neuer toller Job in Aussicht und nun pos.SST

    • (1) 20.09.17 - 11:31

      Hallo Ihr Lieben,

      wir haben einen gesunden Sohn, der nächste Woche 3 Jahre alt wird. Da ich mit ihm
      damals meine Masterarbeit geschrieben habe, war für mich klar, ich will ein paar Jahre arbeiten. Im neuen Job angekommen (mittlerweile 1,5 Jahre), habe ich zunehmend gemerkt, dass ich in diesem Job aufgrund der Chefin und inhaltlich nicht glücklich werde und den Job wechseln will. Daher bewarb ich mich vereinzelt auf interessante Stellen.
      Nun bekam ich eine Zusage (mündlich) und Vetragsunterzeichnung soll morgen/übermorgen sein. Und habe 4 Tage nach der Zusage positiv getestet. Bin völlig aus den Wolken gefallen, weil ich zeitgleich Blutungen habe und dachte das sei meine Periode....

      Ich bzw, wir freuen uns, weil wir beim 1. Kind einige Monate gebraucht haben, aber zugleich bin ich sehr verunsichert.
      Momentan bin ich im befristeten Job bis 2020, die neue Stelle bot mir nur Jahresvertrag zunächst an mit Aussicht auf Verlängerung, wobei ich (ohne zu Wissen, dass ich schwanger bin) direkt gesagt habe, dass ich mir ein Vertrag bis 2020 wünsche. Solange geht auch das Projekt.

      Was mache ich nun? Bleibe ich die nächsten Monate unglücklich in meinem alten Job und gehe dann entspannt in Mutterschutz und Elternzeit?

      Oder gehe ich im neuen Job voll auf und überzeuge in den 6-7 Monaten mit meinen Kompetenzen, gehe in Mutterschutz und komme dann schnell wieder?
      Übrigens arbeite im Bereich Gleichstellung.

      Der neue Job ist auch bei einem Verband, der sich mit Familien beschäftigt.
      Im Vorstellungsgespräch wurde ich gefragt, ob ich bereits Kinder habe und es als positiv gewertet, weil es der Arbeit zugute käme, wenn man selbst auch Eltern ist. (es ist ein Elternprojekt)
      Also was denkt ihr?

      Was soll ich tun´?

      LG und danke vorab

      • (2) 20.09.17 - 12:29

        Hallo,

        so ähnlich ging es mir damals auch... Ich kann nachempfinden was in dir vorgeht, nur dass die mir angebotene Stelle unbefristet war.

        In deiner Situation würde die neue Stelle mit Vorbehalt annehmen, aber auch direkt sagen, dass du positiv getestet hast und die SS sehr früh ist.

        Gehe lieber mit einem guten Gefühl in die neue Stelle. Ein Geheimnis würde den Start eher schwer machen.

        Dabei würde ich aber auch nachhorchen, wie es denn gehandhabt wird, wenn du in Mutterschutz gehst.

        Da der Job nur befristet ist, gibt es 2 Möglichkeiten:
        1. Dein Vertrag läuft in deiner Elternzeit aus.
        2. Du machst so einen tollen Eindruck, dass sie dich nach deiner Elternzeit wieder einstellen wollen.

        ABER:
        Sollte Fall 1 eintreten, dann bist du nach deiner Elternzeit arbeitslos.

        Das muss dir bewusst sein. und selbst wenn der Arbeitgeber dir den Fall 2 anpreist, würde ich das nicht für bare Münze nehmen, es sei denn du bekommst es schriftlich.
        Andererseits ist es für viele Unternehmen schwer bis gar unmöglich den Personalbedarf so weit im Voraus schon zu verplanen.

        MAch dir eine Pro und Contra Liste. Vielleicht hilft dir das.

        Viel Glück und eine tolle SS wünsche ich dir #paket

        • (3) 20.09.17 - 18:20

          Ahh dann kannst du es nachempfinden! Hast du dann damals den unbefristeten Job angenommen? Und wie hat dein/e Chef/in auf die SS im Nachhinein reagiert?

          Mir rieten so viele ab vom Anfangsverdacht zu erzählen.. obwohl ich auch dachte ich mache reinen Tisch... dadurch bin ich sehr verunsichert.. und die wollen mich dann sicherlich nicht mehr.....
          übrigens neue Sachlage! Die sind mit einer Befristung bis 2020 einverstanden. Sie würden die Probezeit halt von 6 auf 8 Monate schieben. (Obwohl die nichts bringen wird, falls ich wirklich schwanger bin, hab ich Mutterschutz).

          Danke für deinen konstruktiven Beitrag!

          Ich könnte natürlich bis nächstes Jahr imJob hier absitzen und in Elternzeit gehen, aber der jetzige Job frustet nur noch.

