Kita Assistenten VS. Mama sein

Morgen

Ich arbeite selbst im kita und bin mama (2,5 Jährirer und 38+2 SSW)
Aktuell bin ich einfach nur sehr nahe der Grenze. Das macht mich traurig und wütend. Ich liebe meinen Beruf und meine 2 Söhne (auch wenn der eine noch in mir ist 🥰).
Ich habe zwar sehr viel Erfahrung (2-7 Jahre, über 10 Jahre) sammeln können aber Gefühl weiß ich nichts. Der kleine verweigert das Essen (wenn er selbst essen soll, er kann es hat es auch schon oft gemacht) ausser man füttert, die frustgenze ist fast im Keller, spielzeug und essen schmeißen, Getränk ausleeren (aus den macig cup trinkt er nicht daheim nur unterwegs), schlafen 😂 (nicht vor 10 um 8 wieder wach sein, zu Mittag bis am Abend müde aber wenns ins Bett geht brüllen und schreien als würde man ihn quälen 🤯), schlagen, nur hören wenn er will, ich glaube das wars im groben. 🤪

Vom verstand her ist es eine Phase (neuer kita und ich schwanger kommt auch noch dazu) wo man durch muss, klar jedes Kind macht das durch und man muss konsequent bleiben. Aber ich bin am Ende mit den Gefühlen... schon beim kleinsten quengeln, raunzen oder sonst was bin ich fertig. Und da bekomme ich das Gefühl versagt zu haben, es macht mich traurig und wütend. Vorallem wenn ich mein Kind "alleine" lasse im Raum um in einen anderen zu gehen damit ich mir beruhigen kann.

Mein Mann hilft natürlich so gut er kann. Aber so richtig verstehen kann er mich (warum auch immer, er muss mich auch nich immer verstehen können) diesbezüglich nicht so gut.

Danke fürs zuhören. Ich musste das mal rauslassen und hoffe das ich damit nicht alleine bin. Vielleicht kann mich jemand von euch verstehen.

Schönen Samstag 🙂

1

Ich glaube, man darf sich echt nicht für alles, was das Kind macht, verantwortlich fühlen. Kinder sind keine Maschinen, die funktionieren, wenn man alles richtig macht. Das weisst Du ja selber. Sie sind Individuen mit Freiheit und eigenen Willen, so schwer es fällt. Und sie sind im Entstehen, sie verwandeln sich jeden Tag, probieren sich aus, stossen an Grenzen. Klar, läuft das nicht wie geschmiert. Ich schreibe ja nichts neues. Vielleicht genau die Tatsache, dass Du vom Fach bist, ist gerade ein Hinderniss. Und natürlich die Schwangerschaft und die Hormone. Sei einbisschen milder zu Dir selbst und kämpfe nicht jeden Kampf ;). Alles Gute!

4

Danke 😊

2

Ich glaube da kommen bei dir auch schon gaaanz viel die Hormone und Aufregung vor der bevorstehenden Geburt bzw der Zeit danach dazu. Ausserdem ist man am Ende der Schwangerschaft halt genau das - am Ende.
Also bitte auch mit dir selbst
geduldig sein.
Du bist nicht mehr 100 % Einsatzfähig? Na und! Dein Körper hat gerade ein neues Leben geschaffen und trägt es noch mit sich rum, da ist doch klar, dass du sonst für nichts mehr Kraft hast und schnell mit den Nerven am Ende bist.

Wenn mal ein paar Wochen alles drunter und drüber läuft und Mama nicht so konsequent ist, geht die Welt nicht unter. Und dein Sohn bekommt auch sicher keinen psychischen Schaden davon.

Alles Gute für die Geburt und gute Nerven für danach.

5

Ich musste lächeln wie ich deinen Beitrag gelesen habe. Danke 😊

3

Fühl dich gedrückt ❤
Eine Bekannte (selbst Erzieherin) meinte mal zu mir "In der Kita hab ich 20-25 Kinder im Griff und beim eigenen fühlt man sich wie der letzte Versager!"
Du machst das bestimmt prima 🙂

6

😂 das trifft es auch ziehmlich gut. 😅
Da ich zu 99% positives Feedback erhalte vom kleinen weiß ich das ich wohl was richtig mache. Aber die Gefühle... 😬 manchmal würde ich gerne die Gefühle etwas abstellen und den Verstand weit hervor holen.