Hilfe!!! Schwanger zum ungünstigsten Zeitpunkt!

Ich bin ein wenig am Ende mit meinen Nerven und weiß nicht weiter.
Ich bin fast 29 und habe eine Zusage dass ich eigentlich ab November mit meiner 6 monatigen Weiterbildung zur Kundenbetreuerin im Nahverkehr anfangen kann und im Anschluss auch direkt übernommen werde. Ich habe zwar bereits eine abgeschlossene Ausbildung, aber es ist jetzt schon über 5 Jahre her, dass ich in dem Bereich gearbeitet habe und ich denke da würde ich auch nicht mehr reinkommen. Momentan bin ich arbeitslos. Hinzu kommt das ich 4000€ Schulden habe, die ich bisher in kleinen monatlichen Raten versuche abzuzahlen. Und ich bin erst vor ein paar Monaten in eine WG mit 2 anderen Mädels gezogen. Nun zum großen Problem: ich bin in der 9. Woche schwanger (ungeplant). Mein Freund möchte eigentlich kein Kind und fängt gerade mit einem neuen Studium an (das auch etwas weiter weg ist). An sich wäre eine Abtreibung am Sinnvollsten, aber vom Gefühl her freue ich mich eigentlich über das Kind. Auch wenn ich weiß das keiner wirklich hinter mir stehen wird und mich für verrückt erklären würden, sollte ich es behalten. Ich bin verzweifelt und weiß nicht so recht was ich machen soll. War auch schon zur Beratung zur Abtreibung aber so wirklich weiter gebracht hat es mich nicht. Was denkt ihr? Wäre es egoistisch und dumm von mir das Kind bekommen zu wollen. Man sagt mir auch immer ich kann auch noch zum späteren Zeitpunkt ein Kind bekommen, wenn alles stabiler ist. Hab aber auch Angst das irgendwas vorfällt wodurch ich nie wieder Kinder bekommen kann oder es einfach zu spät ist.
Ich weiß einfach nicht wofür ich mich entscheiden soll und ob ich dann auch die richtige Wahl treffe. Wäre schön auch ein paar Erfahrungen zu hören, wo es vlt. ähnlich war/es auch unpassend kam und wofür ihr euch letztendlich entschieden habt.

Du schaffst das schon, das mama-gefühl ist die Antwort!
Alles Liebe und Gute, es wird ein wunderbarer Mensch werden.

Für die ganzen "weltlichen" Probleme gibt es Lösungen. Das mag jetzt alles in der Summe natürlich viel und unleistbar erscheinen, aber kommt Zeit kommt Rat.

Ich würde da auf jeden Fall auf mein Gefühl hören. Wenn du glücklich bist über das Kind in dir, dann solltest du alles geben um es in der Welt willkommen zu heißen.
Erfahrungsgemäß sind die Reaktionen deines Umfelds auf die Schwangerschaft meist viel weniger dramatisch als man vorher so denkt.

Zu den Finanzen würde ich schnellstmöglich eine Beratungsstelle aufsuchen. ProFamilia ist da ein guter Anlaufpunkt. Da kann man einen Plan ausarbeiten wie das alles klappen kann. Den Kindsvater und vielleicht die Großeltern würde ich auch ins Boot holen, wenn das Verhältnis stimmt. Da kann man schon mal abtasten wie viel Unterstützung ihr da erwarten könnt. Selbst wenn erst mal ein Schock kommt - Großeltern gewöhnen sich erfahrungsgemäß auch recht schnell an den Gedanken an ein Enkelkind, und werden dann auch freudig. Wir sind alle nur Menschen, wir sind biologisch drauf ausgelegt, neue winzige Menschen zu lieben und zu verhätscheln - nicht zur Abtreibung zu raten. ;)

Das wichtigste am Hören auf dein Gefühl ist: So kannst du sicher sein, keine Entscheidung zu treffen die du später vielleicht einmal bereust. Denn auch eine Abtreibung lässt sich nicht rückgängig machen, und viele Frauen die sich im Vorfeld nicht so richtig sicher waren, dass sie das wirklich wollen, und die Entscheidung vielleicht eher aus rationalen Gründen wie Finanzen / Job / Umfeld treffen, leben später mit der Entscheidung gar nicht so gut.

Ich an deiner Stelle würde auf meinen Herzen hören...Eine Frau wurde so erschaffen, dass sie auch alleine alles meistern kann und vor allem für ihre Kinder (zumindest ist das meine Meinung)
Mag sein, dass es zu einer ungünstigen Zeit ist...aber weiß du denn, wann überhaupt die passende Zeit ist?
Du wirst sicherlich finanziell eine schwierige Zeit haben, aber es gibt mittlerweile so viel Unterstützung für werdende Mütter...da würde ich mich einfach schlau machen.
Aufgeben ist die einfachste Option.
Also hör auf deinen Herzen - oder euren ;-)

Hey blaubeermond,

solang du den kleinsten Zweifel an deiner Entscheidung eines Abbruches hast, lass es.

All die Dinge, die du aufgezählt hast, sind objektiv gesehen kein Grund "nein" zu diesem Baby sagen zu müssen. Du/Ihr schafft das, wenn wir es schaffen wollt.

Alles Liebe #liebdrueck

Hallo! Gar nicht so leicht und ich kann total verstehen, dass du hin und her gerissen bist. Der Kopf sagt nein und das Herz sagt ja. Du wirst die richtige Entscheidung für dich treffen da bin ich mir sicher. Es klingt ja auch sehr danach als würdest du das Kind gerne bekommen... ich denke in dem Fall sich für einen Abbruch zu entscheiden kann dazu führen, dass man es dann irgendwann bereut. Die Angst hätte ich an deiner Stelle auch. Auf der anderen Seite verstehe ich, dass du dich gerade erst gefreut hast beruflich wieder Fuß zu fassen...

