Ungeplant schwanger

    • (1) 11.09.17 - 12:21
      black898

      Hallo ich möchte gern anonym bleiben und hoffe auf Ratschläge und Hilfe. Ich bin Mitte 30 und habe seit ca. einem Jahr eine lockere Beziehung zu einem Türken. Die Beziehung wurde nie offiziell gemacht, das heißt, er kennt nicht meine Familie und Freunde und ich kenne auch nicht seine. Ich nehme keine Pille und das wusste er. Anfangs haben wir mit Kondom verhütet, später wurden wir leider unvernünftiger und ich bin ungeplant schwanger geworden. Es passt überhaupt nicht in meine Lebensplanung, ich habe keine stabile und feste Beziehung und finanziell sieht es auch nicht gut aus. Ich habe es meinem Freund erzählt und er ist für eine Abtreibung. Ich bin gegen eine Abtreibung und die Zeit, um hier eine Entscheidung zu treffen, ist auch nicht mehr lang. Er meinte es wäre das schlimmste für ihn, wenn ich das Kind bekommen würde. Er sei nicht bereit für ein Kind. Er meint wenn ich es bekomme, würde er sich was antun, da seine türkische Familie kein uneheliches Kind akzeptieren, und ihn verstoßen würde. Ich weiß, dass ich es auch als Alleinerziehende schaffen könnte und hab ihm angeboten, das alles anonym zu machen. Aber geht das überhaupt? Kann ich den Vater als unbekannt angeben, obwohl ich weiß wer der Vater ist? Welche Nachteile ergeben sich daraus? Was würdet ihr mir in dieser Situation raten? Ist es möglich, die Vaterschaft rechtlich quasi zu verheimlichen und der Vater könnte soweit möglich trotzdem Kontakt zum Kind haben und sich finanziell beteiligen? Oder hab ich dann jeglichen Anspruch auf Unterhalt verwirkt?

      • (2) 11.09.17 - 12:56
        erwachsenwerden

        Hallo

        das ist wirklich eine verzwickte Situation...

        Dennoch kann das was du schreibst nicht die Lösung sein. Zum einen machst du dich damit strafbar, zum anderen ist es auch kaum praktikabel. Wenn das Kind alt genug ist, wird es Fragen stellen. Willst du wirklich das Leben des Kindes auf einer Lüge aufbauen?

        Ich finde zudem auch befremdlich, dass dein Liebhaber nicht zu seinem eigenen Kind stehen möchte. Er sollte mit seinen 28 Jahren endlich erwachsen werden und die Konsequenzen für sein Handeln tragen.

        Bitte denke an die Interessen deines Kindes!
        Alles Gute

        • Danke für die Antwort. Wenn der Kindsvater mir den Unterhalt quasi heimlich überweist, wenn das Kind da ist und ab und zu Kontakt zum Kind hat, wäre es auch eine Lösung, in die Geburtsurkunde gar nichts zu schreiben? Dann wäre er rechtlich unbekannt und ich müsste ja auch nicht beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen..

          • (4) 11.09.17 - 13:46
            erwachsenwerden

            Nette Idee, aber völlig unrealistisch! Deine Affäre müsste mindestens 18 Jahre lang Unterhalt zahlen, die ersten 3 Jahre sogar noch für dich mit. Wenn er es sich irgendwann anders überlegt, bist du angeschmiert! Dann hast du null Ansprüche und kannst dich beim Sozialamt anstellen.
            Einfacher wäre es, den Vater anzugeben. Er muss es seiner Familie ja nicht erzählen, wenn dazu zu feige ist. Und wenn du sein Geld nicht benötigst, kannst du dann auch freiwillig auf Zahlungen verzichten.

      (5) 11.09.17 - 13:03

      Ihr habt es drauf angelegt.

      Vater unbekannt? Du brauchst doch unterhalt für das kind. Soll das der Steuerzahler zahlen damit dein partner fein raus ist? Ihr ward beide unvernünftig und müsst jetzt dafür gerade stehen.

      Soll er sich halt raus ziehen aber brav heimlich unterhalt zahlen.

