medikamentös abrechen. hilft mir bitte !erfahrungen gesucht

Hallo, ich habe niemals gedacht hier in diesem Forum schreiben zu müssen!!

Ich habe heute morgen mein blutergebnis bekommen. Positiv!
ich bin ungefähr Ne Woche plus paar tage drüber.ich weiß net genau wie es dazu kommen konnte. Ich bin 25 Jahre mein großer ist 5 ,die kleine gerade 1 Jahr.ich liebe sie überalles!!!
Nun ist meine Prinzessin aus dem gröbsten raus,sie war ein schwieriges Baby.
Vor ein paar Monaten habe ich abgestillt und wollte unser leben jetzt genießen und neu ordnen.

Gerade sind wir umgezogen.

Gerne möchte ich nochmal ein Kind,vielleicht in 8 Jahren.

Meine Augen sind geschwollen, ich weine viel....mein Kopf tut weh....übel ist mir..

So schlimm es sich anhört...mein bauchzwerg ist im Moment nicht willkommen! Es passt Finanziell nicht und bei der Vorstellung nochmal 9 Monate sorgen haben das die ss gut verläuft und nochmal gebären ...ich will es jetzt nicht!!!

Ich habe furchtbare angst,ich möchte auch nicht mehr nachdenken ...
Ich möchte alles hinter mir haben!
ich habe hier Info blätter, ich muss ein Termin machen ...

Ich will keine Narkose....aber die ärztin. Meint nur was von am we schnell mal in die tagesklink ...

Es gibt doch auch eine Tablett???

Wir läuft sowas ab??? Ich habe angst... ich will das meine perjode kommt!!! Ich bin durcheinander!!!

1

Hey, du bist ja wirklich völlig durch den Wind... Lass dich erstmal #liebdrueck
Ich verstehe deine Situation aber dennoch überlege es dir gut, das kleine Würmchen weg machen zu lassen.... Ich gehe mal davon aus, du hast so etwas noch nicht gemacht. Viele kommen danach einfach nicht mehr zurecht. Passt es denn wirklich finaziell nicht? Kannst du das mit deinem Herzen vereinbaren?

Waren die anderen Schwangerschaften nicht so schön oder wovor hast du Angst?

Mit Tabletten abzutreiben ist, glaube ich, gar nicht so gut. Manchmal geht es wohl nicht ganz ab und dann muss doch eine Ausscharbung gemacht werden.

Und deine Kleine wäre doch dann schon fast 2....

Überleg es dir nichmal gut und fass erst einmal einen klaren Gedanken, bevor du alles überstürzt! :-(
LG Steffi

2

ich hatte auch ein medikamentösen abbruch vor 4 1/2 wochen. ich musste zur Pro Familia habe auch sofort den schein bekommen dann zur AOK das sie den eingriff zahlen. also eine kostenübernahme geholt. was auch ging da ich selbst kein einkommen habe außer das kindergeld. und mein mann wird da nicht mit rein gerechnet.

dann termin beim (ich war beim FA) und sie hat nochmal nen Us gemacht und dann habe ich 3 tabletten genommen etwas mehr als 24h später musste ich hier zuhause nochmal tabletten nehmen und zäßfchen und kurz darauf habe ich blutungen bekommen (nicht stärker als die mens) das hielt gut eine woche dann war alles weg. und gestern habe ich meine mens das erste mal wieder bekommen.

so schmerzen hatte ich nur leichte bauchkrämpfe. (angenehmer als nachwehen die man nach ner geburt hat) und was für mich nicht schoen war ich hatte schüttelfrost und kalt war mir ohne ende. hatte mich ins bett gelegt mit ner strickjacke nen pulli und ner dicken decke und mir war trotzdem kalt.

falls du per e-mail kontakt haben moechtest kann ich sie dir auch gern geben zum austauschen.

lg

6

Also wenn ich deinen Beitrag so lese, dann könnte man fast meinen das es ein Spaziergang ist mit Tabletten abzutreiben? Hast du das wirklich als so leicht empfunden?

Und nun zu dir liebe TE! Ich würde es mir auch gut überlegen denn meiner Ansicht nach ist eine Abtreibung eine Abtreibung. Ob du es mit Tabletten machst oder ob es abgesaugt wird ist meiner Meinung nach Wurscht denn tot ist tot.
Ich hatte ein Absaugung in der 10. SSW und für mich wäre die Abtreibung mit der Mifegyne emotional genauso schlimm gewesen.

