Schwanger, Freund möchte das Kind nicht

    • (1) 02.01.19 - 14:07
      Traurig12

      Ich habe gestern erfahren das ich schwanger bin und habe es meinem freund gesagt. Wir sind erst 5 Monate zusammen und er möchte das ich abtreibe sonst verlässt er mich.
      Ich möchte es gern behalten. Kann man es alleine schaffen ? Lieber abtreiben?
      Sollte ich um die Beziehung kämpfen ?

      • Könntest Du ihm denn verzeihen, wenn Du abtreiben würdest? Oder würde die Abtreibung sowieso bedeuten, dass Du ihn irgendwann verlassen wirst? Wie will er garantieren, dass er Dich nicht nach der Abtreibung abschießt? Dann hättest Du am Ende jeweils gar nichts mehr, nicht das Baby und nicht den Mann. Umgekehrt muss Dir klar sein, dass das Kind euch für viele Jahre verbindet und Du mit ihm immer wieder zu tun haben wirst.

        Natürlich kann man es alleine schaffen, das können und konnten schon tausende Frauen vor Dir. :-) Mein Rat wäre, Dich erstmal bei Schwangerenberatungsstellen zu informieren, welche Hilfen man als Alleinerziehende bekommt.

        • (3) 02.01.19 - 14:22

          Danke für deine Antwort. Ich könnte mir es normalerweise nicht verzeihen wenn ich das Kind abtreiben würde. Ich denke das er mich früher oder später so oder so verlassen wird weil wir uns einfach nicht verstehen und ich so welche aussagen auch nicht akzeptieren kann . Mein Problem ist einfach dass ich gern möchte das mein Kind ein Vater hat und ich angst habe das ich das alles nicht alleine schaffe. Falls er sich trennt möchte ich aber auch keinen Kontakt mit ihm haben und er wird ja weiterhin der Vater sein ... Davor habe ich angst und überlege abzutreiben obwohl ich es eigentlich nicht möchte.

          • Wenn du das Kind willst und die Beziehung eh schlecht ist, würde ich das Kind behalten und mich trennen.

            Einzig den Mann nie wiedersehen ist dann eben nicht drin, das muss die klar sein. Er hat neben den Pflichten auch Rechte das Kind betreffend und das ist auch gut so.

            Andere Möglichkeit, rationell betrachten: falscher Mann, falsche Situation, Kontakt soll entfallen: Abbruch der Schwangerschaft und ab sofort in jeder auch folgenden Beziehung konsequent verhüten, wenn es keinen gemeinsamen Kinderwunsch gibt.

            LG

          • In diesem Fall würde ich an deiner Stelle auf mein eigenes Herz hören und das Kind bekommen. Ich vermute nämlich, dass du unglücklich wärst, wenn du nur deinem Partner zuliebe einem Abbruch zustimmen würden. Zudem hattest du ja geschrieben, dass eure Beziehung auch ohne Schwangerschaft zum Scheitern verurteilt wäre. Allerdings müsstest du dich dann aber mit einem Leben als Alleinerziehende arrangieren, was sicherlich nicht einfach werden würde. Es wäre sicherlich machbar für dich, aber natürlich kommt es auch auf deine sonstigen Lebensumstände an. Falls du einen Job hast und einigermaßen gut verdienst, müsste das aber eigentlich klappen. Hättest du denn familiäre Unterstützung?

            Falls du das Kind bekommst, müsste dir aber bewusst sein, dass du höchstwahrscheinlich weiterhin Kontakt mit dem Vater haben müsstest. Dein Partner hätte nämlich definitiv ein Umgangsrecht, das er regelmäßig wahrnehmen könnte. Wenn er kein Interesse am Kind hätte, würde das aber natürlich auch wegfallen. Gibt es einen bestimmten Grund, warum du nicht möchtest, dass der Vater das Kind regelmäßig sehen würde?

            • (6) 02.01.19 - 16:06

              Es geht mit darum dass er mir sagt das ich abtreiben soll wieso sollte er dann Kontakt haben wollen? Ich denke das er wahrscheinlich eh keinen Kontakt haben will sonst würde er so was ja nicht sagen. Familiären halt und Sicherheit mit Geld habe ich. Darüber mache ich mir keine sorgen. Eher darum das der Vater Stress macht oder ich es nicht schaffen werde. Wenn ich mir schon vorstellen das ich alleine bei der Geburt bin habe ich einfach angst.