      (6) 11.09.17 - 14:02

      Hallo Relly,

      natürlich kannst du sagen du verzichtest auf alles, lässt ihn als Vater nicht eintragen und das Kind ist quasi in einem "One Night Stand" entstanden. Allerdings muss dir Bewusst sein das du somit keinen rechtlichen Anspruch auf finanzielle Unterstützung von deinem Freund hast, heißt er wird niemals etwas zahlen "müssen". Er kann sich komplett aus allem raus ziehen.
      Sollte das Kind irgendwann fragen stellen, kannst du ihm das so sagen wie auch die Vaterschaft nicht anerkannt wird --> One Night Stand
      Es wäre wirklich eine komplette Lüge und es kann dir wahrscheinlich auch keiner sagen wie du damit in deinem Leben klar kommen wirst.

      Du bist wirklich in einer blöden Situation und ich hoffe du kannst dich für dich richtig entscheiden.

      Du kannst auch zu einer Beratungsstelle gehen wie ProFamilia vielleicht können die dir weiterhelfen. Ich wünsch Dir jedenfalls alles Gute!!

      Vg

      • (7) 11.09.17 - 14:58

        Ja ich will auf jeden Fall einen Beratungstermin bei Pro famila machen. Ich stehe neben diversen anderen Entscheidungen halt vor der Frage ob ich den Kindsvater schütze und ihm damit quasi , so wie er sagt , nicht sein Leben zerstöre oder ob ich das ignoriere und auf den Unterhalt und die Rechte des Kindes bestehe und in diesem Fall nicht an den Vater denke.

        • (8) 11.09.17 - 15:03

          Mhh ich verstehe das ganz gut das du nicht weiß wie du in dem Fall reagieren sollst.
          Ich denke du liebst diesen Mann sonst wärst du nicht mit ihm zusammen, aber wie geht's dir denn dabei zu wissen er würde eine Abtreibung wollen?
          Bzw. was würde passieren wenn seine Familie es erfährt? Würde auch evtl. "Gefahr" für dich bestehen?

          Würdest du´s denn alleine mit Kind schaffen?

          • (9) 11.09.17 - 15:19

            Ja es sind auf jeden Fall Gefühle da, ich denke auch auf beiden Seiten. Das Problem ist nur, dass ihm seine Familie über alles geht und er sie nicht verlieren will, die Bindung ist wohl innerhalb von türkischen Familien oftmals anders, er lebt ja auch noch bei seinen Eltern. Mir geht's natürlich nicht gut damit, dass er das Kind nicht will und eine Abtreibung möchte, aber wenn ich mich in seine Situation hineinversetze, kann ich es ein Stück weit verstehen. Aber die Entscheidung liegt ja bei mir und ich will das Baby behalten. Was seine Familie angeht, weiß ich nicht, ob da eine Gefahr besteht, weil ich sie ja nicht kenne. In unserer Beziehung wirkte es immer so als wenn sie sehr modern sind, also von seinen Erzählungen her. Aber als ich hab ihm von der Schwangerschaft erzählte, meinte er, sie sind diesbezüglich sehr traditionell und würden ein uneheliches Kind nie akzeptieren und ihn quasi verstoßen. Ich denke er hat mir zuvor vieles vorgemacht, dass seine Familie westliche Ansichten hat, um mir ein gutes Gefühl zu vermitteln. Das ist schwer zu erklären. Er ist nicht religiös, ist in Deutschland geboren, hat studiert und an sich total westliche Einstellungen, ja ich würde es alleine schaffen, ich bin ja auch keine 20 mehr und muss zu meinen Fehlern stehen

            • (10) 11.09.17 - 16:01

              Ich finde es gut das du das Kind behalten willst.
              Es kann natürlich gut sein das er dir das alles mehr oder weniger vorgespielt hat mit den Ansichten um dir ein gutes Gefühl zu geben, wäre ja nicht das erste Mal das so etwas passiert.

              Wie sicher bist du dir denn das er dich trotzdem finanziell unterstützen würde auch wenn er die Vaterschaft nicht anerkennt?

              Und wenn er sich doch als Vater eintragen lässt muss es seine Familie ja nicht zwangsläufig erfahren, aber du wärst halt auf der sicheren Seite.

              Er weiß das du nicht abtreiben willst oder lässt?

