir das Buch Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen. Da lernst Du, was entwicklungstechnisch in der Psyche der Kinder aufeinander folgt. Vermutlich hat es damit zu tun, dass sie Dich und sich noch als eine Einheit sieht und noch nicht dazwischen unterscheidet. Das wird ganz automatisch bald kommen (2.-3.LJ)

Ich finde es völlig normal was Du schreibst: sie geht ohne Probleme in die KiTa und lässt sich sogar von Papa ins Bett bringen :-) Bei uns war letzteres erst mit 3 Jahren möglich, obwohl tagsüber die Loslösung schon super war.