nicht geplant, was jetzt?

    • (1) 04.02.19 - 15:01
      eigentlich.

      Es ist mir passiert: Ungeplant schwanger.

      Eigentlich ist meine/unsere Situation gar nicht so schlecht. Er ist 27, ich bin 26. Wir sind seit 3 Jahren zusammen, leben seit kurzem in einer kleinen 3-Zimmer-WOhnung, haben beide das Studium beendet und gute Jobs.
      Aber trotzdem will ich eigentlich noch kein Kind haben. Später, ja. Aber noch nicht jetzt. Eigentlich wollte ich erst verheiratet sein. Eigentlich wollte ich länger gearbeitet haben, damit der Wiedereinstieg leichter ist, eigentlich wollte ich älter sein.
      Eigentlich möchte ich abtreiben.
      Mein Freund ist allerdings dagegen. Er ist kein radikaler Abtreibungsgegener oder so, aber er gehört zu den Menschen, die immer irgendwie eine andere Lösung finden. KiTa, seine Eltern in der Nähe, der Betrieb, in dem er arbeitet, ist sehr familienfreundlich, also kann er sich problemlos Elternzeit nehmen. Eigentlich hat er recht damit, wir können das hinkriegen. Aber eigentlich will ich das nicht.

      Sehr viel eigentlich und ich weiß nicht, was ich jetzt tun soll.

      Weiß jemand Rat?

      • Eigentlich... Das Leben ist nicht immer planbar und läuft nicht immer so wie man sich es wünscht. Wir leben in einer zivilisierten Gegend, in der man einer Schwangerschaft vorbeugen kann. Ich persönlich finde Deine Gründe für eine Abtreibung bei weitem nicht ausreichend. Bei allem Schock kann ich so eine egoistische Einstellung nicht nachvollziehen. Als Dein Freund wäre ich echt enttäuscht das Du euer gemeinsames Kind nicht haben möchtest. Ich wünsche Dir das Du bald richtig erwachsen wirst!!

        Ich kann verstehen, dass das erst mal ein Schreck ist- denn ein Kind verändert das Leben ungemein.

        Ich bin kein Abtreibungsgegner - teile jedoch die Meinung deines Freundes- eure Umstände sind gut genug, um ein Baby zu bekommen. Für mich bedarf es für eine Abtreibung- andere Gründe.

        Und ggf passt irgendwann euer Leben scheinbar besser- und die Natur macht nicht mit und es klappt nicht.

        Genug Predigt 🤗

        Ich finde deine Fragen erst einmal absolut berechtigt. Fragen sind gut und jetzt heißt es Antworten für dich/euch finden. Dabei spielen andere Meinungen auch keine Rolle- auch meine nicht.

        Vielleicht ist eine Beratungsstelle wie Pro Familia was für dich? Hier müsstest du dich vor einer Abtreibung eh beraten lassen.

        Gib dir ein bisschen Zeit und sortiere dich mal. Dann wirst du den richtigen Weg für dich finden.

        Alles Gute!

        In meinen Augen hast du keinen einzigen guten Grund genannt, der für eine Abtreibung sprechen würde.

        Klingt nach erhobenem Zeigefinger, aber wenn man GV hat, muss man damit rechnen, dass es passieren kann. Und dann muss man Verantwortung übernehmen, auch wenn man sich das alles etwas anders vorgestellt hat.

        Und glaubst du auch wirklich, dass du die eine Abtreibung einfach so wegstecken würdest?

        Sei lieber froh, dass du überhaupt Kinder bekommen kannst. Deine Einstellung ist ein Schlag ins Gesicht für viele Frauen.

        Vielleicht spricht da noch der Schock aus dir, dass du so redest. Lass etwas Zeit vergehen, dann werdet ihr euch beide darauf freuen.

        • (5) 04.02.19 - 15:35

          Was wären denn für dich gute Gründe?
          Ich habe ja jetzt nur eine Zusammenfassung gegeben.

