Erfahrung von Mamas mit Kleinkind und Baby gesucht

Hallo zusammen,

bei uns ist es bald so weit und unser 2. Wunder wird hoffentlich gesund und munter das Licht der Welt erblicken.
Mich würde interessieren, ab wann eure Kleinkinder verstanden haben, dass sie ein Geschwisterchen bekommen und vor allem wie die Zeit nach der Geburt war. Waren sie eifersüchtig, haben sie sich gefreut, wollten sie mehr Aufmerksamkeit, wollten sie das Baby nicht?
Fragen über Fragen 😭
Unser Sohn ist frisch 3 geworden und er versteht es noch nicht ganz, dass er bald ein Geschwisterchen bekommt. Ich habe so Angst vor seiner Reaktion und dass er das Baby vielleicht gar nicht will.

Würde mich über eure Erfahrungen freuen.

1

Jeder Kind ist anderes ;-)

Meiner Erfahrung ist leider nicht die Schönste, aber ich kenne auch andere Berichte. Plan nicht zu viel und lass es auf dich zukommen :). Führe ihn behutsam ans Baby heran. Auch wenn das Kleine viel Aufmerksamkeit braucht, nimm die auch Zeit für deinen Gr0ßen.
Mein Sohn (damals 2 Jahre und 2 Monate alt) hat es nicht verstanden, er war zu jung. Er hat seine Schwester förmlich "abgestoßen", er schmiss sich auf mich, wollte nicht, dass ich stille etc. Es war schlimm, es hat mir das Herz zerbrochen. Auch jetzt verstehen sie sich kaum, es gibt nur ganz wenige Momente.
Das heißt aber alles nichts.

Alle Gute! :)

2

Hallo, also unsere beiden sind Zeitmäßig wesentlich enger zusammen (22 Monate). Aber. Ich schätze einfach, dass du nicht zu viel erwarten darfst. Ich denke dein großer wird ziemlich oft "das Baby nicht wollen". Sein gesamtes Leben hatte er Mama und Papa für sich allein und jetzt kommt das Baby... Mama und Papa haben weniger Zeit, beachten das Baby mehr als mich... Verstehst du was ich meine?
Das, was ich gemacht habe war, dass bei vielen Dingen meine große "zuerst" dran ist. Sie bekommt erst die Schuhe angezogen, dann ihr Bruder. Sie bekommt zuerst die Banane in die Hand gedrückt, dann ihr Bruder etc. Das hat ihr glaube ich immer ein sicheres Gefühl gegeben, dass sie auch genauso wie ihr Bruder gesehen wird. Lass es einfach auf dich zukommen und entscheide der Situation abhängig. Wenn ich eines gelernt habe, dass sich das ständige Kopfzerbrechen nicht lohnt, da es sowieso immer anders kommt 😅 ich wünsche dir alles gut für dir bevorstehende Geburt 🍀❤️

3

Hi! Auch wir erwarten bald unser zweites Kind, mein erster ist 2 1/2 Jahre jung. Er „versteht“ dass ein Baby in Mamas Bauch ist,das benennt er auch und küsst meinen Bauch. Aber zeitlich abschätzen wann und vorallem DAS ein Baby kommt, nee das bezweifle ich dass Kinder das in dem Alter schon verstehen. Wir haben auch schon vor der zweiten Schwangerschaft eine Babypuppe zuhause gehabt. Die nimmt er immer wieder mal, gibt Flasche oder Schnuller , und nach 5 Minuten haut er der Puppe den Schädel ein 😬 inwieweit sich das dann 1:1 überträgt bleibt abzuwarten 😄
Aber ich gehe schon mit der Einstellung an die Sache ran, dass garantiert Eifersüchteleien an der Tagesordnung sein werden. Immerhin waren Mama und Papa 100% des Tages für ihn da, tja und jetzt ändert sich das dann. Er wird vertröstet werden wenn er gerade etwas Spielen will, ich aber stillen „muss“. Ich rechne mit Trotzanfällen, Tränen und auch mit Haue in Babyrichtung. Aber die Sache ist, dass ich es verstehen kann und mich effektiv damit auseinandersetzen. Ich habe mich schon sehr viel eingelesen, wie man gut auf sowas reagiert, dass man das „große“ Kind nicht unverhofft wegstößt und es sich weniger geliebt oder verstoßen fühlt. Da würd ich dir auch raten dass du ganz viel in Foren und Ratgebern liest. Immer wieder. Und ganz wichtig finde ich persönlich, dass man vom „Schlimmsten“ ausgeht. Wenns dann doch besser läuft als gedacht ist das prima! Aber wenn man schon mit einer gewissen Haltung an das noch so kleine Kind rangeht und etwas erzwingen will, geht das sowieso nach Hinten los.

4

Unser Sohn hat es schon Monate vorher ganz gut verstanden und auch jedem erzählt 🙈 er war frisch drei Jahre alt als seine Schwester geboren wurde. Er hat sich vorher schon sehr gefreut und immer gefragt, wann sie denn endlich kommt. Wir haben Bücher zu dem Thema gelesen (Unser Bsby und Bobo Siebenschläfer bekommt ein Geschwisterchen). Wir haben ihm auch erklärt, dass seine Schwester anfangs nichts kann, außer Schlafen, Essen und weinen und in die Windel machen 😁 er sollte nicht die Erwartung haben, dass sie mit ihm spielen kann. Schlimm war für ihn, dass ich aufgrund des Kaiserschnitts ein paar Tage nicht da war. Als wir heim kamen hat er sich sehr gefreut. Er liebt seine Schwester (4,5 Monate) sehr, kuschelt jeden Tag mit ihr, bringt sie gern zum Lachen. Natürlich ist er auch eifersüchtig und sucht manchmal auch negative Aufmerksamkeit. Das ist normal und auch dem Alter geschuldet. Wir versuchen konsequent zu sein, aber auch Verständnis und Liebe zu zeigen. Wenn er unzufrieden ist, lässt er es an mir aus und niemals an ihr. Dafür bin ich sehr dankbar.
Wenn die zwei zusammen lachen, geht mir das Herz auf 🥰

