Kind (3) hört null auf mich! Habe solche Angst, dass sie wieder wegläuft

Hallo!

Meine Tochter wird bald 3 und ich habe dazu noch ein 7 Wochen altes Baby. Das Problem ist, dass meine Große wirklich kaum mal auf mich hört!!! Insbesondere wenn ich mit ihr und dem Baby unterwegs bin, artet so ein Spaziergang, Spielplatzbesuch, Einkauf o.ä. wirklich oft in Stress für mich aus! Es ist jetzt schon ein paar Mal so gewesen, dass die Große einfach wegläuft!!! Ich rufe sie dann und sie dreht sich zu mir um, lacht und läuft weiter. Egal wie oft und bestimmend ich rufe - es juckt sie gar nicht!

Letztens sollte sie ins Auto einsteigen - hat sie gemacht. Das Baby hat geschrien und ich bin zur anderen Autoseite und habe den Schnuller gegeben und war gerade dabei das Baby in der Schale anzuschnallen. Da steigt meine Große (war noch unangeschnallt) blitzschnell wieder aus ihrem Kindersitz und dem Auto aus und rennt einfach weg! Ich rufe sie noch und sage, dass sie sofort wieder einsteigen soll und sie dreht sich um, lacht mich an und rennt einfach weiter. Um die Ecke und weg war sie! Ich schnallte das (wieder brüllende und strampelnte) Baby fertig an und machte mich auf die Suche... Erst nach knapp 5 Minuten habe ich sie gefunden und da wurde sie gerade von einem Mann angequatscht. Der meinte dann, dass sie so "verloren" aussah und sie nur zu mir zurückschicken wollte... Ich war natürlich schon auf 180 und habe mir ohne Kommentar mein Kind geschnappt und auf dem Weg zum Auto und im Auto habe ich sie erst einmal ordentlich geschimpft!
Ich weiß einfach nicht mehr, was ich tun soll! Ich habe ihr schon 1000x gesagt, dass sie nicht einfach weglaufen soll und auch erklärt warum. Dennoch tut sie es immer wieder und ohne Vorwarnung!!! Gerade wenn ich mit Kinderwagen unterwegs bin, kann ich den Wagen ja auch nicht einfach stehenlassen und ihr hinterherrennen, wenn sie plötzlich losrennt und nicht hört! Ich habe echt Panik, dass sie irgendwann mal jemandem vors Auto rennt, einfach mit einem Fremden mitgeht oder ähnliches!!!
Sie wünscht sich auch unbedingt ein Fahrrad zum Geburtstag, aber ehrlich gesagt habe ich einen ziemlichen Horror davor sie mit dem Fahrrad rumfahren zu lassen. Schon beim Laufrad (hat sie, aber benutzen wir seit der Geburt der Kleinen aus den o.g. Gründen nicht mehr) habe ich Bedenken, weil ich einfach nicht sicher sein kann, dass sie hört und nicht einfach auf Nimmerwiedersehen wegfährt!

Habt ihr irgendeinen Tipp für mich wie ich ihr begreiflich machen kann, dass sie NICHT weglaufen soll??? Wie sie mehr auf mich hört? Sie nimmt mich ja aktuell fast gar nicht für voll - egal wie streng, bestimmend, deutlich o.ä. ich etwas sage und egal wie sehr ich es ihr auch erkläre.

1

Naja für deine Tochter ist das ein Spiel. Viele Kinder haben das ja in dem Alter.

Sie bekommt deine Aufmerksamkeit ganz exklusiv. Auch wenn’s negative ist.

Also was würde ich tun: auf dem Spielplatz oder so lieber ein Tragetuch fürs Baby nutzen. Nur umzäunte Spielplätze besuchen. Unterwegs läuft sie an der Hand. Einkaufen vorerst vermeiden. Sie nicht unangeschnallt im Auto lassen/in die Tür die Kindersicherung machen.

Und ansonsten auch mal nach Möglichkeit mit ihr alleine los ziehen (da kann sie dann Rad fahren und rennen). Insgesamt braucht sie vllt etwas mehr Exklusivzeit.