          • Hallo TE,
            Für mich wären „gute“ Gründe, wenn eine Vergewaltigung vorliegt, dein Freund und deine Familie nicht hinter dir und dem Kind stehen oder Gewalt im Spiel ist, du keinen festen Wohnsitz hast oder ihn verlieren würdest, deine finanzielle Situation ausweglos ist. Oder eine Kombination aus mehreren oder weiteren Gründen.
            Selbst bei den o.G Gründen glaube ich, dass man gute Hilfe bekommen kann. Ich kann aber auch verstehen, wenn man daran psychisch zerbricht.
            Den Eindruck machst du mir ehrlich gesagt nicht. Sondern wie du schon sagtest, hast du es dir „eigentlich“ nur etwas anders vorgestellt. Deswegen glaube ich, dass eine Abtreibung hier nicht notwendig (—> Not abwenden!) ist.

          • If you can't say something nice, don't say anything at all. In a world where you can be any - be kind.

            Ich kann dich verstehen - lehn dich zurück - atme durch - betrachte deine Lage aus der Vogelperspektive...
            Es gab einige nützliche Hinweise für dich von freundlichen Frauen mit Lebenserfahrung... ich bin sicher, dass du eine gute und reife Entscheidung treffen wirst!

            Vielleicht spazierst du mal durch einen Babymarkt - ganz alleine und nur du für dich und schaust, was das mit dir macht...

            Ich wünsche dir alles Gute 🍀

            Wie geht´s dir selbst "eigentlich" ;-) mittlerweile? Der Thread wurde ja lang und länger und längst ging es nicht mehr wirklich um dich.
            Ich kann dein "eigentlich" gut verstehen. Du spürst, dass es eine Veränderung in deinem Leben geben wird. Alles scheint sich bei dir und deinem Freund (deinem kurzen Bericht nach) geradlinig und gut entwickelt zu haben. Das gibt ein starkes Gefühl von Sicherheit. Und die Vorstellung, dass da ein neuer Mensch ins Leben kommt, für den man dann "zuständig" ist, man alles zu dritt denken muss ... das verunsichert erstmal. Es ist wirklich eine große Veränderung im Leben.
            Kann es sein, dass es das in etwa ist!?!?

            Dem "eigentlich" folgt ja in der Regel ein "aber". Was kam bei dir? Hilft es dir, wenn du mit deinem Freund sprichst? Oder gibt er dir eher das Gefühl, nicht verstanden zu werden?

            Gibt es eine Frau, mit der du reden möchtest, und die dich verstehen würde? Mutter, Freundin? Oder sogar eine, die dir vielleicht gar nicht so nah steht und bei der du dir deshalb leichter ein bisschen von der Seele reden könntest?
            Schreib´ doch gern auch wieder hier.
            Meistens ist die Beteiligung in einem Thread am Anfang größer und dann stellt sich mit der Zeit raus, mit wem man gerne weiter schreibt. Also, melde dich gern wieder zu Wort!
            Ich weiß nicht, ob du schon länger urbia-Erfahrung hast. Du kannst mir auch gerne eine private Nachricht schicken.
            Ich wünsch´ dir, dass es gut weitergeht für dich und für euch beide!
            Wenn ihr diese Situation miteinander klarbekommt, habt ihr einen großen Schritt als Paar geschafft! #pro Man muss sich ehrlich austauschen und Dinge verstehen, die einem bisher aneinander (und vielleicht an sich selbst) fremd waren ... und das vertieft die Beziehung! #herzlich
            Ganz liebe Grüße von Kyra #winke

            • (9) 08.02.19 - 22:02

              Danke für deine lieben Worte#liebdrueck

              Ich bin noch nicht viel weiter bei meinem "eigentlich".
              Irgendwie habe ich ein schlechtes Gefühl dabei, eine Abtreibung anzugehen, oder nur ein Beratungsgespräch auszumachen, wenn ich weiß, dass mein Freund dagegen ist.

              Mein Freund drängt mich wenig, zumindest macht er es nicht bewusst. Er versucht auch, mich zu verstehen (gelingt ihm nicht immer) und ich hab (trotzdem) das Gefühl, dass ich mit ihm auch über meine Sorgen reden kann.

              Meine größte Sorge ist eigentlich, dass ich das Kind nur wegen ihm bekomme und dass ich es ihm irgendwann vorwerfe. Ich habe Angst, dass unsere Beziehung darüber mal zerbricht:-( Umgekehrt kann das aber auch passieren...

              Montag hab ich einen Termin beim Frauenarzt. Mein Freund will mitkommen.
              Vielleicht weiß ich danach, was ich tun soll oder nicht tun soll.

