Töpfchen-Training scheitert jedes Mal aufs Neuste

Hallo zusammen,

mein Sohn (3) hat noch überhaupt kein Interesse daran windelfrei zu werden. Am Montag kommt er in den Kindergarten und dort muss er Gott sei Dank noch nicht trocken sein, aber ich finde, dass es langsam an der Zeit wäre. Natürlich möchte ich ihm keinen Druck machen und warte lieber bis er selber dazu bereit ist, jedoch wollte ich schon öfter mit ihm das aufs Töpfchen gehen üben.
Das Problem ist, dass ich anscheinend jedes Mal verpasse, wenn er Pipi muss und er meistens vorher schon in die Windel gemacht hat. Eine Zeit lang wollte er sich überhaupt nicht drauf setzen. Heute habe ich es wieder versucht und als er sich richtig drauf gesetzt hat, habe ich ihm gesagt, dass er jetzt Pipi machen kann. Er hat das verstanden und hat es versucht, aber leider kam nichts. Ich habe es dann sein lassen, um ihn nicht unter Druck zu setzen und habe ihn daraufhin gebadet.
Leider pieselt er immer wieder während dem Abduschen, bzw. Sobald er in der leeren Badewanne steht. Diesmal hat er es jedoch anscheinend nicht getan und beim Anziehen (er hatte noch keine Windel um) hat er mit Absicht auf mein Kopfkissen gepinkelt. Es hört sich wirklich sehr lustig an, aber ich hätte in dem Moment wirklich platzen können. Dabei hat er sich schlapp gelacht. Also man kann ihn auch nicht ohne Windel rumlaufen lassen ohne das er pinkelt.
Kann es sein, dass er einfach noch nicht bereit ist oder was kann ich tun, damit es endlich voran geht?
Ich finde er ist eigentlich schon sprachlich so weit, dass er sagen könnte, wenn er pieseln muss.

1

Also ehrlich gesagt finde ich schon, dass du ihm Druck machst. Du findest, es wäre jetzt an der Zeit - er anscheinend nicht. Also lass ihm doch die Windel bis er sagt, er mag sie nicht mehr.
Bei meinem Sohn war es ähnlich, dass er gar kein Interesse am Töpfchen etc hatte und von heut auf morgen wollte er keine Windel mehr. Unfälle gab es insgesamt 3, bei denen ich aber selber schuld war. Bei meinem zweiten Sohn werde ich es genau so machen. Er darf entscheiden, wann er sich dazu bereit fühlt.

2

Hallo, meine Tochter ist 2,8 und hat auch noch ne Windel. Am Anfang, habe ich mir auch Druck gemacht. Wir gehen auch in den Kindergarten und da muss man auch zum Glück noch nicht trocken sein. Sie weigert sich auch oft aufs Töpfchen zu gehen, ich mache folgendes ich sage ihr, Zuhause tragen wir keine Windel und gehen aufs Töpfchen, nur draussen tragen wir eine. Und so klappt es einigermaßen. Sie will so auch alleine aufs Töpfchen. Vielleicht probierst du es auch so aus. Und dann klappt es. Wünsche euch viel Erfolg

3

Unsere Erfahrung und die Empfehlung unserer Kinderärztin sowie im Kindergarten:
Warten, bis das Kind von selbst spürt, wann es muss und von sich aus Interesse am Trocken werden zeigt.
Es bringt nur Frustration auf versenden Seiten, wenn Du es forcierst.
Gerade Jungen brauchen oft länger, bis es klappt. Mach Euch keinen unnötigen Stress 🍀

4

Versuch folgendes:
1. Setz ihn morgens nach dem aufstehen aufs Töpfchen. Gib ihm dabei was zu spielen. Vielleicht nen Puzzle zu puzzeln, falls er das mag.
2. Setz ihn immer nach dem Essen aufs Töpfchen. Gib ihm dabei was zu spielen. Vielleicht nen Buch zum lesen, les ihm das Buch vor, gib ihm nen Spielzeug. Setz seinen Tisch vor dem Töpfchen, damit er drauf spielen kann usw.
3. Lass ihn einfach ohne Windel rum laufen. Wenn er sich einpieselt, dann wickelst du ihn ohne stress und sagst einfach: "Oh! Warst du so in deinem Spiel vertieft, dass du vergessen hast aufs töpfchen zu gehen? Macht nichts, beim nächsten mal klappt es bestimmt! Sag mir einfach bescheid wann du aufs töpfchen musst"

Das Problem mit Windeln ist, dass sie so saugfähig sind, dass die Kinder oft nicht merken, dass sie überhaupt gepieselt haben. Und wieso sollten sie sich bemühen es einzuhalten? Sie fühlen sich doch gar nicht nass an die Wegwerfwindeln.

Wir setzen unseren seit er 8 Monate ist aufs Töpfchen und es klappt super. Er ist nun 12 Monate und kann mir nicht von sich aus sagen: "ich muss pipi", aber z.B. heute hatten wir so nen Tag, an dem er nur 1x in die Windel gemacht hat und den Rest immer brav ins Töpfchen. Ich hab ihn immer dann drauf gesetzt, wenn ich eh geschaut hätte ob die Windel voll ist.

Wichtig ist auch, dass du nicht Wunder von jetzt auf gleich erwartest. Bei uns hat es ein paar Tage gedauert, bis er begriffen hat, dass er ins Töpfchen pieseln soll. Wir haben ihn maximal 5min drauf sitzen lassen, und auch nur solange er dabei happy war. Inzwischen mag er sein Töpfchen so sehr, dass wir ihn überreden müssen aufzustehen. Vor allem morgens, wenn er das Gefühl hat, dass da noch was kommen will.