2

Sehe das auch so. Du kommst mit dem Punkt Sicherheit nicht weiter bei einer Dreijährigen.
Trage statt Wagen, Gefahrensituationen vorher einschätzen und dementsprechend verhalten

3

Wenn mein Kleinkind gefährliches Verhalten zeigt, dann sehe ich mich in der Verantwortung zu handeln und es zu schützen. Wenn es selbst trotz Erklärung keine Verhaltensänderung zeigt, dann muss ich handeln. Für mich würde das bedeuten, dass das Kind eine Zeit lang unterwegs wieder in den Buggy muss. Das Baby würde ich dann in der Trage mitnehmen. Wahrscheinlich würde ich auch seltener alleine mit Kindern rausgeben, denn es ist eine anstrengende Situation und du bist ja eigentlich noch halb im Wochenbett. Beim Einsteigen ins Auto würde ich das ältere Kind zuerst festschnallen.
Ab und zu würde ich ausprobieren, ob es wieder besser klappt und wieder mehr Freiheiten möglich sind.

4

Kindersicherung in der Autotüre einschalten, so daß sie nach dem Absitzen die Türe nicht mehr öffnen kann. Eingesperrt für ihre eigene Sicherheit sozusagen. Bei dem spielerischen Charakter (und bei Kleinkindern sowieso) müssen besondere Vorkehrungen getroffen werden, sonst ist sie eines Tages wirklich weg 😨.

5

Gibt es Konsequenzen für deine Tochter? Wenn mein Kind nicht hört werden seine "Freiheiten" eingeschränkt, heisst es muss entweder im Wagen sitzen oder bei mir an der Hand gehen/sich am Kinderwagen festhalten. Wenn es unterwegs nicht hört wird, was auch immer wir vorhatten, angebrochen und es geht nach Hause. Ehe ein Kind irgendein Fahrzeug ( Roller, Fahrrad, Laufrad...) Bekommt muss es 100 % abrufbar sein und sofort anhalten/zurückkommen wenn es angesprochen wird sonst würde ich es niemals fahren lassen. Einkaufen würde ich nicht alleine mit beiden Kindern, da wäre mir die Gefahr zu hoch.
Mein Sohn hatte im Kiga Alter solch einen Freund, ich habe mich nach einigen Versuchen geweigert mit diesem Kind irgendwohin zu gehen da er null hörte, weder an Strassen noch auf dem Spielplatz da war mir das Risiko zu hoch.
Mein Sohn hat sehr schnell gelernt das ich durchziehe was ich ankündigen, deshalb klappte es recht gut mit ihm, allerdings hat er keine Geschwister da war das noch einfacher wie bei dir.

6

Hallo,

Meine Kinder sind 14 Monate und fast 3. Seit der Kleine da ist, ist beim ins Auro steigen immer erst die Große dran. Ich hab den Kleinen auf dem Arm, lass sie einsteigen, mach die Türe zu (!!!), gehe dann rüber um den Kleinen reinzusetzen und schnalle danach sie an. Beim Aussteigen hol ich erst den Kleinen, hab ihn auf dem Arm, und dann holen wir sie. Nienieniemals lass ich sie unbeaufsichtigt mit Möglichkeit zum rumlaufen auf Parkplätze oder sonst wo stehen, selbst wenn Sie noch nie auf die Idee gekommen wär, irgendwohin loszulaufen. Kann immer mal passieren, sieht sie was interessantes auf der anderen Straßenseite oder sonst was...

Und ganz ehrlich, den Kinderwagen würd ich sofort mit Bremse kurz irgendwo stehen lassen und hinterher (musste ich auch schon machen). Dem Kind im Kinderwagen kann nix passieren, wenn die Bremse festgestellt ist und Du nicht außer Sichtweite rennen musst, aber so schnell kann sie ja gar nicht sein wenn Du gleich hinterher gehst. An viel befahrenen Straßen, Ampeln oder Zebrastreifen muss sie immer an die Hand. Fahrrad fahren und solche Sachen würde ich in dem Fall mit Deiner Tochter vorerst nur auf Feldwegen.

