Freund will Abbruch

    • (1) 17.05.19 - 19:50
      Inaktiv

      Hallo,

      ich wurde ungeplant aufgrund einer fahrlässigen Verhütung schwanger. Soweit so blöd! Aber jetzt ist es so und ich stehe zu den Konsequenzen.

      Dass mein Freund keine Freudensprünge machen wird, war mir klar. Mir ging es ähnlich. Aber nun überredet er mich zum Abbruch.

      Kurz zu unserer Situation: wir sind seit einem 3/4 Jahr zusammen, beruflich etabliert, ich habe einen Sohn aus meiner Ehe, Mitte 30 (also wir, nicht mein Sohn ;))... die Situation ist nicht optimal, aber nicht unmachbar.

      Er beharrt auf seinen Standpunkt, dass ein Abbruch die einzige sinnvolle Lösung ist und alles andere nicht machbar.

      Er schiebt es auf unsere Wohnsituation, dass er nicht zu mir ziehen will (Ressentiments gegenüber meines Wohnortes). Ich bin bereit, für ihn umzuziehen. Das ist ihm auch nicht Recht. Selbst der Vorschlag, vorerst getrennte Wohnungen zu behalten. Immerhin meinte er dazu "ganz oder gar nicht".

      Außerdem befinde ich mich in der Scheidung (getrennt seit über 2 Jahren). Diese ist aber ziemlich sicher vor der Geburt durch, sodass die Vaterschaft kein Problem werden wird.

      Er meint, in 2 Jahren könne man ja noch eins machen 🙄

      Er setzt mir nicht die Pistole auf die Brust. Er will auch weiter mit mir zusammen sein und er denkt - laut eigener Aussage - nicht daran, mich deswegen zu verlassen (das ist meine Angst natürlich!).

      Für ihn ist ein Abbruch auch keine große Sache. Wie ein Frisörbesuch... Dass es weder körperlich noch psychisch ein Spaziergang ist, will er nicht glauben (bei etwa 2% ist seine Aussage diesbezüglich).

      Wir wissen es erst seit samstag es ist noch keine Woche vergangen. Ich hoffe, dass er sich noch einkriegt.

      Dennoch enttäuschen und verletzen mich seine Aussagen. Er war ja schließlich bei dem besagten Male auch dabei.

      Wollte mir das nur kurz nochmal von der Seele schreiben.

      PS. Ich habe mich gegen einen Abbruch entschieden, wohlwissend, auch mit 2 Zwergen alleine dastehen zu müssen.

      • (2) 17.05.19 - 20:05

        Toll, dass du zu deiner Entscheidung stehst! Darin möchte ich dich ermutigen! Du wirst es schon schaffen, egal wie dein Weg jetzt aussehen mag.

        Dein Freund ist vermutlich auch geschockt, verständlich. Aber ich hoffe, er gräbt seine Empathie wieder irgendwo aus... ein Abbruch ist sicher kein Frisörbesuch. Und einfach „ein neues machen“ zeugt nicht grade von Reife...

        Ich drücke die Daumen, dass er wieder „klar“ wird und etwas einfühlsamer!

        Alles Gute dir!!

        • (3) 17.05.19 - 21:28

          Ich danke dir für deine liebe Antwort! Ich hoffe es auch sehr, dass er seine Empathie wieder findet. Neben der ganzen belastenden Situation, tut es nämlich ganz besonders weh, von dem Menschen, den man liebt, solche Worte zu hören.

          Er sagt ja selbst, dass er mich zum Abbruch überreden möchte. Er schiebt u.a. vor, ich sei psychisch labil, was ich wirklich als Beleidigung empfinde. Ich wuppe 2 Jobs, Kind und Haushalt und Privatleben seit 2 Jahren alleine, da mein Ex und der Vater meines Sohnes den Kontakt abgebrochen hat. Sicherlich bin ich da manchmal gestresst, aber weit entfernt von psychisch labil.

          Meine Situation würde mit 2 Kindern nicht leichter werden, aber ich würde mich der Herausforderung stellen. Finanziell ist es okay. Ich habe Eigentum und käme gut über die Runden, da ich mir schon vorstellen, nach einem Jahr wieder arbeiten zu gehen.

          • Da finde ich aber nirgendwo auch nur einen Funken Empathie bei dem Mann. Was soll da noch rauskommen? Spricht von einem Abbruch wie von einem Spaziergang, will keine räumliche Nähe und stellt dann noch flapsig fest, man könne ja irgendwann ein neues Kind machen.....dann bist Du auch noch ein Psycho? Bitte entschuldige, aber der Kerl könnte mich mal.....Sei froh, dass Du keine finanziellen Sorgen hast und schick den Mann in die Wüste. Alles Gute. LG Moni

            • (5) 18.05.19 - 04:43

              Dem schließe ich mich vollumfänglich an. Ich halte eure Beziehung für nicht zu retten egal ob du dich noch gegen das Kind entscheidest oder nicht.

              Und als gestandene Frau hast du es echt nicht nötig, dir so einen Blödsinn anzuhören.

              Alles Gute

          (6) 19.05.19 - 17:07

          Dann bist du ja eigentlich auf der sicheren Seite und durchaus eher die Stärkere von euch beiden - so könnte man es nach deinen Worten einschätzen. Auch deshalb, weil du neben allem, was du schaffst, dennoch zu Kompromissen bereit wärst (bezüglich wohnen z.B.).
          Ich denke, er versucht halt, es für sich möglichst einfach zu gestalten. Immerhin versucht er nicht zu tricksen, sondern sagt seinen Wunsch (dich überreden) ganz ehrlich.
          Und überreden geht natürlich nicht.
          Wenn die Stärke so sehr bei einem von beiden liegt, ist eine Beziehung nicht so einfach zu führen.
          Er könnte aber an Stärke gewinnen und dir ein wirkliches "Gegenüber" werden. Mit der Zeit. Vielleicht braucht er einfach die Zeit. Du würdest es dir wünschen, dass ihr zusammenbleibt. Er sagt auch nicht "entweder - oder". Ich denke, das Entgegenkommen und die Bereitschaft, sich auf Neues einzulassen, wäre jetzt sein nächster Schritt, wenn es mit euch weitergehen soll.
          Was hat euch denn zusammengebracht? Was hält euch zusammen bisher?

    Hallo

    Er will Dich zur Abtreibung drängen (was strafbar ist!), aber würde bei Dir bleiben, wenn Du das Kind bekommst? Dann solltest Du nicht auf seine Forderung eingehen, eh nicht, wenn Du es schliesslich nicht willst.
    Die Frage ist, ob er wirklich bei Dir bleibt. Wenn Du alleine mit 2 Kindern alleine dastehen würdest, wäre das sicher nicht einfach. Du hast 2 Jobs, da könntest Du wohl nicht beide weiterführen. Du hast zwar Eigentum, aber Einkommen braucht man ja trotzdem.
    Wurde die Schwangerschaft durch den Frauenarzt bestätigt? Vereinbare doch mal einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.

    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Freundlichen Gruss

    tm

Top Diskussionen anzeigen