Immer getragen werden...

Ich hatte ja schon im Schlafen-Forum geschildert, dass wir momentan extreme Probleme beim Einschlafen unserer Zweijährigen haben - jetzt kristallisiert sich seit ein paar Tagen eine weitere, anstrengende Thematik heraus: Sie möchte permanent von Papa getragen werden. Ob es der Heimweg von der Betreuung ist, man nachts aufwacht oder im Garten spielt...Papa soll tragen. Bei allen anderen (Großeltern, Tanten, Onkel usw.) macht sie das nicht, im Gegenteil. Da läuft sie alles komplett alleine, will keinen Wagen und nichts.

Macht mir mal bitte Hoffnung, dass das nur eine Phase wegen des neuen Geschwisterchens ist. Auf mich wirkt das so, zumal Papa auch in den letzten Monaten die Hauptbezugsperson war - meine Arbeit bringt leider sehr unregelmäßige, lange Tage mit sich, deswegen waren die beiden oft alleine. Wir geben uns größte Mühe, dass sie keine Abstriche wegen ihres Bruders machen muss, der ist ja sowieso meistens bei mir und Papa steht zur kompletten Verfügung. Aber so langsam wird es ein bisschen anstrengend, er soll sie jetzt auch permanent die Treppen heruntertragen, Hand halten und so weiter...

Hat jemand vielleicht gute Tipps, wie man darauf reagieren soll? Am Anfang haben wir der Sache oft nachgegeben, weil wir eben dachten, dass sie momentan verunsichert ist, bisschen Verlustängste hat und so weiter - aber es ist ein Fass ohne Boden und wir haben Angst, ihr jetzt dauerhaft was anzutrainieren. Wie sind eure Erfahrungen? Haben sich diese Marotten wieder gegeben? Seid ihr standhaft geblieben oder habt ihr immer nachgegeben? Wie lange hat das gedauert? Habt ihr irgendwas Neues eingeführt, was dem Kind die Umstellung erleichtert?

1

Unser Sohn hat schon vor der Geburt der kleinen Schwester angefangen immerzu Baby zu spielen und öfter mal getragen werden zu wollen. Er wollte plötzlich auch wieder in der Trage in den Schlaf begleitet werden (konnte darin aber überhaupt nicht einschlafen). Seit der Geburt will er zu Hause ständig von A nach B getragen werden, draußen läuft er zum Glück. Oft machen wir mit, aber wir sagen auch mal wegen Rückenschmerzen oder Müdigkeit nein. Er hat gelernt, dass es dann auch nichts zu verhandeln gibt und akzeptiert das. Genau wie ihr bemühen wir uns sonst auch sehr, dass er nicht zu kurz kommt. Allerdings tun wir uns allen keinen Gefallen, wenn wir zu sehr über unsere Grenzen gehen, weil dann meist die Stimmung kippt und das spürt dann auch unser Sohn sofort.

2

Gut zu hören, dass es anderen auch so geht. Wir sind momentan noch in dem Stadium, dass bei einem "Nein" alles zusammengebrüllt wird. Wir versuchen schon Kompromisse zu machen (z.B. dass man einen Teil selber läuft und dann getragen wird), aber von Akzeptanz sind wir noch weit entfernt...

3

Ich glaube unsere Kids sind in ähnlichem Alter. Monsterchen hat auch gerade die Phase und möchte ständig getragen werden. Wir haben mittlerweile wieder immer die Trage für den Notfall dabei.

4

Ich glaube wir stecken in einer ähnlichen Phase. L möchte ständig auf den Arm und von mir durch die Gegend getragen werden. Manchmal gebe ich nach. Aber oft auch nicht. Ich bin wieder schwanger und kann und will sie deshalb nicht ständig tragen. Ich finde mit 1,5 muss dass auch nicht ständig sein.
Klar nehme ich sie auf den Arm und trage sie mal von A nach B. Zu Hause nehme ich sie oft hoch und gehe dann mit ihr zum Sessel und setze mich da hin. Wenn sie meine Nähe haben und kuscheln möchte, können wir das dort gerne machen. Oft versucht sie mich dazu zu bewegen aufzustehen und macht richtig Terror, wenn ich das nicht mache. Da finde ich es schwer zu deuten, was ihr eigentliches Bedürfnis ist. Nähe hat sie ja. Aber dann gebe ich nicht nach. Sie ist nicht die einzige mit Bedürfnissen. Und das ist ein guter Kompromiss.
Schwierig ist es beim Spazierengehen. Da will sie irgendwann auch auf den Arm und getragen werden. Normalerweise sind wir ohne Kinderwagen gar nicht unterwegs, da ich sie dann da rein setzen kann. Gestern waren wir nur ein paar Meter bei uns an der Straße unterwegs. Da habe ich es durchgezogen und bin mit dem brüllenden Kind nach Hause gelaufen. Kaum waren wir auf unserer Auffahrt war sie wieder wie ausgewechselt und rannte munter durch unseren Garten.
Ich hoffe die Phase ist bald zu Ende. Es ist ganz schön anstrengend 🙈

5

Das mit dem aufstehen ist hier genau dasselbe. Aber es eskaliert eben manchmal total, wenn man dem widerspricht. Den Wagen will sie übrigens nur theoretisch - selbst wenn er da ist, brüllt man "tragen". Aber gut zu hören, dass das wohl öfter vorkommt.