Ich würde es nie wieder machen, wenn ich vorher nur ansatzweise gewusst hätte wie es mir jetzt geht... #heul#heul#heul#heul Wenn mir jemand nur eine winzige Chance geben würde die Zeit zurückzudrehen, ich würde es tun und vom OP-Tisch springen, heim gehen und es auf die Welt bringen. Überleg es dir wirklich reichlich und sehr gut.

Viele Grüße

7

wie kommst du dadrauf das es für mich nen Spaziergang war? nur weil ich ihr geschrieben habe wie es gewesen ist?

sie hat nach erfahrungen gefragt und ich habe es ihr geschrieben. nicht mehr aber auch nicht weniger.

und nein. ich bereue es auch zu tiefst. wenn ich koennte wuerde ich es auch rückgänig machen.

weitere Kommentare laden
3

hi!

wenn die jetzige frauenärtzin so garnicht darauf eingeht, was du willst, schau nach einer anderen. ich weiss, doofe situation, ABER wenn du das kind wirklich nicht bekommen willst, und es früh genug ist, würde ich in jedem fall medikamentös abbrechen.

ein medikamentöser abbruch ist viel eher wie eine fehlgeburt, vom körperlichen gefühl her. du hast nicht dieses einschlafen-aufwachen-es ist weg...sondern merkst körperlich genau, wie du dich von dem kind trennst.

jeder muss entscheiden, welches der beste weg für ihn ist, ich würde diesen absolut bevorzugen.

ich wünsche dir alles gute. lg

4

Hallo,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Hab so etwas auch schon durch...
Vielleicht mal kurz zu meiner Geschichte:
Bin vor 2,5 Jahren trotz Pille (regelmäßig eingenommen!!!) schwanger geworden. Hatte zu der Zeit auch finanziellen Notstand, Umzug, Eheprobleme. Ich war völlig überfordert mit dem Gedanken, nun auch noch eine Schwangerschaft durchzustehen und für mein Kind eine gute Mama zu sein...
Ich ging den Schritt und habe mein Kind abgetrieben bzw. abtreiben lassen. Nicht in Tablettenform, davon hat mir mein FA strikt abgeraten. Ich ließ es mit Kurzzeitnarkose ambulant in einer Klinik machen. Der Eingriff ging schnell, war auch im Nachhinein nicht schmerzhaft, und ich konnte am nächsten Tag schon wieder in die Arbeit gehn.

!!!!!!!ABER!!!!!!: Überleg es Dir trotzdem nochmal sehr gut!!!!!

Ich bin mittlerweile auch Mama eines 1-jährigen Sohnes!

Hatte nach der Abtreibung nie psychische Probleme oder großartige Schuldgefühle. Aber wenn ich meinen kleine Schatz jetzt vor mir sehe, bekomme ich ein wirklich schlechtes Gewissen. Mein anderes Kind könnte jetzt auch vor mir stehen, mich anlächeln, mit mir spielen oder kuscheln - aber ich hab es einfach "weggeworfen", nur weil es mir damals nicht in den Kram passte.

Ich weiß jetzt, wie wertvoll es ist, Kinder zu haben und jeden Tag miterleben zu dürfen, wie schnell sie wachsen und lernen. Und für mich würde eine Abtreibung nicht mehr in Frage kommen.

Komm ein wenig zur Ruhe und lass Dir die Sache nochmals durch den Kopf gehn! Du siehst Deine Kinder täglich vor Dir, sie sind ein Teil von Dir genauso wie Dein ungeborenes Baby ein Teil von Dir ist...

Viel Glück und alles Gute - egal wie Du Dich entscheiden solltest.

5

Bitte nehme Dir erst Zeit und denke sehr gründlich drüber nach.

Du bekommst da nicht eine Tablette und dann kommt die Mens.

Du nimmst zuerst Tabletten, um den Embryo/Fötus abzutöten, aktiv zu töten indem Du etwas nimmst. Und danach nochmal Tabletten, die die Fehlgeburt auslösen - eine richtige Fehlgeburt mit teilweise heftigen Blutungen und Schmerzen. Du weißt nicht, wie es bei Dir abläuft, es sind auch schon Frauen studenlang auf dem klo gesessen und das Blut ist nur so gelaufen, dass es viel zu viel war, um es mit Binden aufzufangen.

Wenn du Pech hast ist danach trotzdem noch eine Ausschabung notwendig, weil reste zurück bleiben können.

Das Ganze bedeutet auch eine heftige Hormonumstellung von schwanger auf Nicht-Schwanger, schon alleine diese Umstellung begünstigt die Entstehung einer Depression, vor allem in Verbindung mit den Schuldgefühlen.

