,,Update" schwangerschaftsabbruch..

    • (1) 09.02.19 - 14:45

      Hallo
      Manche von euch haben wahrscheinlich meinen Beitrag im Bezug auf schwangerschaftsabbruch gelesen. Am Dienstag habe ich mit meinem Partner das Vorgespräch für den Abbruch und ich könnte weinen. Ich möchte mein Baby nicht töten, das geht doch nicht. Ich möchte keinen Abbruch, mein Freund hingegen hat Angst , Angst vor der Zukunft mit baby, da er eben in einer anderen Stadt studiert, und er da auch nicht weg möchte und mir ist es nicht möglich zu ihm zu ziehen wegen meinen Sohn. Unsere Beziehung ist noch ,,frisch" ( 7 1/2 Monate) aber es fühlt sich so so falsch an das Baby nicht zu bekommen.. aber mein Freund hat einfach Angst, ich möchte ihn doch auch nicht unglücklich machen ... Ich stehe zwischen zwei Stühlen und weiß nicht mehr weiter ...

      • Huhu gerade habe ich in deinem 1. Beitrag geschrieben.
        Ich finde es gut, dass du es dir mal angehört hast wie es durchgeführt werden würde.
        Es ist ok alles zu durchdenken.
        Ich glaube dir, dass du dich um deinen Freund "sorgst" und ihn nicht unglücklich machen willst.
        Aber du trägst dafür nicht die alleinige Verantwortung und musst nichts ihm zuliebe zu was du nicht willst oder kannst.
        Jeder ist seines Glückes Schmied heisst es nicht umsonst. Viele Paare führen Fernbeziehungen und das Studium geht ja auch nicht endlos.
        Vielleicht kann er es sich einfach noch nicht vorstellen.
        Das können glaube ich die wenigsten Männer.

        (3) 09.02.19 - 15:12

        Vorab: ich verteufele Abtreibungen auf keinen Fall. Es ist gut, dass es diese Möglichkeit gibt.

        Und natürlich ist es gut und richtig, dass dir die Meinung deines Freundes nicht egal ist. Das zeugt von Charakter.

        ABER: niemals solltest du abtreiben, um einem Anderem, dessen Körper dieser Schritt nicht betrifft, einen Gefallen zu tun.
        Dein Freund hat die Möglichkeit, die Beziehung zu beenden, sich nicht zu kümmern und ja, muss dann nach dem Studium zahlen.

        Aber du willst nicht abtreiben, du stehst nicht dazu und musst "lediglich" kalkulieren, eventuell alles allein schaffen zu müssen.

        Jeder von euch hat eine Wahl, bei jedem sind die Möglichkeiten Andere. Beende diese Schwangerschaft nicht gegen deine innere Überzeugung. Denn dann ist dein Leiden vorprogrammiert und das überlebt die Beziehung vermutlich auch nicht.

        LG

        (4) 09.02.19 - 15:20

        Hallo sun,
        du klingst wieder so traurig :-(
        Du schreibst, dass du keinen Abbruch möchtest. Weiß er, wie schlecht es dir damit geht? Sicher möchte dein Freund auch nicht, dass du so unglücklich bist und dich noch unglücklicher machst...
        Ich kann nachvollziehen, dass du dir Sorgen um deinen Freund machst. Es ist sicher nicht schön für dich ihn so voller Angst zu erleben.
        Welche konkreten Ängste hat er denn?