5

Ich würde die Herangehensweise ändern. Für deinen Sohn ist es doch komisch dass er immer eine Windel an hat, dann aber irgendwann auf dein Kommando pinkeln soll. Die Windel würde ich schon mal weglassen und ihm genau erklären wie es mit dem Töpfchen funktioniert. Das Töpfchen auch in erreichbare Nähe stellen. Sollte er dann irgendwo einfach laufen lassen, trag ihn schnell zum Töpfchen und sag etwas wie " oh, jetzt haben wir es nicht ganz geschafft, nächstes mal machen wir Pipi auf dem Töpfchen. Anfangs würde ich untenrum auch nackig bleiben, damit dieses Gefühl der Windel mal weg ist. Später lockere Hosen. Generell würde ich nur mehr an seine Selbstständigkeit bei dem Thema appellieren, dann wird der Toilettengang zur Selbstverständlichkeit und du musst auch keinen Druck machen. Und klar wird man am ersten Tag viel putzen müssen, aber unsere Tochter war ab dem 3. Tag trocken (sogar nachts). Ich verstehe immer nicht, wie ein Kind lernen soll wie man eine Toilette benutzt, wenn es permanent eine Windel anhat und nur nach Aufforderung auf Toilette geht...

6

Du findest es wird Zeit!
Töpfchentraining geht gar nicht!!! Es hängt mit der Heimreife des Kindes zusammen. Hört doch endlich auf, an den Kindern zu ziehen. Das Gras wächst deshalb nicht schneller. Und was andere denken geht mir am Allerwertesten vorbei.

7

Hirnreife mich heimreife

12

... komischerweise reift aber scheinbar das Hirn aller Kinder, die schon deutlich im ersten Lebensjahr das Töpfchen kennenlernen, schneller / früher als das derjenigen, bei denen die Eltern das Thema Ausscheidungen die ersten 3 bis 4 Jahre ausblenden. Kann das wirklich Zufall sein oder ist das Argument mit der Hirnreife nicht vielleicht doch ein wenig falsch ausgelegt? Weshalb sollte das Hirn beim Thema Ausscheidungen anders Reifen als in allen anderen Bereichen?
Ja, die Ungeduld der TE klingt tatsächlich auch für mich nach "ziehen" und ist fehl am Platz, aber nicht wegen dem Argument der noch fehlenden Hirnreife.

weitere Kommentare laden
8

Meine große hatte im Kindi auch noch die Windel an. Für mich war es wichtig, dass sie sich erstmal im Kindi wohlfühlt und sich eingewöhnt. Als sie dann ihre Routine hatte im Kindergarten, haben wir langsam mit dem Töpfchen angefangen. Sie hat es von den anderen Kindern gesehen und dadurch ist es ihr leichter gefallen. Den Erziehern und mir hat es nichts ausgemacht.

Wenn du merkst er ist noch nicht soweit, dann lass ihm noch ein paar Wochen. Immer wieder versuchen. Irgendwann klappt es auch bei ihm. 🥰

9

Unser Sohn ist knapp 3,5 und seit einigen Wochen trocken, tagsüber und nachts. Es ist richtig, das Druck nicht gut ist. Aber es gibt auch Kinder, die kämen nicht auf die Idee es von selbst zu sagen, dass sie keine Windel mehr wollen. Unser Sohn merkte schon lange, dass er klein und groß machte und sagte es teilweise auch. Aber er mochte eben seine Windel. Als Ferien in der Kita waren (3 Wochen) haben wir einfach die Windel weggelassen. Denn es gibt das Muskelgedächtnis. Der Körper spürt die Windel und dann geht das Pipi rein, zusätzlich sind die Windeln so saugfähig, dass man es kaum spürt.
Den ersten Tag ging oft was in die Hose. Wir haben aber schnell gemerkt, wenn er musste und ihn aufs Töpfchen geschickt. Nach drei Tagen gab es nur noch ein oder zwei Unfälle. Dann sind wir auch ohne Windel raus. Nach zwei Wochen gab es drin und draußen keine Unfälle mehr. Er kann den Urin auch locker zwei Stunden halten. Als eine Woche lang morgens jede Windel trocken war, haben wir die Nachtwindel weggelassen und es ging noch nichts ins Bett.
Es kommt auch aufs Kind an, ob es vielleicht einen Anstoß braucht. Und wenn, dann geht das nur, wenn du die Windel weglässt.

10

Und was noch wichtig ist: du wirst ihn öfter umziehen und Pipi wegwischen müssen, ggf. Auch Stuhlgang. Du darfst nicht schimpfen oder genervt sein. Das baut nur Druck auf.

11

Dafür dass du ihm angeblich keinen Druck machen möchtest, hört sich das aber doch sehr danach an. Lass ihn in Ruhe!
Stell das Töpfchen weg und sage ihm, dass es okay ist noch Windeln zu tragen. Er kann sich dann bei dir melden, wenn er zur Toilette möchte.

Töpfchentraining ist echt sowas von aus der Mode gekommen …

Und lass ihn bitte nicht einfach ohne Windel herumlaufen. Er hat dir ja deutlich gezeigt, dass er dazu noch nicht bereit ist. Wahre seine Grenzen.

27

Ich mache ihm keinen Druck.