          • (4) 21.09.17 - 08:50

            Ja richtig, ich habe den unbefristeten Job angenommen und meine SS erst einmal heimlich gehalten.

            Nach 3 Monaten habe ich dann die Bombe platzen lassen. Der Chef war jetzt nicht sauer oder ähnliches, aber an der Art des Umgangs mit mir habe ich schon gemerkt, dass mir das übel genommen wird.

            Naja, es kam wie es kommen musste und mein Chef hat mich nach meiner Elternzeit nicht mehr beschäftigen wollen. Er hat alle unbefristeten Mitarbeiter übernommen und mich aus der Personalplanung ausgeschlossen. Das war schon ein Schlag ins Gesicht.
            Aber da man jemanden nicht so einfach nach der Elternzeit raustreten kann, hat er die Sache einfach an unsere Personalabteilung gegeben und ich musste mir in Kooperation mit denen eine neue Stelle im Unternehmen suchen.
            Das war ein Heititei....

            Aber im Endeffekt bin ich glücklicher denn je über meine neue Stelle und bekomme sogar mehr Gehalt.

            Also mein Fazit ist: man kann nicht immer alles planen und auf Versprechungen von Arbeitgebern würde ich grundsätzlich einen feuchten Furz geben.

            Sicher dich immer gut ab.

            • (5) 22.09.17 - 19:20

              Ach wie schön, das am Ende doch alles gut geworden ist! Aber unmöglich, wie die sich verhalten haben! Wahnsinn !

              Im Endeffekt kann man sowas nicht vorhersehen, wie du bereits sagst! Wer hätte es geahnt, dass es bei dir so laufen würde!

              Ich denke bei einem unbefristeten Vertrag hätte es genauso, wie du gemacht!

      (6) 20.09.17 - 13:59

      Ich würde sagen: Neue Job. Gerade, wenn der im Bereich Gleichstellung ist, können die ja wohl nichts sagen :-) Würde es der Fairness halber dann relativ früh sagen.

      • (7) 20.09.17 - 18:21

        Danke für deinen Beitrag!

        Der jetzige Job ist im Bereich Gleichstellung und der neue bei einem Verband für Familien ;)

        Ja also für mich kam ein Jahresvertrag nicht in Frage! Nun sind sie für einen Vertrag bis 2020 einverstanden....


        Zusagen? Absagen? Die Wahrheit sagen? Und abwarten?

        (8) 22.09.17 - 19:21

        Hehehe Habs gestern gesagt ;) mal sehen nun was passiert!
        Ich kann damit besser schlafen und leben! Will den künftigen Arbeitgeber nicht prellen.
        Wir sollen eine schöne Zusammenarbeit haben!
        Ich will nicht von vornherein abgestempelt werden bei den Kolleg*innen:
        Ach das ist die, die schwanger kam.

        Ich kann damit gut leben auch wenn ich es rechtlich nichts sagen müsste.

    (9) 20.09.17 - 17:44

    Hey!

    Wir kennen uns von damals. Unsere (mittlerweile) mittlere Maus wird auch bald 3 und ich habe damals die Bachelorarbeit geschrieben. :-)

    Ich würde an deiner Stelle den neuen Job annehmen!

    Liebe Grüße
    Ninly

    (12) 20.09.17 - 18:22

    Ohh Gott! Wie cool! Wie hast du mich gefunden!

    Ich war dann null aktiv nach der Abgabe der Masterarbeit in 2015.... das ist ewig her... wie gehts euch? Ist weiterer Nachwuchs geplant/unterwegs???

    Wahnsinn , wann wird deine Tochter 3?
    Hast du noch einen Master gemacht?

    Echt lustig :)

    • (13) 20.09.17 - 18:32

      Hey!

      Ich bin durch Zufall auf der Startseite über deinen Namen gestolpert. :-) Reiner Zufall.

      Uns geht es insgesamt gut. Ich beginne nun im Mai mein Ref. Mache grad das letzte obligatorische Praktikum. 2 MAPs noch und der Master ist fertig. Die Masterarbeit ist bereits bestanden.

      Wir sind nun mit drei Mäusen komplett.

      Aber echt cool, dass es bei euch nun überraschend geklappt hat statt noch mal lange warten zu müssen. Freue mich voll für euch. :-)

      Und auch der neue Job klingt echt toll!

      Ist bei euch auch der kiga gestartet? Unsere Maus wird Ende November 3. Vorher wird unser Baby aber erst ein Jahr alt. Wie die Zeit rast! Wann ist es bei euch soweit? Schon Geschenke besorgt? Einen Teil haben wir bereits. Freue mich schon auf ihre Augen. :-)

      Liebe Grüße
      Ninly

      • (14) 22.09.17 - 22:37

        Wow! Respekt!