5

Meine beiden Mädchen sind 3 Jahre und 3 Wochen auseinander.
Wir haben die große während der Schwangerschaft so gut wie möglich auf die kleine Schwester vorbereitet (viel geredet, Bücher gelesen, über Geschwister im Bekanntenkreis und Familie geredet) . So ganz begriffen, was auf sie zukommt, hat sie ganz aber sicher nicht 😅
Die Zeit nach der Geburt war wunderschön und sehr anstrengend. Die große war zur kleinen sofort unfassbar lieb und fürsorglich. Sie war nie eifersüchtig und hat ihre Gefühle nicht an der kleinen ausgelassen.
Stattdessen bekamen wir Eltern (ich noch mehr als der Papa) den ganzen Frust, Stress, die Unsicherheit und Wut ab. 3 Monate lang hatte sie täglich mindestens einen krassen Wutanfall. Ich habe mich sehr fertig gemacht und hatte ein schlechtes Gewissen. Ganz viele Gespräche mit meinem Mann und einer Freundin, die zeitgleich auch das zweite Kind bekommen hatte, haben da sehr geholfen.
Danach wurde es wieder ruhiger und wir kamen im Leben zu viert an. Ich war der kleinen sehr dankbar, denn sie war die ersten 6 Monate ein super entspanntes Baby. Danach war sie dann an der Reihe 😅 (monatelang musste ich sie permanent tragen, konnte keinen Schritt ohne sie tun. Duschen war nicht mehr möglich, wenn sie wach war. Sie wollte nie zu anderen Personen, das wurde dann nach dem 1. Geburtstag wieder besser. Jetzt ist sie 1,5 und schon sehr in der autonomiephase angekommen).
Die beiden Schwestern lieben sich wahnsinnig und sind sehr zugewandt. Die große ist irre fürsorglich und hilfsbereit, die kleine macht begeistert nach, was die große vormacht. Beiden beim spielen zuzusehen ist einfach wunderschön…bis sie sich in die Haare kriegen 😅. Das passiert aber (noch!) nicht so oft.
Mir hat das Buch „Geschwister als Team“ von Nicola Schmidt viel Einsicht in das Thema geschwisterbeziehung gegeben. Ich kann es sehr empfehlen.
Mein anderer Tipp: mach dich besonders am Anfang nicht fertig. Die Hormone und die Umstellung sind hart. Letztere für alle Familienmitglieder. Auch wenn der Anfang turbulent und wackelig ist, ist das normal und nicht schlimm 😉

6

MeIn Sohn war 22 Monate bei der Geburt, und richtig verstanden hat er es erst als das Baby da war.
3 Wochen fand er es toll, dann kam, trotz aller Bemühungen ihn nicht zu vernachlässigen und ihn mit einzubeziehen die Eifersucht. Bei uns hat die Wut; Frust und Aggression leider voll das Baby abbekommen. Mich mal kurz umdrehen? Aufs Klo gehen? Die kleine mal auf der Krabbeldecke liegen lassen oder Schuhe anziehen, während sie schon im Maxi Cosi sitzt? Eigentlich unmöglich. Es gibt kaum ein Foto von meiner Tochter als Baby, auf der sie keine Schrammen oder blauen Flecke hat 😪 Mit ca. 3 Monaten war es kurz besser und kam dann mit voller Wucht zurück, als die Kleine mobil wurde. Was bei uns geholfen hat, war dann meinem großen einen eigenen Spielbereich im Wohnzimmer abzugrenzen, wo seine Schwester nicht hinkam und das Buch "Willi und sein Wüterich". Inzwischen hat es sich normalisiert; sie lieben und hassen sich, wie normale Geschwister eben.

7

Motte ist 3,5; sie hat das eigtl sofort begriffen 🤷‍♀️

Sie freut sich völlig, legt mir täglich die Spieluhr auf den Bauch, sortiert Spielzeug aus, was ihre Schwester bekommen soll usw 😅

Sie wünscht sich aber schon seit sie 2 ist eine Schwester, keine Ahnung wo sie das her hat 🤷‍♀️

8

Hi auch wor erwarten unser 2. Baby unser zwerg wird bisdahin 2.5 Jahre sein. Ich beziehe ihn jetzt schon mit ein lese Bücher die sich auf das Thema beziehen bauen gemeinsam mobile schauen uns seine babyfotos an. Das tu ich aktuell. Er hat mir geholfen babyklamotten in dem Schrank zu legen. Auch wenn dann das baby da ist werde ich ihn immer mit einbeziehen z.b. schnuller geben oder beim wickeln beim Stille kann er auch mit mir kuscheln natürlich nur wenn er das alles will. Um die enttrohnungsphase wird keiner drum rum kommen Diese kommt, grad wenn das baby mobiler wird. Ich werde versuchen meinem aktuell kleinen so viel Aufmerksamkeit zu geben woe möglich exclusivzeit mit ihm verbringen wo ich nur mit ihm spiele. Aber wie schon einige vor mir sagten es kommt anders als gedacht zerbrech dir nicht den Kopf und handle nach deinem bauchgefühl du iennst deine kinder am besten. die Unsicherheit spürt dein grosser und dein bauchzwerg. Alles liebe