      • (5) 09.02.19 - 17:29

        Ich hab deinen ersten beitrag auch gelesen. Ihr habt demnächst ein Gespräch, das ist ok aber ich lese aus deinem Text heraus das du den Abbruch nicht möchtest. Wir frauen tragen die Kinder aus, wir haben von anfang an diese Bindung oder eben auch nicht. Ein Mann kann sich schwer hinein versetzen. Wenn du für dich bereits spürst es ist die falsche Entscheidung, dann höre auf dein Gefühl. Ich hab selbst einen Abbruch hinter mir und war hin und her gerissen. Ich wollte es nicht, hab es jedoch getan, weil meinem, jetzt ex Partner, es egal war.. Er hatte sich nicht mal auf ein Gespräch eingelassen. Ich leide noch heute darunter aber habe es Teil meines Lebens akzeptiert. Ich wünsche dir von ganzem Herzen das du für DICH die richtige Entscheidung triffst und nicht ihm zuliebe vllt nur den Abbruch machst.

        Du musst dich wohl fühlen, es ist Dein Körper. Und es wäre ein Eingriff an Deinem Körper. Psyche ebenso.

        Alles Liebe, egal welchen Weg du nimmst, ich und sicher alle anderen hier, werden dich nicht verurteilen.

        Lg

        (6) 10.02.19 - 07:34

        Hallo Liebes.

        Ich habe dir schon auf deinen ersten Beitrag geantwortet...


        Du möchtest dein Baby nicht töten, das geht doch nicht...


        Damit sagst du doch eigentlich schon alles. Ich glaube alles andere ist für dich ein falscher Weg!
        So hört es sich für mich an.
        Tu nichts was sich im Moment falsch anfühlt. Dann weißt du auch das es nicht das richtige ist!! Hör auf dein Herz und auf dich selber. Nicht auf dein Freund. Sorry aber dann ist er nicht an der richtigen Adresse. Er hat das Baby gemacht, er sollte wissen das man bei ungeschützten GV auch Kinder zeugen kann. Eine Abtreibung ist doch nicht dafür gemacht das man auch ungeschützt drauf los v****n kann. Sorry das ich mich so ausdrücke. Aber dir geht's absolut schlecht mit dieser Situation und das sollte dein Partner auch sehen.

        Wenn du willst schreib mir doch gerne privat.

        Ganz liebe Grüße ❤

      • (7) 11.02.19 - 09:33

        Hallo liebe sun,
        wie ging es dir am Wochenende? War dein Freund bei dir? Das Semester geht ja nun dem Ende zu und er hat dann vielleicht doch mehr Zeit, um bei dir zu sein..
        Ich hoffe, ihr könnt so miteinander reden, dass ihr einander besser versteht, also jeder mit dem andern mitempfinden kann.
        Du sagst, du möchtest deinen Freund nicht unglücklich machen.
        Das ist natürlich ein wichtiger Wunsch! Aber im Moment ist ja gar nicht klar, was ihn glücklich machen würde oder unglücklich. Oder womit er dich glücklich oder unglücklich machen würde.
        Wichtig, ist dass jeder wirklichen "seinen eigenen Stuhl" hat. Also - zwischen zwei Stühlen geht es einem nicht gut.

        Wie könntest du es dir denn vorstellen?
        Wäre es denkbar, dass ihr eine gewisse Zeit noch so auseinander wohnt, auch wenn das Baby kommt? Vielleicht würde "es" ihn dann zu euch ziehen? Jetzt möchte er nicht, und du kannst nicht wegen deinem Großen.
        Wäre es für ihn mit so einer Verzögerung vorstellbar, im meine, weil dann nicht alles so schnell gehen müsste und er sich langsam annähern kann?
        Und für dich? Wäre es für dich vorstellbar, es einfach mal zu wagen und beides wachsen zu lassen: Das Kind und eure Beziehung?

        Ein Beratungsgespräch hattest du schon, oder? War er da auch dabei?

        Wenn es sich für dich falsch anfühlt, das Baby zu bekommen ... wie würde es sich für dich richtig anfühlen? Nimm deine Gefühle wirklich ernst!

