Abtreibung mit der Mifgyn? Erfahrungen?

Hallo!

Hat jemand Erfahrungen mit der medikamentösen Abtreibung? Wie läuft alles von statten?
Wie teuer ist es?

Also falls das die Ru486 ist dann habe ich das einmal hinter mir. Ist leider kein spaziergang, aber solange man einen abbruch so machen kann ist das natürlich besser als eine ausschabung. Man bekommt 2 tabletten und 2 tage darauf nochmal 2...von denen wurde mir sowas von übel und ich wusste nicht ob es oben oder unten zuerst raus kommt #zitter.
Dann dauert es etwas und man bekommt seine regel aber extrem stark und bei mir hats sicher 3 wochen angehalten. Danach war aber alles weg und ich musste nicht zur ausschabung.

sorry,bekomm grad etwas mehr wut!!

danach war aber alles weg und ich musste nicht zur ausschabung..

da fällt mir nicht viel ein ausser respektlosigkeit.

poppen und dann so tun als wenn man eine hautunreinheit hatte... find ich persönlich schrecklich!!

Ich finde es auch total widerlich.
Bitte tauscht eure Erfahrungen von wegen in einem anderen Forum aus. Klar gibt es sowas, aber ich könnte auch nicht anonym ganz normal davon berichten. Wo sind da die Emotionen eines Menschen? Gibt es da einen Ausschaltknopf?#aerger

weitere 7 Kommentare laden

Hallo, liebe 345 66,
ich persönlich kann Dir eine medikamenteuse Abtreibung nicht empfehlen. Denn es kann zu manchen Nebenwirkungen kommen. Wie z.B. Erbrechen, Schwindel, unkontrollierbare Blutungen, Kreislaufbeschwerden, Bauchkrämpfe... Für viele Frauen ist es im Nachhinein auch psychisch belastend, dass sie Alles über eine solch lange Zeit, bei vollen Bewußtsein mitbekommen haben.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

ich habe diese art auch hinter mir und es war völlig ok bei uns hat es damals einfach nicht gepasst mit nem kind ... mir war weder schlecht noch hatte ich die regel stärker als sonst auch die horrorgeschichten das man sein baby sieht sind komplett an den haaren herbei gezogen ... dneke ne ausschabung ist 100 mal schlimmer ....


liebste grüße

und alles gute

Niemals medikamentös !

Ich bekam eine Vollnarkose, und nach 10 min bin ich aufgewacht - bin aufgestanden und nach Hause gefahren!

Hatte keine Schmerzen, keine Blutungen
Nichts

Von der gefühlsmässigen Ebene möchte ich nu nich sprechen, aber körperlich ist alles gut verlaufen!

Hallo 34566,

bei uns hat es damals auch nicht gepasst und ich habe mich nach der Besprechung mit meiner FÄ damals für einen medikamentösen Abbruch entschieden - Zeit war noch - ich war gerade in der 5. SSW, es schlug noch kein Herz und die FÄ meinte, es kann bei einem operativen Abbruch auch immer was schief gehen und irgendwann wollte ich ja schließlich Kinder - war ja noch jung!

Der Ablauf ist ja schon beschrieben worden - 2 Tabletten, ab nach Hause, 2 Tage später noch mal 2 Tabletten, stationäre Aufnahme bis die Eizelle abgegangen ist, dann nach Hause. Damals hat das 400 Euro gekostet (ist jetzt 8 1/2 Jahre her). Keine Ahnung wie teuer so was heute ist.

Was das Physische angeht - ich hatte meine Regel halt dann sofort, aber etwas stärker und in den ersten Tagen auch sehr unangenehm. Fühlte mich schlapp.

Was das Psychische angeht - da ich kein Kind wollte (damals) und das Herz auch noch nicht schlug war das für mich auch nicht schlimm. Es hat ja praktisch noch nicht gelebt. Auch wenn ich jetzt wahrscheinlich gesteinigt werde... Ich habe zu dem Ei keine Beziehung aufgebaut und habe auch keinen ET oder ähnliches errechnet.

Heute bin ich Mutter eines 14 Monate alten Jungen und bin überglücklich und wahnsinnig stolz. Alles was ich meinem Kind (bzw. wir unserem Kind) heute bieten kann, hätte ich vor 8 1/2 Jahren nicht gekonnt. Ich bereue diese Entscheidung nicht und stehe auch offen dazu.

Im Übrigen bin ich mit dem Vater seit damals bereits zusammen. Wir waren aber bei der 1. SSW gerade mal 2 Wochen zusammen und ich konnte einfach nicht. Wollte kein Kind - wir haben nicht verhütet - da ist es im Eifer des Gefechts passiert. Ich wollte auch keinen Mann mit einem Kind an mich binden. Der Abbruch hat uns sehr zusammengeschweisst und mein Mann ist heute ein wundervoller Vater!

Ich denke, dass jeder für sich entscheiden sollte, ob er sich dazu in der Lage fühlt. Wer Zweifel hat, sollte sich vielleicht dagegen entscheiden oder zumindest in einer sonst ausweglosen Situation Hilfe bei einer Beratungsstelle suchen.

Ich hoffe, dass ich Dir damit etwas weiterhelfen konnte, auch wenn es etwas lang geworden ist. :-)

Ganz liebe Grüße und alles Gute an Dich, dass Du die für Dich richtige Entscheidung triffst. Denk immer daran - es ist Dein Körper - Du entscheidest!

nisi1982