Frage an alle Muttis mit Kleinkind und Säugling, Wie sieht euer Tagesplan aus?

Guten Morgen ihr Lieben, ich wollte mal Fragen an die Mütter die ein Kleinkind und Säugling zuhause haben, wie euer Tag/Tagesplan aussieht.
Ich habe eine Tochter sie ist 16 Monate, und am 19.09 kommt der Sohn zur Welt.
trotz dem Säugling, möchte ich versuchen einen Tagesplan zu haben so gut es geht.
Ich danke schon mal herzlich.
Grüße
Lea
Frage bearbeiten

1

Hi,

die ersten 4 Wochen war mein Mann zu Hause und hat sich mit um die beiden gekümmert. Der große war ziemlich genau 2 Jahre alt.
Danach ging schnell der normale Alltag los. So wie vorher auch, nur dass da meistens ein Baby in der Trage war. 😀
Mein Sohn ist zu Hause und geht noch nicht in die Kita. Das heißt, wir sind was das aufstehen und so angeht natürlich flexibel.

Also morgens aufstehen, frühstücken, dann gehen wir ne Runde spazieren mit den Hund, Junior darf da das puky mitnehmen oder laufen/rennen. Kann aber auch in der kiwa. Danach mache ich essen und Junior macht Mittagsschlaf. Die Kleine war bis dahin Grad die ersten Wochen überwiegend im Tuch/Trage und hat da nicht viel von mitbekommen.
Nachmittags sind wir meistens verabredet und haben Playdates für Junior. da war die Kleine dann auch überwiegend im Tuch. 😀

Mein Tagesablauf ist immernoch so, nur das die Kleine mittlerweile 7,5 Monate ist und natürlich viel wach. Wir den Spaziergängen sitzt sie nun auch ab und zu im Fahrradanhänger oder kiwa und hat natürlich viel Wachzeit. Aber im Großen und Ganzen ist der Tag derselbe, nur eben mit zwei Kindern. 😀

2

Mein Mann hatte zwei Monate Elternzeit. Jetzt sieht es so aus:
Morgens: Unser Großer ist Ftühaufsteher. Mein Mann duscht und macht dann ihn fertig. Ih dusche und mache die Kleine fertig. Mein Mann geht arbeiten. Ich spiele noch mit beiden Kindern und nehme die Kleine dann in die Trage. Wir bringen den Großen dann in die Kita. Zu dem Zeitpunkt ist die Kleine schon wieder müde, so dass sie in der Trage schläft. Wenn ich heimkomme, mache ich ein bisschen was im Haushalt. Wenn die Kleine wach ist, gehen wir entweder einkaufen oder haben mal einen anderen Termin. Sonst sind wir daheim und spielen, lesen oder singen. Zwischendurch wird gestillt, gekocht usw. Mittags holen wir den Großen ab, meist schläft die Kleine da wieder in der Trage. Wenn sie wach ist, essen wir. Dann spielen wir oder haben mal Termine. Ist sie wieder müde, gehen wir raus. Sie schläft in der Trage, der Große fährt Laufrad oder wir gehen auf den Spielplatz. Gegen 16 Uhr kommt mein Mann, dann verbringen wir gemeinsam Zeit. Später gibt es Abendessen und dann bringen wir die Kinder ins Bett.

3

Bei uns war es so, dass sich das Baby an den Tagesablauf des Großen angepasst hat. Der Unterschied ist halt mehr Multitasking und dass häufiger beide Elternteile für die Abläufe gebraucht werden.

In den ersten 6-8 Wochen war bei uns Wochenbett und stillen und schlafen nach Bedarf. Wir waren deshalb die ersten zwei Monate beide zu Hause (beim ersten Kind haben 3 Wochen gereicht, aber ich finde es nicht sinnvoll, im Wochenbett ein Kleinkind zu versorgen.) Meine Partnerin (die leibliche Mutter), hat die Nächte mit dem Baby gehabt, viel gestillt und ansonsten versucht sich noch zu schonen. Ich habe mich um den Haushalt und die Versorgung des 2-Jährigen gekümmert. Natürlich haben wir es auch möglichst oft eingerichtet, vor allem, wenn alle zu Hause waren, dass der Große bei meiner Partnerin war und ich mich ums Baby gekümmert habe.