              • Es könnte ja sein, dass dein Partner seine Meinung nochmals ändert und jetzt aus Angst eben so negativ auf die Schwangerschaft reagiert. Vielleicht möchte er dich aber auch nur unter Druck setzen, weil eure Beziehung sowieso nicht gut läuft. Ich würde dir daher raten, im gegenüber klar zu kommunizieren, dass du das Kind behalten möchtest. Dann könnte er sich ja entscheiden, ob er sich trennen möchte oder ob er das gemeinsam mit dir durchzieht.

      (9) 02.01.19 - 15:58

      Ich finde pauschal ist das nicht zu beantworten.
      Wie alt bist du, wie ist dein Rückhalt, welche Verhältnisse zu Eltern, guter Job, Wohnsituation??
      Gewisse Dinge sollte man abwägen, ehe man ein Kind austrägt. Klar kann man es alleine schaffen ohne Partner, kriegen viele hin, die Frage ist zur: zu Lasten von was/wem??
      Ein Kind sollte gewollt und von beiden Seiten geliebt zur Welt kommen und in ein intaktes Umfeld geboren werden, sofern man das beeinflussen kann.
      Steinigt mich nicht, aber ich würde unter gewissen negativen Einflüssen das Kind nicht kriegen.
      Ich wünsche dir dennoch alles Gute und sprich das Thema nochmal sachlich mit deinem Partner an. Ganz in Ordnung scheint er dennoch nicht zu sein... fliehen kann er so oder so vor der Verantwortung nicht, auch wenn du es behälst.
      Alles Gute.

      • (10) 02.01.19 - 16:10

        Ich bin 33 habe einen guten Job und finanzielle Rücklagen und ein sehr gutes familienumfeld.
        Leider merke ich jetzt auch das er nicht normal ist und deswegen möchte ich eher das Kind vor ihn schützen. Ich weiß nicht ob er die Erziehung so machen würde wie ich. Könnte er das Kind denn überhaupt alle zwei Wochen nehmen wenn ich am vollstillen bin? Das würde doch gar nicht funktionieren ... wie sind die Regelungen genau ? Der Vater darf das Kind alle 2 wochen für ein Wochenende haben oder ?

        • (11) 02.01.19 - 16:23

          Okay. Dann hast du ja nicht nichts in der Hand und stehst mit beiden Beinen im Leben. Sorry für meinen Text eben, aber man liest hier als mal von echten Problemfamilien, da tut einem das ungeborene Baby schon Leid.

          Das sind besondere Regelungen, die du da ansprichst. Das Baby ist auf dich angewiesen. Schätze er hat dann ein Besuchsrecht. Lass dich da am Besten bei einer Beratungsstelle informieren.
          Wünsche dir alles Gute!!!!

          • (12) 02.01.19 - 17:58

            Hätte ich das gelesen, hätte ich wahrscheinlich genauso gedacht. Ich hätte niemals erwartet das mir mal so etwas passieren würde. Vorher war ich sehr lange mit einem lieben Mann zusammen und nun stehe ich vor so einer Entscheidung. Ich hoffe das irgendwann alles gut werden wird.

            • Hallo - dass du nicht mehr schreibst, ist hoffentlich ein gutes Zeichen und dass es gut geworden ist. Ich verstehe gut, dass du am liebsten das Kind mit dem Vater aufziehen möchtest. So hast du es dir wahrscheinlich immer vorgestellt und es tut dir jetzt weh, dass es anders aussieht. Du und dein Kind – ihr habt immer euch beide. Und dass du von deiner Familie in jedem Fall Rückhalt hast, ist so gut und ein großer Schatz. Also alleine bist du nicht. Damit und mit deinen Rücklagen und mit einer passenden Unterstützung, falls du sie bräuchtest, kannst du es sicher gut schaffen.
              Falls du nochmal hier liest – alles, alles Gute für dich! #liebdrueck

        (14) 02.01.19 - 23:36

        Du klingst so, als ob du die Entscheidung in deinem Herzen eigentlich schon für das Kind getroffen hast.

        Ich möchte noch für die eventuelle strategische Planung anmerken, dass du ohne seine Zustimmung umziehen kannst, so lange das Kind noch nicht da ist. Ist es auf der Welt kannst du nicht so einfach MIT dem Kind aus der gemeinsamen Wohnung ausziehen, wenn ihr gemeinsames Sorgerecht habt oder die Stadt verlassen und umzuziehen...

        • (15) 03.01.19 - 07:46

          Da sie nicht verheiratet sind und nicht das gemeinsame Sorgerecht haben werden, kann sie hinziehen, wohin sie möchte.
          Es sei denn, sie vereinbaren es vor der Geburt.

Top Diskussionen anzeigen