Bin verzweifelt und in der 30. SSW

    • (1) 08.01.11 - 22:04
      wackelpudding20

      Hallo,

      ich schreibe hier, weil ich doch lieber in schwarz schreiben möchte.

      Ich bin ungeplant schwanger geworden letztes Jahr im Sommer. Und seitdem läuft alles nur noch scheiße. Sorry ist aber so.

      Zur Hintergrundinfo:

      Ich bin jetzt 20 Jahre alt. Hatte damals meine Aussbildung abgebrochen, weil ich einfach nicht mehr klar kam mit meinem Leben. Grund dafür war eine Abtreibung als ich 17 Jahre alt war. Irgendwie habe ich damals gegen mein Herz entschieden und najaaa es zerbrach letztendlich mein Herz und meine Seele. Damals war ich einfach nur total doof und wir haben nur halbherzig verhütet. Bitte werft keine Steine - ich weiß es.

      Nun 3 Jahre später, haben verhütet mit der Pille und trotzdem wurde ich schwanger. Zum Glück habe ich die ganze Zeit meinen Partner an meiner Seite.

      Ich wurde dann aus meinem Teilzeitjob geschmissen und bin arbeitslos seit Sept. 2010. Wir hatten totale Probleme mit dem Amt. Und jetzt diesen Monat ist es das erste mal, dass ich finanzielle Unterstützung bekommen habe.

      Dadurch dass ich solange auf den ALG 1 Bescheid gewartet habe, konnte ich vorher keinen Wohnberechtigungsschein beantragen. Ist in unserer Gemeinde so. Also bekommen wir erst nächste Woche den Termin und haben den Schein spätestens Mitte übernächster Woche. Das Sozialamt würde uns eine Wohnung finanzieren, aber natürlich mit einigen Voraussetzungen.
      Zum Beispiel so und so Quadratmeter usw.

      Okay nun meinte die Dame bei der Stadt, dass wir frühstens in 3-4 Monaten eine Wohnung bekommen könnten, kann aber auch bis zu 1-2 Jahre dauern.
      Also vor dem Entbindungstermin wird nichts passieren :-( Allgemein ist es ja nicht so schlimm - aber in meinem Fall schon.

      Meine Mutter hat MS( + Pflegestufe 3) und MRSA, einen Krankenhauskeim. Unser Arzt meinte schon, dass es während der SS keine Probleme geben wird - da der Keim nicht Planzentadurchgängig ist. Aber sobald das Baby da ist, muss ich raus. Auch von meiner Psyche her. Ich würde das gar nicht packen, ein Baby und eine Hilfsbedürftige Mutter.

      Zu meinem Freund kann ich leider nicht. Seine Mutter hasst mich, und will mit mir und dem Baby nichts zu tun haben.

      Selbstständig eine Wohnung suchen, mache ich schon die ganze Zeit aber alles sind zu teuer oder keiner möchte ein junges Pärchen wo die Frau arbeitslos und schwanger und der Mann "nur" Student ist.

      Ich muss dann in eine Mutter-Kind Einrichtung oder so! Ich bin so fertig.
      Ich habe das Gefühl, dass alle gegen uns sind. Ich könnte zu keiner Freundin oder Familie. Ich möchte nicht alleine sein nach der Entbindung.

      Gibt es vielleicht noch irgendwelche Tipps, die ihr vielleicht kennt?

      Alle Beamten bei der Stadt oder Sozialamt sagen, dass sie wissen es ist dringend... doch mehr als reden und betteln und zu nerven kann ich doch auch nicht.

      Ich bin schon in der 30. SSW und in 2 und halb Monaten soll mein Baby kommen. Nichts habe ich. Ich kann nicht zu Hause bleiben, habe keine Wohnung und komme nirgends unter. Wie soll das dann werden???
      Kann mir vielleicht jemand helfen???

      Ich habe das Gefühl man wird einfach nur bestraft, wenn man sich für den Wurm entschieden hat. Ich kann mich noch nicht mal richtig freuen, weil ich weiß, dass ich den Wurm in ein Scherbenhaufen gebären werde. Das Baby braucht doch ein richtiges zuhause :-(

      PS: Bevor irgendwer jetzt schreibt: Hättest du dir vorher überlegen können o. warum haste dann nicht einfach abgetrieben.

      Ich weiß wie es damals war und niemals in meinem ganzen Leben würde ich so einen Fehler (für mich persönlich) wieder machen. Also kämpfe ich lieber.


      Danke für alle die mir Antworten und alles durch gelesen haben.


      Liebe Grüße.

      Also ich würde mich auch erstmal an Pro-Familia, Caritas u.ä. Stellen wenden. Auch das Jugendamt ist wichtig.
      Wie ist das denn mit Deinem Freund? Hat er sich schon mal ans Studentenwerk gerichtet? Die geben auch kompetente Hilfe in so einem Fall.

      Auf jeden Fall würde ich mir eine Wohnung suchen. Ich weiss wie schwer es ist eine zu finden, vor allem in so einem Zustand. Danach kann man immernoch die Anträge bei der Arge abgeben. Ich würde nur versuchen im Limit der zu übernehmenden Miete bleiben.

      • (6) 08.01.11 - 23:22
        wackelpudding20

        Was ist das Studentenwerk? Bin bei der Caritas - die helfen mir auch schon wo sie können. Bekomme dort auch meine Erstausstattung fürs Baby.

        Ja, ich bin schon auf der Suche. Aber das Limit für eine 3 Zi.-Wohnung liegt bei 500 € Kaltmiete und damit kommt man in unserer Gegend nicht weit.