In den Monaten danach war unser Tagesablauf, dass das Baby als erstes wach wird und bald darauf alle wach sind (Wohnung sehr hellhörig). Jeder hat ein Kind versorgt (Wickeln etc.), dann alle gemeinsam in der Küche (Frühstück, Essen zum Mitnehmen vorbereiten..). Dann habe ich unseren Großen für die Kita fertig gemacht, während meine Frau sich für die Arbeit fertig gemacht hat. Das Baby war irgendwie dabei. Meine Frau hat dann den Großen mitgenommen und auf dem Weg zur Arbeit bei der Kita abgegeben.
Das Baby ist direkt wieder schlafen gegangen und hat insgesamt vormittags immer viel geschlafen, weil es nachmittags mit dem Bruder viel spannender war. Ich habe derweil möglichst viel erledigt, Duschen, Haushalt, Bürotätigkeiten..
In den vormittags kurzen Wachphasen des Babys habe ich mich natürlich um die Kleine gekümmert, aber auch mal parallel Haushalt gemacht. Am frühen Nachmittag kam die Kleine in den Kinderwagen (den die zum Glück gut akzeptiert hat) und wir haben den Bruder von der Kita abgeholt (geht dort erst nach dem Mittagessen). Wir sind dann gemeinsam auf den Spielplatz und wenn alles gut lief, hat die Kleine eine halbe Stunde geschlafen, in der ich mich aktiv mit dem Großen beschäftigen konnte. Danach hatte ich sie dann meist im Arm und wir haben dem Bruder zusammen zugeschaut. Wenn die Kleine langsam hungrig wurde, sind wir schnell nach Hause. Dort haben beide Kinder Essen bekommen (Flasche/Snack) bzw. am Anfang hat meine Partnerin oft kürzer gearbeitet und kam dann auch bereits nach Hause und hat gestillt.
Dann war erstmal Beaufsichtigen der Kinder beim gemeinsamen Spiel dran. Vor dem Abendessen habe ich das Baby nochmal hingelegt und wenn meine Partnerin da war, hat sie mit dem Großen Zeit verbracht, während ich gekocht habe. Wenn nicht, war er entweder in der Küche dabei oder hat sich alleine beschäftigt.
Nach dem Abendessen hat einer den Großen ins Bett gebracht und der andere das Baby betreut. Wenn der Große geschlafen hat, hat einer die Küche gemacht und der andere das Baby betreut. Dann war es auch für das Baby Schlafenszeit und je nach Zustand konnten wir Eltern noch kurz Zeit zu zweit haben, aber meistens war der Schlafmangel so groß, dass meine Partnerin dann auch schnell schlafen gegangen ist.

Als das Baby etwas älter war, weniger geschlafen hat und bei den Mahlzeiten mitgemacht hat, ist meine Partnerin morgens früher zur Arbeit und ich habe beiden Kindern Frühstück gegeben, nacheinander angezogen und den Großen später in die Kita gebracht. Da es keinen Schlaf mehr vor dem Abendessen gibt, koche ich nur, wenn meine Partnerin auf die Kinder aufpasst. Kurz vor dem Abendessen sind die Kinder nicht mehr in bester Verfassung und müssen engmaschig begleitet werden. Der Rest ist noch ziemlich gleich.