Vielleicht schaffst Du es ja wirklich, ihr öfter Deine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, am Anfang schlafen die Kleinen ja noch so viel. Vielleicht wird es dann besser.

LG

7

Ich schließe mich den anderen an. Deine Tochter spielt ein Spiel mit dir und da es um ihre Sicherheit geht, kannst du keine Kompromisse machen.

Heißt: Baby nach Möglichkeit in die Trage. Die Große sitzt beim Einkaufen im Einkaufswagen, darf im Straßenverkehr, auf Parkplätzen usw strikt nur noch an der Hand gehen, die Autotür (mit Kindersicherung) ist immer zu. Wenn sie nicht folgt, brichst du ab, dann sind der Spaziergang/Spielplatzbesuch/… beendet. Sie muss merken, dass es dir absolut ernst ist und du bei dem Thema keine Kompromisse machst. Wenn das dann nach ein paar Tagen oder auch Wochen gut klappt, kannst du es in kleinen Schritten etwas lockerer angehen. Das würde ich dann auch kommunizieren, sie loben und die „Lockerung“ mit der Bedingung verknüpfen, dass sie hört.
Darüber hinaus: Lies mit ihr Bücher über das Thema mit Fremden mitgehen, wie man sich im Straßenverkehr verhält usw.

Ansonsten beobachte dich mal selbst, wie rufst du sie? Wie reagierst du, wenn sie wegläuft? Meine Erfahrung: Kinder reagieren extrem gut darauf, wenn man in einem Schreckensmoment scharf „Stopp!“ schreit. Ansonsten blenden sie unsere Stimmen aber gerne aus 🙄

8

Heute fast das selbe . Habe zwei Töchter und waren gemeinsam Spazieren . Die große (3J ) mit dem Roller und die kleine (4m) im Kinderwagen .

Hinweg war super , auf dem Rückweg sagte
Sie mir dass ihr Helm kurz ab muss weil es ihr am Kopf kratzt 🤦🏽‍♀️ Also Helm kurz ab . Und schwups ist sie losgerast , Berg runter , ohne Helm mit dem Roller . Ich habe laut Stopp gerufen immer wieder , hinterher gerannt wie ne irre .
Keine Reaktion von ihr .

Als ich sie eingefangen habe , habe ich arg geschimpft ihr den Roller weggenommen und sie musste an der Hand zurück laufen.

Den Roller gibt es erstmal nicht mehr .

Ihr hat das arg leid getan , hat bis vor dem schlafen gehen sich immer wieder entschuldigt .

Für mich war es ein Riesen Schreck.

- Im Auto AUFJEDENFALL die Sicherung rein.
Nicht dass sie noch während dem fahren aufmacht oder sonstiges
- viele Bücher lesen über den Straßenverkehr
- und hart durchgreifen
- im Straßenverkehr ist keine Inkonsequenz erlaubt
- dauert bis unsere Kinder es lernen, aber der harte weg wird sich früher oder später auszahlen

Starke Nerven wünsche ich 🤗

9

Ich kenne das was du geschrieben hast von meinem Kleinen. Er ist noch keine 2 Jahre.
Er rennt ständig weg und auch ich habe ein Baby von erst 3 Monaten. Heisst, wenn ich die kleine versorge ist der kleine selbstständig unterwegs.
Mir persönlich ist das zu gefährlich, zumal er noch keine Gefahrenquelle kennt ( Autos, See, Fluss usw...)
Wir haben ihm ein Kindergeschirr gekauft. Ja ich weiss, dazu hat jeder eine andere Meinung. Aber seitdem das geschirr da ist und es regelmässig genutzt wird ist es viel entspannter.
Er hat natürlich anfangs sehr getobt, aber nach dem 4-5 mal anziehen ging es immer besser.
Vor ein paar Tagen war ich mit beiden auf der Gemeinde zu einem Termin, dem kleinen das Geschirr angezogen und die kleine im Kinderwagen. Kein Problem! Meine Nerven entspannter :-)
Vielleicht auch eine Option für dich?
Wie gesagt, indem Fall ist mir die Sicherheit meines Kindes an 1. Stelle