              • Hallo! Guten Abend!
                Gerade sehe ich deine Nachricht. Gestern ward ihr zusammen beim Frauenarzt. Ungewöhnlich eigentlich. ;-) Wegen Samstag, meine ich. Aber gut, wenn es diese Möglichkeit gibt, weil man dann gut zu zweit kommen kann.

                Ich denke, bei deiner Unsicherheit (oder wie du es nennen würdest) spürst du die ganz normale Veränderung, die ein Kind für euch als Paar und für dich als Frau mit sich bringt. Es ist dann nicht mehr wie bisher - aber nicht schlechter. Es ist anders. Das Leben bringt einfach immer wieder Veränderungen mit sich. Sonst würde man sich ja nicht weiter entwickeln, als einzelner Mensch. Oder auch als Paar. Natürlich kann man sich auch so weiterentwickeln. Ein Kind gibt aber so einen "natürlichen" Grund dazu. Was man mit einem Kind erlebt und tut, würde man auf andere Weise nie erfahren im Leben.

                Ich finde, es klingt gut, wie dein Freund mit dir umgeht. Dich betreffen die Veränderungen ja zunächst viel mehr. Es ist gut, wenn er nicht genaue Erwartungen hat, wie du jetzt sein oder empfinden solltest. Wenn er einfach fragt, sich für dich interessiert und versucht zu verstehen, wie es dir geht.
                Hattet ihr denn vorher schon mal drüber gesprochen, wie ihr es euch mit Kind vorstellt? Und wie geht es dir nach dem Termin gestern? Ist die Schwangerschaft intakt?
                Hab(t) noch einen guten Abend und schreib´ gerne wieder! Hab´ mich echt über deine Antwort gefreut jetzt!

                Liebe Grüße von Kyra #winke

                • (11) 10.02.19 - 21:52

                  ah ... sorry!!! Ist vielleicht schon zu spät gewesen heute ... #gaehn
                  Morgen ist ja der Termin! Ich habe statt Montag eben "Morgen" gelesen.
                  Also: Alles Gute für morgen!
                  Ich hoffe, Ihr hattet ein gutes Wochenende, auch wenn noch nicht so klar ist, wie es wird!
                  Liebe Grüße nochmal von Kyra

              Hey,
              freue mich gerade, dass du wieder geschrieben hast :-)
              Dieses „eigentlich“-Gefühl ist also noch da. So schnell kann das ja auch nicht gehen.
              Ich kann gut verstehen, dass dich so viele unterschiedliche Gefühle und Gedanken beschäftigen. Das braucht ja auch seine Zeit, bis sich alles mal gesetzt hat und durchdacht und empfunden wurde.
              Ich finde es ja echt klasse, dass du mit deinem Freund so offen darüber reden kannst und du dich bei ihm gut aufgehoben fühlst.
              Melde dich doch gerne nach eurem Termin heute.
              Vielleicht hilft dir das ja wirklich.
              Liebe Grüße! #winke

      Ich finde sehr wohl, sie hat einen Grund genannt, der für eine Abtreibung sprechen würde: die TE ist sich aktuell noch nicht ganz sicher, ob sie das Kind möchte.

      Das ist, finde ich, Grund genug um zumindest über die eigene Situation gründlich nachzudenken.
      Und da sollte man finde ich nicht gleich mit Vorwürfen reagieren.

      Ja, wer Sex hat, kann schwanger werden. Nein, eine Abtreibung ich psychisch sicher nicht einfach wegzustecken.

      Und dass andere Frauen keine Kinder bekommen können, dafür kann die TE nun wirklich nichts.

      Die TE muss sich nun über einiges klar werden - da ihr Freund wohl sehr klar in seiner Meinung ist, hat sie sich vielleicht hier erhofft, von anderen Erfahrungen zu profitieren.


      Liebe TE,
      die Entscheidung kann dir niemand abnehmen - eure Voraussetzungen sind aber tatsächlich nicht die schlechtesten, so dass ihr das vermutlich gut hinbekommen würdet. Dass dein Freund so sehr hinter dem Kind steht, ist toll - das würde in Zukunft vieles einfacher machen!