        Liebe Grüße von Kyra

        (8) 11.02.19 - 09:45

        >> Ich möchte mein Baby nicht töten, das geht doch nicht. Ich möchte keinen Abbruch.<<

        Für mich ist da eigentlich nur noch eine Frage offen: Willst Du denn ein Kind? Also all das, was zum Kinder kriegen und haben dazu gehört? Also nicht nur erstes Wort, erster Schritt, erster Freund, unzerschütterliches Band sondern eben auch durchwachte Nächte, enges Budget, schwierige Betreuungssituation, Fremdbestimmung über lange Zeit, zurückstellen der eigenen Bedürfnisse...
        im Zweifel wird der Partner zwar irgendwann zahlen, aber nichts desto trotz stehst Du alleine mit allem klar.
        Wenn Du die Frage auch mit Ja beantworten kannst, dann ist alles klar. Wenn Du das nicht kannst, dann hör nochmal in Dich rein und wenn Du sie mit "Nein" beantworten musst, dann solltest Du vielleicht überlegen, was das schlimmere "Übel" für Dich darstellt.

        Ich wollte auch nie abtreiben, aber ich wollte eben auch kein Kind großziehen - ich habe mich deshalb trotzdem für die Abtreibung entschieden und habe es gut überstanden.
        Letztlich steht ja niemand morgens auf und sagt "heute hätte ich Bock auf ne Abtreibung" sie ist notwendig, um das für mich schlimmere Übel zu verhindern.

        Dir alles Gute!

        (9) 12.02.19 - 08:58

        Guten Morgen, liebe sun,

        ich sehe jetzt erst, dass du einen neuen Thread eröffnet hast. Gestern habe ich noch in deinem ersten Thread geschrieben 🤓und dir gewünscht, dass du Menschen um dich hast, die dich jetzt ganz stark in dem, was dein Herz sagt, unterstützen.

        Heute hast du ja das Vorgespräch und du könntest weinen. Du schreibst „Ich möchte mein Baby nicht töten, das geht doch nicht. […] Es fühlt sich so so falsch an, das Baby nicht zu bekommen.“

        Letztens warst du noch verwirrt, jetzt formulierst du sehr deutlich deine Sehnsucht nach deinem Baby und schreibst mit einer Klarheit, die sehr bewegend ist, dass du DEIN Baby nicht töten möchtest. An deiner Deutlichkeit lässt sich nicht rütteln!

        Liebe sun, wie sollte dein Vorgespräch heute aussehen, wenn du heute deine eigene liebevolle, verständnisvolle, fürsorgliche Ratgeberin für dich bist?

        Angst ist kein guter Ratgeber. Das ist ja so, das habe ich mir grad nicht selbst überlegt. Die Angst deines Partners ist sehr verständlich, aber eben kein guter Ratgeber.

        Welchen Teil von dir möchtest du auf jeden Fall als Ratgeber für dich in das Gespräch mitnehmen, sodass du nicht vor Schmerz weinen musst. Ist es deine Sehnsucht nach deinem Baby und nach Leben, die dich heute beraten soll?

        Achte heute gut auf deine Gefühle. Versuche den Wert deiner Gefühle zu sehen, denn aus deinen Gefühlen werden Worte, und aus deinen Worten folgt dann die Handlung.

        Ich wünsche dir, dass die Sonne dir heute ins Herz scheint, liebe sun ☀️

        Etwas poetisch, aber ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

        (10) 12.02.19 - 10:33

        Bei allen Abwägungen, Für und Wider, scheint dir dein Gefühl eindeutig zu signalisieren, dass ein Abbruch für dich nicht das richtige ist.
        Wenn dein Instinkt dir davon abrät und die Entscheidung sich für dich, als Mutter und Trägerin des Kindes, nicht richtig anfühlt, dann würde ich nicht abbrechen.

        Dein Freund muss dann damit klarkommen oder eben nicht. Das steht auf einem anderen Blatt. Aber deine Entscheidung betrifft Leben und Tod, wird dich dein ganzes Leben lang begleiten, und ich glaube dein Herz hat sich schon entschieden, nur die Angst steht noch im Weg.

Top Diskussionen anzeigen