KH-aber genauso schlau wie vorher Seite: 2

                    • (26) 06.10.18 - 09:52

                      Danke für den Link.
                      Also das ist ja alles so unwahrscheinlich wie ein 6er im Lotto (Der wär mir lieber)

                      Aber mal angenommen es war schlampige Arbeit was ich mir ehrlich gesagt selbst nicht vorstellen kann, was ist dann wahrscheinlicher? Eine intakte Schwangerschaft oder doch eine außerhalb?
                      Und bei einer natürlichen rekanalisation?

                      Das ist alles so unbegreiflich

                      • Es gibt auf der Seite noch mehr zum Lesen, z.B. hier http://www.sterilisation-frau.info/sicherheit/sicherheit-sterilisation-frau steht, dass von 1000 Frauen auf 5 Jahre 13 schwanger werden.

                        Die Ärzte im Krankenhaus sind ja anscheinend auch eher von einer Rekanalisation ausgegangen, meinte der nicht zu Dir, er glaubt eher nicht an eine extrauterine Schwangerschaft?

                        Übrigens, wenn ich Dich hier noch bekloppter mache, sollten wir das abbrechen. Dann geh lieber mit den Kindern und Deinem Mann raus, lenk Dich ab. So, wie ich Dich einschätze denkt ein Teil von Dir doch sowieso "es ist jetzt eh nicht mehr zu ändern, ich muss abwarten, was am Montag rauskommt".

                        • (28) 06.10.18 - 10:11

                          Nein nein, noch bekloppter kann ich nicht werden😂

                          Mich interessieren die ganzen Möglichkeiten natürlich.
                          Ja also am ehesten denke wohl tatsächlich alle an eine normale Schwangerschaft und ich hoffe das weil mir die anderen Möglichkeiten noch weniger gefallen.
                          Andererseits hat der Arzt ja gestern gesagt dass die Narbe nicht so schön aus sieht, wie schlimm es tatsächlich ist hab ich nicht weiter gefragt. Also alles nicht so prickelnd und man darf ja nicht vergessen dass die Kinderplanung eigentlich endgültig abgeschlossen war

                          • Deshalb auch mein Tipp, am Montag die letzte Patientin zu sein bzw. um genug Zeit für ein Gespräch zu bitten. Es gibt so viele Fragen, Du brauchst einfach jetzt ausreichend fachliche Antworten. Das ist schon eine ganz besondere Situation und Du hast meinen vollen Respekt, wie ruhig Du trotz Deiner Lage wirkst. Und Dein letzter Satz klingt nach "alles ist offen", auch das finde ich gut. Im Moment kannst Du auch noch gar keine Entscheidungen treffen.

                            • (30) 06.10.18 - 10:23

                              Genau das ist das einzige was mir richtige zu schaffen macht weil ich nicht weiß woran ich bin und einfach nichts tun kann.

                              Am Montag werde ich vermutlich auch nicht viel schlauer sein, nach meiner Rechnung wäre es noch zu früh um was im Ultraschall zu sehen und das Blutergebnis dauert ja auch

          Hallo meine Liebe,

          habe jetzt auch deine Beiträge sehr verfolgt und bin echt etwas geschickt darüber, da ich mich auch vor 9 Monaten sterilisieren ließ. Ich hatte auch einen Kaiserschnitt und das sterilisieren hat etwas 10 min länger gedauert. Bei mir wurden die Eileiter durchgeschnitten und gleichzeitig verödet.

          Bin echt auf deine Beiträge gespannt und wie es weitergeht.

          Alles alles liebe und gute wünsche ich dir. Werde Dir mit Sicherheit nochmal schreiben.

          Lg

    Ich habe deine Beiträge verfolgt.... denn auch ich habe mich im dez. 2017 immuige einer sectio sterilisieren lassen.
    Ich weis dass es von 1000 Frauen doch immer wenige trifft die trotzdem schwanger werden und meistens, wenn nicht sogar alle, sind es Frauen die im Zuge einer sectio Sterilisiert wurden.

    Nun zu dem op Bericht. Ich denke der ist falsch. Wenn Dir die Eierstöcke entfernt worden wären, was bei einer normalen Steri nie gemacht wird, dann wäre das im Falle einer op Komplikation passiert, man hätte es dir dabei und danach sagen müssen und du wärst sofort in die Menopause gerutscht. DAs hättest du definitiv gemerkt. Ich denke hier wurde beim op Bericht geschlammt. Einfach satzbausteine verwendet etc.
    Wichtig ist natürlich jetzt auszuschließen dass da was an einer Stelle sitzt wo es nicht sein darf.
    Es gibt auch noch einen Grund für einen positiven Test den ich aber nicht weiter ausführen möchte, da dieser eher noch seltener ist und auch schnellen Handlungsbedarf erfordert. Ich drücke dir ganz dolle die Daumen und hoffe dass du am
    Montag endlich mehr weist.

