Paukenerguss Erfahrungen

Hallo,

mein Sohn war mit 24 Monaten zur U7. Dort sprach ich an, dass er nur sehr wenige Wörter spricht und noch keine Zweiwortsätze kann. Der Kinderarzt trug eine Sprachentwicklungsverzögerung ins U- Heft ein und überwies uns zum HNO Arzt.
Kaum im Auto, fertig mit der U7, begann der kleine Mann das Sprechen (kein Scherz). Jetzt, ein paar Wochen später spricht er sogar 4 Wortsätze. Also darüber mache ich mir gar keine Sorgen mehr. Trotzdem nahmen wir den HNO Termin wahr, dort waren wir gestern. Es wurden ein Paukenerguss, sowie vergrößerte Polypen festgestellt.
Kurz gegoogelt, habe ich gleich erfahren, dass fast die Hälfte aller Kinder dies im Kleinkindalter haben.
Der Arzt schrieb uns kortisonhaltige Nasentropfen auf, die er sechs (!) Wochen täglich nehmen soll. Zuhause habe ich das dann etwas in Frage gestellt. Mir kommen sechs Wochen unglaublich lang vor.

Wie wurden denn die Paukenergüsse eurer Kinder behandelt? Ich bin kein riesen Fan von Kortison und ich bekomme langsam das Gefühl, dass jeder Arzt heutzutage dieses Zeug viel zu großzügig verschreibt.

Würde mich freuen, wenn ihr mir was dazu erzählen würdet.

(Ich werde nicht auf jede Antwort etwas schreiben können, aber ich lese sie alle!)

Liebe Grüße und einen sonnigen Tag! :)

2

Hallo :)
Meine Tochter nimmt derzeit diese Nasentropfen - wir sind schon bei der 2. Woche und es ist besser geworden 💪🏻
Sie ist allerdings schon 4 und der Paukenerguss beidseitig kam erst jetzt durch häufige Erkältungen. Ich weiß nicht, ob das einen Unterschied macht, wie lange der Paukenerguss schon vorliegt 🤷🏼‍♀️
Bei ihr kam es von einem Tag auf den anderen. Erst Verkühlung, dann Ohrenschmerzen, am Tag darauf hat sie sehr schlecht gehört. Jetzt, 3 Wochen später, hört sie wieder besser.
Ich war auch erst verunsichert darüber, dass sie einen Spray mit Kortison nehmen soll - aber da es bereits besser wird, bin ich froh, dass wir somit eine OP umgehen können.
Zusätzlich lasse ich sie mit Strohhalmen Wasserfarbe pusten, in Trillerpfeifen reinpusten und von der Apotheke hab ich einen Ballon gekauft, den man mit einem Nasenloch aufbläst. Wird bei einem 2 Jährigen nicht funktionieren, aber vielleicht findest du andere Spiele, wo dein Sohn pusten kann 🙂
Gute Besserung 🍀

1

Hi,
die Belüftung muß wieder funktionieren, sonst hört er sehr schlecht, und das schadet dem Spracherwerb.

Also, Nasentropfen nehmen !
Dann, lass ihn mit einem Plastikstrohhalm trinken, und unerwartet, drückst du ihn zu. Dann sollte es "ploppen" im Ohr. Das dient auch dazu, das das Sekret abfließt.
Rotlicht aufs Ohr.

Es gibt noch so "Nasenballon"
https://www.medpex.de/otobar-nasenballon-kombipckg-1-5-p3568534?ai=651&msclkid=37f6aff2fb9d1d01956fcd402271af4b

Meiner war 3 Jahre alt, das hat mehr schlecht als Recht funktioniert. Bei der 4 jährigen Nachbarin, genauso. Je älter das Kind, desto eher klappt sowas.

Ich bin eher für operieren.................falls nämlich die Nasentropfen nicht anschlagen, sind schon 6 Wochen vergangen, wo er sehr schlecht hört. Dann macht ihr nochmal 4 Wochen, Homöopathisches, dann Kontrolltermin, dann OP Termin....................die Wochen gehen ins Land, das Kind hört nichts. Aber es gibt Zeitfenster, für Entwicklungsschritte.

Bei uns war nur kein "Satzbau", das ist sehr sehr schlecht. Wir waren 3 Jahre zur Logo gefahren, und danach war er doch in der Sprachheilschule die ersten 2 Jahre. Unbekannte haben ihn von 3, 5 bis 6 Jahre, kaum verstanden.

Von einer Arbeitskollegin aus dem Ort, hatte ein Kind, das auch mehrfach. Das Sekret setzte sich auch auf die Gehörknöchelchen, und zersetzte sie. Das Kind, mittlerweile 16 Jahre, ist taub, hat 2 Cochlear-Implantate. Die setzten nur auf Nasenballon und Nasentropfen.

Manchmal müssen aber Röhrchen rein. Das hatte schon mein Bruder, Jahrgang 1966, ein Freund, Jahrgang 1973.

Alles Gute

3

Die Behandlungsmethode ist normal. Hat meine Nachbarin und einen Freundin auch grad hinter sich. Beide Kinder wurden dennoch operiert. Ohne Komplikationen.