              • (11) 11.09.17 - 16:34

                Ja das weiß er, wobei ich das Gefühl hab, dass das bei ihm noch nicht richtig durchgedrungen ist und er hofft, dass ich mich umentscheide, er betont auch immer wieder wie schlecht die Umstände sind, ich wurde ja gekündigt usw. Mir ist bewusst, dass die Umstände mehr als bescheiden sind, aber man kann es ja trotzdem schaffen. Ich denke oder zumindest hoffe ich, dass er Unterhalt zahlt, wenn das Kind da ist. Seine größte Angst ist wie gesagt, dass es seine Eltern erfahren und die dann den Kontakt abbrechen und er würde mir dann die Schuld geben, weil ich mich für das Kind entschieden habe

                • (12) 12.09.17 - 07:25

                  Aber die Schuld darfst du dir einfach nicht geben lassen. Natürlich habt ihr "Fahrlässig" gehandelt also steht ihr Beide in der Verantwortung. Ich denke er ist alt genug zu wissen was passieren kann und wenn es für ihn so schlimm ist dann hätte er auf ein Kondom bestehen müssen. Man kann nicht von einer Frau erwarten oder verlangen ein Kind ab zu treiben wenn man schwanger wird und es nicht wollte.

                  Du musst dir einfach in allen Entscheidungen sicher sein und hinter deinen Entscheidungen stehen dann wirst du das auch schaffen! Wir Frauen sind einfach stärker als die Männer und beißen uns schon durch.
                  Informiere dich auf jeden Fall was deine Rechte sind und wie viel Unterstützung du vom Staat bekommst.

                  Ich würde einfach noch mal Klartext mit ihm reden das du das Kind auf jeden Fall behalten willst. Setz ihm eine Frist darüber nach zu denken wie er jetzt handeln möchte und wie gesagt informiere dich aber in der Zwischenzeit schon über deine Rechte und so...

                  Wer in dem Alter wie dein Freund ist verlangt eine Schwangerschaft ab zu brechen weil er "Angst" davor hat von seiner Familie verstoßen zu werden sollte sich vorher überlegen was er tut.

                  Ich bin mir sicher du schaffst das alles und wünsch Dir alles, alles Gute!
                  Wäre toll wenn du dich nochmal meldest und erzählst wie alles gelaufen ist. Kannst auch gerne eine private Nachricht schreiben.

                  Lg

        (13) 11.09.17 - 15:15

        Sein Leben zerstören?
        Er zerstört deins wenn du gegen deinen willen abtreibst. Ich bin auch Türkin und wenn ich dieses Mist höre könnte ich echt ausrasten. Wie kann man aufpassen wenn man nicht verhütet? Hauptsache er hatte seinen Spass und ist fein raus (bei Abtreibung oder ihn als Kindsvater raus zu halten). Allah belanı vermesin
        Ganz ehrlich hör dir sein Gejammer nicht an und überleg dir ob du ihn da wirklich raus halten willst. Er muss dazu stehen, wenn er nur in Sachen Sex ein Mann ist dann ist er eine arme Wurst. Wer so unvernünftig Sex hat muss auch mit Konsequenzen rechnen.
        Lass dich bitte nicht zu etwas drängen oder dich psychisch unter Druck setzen, tu was du für richtig empfindest. Würde dir auch eine Beratung empfehlen.

        (14) 11.09.17 - 19:26

        Wieso willst du ihn schützen? Er wird Vater. Punkt. Du wirst Mutter. Er wusste vorher, dass seine Familie so tickt. Ganz ehrlich? Da würde ich doch nicht verzichten. Da geht es nicht nur um Geld und das Recht des Kindes, seinen Vater kennen zu lernen. Was ist, wenn es Erbkrankheiten gibt oder oder oder? Mein Mann und ich mussten vor drei Monaten beide Blut bei der Genetik abgeben, um hoffentlich über die Behinderung unserer Tochter Aufschluss zu bekommen und somit vernünftig therapieren zu können. Nicht der Mann ist zu schützen, sondern das Ungeborene!