    • (33) 06.10.18 - 10:48

      "Wenn Dir die Eierstöcke entfernt worden wären, was bei einer normalen Steri nie gemacht wird, dann wäre das im Falle einer op Komplikation passiert, man hätte es dir dabei und danach sagen müssen und du wärst sofort in die Menopause gerutscht. DAs hättest du definitiv gemerkt. Ich denke hier wurde beim op Bericht geschlammt. Einfach satzbausteine verwendet etc."

      Ihr wurden nicht die Eierstöcke entfernt, sondern die Eileiter. :-)

      (34) 06.10.18 - 10:48

      Aber auf der ersten Seite steht ja auf das eine komplette Salpingektomie beidseits gewünscht wird.

      Was so ja niemals richtig war. Unterschrieben habe ich lediglich für die durchtrennung und verödung, im op haben sie mich gefragt ob sie lieber einen kleinen TEIL rausnehmen sollen damit auch sicher nichts mehr passiert, das bejate ich.

      Aber von den kompletten Eileiter war niemals die Rede.

      Früher oder später werde ich mich mal zu den Verantwortlichen Ärzten begeben und fragen wie das überhaupt sein kein dass im Öl Bericht was anders steht als besprochen wurde und ich unterschrieben habe

      • Naja, je mehr vom Eileiter entfernt wird, umso unwahrscheinlicher ist eine Schwangerschaft. Das war also schon in Deinem Sinne, wenn sie Dich fragen, ob sie lieber etwas entfernen, statt es nur zu durchtrennen sollen. Und da Du im OP der Salpingektomie zugestimmt hattest, haben sie das auch so vermerkt.

        Klar kann man sich jetzt streiten, ob "ein kleiner Teil" nun der komplette Eileiter ist. Aber warum sollte man?

        • (36) 06.10.18 - 11:02

          Naja ein kleiner Teil und der komplette Eileiter macht für mich schon einen großen Unterschied auch in Bezug auf die Wechseljahre die dann ja eher kommen könnten.

          Wie auch immer, irgendwas ist wohl gründlich schief gelaufen und vermutlich werde ich nie so ganz erfahren was genau.

          Bin sehr gespannt auf das Gesicht von meinen Frauenarzt. Wie gesagt ich rechne aber nicht damit dass ich am Montag schlauer bin

          • Bitte nicht Eileiter mit Eierstock verwechseln. Der Eileiter ist die "U-Bahn" vom Eierstock zur Gebärmutter und da kannst Du von einer Länge zwischen 10 und 15 cm ausgehen. Da macht es schon einen Unterschied, ob Du 2, 5 oder 15 cm rausnimmst. Und die Wechseljahre beeinflusst das nicht, denn die Eileiter bilden keine Hormone und haben auch auf Hormonbildung keinen Einfluß.

            Das hat man Dir aber hoffentlich nicht so erzählt? Dass Du jetzt früher in die Wechseljahre kommen wirst?

            • (38) 06.10.18 - 11:20

              Doch genauso würde mir das erklärt das ein kleiner Teil entnommen wird denn umso mehr sie raus nehmen umso höher wäre die Wahrscheinlichkeit eher in die Wechseljahre zu kommen.

              Das meine eierstöcke noch da sind ist mir klar, ich spüre den Eisprung jedem Monat sehr heftig

              • (39) 06.10.18 - 11:22

                Dieses "Stück Eileiter" wurde auch mit Gesten erklärt und war gezeigt vielleicht 2-3cm. Deshalb ist es für mich ein Schock das im Op Bericht die kompletten Eileiter steht

                • Wenn sie wirklich nur 2-3 cm herausgenommen haben und der OP Bericht dahingehend falsch geschrieben wurde, wäre das aber wenigstens eine annähernd plausible Erklärung. ;-)

                  Im Grunde kann man dem im Zuge einer neuen Sterilisation auch nachgehen. Über eine Bauchspiegelung könnte man sich den Ist-Zustand ansehen und es dann auch gründlicher machen. Aber das ist hätte, wäre, könnte, Du weisst schon. Steht ja gerade nicht zur Debatte.

                  • (41) 06.10.18 - 11:55

                    Tatsächlich wäre es dann plausibler. Aber trotzdem wäre der falsche op Bericht ja dann ne Riesen schlamperei

              Das hab ich noch nie gehört, dass die Tubektomie in Zusammenhang mit früheren Wechseljahren stehen.

              Tubektomie
              Auf die Tubektomie bei Eileiterschwangerschaft
              bei Adnextorsionen und als definitive Form der
              Sterilisierung wird hier nur kurz eingegangen.
              Die prophylaktische bilaterale Salpingektomie
              ohne Ovarektomie wird derzeit bei jeder Hyster-
              ektomie als eine neue präventive Methode zur
              Reduktion sporadischer ovarieller Neoplasien [2,
              3] bei Frauen mit normalem Risiko eines Ovarial-
              karzinoms angesehen. Dadurch werden diese Pa
              tientinnen natürlich nicht in die Wechseljahre
              versetzt, denn die Ovarien verbleiben [4].

              Quelle: https://cme.mgo-fachverlage.de/uploads/exam/exam_145.pdf

              Jetzt bin ich verdutzt.

Top Diskussionen anzeigen