        Wie alt sind denn deine 3 mädels?

        Das erfordert viel Planung! Aber klasse, dass du es mit Kindern so weit geschafft hast!
        Wahnsinn!

        Hab übrigens gestern es der Vorstandsfrau offen und ehrlich gesagt. Sie hat gut reagiert.
        Mal schauen. Vermutlich wirds nichts mehr, aber ich kann damit besser leben.

        • (15) 23.09.17 - 09:16

          Ich drücke dir ganz fest die Daumen. Wäre toll, wenn es dennoch klappt. :-) sage mal Bescheid!

          Unsere große Maus ist 6,5 Jahre alt. Motorisch etwa auf einem Stand von 10 bis 12 Monate. Geistig auch entwicklungsverzögert. Weiter als ein Jahr ganz sicher. Ob sie da auf einem Stand von 2 oder 3 oder 4 Jahren ist, kann man schlecht sagen.

          Unsere Mittlere wird im November dann 3 Jahre alt. Und unser Baby in etwa 3 Wochen ein Jahr. :-)

          Wir sind gut ausgelastet und sehr zufrieden. Eine so große Familie ist toll. Unsere Kinder spielen sehr schön zusammen und genießen die Anwesenheit von Geschwistern. Wird bei euch auch ganz sicher toll! :-)

          Liebe Grüße

          • (16) 23.09.17 - 22:41

            Wow! Riesen Respekt! Vorallem dsss du wegen deiner älteren Tochter so offen umgehst!
            Das freut mich total! Geschwister sind das Beste, was Eltern einem schenken können.

            Ich werde definitiv berichten, wie es ausging.

            Ich vermute stark sie sagen ab, aber das ist dann Ok für mich. Ich kann damit gut leben.

            :)

(17) 20.09.17 - 21:56

Hallo,

Tritt den neuen Job und halte den Mund bis die 12.ssw vorbei ist. Auf Grund der Blutungen weißt du nicht wie es sich entwickelt.

Viele Grüße geli

(18) 06.10.17 - 20:30

-----UPDATE------

Hallo Ihr Lieben,

da ich ja öfter selbst gerne in Foren stöbere und es dann fürchterlich schade finde, wenn man nicht weiß, wie es dann tatsächlich ausging.

Also ich hatte meinen potenziell neuen Arbeitgeber mitgeteilt, dass ein Schwangerschaft wohlmöglich vorliegt. Es wurde darum gebeten, dass sie Rücksprache mit dem Vorstand hält und wir uns eine Woche darauf sehen, egal wie das ausgeht. Ob "ja" oder "nein" .....

Naja es kam dann alles ganz unerwartet.... ich kam dann paar Tage nach dem Gespräch mit Schmerzen (wie Wehen) ins Krankenhaus. Das ist 2 Wochen nun her und es wurde nach 4-5 Tagen eine Eileiterschwangerschaft festgestellt.... und ich würde sofort operiert. :/

Der Termin mit dem neuen AG wurde daher verschoben und ich hab mir den Job abgeschrieben.

Heute war eine Rücksprache, die ich dann wahrnahm, weil ich eh zum Arzt in die Nähe musste.

Und: sie wollen mich schwanger oder auch nicht schwanger. Es wurde Bedauern über die OP geäußert. Sie hatten schon Plan B und C durchdacht für meine Elternzeit!

  • (19) 06.10.17 - 20:54

    Hey!

    Es tut mir so leid, dass es eine Eileiterschwangerschaft war. Ich könnte grad heulen. Ich hoffe, du kannst es seelisch gut verpacken. Es ist bestimmt nicht einfach. Fühle dich lieb umarmt!

    Richtig schön finde ich, dass du den neuen Job nichtsdestotrotz bekommen hast und sie dich so oder so genommen hätten. Ich denke, dass du dort ganz tolle Kollegen haben wirst!

    Ich wünsche euch alles erdenklich Gute!

    • (20) 10.10.17 - 11:59

      Dankeee! Du bist so lieb, obwohl wir uns real gar nicht kennen.

      Es geht ... es wird von Tag zu Tag besser. Die Narben sind verheilt, aber ich fühl mich etwas schwach und dann ist halt der seelische Schmerz noch da! Wir hatten uns diesmal irgendwie voll schnell aufs Baby eingestellt. Dementsprechend traurig sind wir.. aber es war nicht gesund und ist somit gegangen... es hatte schon präforiert, so dass es nicht mal eine gesunde Fruchthöhle war....

      Wir sollten uns privat schreiben.

      Danke dir! Ja das mit dem neuen Job ist wie Trost für mich😄

Top Diskussionen anzeigen