        Alles Gute

        (15) 12.09.17 - 08:39

        Hallo,

        Eine doofe Situation in der du steckst.
        Aber in allererster Linie solltest du jetzt nicht deinen "Freund" schützen, sondern dein Kind!
        Du bist nun eine Mutter und habt oben auf der Prioritäten Liste sollte das kleine stehen. Es braucht dich!
        Meinst du denn dein Freund nimmt Rücksicht auf dich? In dem er so sachen sagt wie "dann werfe ich mich vor dem Zug"
        In dieser Situation ist es ihm völlig egal wie es dir damit geht. Er will dir nur dick damit machen.
        Weißt du, ich habe mein erstes Kind, vor 13 Jahren im Alter von 17 Jahren, abgetrieben weil der dazu gehörige Vater sagte er springt von der Brücke. Ich war jung, ich war dumm, ich habe den schaust umgelegt.
        Während mein Herz rief "nein das kannst du nicht tun, du musst dein kind schützen! Das ist er nicht wert!" während dem rief mein Kopf "denk doch an deinen Armen Freund, er ist jung, du ruinierst ihm das Leben, er will sich liebst umbringen als damit zu leben!"
        Ich ließ das Kind wegmachen und weißt du was?!?!
        10 Jahre lang habe ich mich selbst dafür gehasst. Immer wieder habe ich mir eingeredet es nicht mehr wert zu sein das jemand mich für behandelt. 10 Jahre lang.
        Und ich bin davon überzeugt sag ich nur durch meinen selbsthass und durch mein einreden, nichts gutes nenne verdient zu haben, mein 2. Kind verloren habe.
        Erst nach so ziemlich genau 10 Jahren habe ich damit abgeschlossen, weil ich eine intensive Therapie aufgenommen habe um das zu verarbeiten.

        Denke bitte nun, in allererster leite an den Kind. Du bist doch die einzige die es hat.

        Willst du seine leben auf einer Lüge aufbauen?
        Was denkst du wird passieren wenn das Kind irgendwann erfährt dass sein leben auf einem Lügengerüst steht? Wenn es merkt dass i ihm nie die Wahrheit über sich selbst gesagt hast?

        Weißt du, der Vater ist in einem Alter, in dem er das mit dem Bienchen und den Blümchen verstanden haben sollte und hätte er kein Kind gewollt, dann hätte er nicht ungeschützt mit dir schlafen sollen.
        Nun sollte er so viel Ar... in der Hose haben und so stehen. Jetzt ist es an der Zeit das er Rückgrat zeigt.

        Und weißt du was?
        Es wird nie so heiß gegessen wie gekocht wird!

        "...... Ich such dir Mitte,
        Doch nein Glück liegt meist daneben.....
        Halt,neuer Plan dann,
        ey Leben ist Veränderung.

        Egal was kommt es wird gut, sowieso!
        Immer geht ne neue Tür auf, irgendwo.
        Auch wenn's grad nicht so läuft, wie gewohnt.
        Egal, es wird gut, sowieso!....."
        danke Mark forster

        • (16) 12.09.17 - 08:49

          Einmal die überarbeite Version meines Textes, mein handy hat ja eine Horrorgeschichte aus meinem Text gemacht, in dem es so ziemlich jedes zweite Wort gegen ein falschen ausgetauscht hat.....

          Hallo,

          Eine doofe Situation in der du steckst.
          Aber in allererster Linie solltest du jetzt nicht deinen "Freund" schützen, sondern dein Kind!
          Du bist nun eine Mutter und ganz oben auf der Prioritäten Liste sollte das kleine stehen. Es braucht dich!
          Meinst du denn dein Freund nimmt Rücksicht auf dich? In dem er so Sachen sagt wie "dann werfe ich mich vor den Zug"
          In dieser Situation ist es ihm völlig egal wie es dir damit geht. Er will dir nur Druck damit machen.
          Weißt du, ich habe mein erstes Kind, vor 13 Jahren im Alter von 17 Jahren, abgetrieben weil der dazu gehörige Vater sagte er springt von der Brücke. Ich war jung, ich war dumm, ich habe den Schalter umgelegt.
          Während mein Herz rief "nein das kannst du nicht tun, du musst dein kind schützen! Das ist er nicht wert!" während dem rief mein Kopf "denk doch an deinen Armen Freund, er ist jung, du ruinierst ihm das Leben, er will sich lieber umbringen als damit zu leben!"
          Ich ließ das Kind wegmachen und weißt du was?!?!
          10 Jahre lang habe ich mich selbst dafür gehasst. Immer wieder habe ich mir eingeredet es nicht mehr wert zu sein, das jemand mich gut behandelt.
          10 Jahre lang.
          Und ich bin davon überzeugt sag ich nur durch meinen selbsthass und durch mein einreden, nichts gutes mehr verdient zu haben, mein 2. Kind verloren habe.
          Erst nach so ziemlich genau 10 Jahren habe ich damit abgeschlossen, weil ich eine intensive Therapie aufgenommen habe um das zu verarbeiten.