4

Hier unser Tagesplan mit Sohn (18 Monate) und Tochter (4 Monate):
-Aufstehen mit Baby zwischen 5 und 6:30, Baby bespaßen, Baby schlafen legen
-Sohn aufwecken/Sohn wacht auf, gemeinsames Frühstück, fertig machen für Draußen
-Sobald Baby wach ist= raus
-Zur Mittagsruhe heim kommen, Baby schlafen legen, Mittagessen mit Sohn
-Sohn zur Mittagsruhe/zum Mittagsschlaf bringen (er hält sich alleine etwa 1-2 Stunden schlafend oder spielend im Schlafzimmer auf), Baby bespaßen wenn Baby wach
-sobald alle wach und fit sind: raus
-zu Papas Feierabend heim kommen, Familienzeit, Abendessen& vorbereiten für die Nacht
-19 Uhr = bringe Baby ins Bett
-20 Uhr = Papa bringt Sohn ins Bett und hat Freizeit während ich mich zwischen 20 und 21 Uhr zum Baby dazu lege

Die Tage variieren natürlich teils stark und ich denke dass jeder so seine eigene Routine entwickelt mit der Zeit...

5

Liebe Firsttimemom22 #winke

Ich habe Mila (2,5), Jasper (10,5 Monate) und bin heute bei 33+0 mit unserem Sohn.

Bei Jasper bin ich vier Wochen vor der Geburt in den Mutterschutz gegangen und habe drei Monate nach der Geburt wieder angefangen halbtags zu arbeiten. Weil ich selbstständig bin wollte ich nicht so lange nicht arbeiten gehen. Der Papa von Jasper ist von Anfang an halbtags arbeiten gegangen, sodass er nur bis mittags arbeiten muss. Da wir zu dem Zeitpunkt der Geburt schon getrennt waren, habe ich Jasper ab der 12.Woche (da bin ich dann wieder nachmittags arbeiten gegangen) für die Nachmittage immer zu seinem Papa oder zu seiner Oma gebracht und ihn abends wieder abgeholt (das mache ich auch heute noch so).

Vormittags sind Mila und Jasper beide bei mir Zuhause. Jasper wird immer gegen 07:30 Uhr wach, wenn die großen Kinder grade aus dem Haus sind. Ich mache ihn dann fertig und bringe ihn in den Laufstall, in dem er dann immer etwas spielt. In der Zeit bereite ich das Frühstück für Mila, Jasper und mich vor. Dann wecken ich Mila (meistens gegen 08:00 Uhr) und dann frühstücken wir drei zusammen. Nach dem Frühstück ziehe ich Mila an, wir putzen ihre Zähne und machen ihre Haare. Sobald Mila fertig ist, fahren wir zu unserem Pferden in den Stall und gehen dort dann erstmal eine Runde mit dem Hunden. Um 11:30 Uhr sind wir dann meistens wieder Zuhause und dann gibt es Mittagessen (ich koche immer abends vor, weil ich es sonst nicht schaffe). Nach dem Mittagessen macht Jasper ca. 2 Stunden Mittagsschlaf. In der Zeit beschäftige ich mich Zuhause mit Mila in ihrem Kinderzimmer. Wir spielen gemeinsam oder lesen etwas.
Nach dem Mittagsschlaf (gegen 14 Uhr) bringe ich Jasper zu seinem Papa und Mila zu ihrer Tagesmutter. Danach gehe ich arbeiten und hole Mila und Jasper abends wieder ab. Beide Kinder essen schon Abendbrot während ich arbeiten bin. Ich bringe dann Jasper mit einer Flasche ins Bett während mein Freund Mila Bettfertig macht. Gegen 20:00 Uhr bringe ich dann Mila noch mit einer Gute-Nacht-Geschichte ins Bett.

Ich bin froh, dass wir unseren Tagesablauf so gut gefunden haben :-) Sobald unser Linas auf der Welt ist, wird sich aber vieles nochmal ändern.
Der Vater von Mila und den großen Kindern (meine Jugendliebe, mit der ich über 25 Jahre zusammen war) kümmert sich leider seit der Trennung im Januar 2021 gar nicht mehr um die Kinder, was das ganze noch etwas komplizierter macht #augen

Dir und deiner Familie wünsche ich Alles Gute #klee