Das ist trotzdem eine richtige Abtreibung, also mache es Dir nicht zu leicht, denke wirklich gut nach.

8

Hallo,

Ich möchte dir anraten ,zuerst noch einmal gruendlich und lange nach zudenken, mit deinem Partner zu sprechen und letztlich deine Gefühle zu hören.

Jetzt zu deiner Frage: ( für die , die keine Einzelheiten lesen möchten, Klickt wieder weg )

Ich Rate dir dringend vom Abbruch mit Tabletten ab.

Ich habe es so gemacht und bin körperlich und Auch seelisch durch die Hölle gegangen.
Ich müsste die Tabletten in der Praxis nehmen, warten bis die Blutung anfing, die arzt helferin ging mit zum Wc ...

dann noch mal kurz Gynäkologisch untersucht werden, und durfte dann Heim.
Bereits auf dem Weg zum Auto habe ich so massiv angefangen zu Bluten, und bekam heftige Unterleibs Krämpfe .ich konnte kaum aufrecht gehen.gleichzeitig schwitzte ich und hatte Schüttelfrost .Meine Freundin die mich begleitet hatte, war sehr besorgt und ich ehrlich gesagt auch weil ich nicht auf diese Heftigkeit eingestellt war, naiv ? Ich weiß es nicht, mein Arzt hat es mir nicht so beschrieben .

Und nein,ich dachte nicht ! Gehn wir mal eben Tabletten nehmen und alles ist gut.

Das ich an dem Prozess aktiv beteiligt war , war mir vorher klar, ich war dennoch erschrocken wie sich das alles anfühlt.

Zuhause ging der Spuk weiter, ich kam gar nicht vom WC runter und hatte mächtige blutungen, kraempfe, Kreislaufprobleme. Das ganze ging den ganzen Tag und auch am nächsten ging es mir bescheiden .
Ich bereue meinen Abbruch nicht, es gab für mich stimmige Gründe die Schwangerschaft nicht auszutragen, auch seelisch ging es mir verhältnismassig "gut".

Ich war diesbezüglich mit mir im "reinen". Das mag sich kalt und emotionslos anhören, aber so war es nicht .

Auch heute noch, war es die richtige Entscheidung für mich ,aber traurig war ich auch, über die gründe die Mich dieses Kind nicht bekommen ließen.

Ein kleines bisschen Wehmut verspüre ich wenn ich daran denke, aber keinen Hass mir gegenüber oder andere extrem heftige Gefühle von " hätte ich das doch nicht getan".
Ich war hinterher als die körperlichen Dinge ausgestanden waren, sehr erleichtert . Hort sich blöde an, ich weiß.

Wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest, antworte hier, ich poste dann eine anonyme Email Adresse.

Bitte,

such dir evtl einen anderen Doc, besprich dich, hole dir Hilfe von außen und Beratungsstellen, evtl einer guten Freundin der du dich anvertrauen kannst?

Leicht es nicht, ob medikamtoes, oder anders, du allein musst hinterher den Rest deines Lebens damit klar kommen.
Egal was du machst, ich wünsche dir viel Kraft,alles liebe und gute und Mut! #klee

Heute in schwarz

9

Danke für eure ehrlichen Worte!
Die ärztin hat mich nochmal gebeten in die Praxis zu kommen, als ich dort war untersuchte sie mich und meinte ich sei 6 Woche.
sie hat mir dann erklärt wieso sie nicht für die medikamentöse Abtreibung ist.
Es können Reste über bleiben und es sei für eine Frau wesentlich schwere zu hause auf der Toilette eine Fehlgeburt zu erleiden anstatt eben mal 10 min zu schlafen und heim zu gehen.

Jetzt habe ich Montag Nachmittag einen Termin zu einem zweiten US, ich kann mir aussuchen ob ich dann sehen möchte ob das Herzchen schlägt!

und am Mittwoch kann ich ins kh es weg machen lassen, oh Gott wie sich das anhört!!! Es ist ein tag bevor mein großer geburtstag hat...wie werde ich es verkraften .... Ich weiß nicht was ich...am schnellsten ah man...

Ich weiß es kann mir keiner diese Entscheidung annehmen, ich habe aber sooooo angst sie zu treffen ....

Wann fängt das leben an? Wieso kann ich ihm keine Chance geben....Gott das Baby hat keiner gefragt???!!! Und ich soll entscheiden? Gibt es Schicksal ist das Schicksal?

Nie das würmchen lachen sehen? Zu wissen was es ist und was es mal werden wird....