          Denke bitte nun in allererster Linie an dein Kind. Du bist doch die Einzige die es hat.

          Willst du sein leben auf einer Lüge aufbauen?
          Was denkst du wird passieren wenn das Kind irgendwann erfährt dass sein leben auf einem Lügengerüst steht? Wenn es merkt dass du ihm nie die Wahrheit über sich selbst gesagt hast?

          Weißt du, der Vater ist in einem Alter, in dem er das mit dem Bienchen und den Blümchen verstanden haben sollte und hätte er kein Kind gewollt, dann hätte er nicht ungeschützt mit dir schlafen sollen.
          Nun sollte er wenigstens genug Ar... in der Hose haben und dazu stehen. Jetzt ist es an der Zeit das er Rückgrat zeigt.

          Und weißt du was?
          Es wird nie so heiß gegessen wie gekocht wird!

          "...... Ich such die Mitte,
          Doch mein Glück liegt meist daneben.....
          Halt, neuer Plan dann,
          ey Leben ist Veränderung.

          Egal was kommt es wird gut, sowieso!
          Immer geht ne neue Tür auf, irgendwo.
          Auch wenn's grad nicht so läuft, wie gewohnt.
          Egal, es wird gut, sowieso!....."
          danke Mark forster

Habt schon darüber gesprochen, eine feste Beziehung einzugehen? Oder beruht Eure Bekanntschaft nur auf körperlicher Basis?

(19) 11.09.17 - 15:14

Hallo!

Warum müsste denn die Familie deines Freundes etwas erfahren?

Er kann sich ein Postfach anmieten, für alles schriftliche, was das Kind betrifft, damit ganz sicher nichts im Briefkasten seiner Eltern landet. Und wenn er drauf achtet, seine Unterlagen und Kontoauszüge weg zu schließen, ist es sehr unwahrscheinlich, dass die erfahren, dass er Unterhalt zahlt. Solange er bei seinen Eltern wohnt kann er sich das auch leisten, sooo extrem viel ist das nicht, und sobald du nach der Elternzeit wieder arbeitest, wird es ja nochmal weniger - letzten Endes kostet der Unterhalt für ein Kind kaum mehr, als die Rate für ein Auto. Also ruiniert ist er deswegen nicht, zumindest, sobald der Unterhalt für Dich wegfällt, als Alleinerziehende kann man sich den Luxus einer langen Elternzeit eher selten leisten.

Er ist 28, da wird es sowieso Zeit, seine Unterlagen und Geldangelegenheiten selber zu führen und die in einen abgeschlossenen Schrank legen sollte kein Thema sein.

Sagen müsste er es erst, wenn er eine andere Frau später heiraten will, aber da ist ja dann nur Kindesunterhalt nach Düsseldorfer Tabelle zu zahlen, wenn Du wieder arbeitest, und das ist nicht wirklich viel Geld. Und dann würde er auch zu Hause ausziehen.

Für einen Abbruch bist Du so oder so schon verdammt spät dran, mit den Fristen für eine Konfliktberatung würde es echt eng werden, da müssten die Termine schon echt gut passen. außerdem willst du keinen Abbruch. Und das passende Alter für ein Kind hast Du auch. Und wenn dein Freund wahrscheinlich nicht jedes zweite Wochenende das Kind nehmen wird, ist es zu schaffen.

Den Vater verschweigen ist dagegen keine gute idee, weil es ja nicht nur um Unterhalt für Dich geht, sondern auch um Ansprüche des Kindes. Und zwar nicht nur Geld bis zum Ende seiner Ausbildung, sondern auch den Anspruch, zu wissen, wer der eigene Vater ist. Er muss es ja nicht mit zu seinen Eltern nehmen, aber wenigstens einmal im Jahr eine Karte zum Geburtstag würde für Dein Kind sehr viel bedeuten. eben dass es seinem Vater halt nicht völlig "egal" ist, sondern der wenigstens das eine mal im Jahr dran denkt. Auch davon muss ja nun keiner Wissen.