      Aus meiner Erfahrung heraus: der ideale Zeitpunkt ist irgendwie nie da. Es gibt immer eine Reise, die man noch gerne gemacht hätte, oder die Wohnsituation ist nicht ganz perfekt, oder man erhofft sich noch eine Beförderung in nächster Zeit, ...
      Mein Partner und ich haben und jetzt - nach 10 Jahren Beziehung - erst zur entgültigen Entscheidung durchringen können. Versteh mich nicht falsch. Es ist ein absolutes Wunschkind. Aber eben auch eine sehr große und wichtige Entscheidung, die man nicht leichtfertig treffen sollte.
      Letztendlich haben wir in den letzten Jahren oft gewitzelt, dass es eigentlich besser wäre, es würde einfach passieren. Dann hätte man uns die Entscheidung abgenommen...
      Du siehst: es ist selten so, dass sich beide einig sind, dass jetzt der 100% richtige Zeitpunkt ist.
      Wichtig ist, dass die Voraussetzungen stimmen und dass du dir vorstellen kannst, das du das Kind lieben lernen wirst und versuchen wirst, ihm eine gute Mutter zu sein.

      Und dein Freund hat übrigens Recht: man kann für vieles Lösungen schaffen. Wenn du früh wieder arbeiten gehen möchtest, kann er die Elternzeit übernehmen oder das Kind geht in die Kita. Wenn ihr Freiraum als Paar braucht, dann organisiert ihr einen Babysitter oder spannt die Familie ein. Wenn du dich weiterbilden möchtest, kannst du das prima in der Elternzeit oder in Teilzeit nebenher run. Und, und, und...

      Jetzt nimm dir aber ersteinmal ein bisschen Zeit. Versuch dich mit dem Gedanken anzufreunden, geh zu einer Beratungstelle und informiere dich über Hilfen, etc.

      Egal welche Entscheidung du triffst: ich wünsche euch alles Gute!

      "In meinen Augen hast du keinen einzigen guten Grund genannt, der für eine Abtreibung sprechen würde."

      Warum sollte man Gründe für eine Abtreibung anführen können, die fremde Menschen für "gut" befinden? Was für die TE gute Gründe sind und was nicht, obliegt allein ihrem Urteil. Für einen tief religiösen Menschen gibt es z.B. überhaupt keine "guten" Gründe für eine Abtreibung, andere Menschen hingegen sehen nichts dabei, eine befruchtete und sich ein paar mal geteilte Eizelle entfernen zu lassen. Die Sichtweise auf Abtreibungen ist zutiefst individuell und niemand hat das Recht, einer Frau ihre Gefühle bzw. ihre subjektive Bewertung von Beweggründen abzusprechen.

      "Klingt nach erhobenem Zeigefinger, aber wenn man GV hat, muss man damit rechnen, dass es passieren kann. Und dann muss man Verantwortung übernehmen, auch wenn man sich das alles etwas anders vorgestellt hat."

      Was verantwortungsvolles Verhalten bedeutet, entscheidet jeder für sich und ist situationsabhängig. Es kann durchaus verantwortungsvoll sein und von geistiger Reife zeugen, ein ungewolltes Kind nicht zu bekommen.

      "Und glaubst du auch wirklich, dass du die eine Abtreibung einfach so wegstecken würdest?"

      Dass einige Frauen es nicht gut wegstecken, heißt noch lange nicht, dass die TE dazugehören muss. Es gibt auch viele Frauen, die mit einer Abtreibung sehr gut klarkommen. Dein Satz ist eine Unterstellung und Angstmacherei.

      "Sei lieber froh, dass du überhaupt Kinder bekommen kannst. Deine Einstellung ist ein Schlag ins Gesicht für viele Frauen."

      Dieser Spruch ist auf demselben Niveau wie "Iss dein Mittagessen auf, denn in Afrika hungern Kinder." Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

      "Lass etwas Zeit vergehen, dann werdet ihr euch beide darauf freuen."

      Und was, wenn nicht?

      • „Warum sollte man Gründe für eine Abtreibung anführen können, die fremde Menschen für "gut" befinden?“

        Weil sie fremde Menschen danach gefragt hat.

        In Foren bekommt man immer nur Meinungen auf Grundlage einer ziemlich schmalen ausgangssituation. Das ersetzt keine Beratung. Niemand von uns weiß mehr über die TE als das, was sie hier in wenigen Worten geschrieben hat. Aber einige meinen immer ihre Meinung wäre richtiger als andere.
        Ich stehe zu meiner Meinung, lebt damit.

Top Diskussionen anzeigen