        • Hallo erst einmal und herzlichen Glückwunsch zu deiner SS und dem Baby!
          Ich finde es gut, dass du dich diesmal für dein Baby entschieden hast, nachdem du die schlimme Erfahrung einer Ab schon gemacht hast.

          Das Studierendenwerk ist bei jeder Uni. Bei uns in HH haben die sogar Wohnungen für Studies mit Kind.
          Also, da sollte deinFreund dringend zur Beratung gehen.

          Da ich nicht weiss , wo ungefähr ihr wohnt....

          Es gibt die Alfa e.V., die bundesweit tätig ist und hilft. An verschiedenen Orten sind sie unterschiedlich vertreten.
          Googel das mal und ruf die zentrale Rufnr. an, oder schau auf deren HP, ob sie auch in deiner NÄhe eine Gruppe haben. Oft haben sie div. Kontakte, sie haben auch schon Whg vermittelt usw.

          Viel, viel Erfolg und Glück!

          • (8) 09.01.11 - 11:15

            Guten Morgen sun#blume,

            vielen lieben Dank!

            Ich werde mich direkt mal informieren und morgen früh dort anrufen.

            Hört sich auf jeden Fall nicht schlecht an.

            LG,
            wackelpudding

            • Ja gerne, hab gerade noch etwas : 1000plus.de, bitte googeln, Telnr., die geben Geld unabhängig vom Amt....

              sehr nette und kompetente Leute..

              also ich selbst habe noch einen neuen Kiwagen, im Herbst für meinen Enkel gekauft (die Eltern wollten aber einen anderen haben, Luxus....) und einen gebrauchten Maxi-Cosi, die ich ihr gerne schenken würde.

              Dazu könntest du mich kontaktieren...um das zu organisieren...

    Der MRSA-Keim kann saniert werden, mit spezieller Waschung, Mundspülungen und Haarwäschen, Kleiderwechsel etc., das ist sehr umfangreich und arbeitsaufwendig.
    Es dauert etwa 5 Tage, dann ist es geschafft. Sprich den behandelnden Arzt darauf an, er kann das verordnen.

    http://www.pflegewiki.de/wiki/MRSA-Sanierung

    Dann hättest du zumindest weniger Druck, so schnell ausziehen zu müssen. Das ist sicher besser für deine Psyche als gar nix zu haben.

    Ich drück euch die Daumen, dass ihr bald ein eigenes Zuhause habt und zur Ruhe kommen könnt. Alles Gute, funki.

    • (12) 08.01.11 - 23:27

      Danke! #schein

      ABER leider hat meine Mutter den Keim jetzt schon über ein Jahr.
      Sie wird also schon seit gut einem Jahr "saniert". Jeden Tag neue Kleidung, Bettwäsche etc. Sie war auch schon im KKH deswegen - aber die schickten sie wie MIT dem MRSA weg. Sie sehen keine Besserung. Eigentlich müsste sie ein Antibiotika nehmen, kann sie aber nicht - durch ihre anderen Krankheiten und Tabletten könnte Nebenwirkungen auftreten die sehr sehr Gefährlich für sie sein können. Dieses Risiko will kein Arzt eingehen.

      Also wird sie weiterhin saniert. Ich denke nicht, dass es bis zur Geburt weg ist.

      Danke

      • Huhu Du,
        auch wenn es etwas offtopic ist:

        MRSA ist ein Krankenhaus-Keim und sollte in der häuslichen Umgebung bei richtiger Behandlung schnell verschwunden sein. Meine Mutter (Wachkoma) kam damals auch mit MRSA aus dem Krankenhaus und nach 2 Wochen war der Keim verschwunden. Was sagt denn ihr Hausarzt dazu?

        Dir wünsche ich ganz viel Mut und Kraft, um alles zu überstehen. Du schaffst das!

        Fühl dich gedrückt,
        eurasia

Erst mal #liebdrueck
Versuche doch nochmal mit der Mutter deines Freundes zu reden, ich meine es ist doch auch ihr Enkelkind um das es hier geht, da könnte sie wohl schonmal über ihren Schatten springen oder nicht? Sie hätte es ja dann auch ganz in ihrer Nähe, ich bin sowieso überzeugt davon dass sie ihre Meinung ändert wenn sie das kleine erstmal sieht. #verliebt
Ansonsten wirklich mal die ganzen Ämter abfragen die es noch gibt, kenne mich leider damit gar nicht aus, wie die anderen ja auch schon geschrieben haben, du brauchst eindeutig Hilfe und dafür MUSS doch irgendeine Institution für verantwortlich sein, jemand muss doch helfen können! Es geht ja auch vor allem um das kleine, wegen der Krankheit.
Ich wünsche dir alles #herzlich Liebe und ganz viel #klee Kraft!

  • (15) 08.01.11 - 23:34
    wackelpudding20

    Hallo tiara,

    dankeschön für deine liebe Antwort:-)

    Die Mutter von meinem Freund will absolut gar nichts mehr mit mir zutun haben. Sie ist sauer auf ihn und auf mich. Neulich meinte sie erst noch, dass sie nichts mit mir zutun haben möchte, dass sie und nicht in irgendeiner Weise unterstützen wird. Sie meinte auch, mein Freund soll seine ganzen Möbel zu Hause lassen. Ich habe fest mit seinem Schlafzimmer für die Wohnung gerechnet und jetzt das... :-(

    Sie ist eine sehr merkwürdige Frau und ich denke nicht, dass sie sich ändern wird. Sie ist ein Gefühlskalter Mensch.

Top Diskussionen anzeigen