Mache mir so viel Gedanken!!!!! Aber ich würde es nicht schaffen, ich liebe meine beiden Kinder aber sie sind sooooo anstrengend ....

Wäre nur eins der beiden da,dann dürft es ja kommen ....aber so kann ich doch drei Kindern nicht gerecht werden?

10

Hallo nochmal!
Also ich bin mir sicher du schaffst das! Wenn man wirklich will, schafft man es! Und wer sagt, dass dieses Baby genauso anstrengend wird?

Wenn du nicht zu 100% dahinter stehst (was du nicht tust, wenn ich das so lese), dann bitte ich dich, es nicht zu tun!!!

Ich wünsche es dem kleinen Wurm, dass du ihm die Chance gibst, dein Leben zu bereichern und es ihm nicht verwehrst zu leben!
Und dir wünsche ich viel Kraft!

LG und einen schönen Abend trotzdem noch....#herzlich

12

Hallo nochmal,

auch wenn ich dir schon geantwortet habe, liegt es mir am Herzen dir noch mal zu schreiben. Als ich deinen Text und deine Gedanken gelesen habe, dachte ich wirklich es sind haargenau meine Gedanken vor meiner Abtreibung gewesen.

Ich hatte auch so Panik diese Entscheidung zu treffen und habe immer mein Baby angebetet das es doch bitte gehen soll. Ich würde es nie und nimmer mit 3 Kindern schaffen zumal die 3 nicht einmal 2 Jahre auseinander gewesen wären. Meine beiden sind auch super anstrengend aber ich hätte es geschafft.

Als mir der Arzt vor 2 Jahren gesagt hat Frau XY Sie bekommen Zwillinge dachte ich auch erst, dass schaffe ich niemals. Doch man schafft es weil man mit der Herausforderung mitwächst. Und man sagt ja auch, dass das 3. einfach mitläuft ;-)

Weißt du was das schlimmste heute für mich ist? Ich sehe jeden Tag in die leuchtenden Augen und lachenden Gesichter meiner Mäuse und fange an zu weinen weil ich das lachen des dritten nie erleben werde. #heul#heul#heul Das macht mich soo unendlich traurig und man erinnert sich auch permanent daran.

Überleg es dir bitte, denn du stehst nicht 100%ig dahinter. Wenn ich vorher doch nur mal hier geschrieben hätte und nur ansatzweise gewusst hätte wie ich mich jetzt fühle, hätte ich es NIEMALS getan.

Fühl dich #liebdrueck

Viele traurige und hoffnungsvolle Grüße

weitere Kommentare laden
11

Oh gott, du arme. Du hast ein Problem. DU solltest gaaanz schnell zu der Beratungstelle gehen. Diese braucht du so oder so, egal wie du abteieben willst. Rede über deine situation, du stehst unter Schock und unter Schock sollte man keine Entscheidungen treffen.

Klar gibt es eine medikamentöse Möglichkeit, wenn eben deine SS noch nicht weit fortgestritten ist.

Frage danach, damit du die Schwangerschaftswoche nicht verpasst.

Ich fühle mit dir mit!

15

Hallo du liebe!

Du klingst reichlich durcheinander... Eine Abtreibung, damit du nicht mehr nachdenken musst? Glaubst du denn wirklich, dass du danach nie wieder darüber nachdenkst?

Bitte überstürze nichts. Du sagst, du möchtest ein drittes kind. Dann bekomme doch dieses. Du weißt nicht, wie dein leben in 8 jahren aussieht. ob es dann passt. ob es dann überhaupt möglich ist. Jetzt bist du jung und bestimmt auch vital genug das zu schaffen. In 8 jahren sind deine kinder 9 und 13. Und dann nochmal ein baby? Wär das so viel leichter? Im moment dreht sich bei dir eh alles um die kinder. Wenn wir mal ehrlich sind, wärst du, wenn du dieses kind bekommst 2 jahre später auch wieder bereit dein leben wieder neu zu ordnen.

Du musst dein baby nicht stillen. Du kannst dein leben auch mit deinem baby genießen. Du kannst dein baby mit einem jahr in die krippe geben. Du musst nicht immer 100 % funktionieren. Du wirst trotzdem eine gute mutter sein!

Tu bitte nichts, nur weil du glaubst du schaffst es nicht. Du hast noch 9 monate zeit dein leben darauf einzustellen. Deine kinder werden dann schon wieder ein stück größer sein, wenn das baby kommt. Es wird vielleicht eine harte zeit, aber sie wird vergehen. denk mal dran wie du in 20 Jahren darüber denken wirst.

Ich wünsche dir viel kraft die richtige entscheidung zu treffen.