Klar, zur Not würdest Du auch bei einem ganz unbekannten Vater Unterhalt bekommen, aber eben zu Lasten der Solidargemeinschaft in der allerniedrigsten Stufe. Du stellst dich und das Kind deutlich besser, wenn dein Freund einfach nur seinen Krempel vor der Familie geheim hält.

  • (20) 11.09.17 - 16:13

    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort, das hat mir sehr geholfen und macht vieles klarer. Nochmal danke

    • (21) 11.09.17 - 17:27

      Ich finde auch, eine Geburtsurkunde begleitet einen das ganze Leben.

      Wenn da dann "Vater unbekannt" drin steht, wirft das immer Fragen auf, etwa wenn man selbst heiraten will und dafür die geburtsurkunde braucht und bei einigen anderen amtlichen Angelegenheiten, das ist schon ein wenig peinlich.

      Es ist eine Sache, wenn die Beziehung der eigenen Eltern nicht lange gehalten hat, die sich vielleicht sogar schon während der Schwangerschaft getrennt haben, aber eine ganz andere, wenn der Vater nicht mal genug Charakter besitzt, für sein Kind finanziell und formal gerade zu stehen. Normalerweise steht "Vater unbekannt" nur bei extremer Gewalt, bei der die Mutter komplett untertauchen muss, oder richtig schlimmen Fällen.

      Insbesondere, wenn sein Grund nur ist, dass er mit 28 (!!!) immer noch so viel Angst hat, seine Eltern könnten ihn raus werfen, und es für völlig undenkbar hält, seine Finanzen und seinen Papierkram vor denen geheim zu halten.

      Er hat da schon eine absolut an den Haaren herbeigezogene Begründung um Dich unter Druck zu setzen, die eher den Eindruck erweckt, er wäre erst 18 statt 28. Und gleich mit Selbstmord zu drohen macht ihn auch nicht gerade sympathisch.

      Ich kann verstehen, dass du ihn liebst und ihm nicht schaden willst, aber so viel ist ihm schon zuzumuten, dass er das vor seinen Eltern geheim hält. Für ihn ist das gerade mal unbequem, für das Kind würde es aber das ganze Leben überschatten.

(22) 12.09.17 - 06:07

Kurz und knackig habe wenig Zeit:

Er wirkt zwar westlich wie viele aber innnerhalb der Familie geht es meist ganz anders zu. Alleine das er mit 28 noch zuhause wohnt sagt eigentlich alles. Finde dich damit ab das es nicht einfach wird denn er wird dich niemals mit nach hause bringen dürfen bzw. würde es ein harter Kampf werden das durch zu setzen. Evtl will er die Abtreibung auch weil er bereits versprochen ist bzw weiß das er eine Türkin heiraten muss. Es istbhart aber ich kenne Zuviele Geschichten darüber. Oft lieben sie diese Frauen nicht tun dies aber um ihre Familie die Ehre zu bewahren. Ich selbst weiß von 2 Ehen wo dies so ist. Meist haben sie ihre wahre Liebe dann nebenher. Sie können nicht aus ihrer Haut wenn sie auch wollen. Der Druck der Familie ist zu groß. Auch ein Kind mit der geliebten Frau ändert meist nicht die Meinung der Familie.

Natürlich kannst du auch Glück haben und er schafft es sich irgendwann durchzusetzen aber sei gewarnt es wird nicht leicht und vorallem glaube nicht daran das es wegen deinem Kind einfacher wird. Die meisten schaffen den Absprung nie.

Ich würde ihn angeben damit du abgesichert bist. Er muss dies ja nicht preisgeben. Muss halt auf seine Post aufpassen.

Nur als Info, es könnte noch unangenehm werden wenn er weiß das du nicht abtreibst. Ho, dir jemanden ins Boot der dich unterstützt.

Ich wünsche dir alles Gute mit deinem Zwerg und das du dich trotzdem auf deinen Krümel freust es gibt nichts schöneres #paket

Alles Gute #klee

Top Diskussionen anzeigen