Schwierige Situation. Ich wünsche dir, das dein Umfeld, egal welche Entscheidung du nun triffst, hinter dir steht! Alles Gute!

Raten möchte ich dir zu nichts, aber bedenke, dass ein Kind mit viel Verantwortung verbunden ist. Wenn dein Freund zum studieren weiter wegzieht, bist du dann auch praktisch alleinerziehend.

Kannst du dir eine eigene Wohnun leisten, denn ich denke mal nicht, dass du mit Baby in der WG bleiben kannst. Ich weiß auch nicht, ob du deine Weiterbildung noch machen könntest. Denn du müsstest ja mittendrin aufhören um in den Mutterschutz zu gehen und anschöließend möchtest du ja wahrscheinlich in Elternzeit gehen.

Lass dir von einer zweifach Mama sagen: von Luft und Liebe wird ein Kind und du nicht ernährt. Nicht nur das Kind muss versorgt werden auch du musst irgendwie leben könne,

Hey,

ich bin mit meiner Tochter auch ungeplant und absolut ungünstig schwanger geworden.
Ich hatte mein Studium abgeschlossen und befand mich in der Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin. Da das eine Selbstzahler Ausbildung ist, war ich finanziell von meinen Eltern abhängig. Dazu kam dass ich meinen Job gerade gekündigt hatte, um den Praxisteil für die Ausbildung zu beginnen, wobei man dafür nur einen Hungerlohn bekommt. Der neue Job lag auch noch 1,5 Stunden weit von meinem Wohnort entfernt. Es war abzusehen, dass es ein sehr stressiges Jahr wird und ein Kind war das Letzte, was mir/ uns passieren sollte. Mein Freund hatte zwar einen Job, der jetzt aber nicht gerade unsere finanzielle Existenz sicherte. Weshalb ja meine Eltern aushalfen.
Mein erster Gedanke war: Oh Gott, nie im Leben schaffe ich das, bzw. wir!
Aber ich las, dass ab der 6. Woche ein Herzchen schlägt. Und eigtl wollte ich auch irgendwann ein oder zwei Kinder.
Unsere Prinzessin kam nach einer Risikoschwangerschaft, gesund zur Welt. Nur ein bisschen schief. :D Sie ist das beste was uns passiert ist. Vorallem hat sie mich entschleunigt und mir gezeigt, dass meine Karriere auch noch etwas warten kann.

Überstürze deine Entscheidung nicht. Redet viel und in Ruhe miteinander. Erkundigt euch, wie ihr das finanziell schaffen könnt. Ich wünsche euch ganz viel Kraft. Egal wie du dich entscheidest, es wird richtig sein, so lange du voll und ganz dahinter stehst.

I'm Gegensatz zu den meisten Aussagen hier, will ich dich nicht in eine Richtung bewegen. Du solltest dich für den Weg entscheiden, mit dem du dich am besten fühlst und nicht für den, der gut für andere ist.
Du entscheidest dich hier nicht für einen Pullover, von dem du noch nicht weißt wann und ob du ihn überhaupt anziehst.
Es geht hier um ein Menschenleben. Das darf man bei all den Entscheidungen und Meinungen nicht außer Acht lassen. Du bist ein Leben lang für dieses Kind verantwortlich und musst dich zu jedem Zeitpunkt um dieses Kind kümmern, finanziell als auch psychisch und physisch. Es kann sehr belastend und schwer werden. Jedoch gibt es tatsächlich kein Gefühl welches vergleichbar mit dem wäre, sein eigen Fleisch und Blut bis zum Tod und darüber hinaus zu lieben.
Es ist per se keine leichte Entscheidung und du steckst in keiner einfachen Situation. Doch ich denke, dass du reif genug bist eine rationale Entscheidung treffen zu können und somit das richtige tust. Für dich und dein Kind muss es das richtige sein und nicht für mich oder andere Personen. Auch nicht für deine Freundin oder deine Eltern. Es ist dein Leben und das deines Kindes über welches du entscheiden musst. Ein Kind, welches nicht gewollt ist, wird es spüren. Ein Kind, welches gewollt ist, wird es spüren.
Darum entscheide mit Bedacht über eure Zukunft. Du wirst vielleicht Freunde verlieren, vielleicht auch nicht. Du wirst alleine sein, vielleicht aber auch nicht.

Hallo liebe blaubeermond, ein Paket an verschiedenen Zuschriften und Zuspruch hast du hier in kürzester Zeit bekommen. Zumindest virtuell stehen wir hier hinter dir. Ich glaube auch und kenne es so, dass ein Zeitpunkt für etwas ganz oft passend gemacht wird. Nicht nur für ein Kind. Solche Situationen gibt es immer wieder im Leben. Mit 29 bist du in einem guten Alter, um Mama zu werden.
Du warst schon bei der Beratung für Abtreibung. Die Information für diesen Weg hast du also schon. Hast du dich dort auch erkundigen können, wie du es praktisch und finanziell mit dem Kind möglich machen kannst?! Also für den anderen Weg. Was es für Unterstützungsmöglichkeiten für dich gibt. Eine gute Stelle dafür ist Profemina. Wird immer mal wieder hier empfohlen. Du kannst die Beratung über die Homepage kontaktieren, schriftlich oder telefonisch, wie es dir am liebsten ist. Dann hättest du eine handfeste Grundlage für eine gute Entscheidung.
Guten Tag heute für dich mit allem und liebe Grüße!