Ungeplant Schwanger mit 4.Kind - Erfahrungen dazu?

    • (1) 03.09.19 - 12:51
      Alles auf Anfang

      Keine Ahnung wie ich anfangen soll, ich bin einfach nur geschockt :(

      Ich habe bereits drei Kinder, wir waren uns einig keine weiteren zu bekommen weil unsere Zwerge uns ganz schön fordern, vorallem der Kleinste (3j).

      Jetzt ist es aber dennoch passiert. Schätze so 6te Woche werde ich jetzt sein. Obwohl ich selbst kein weiteres Kind wollte, will ich das hier dennoch eigentlich nicht abtreiben. Ich fühle mich allein mit dem Gedanken extrem unwohl und befürchte dass ich es danach bereuen werde :( mein Mann will eigentlich die Abtreibung, auch wenn er sowas natürlich sehr sehr ungern wirklich machen würde. Seine Gründe sind dass wir bereits drei haben und eins mehr uns alles durcheinander bringen würde.

      Wer hat denn auch diesen Schritt zum 4ten ungeplanten Kind gewagt??? Gibt es jemanden hier?

      Ich weiß nicht wie ich entscheiden soll. Eigentlich wird alles gerade etwas einfacher mit den Kindern und nun soll alles wieder von vorne losgehen :/

      Warum habt ihr euch dann dafür entschieden und wie ist euer Alltag nun?


      Glg

      • Hi
        Unser viertes war ungeplant, allerdings sind wir ganz gut damit klar gekommen.
        Es war aber auch schon vorher klar, dass wir keins abtreiben, falls ich ungeplant schwanger werden sollte.
        Evtl kommt man dann besser mit der Tatsache klar🤔
        Die Jüngste war 3 Jahre alt, als die Kleine kam.
        Die ersten paar Monate waren anstrengend, vor allem für meinem Mann, weil er mir sonst nicht so viel helfen musste und ich die Kleine nur auf dem Arm bleiben wollte, Tag und Nacht.
        Klar, wieder von vorne, wieder stressiger, eine mehr, wieder mehr Arbeit usw
        Aber auch noch ein mega cooles Kind.
        Die Kleine ist jetzt mittlerweile 3 Uhr natürlich ist es jetzt wieder entspannter.
        Aber sie ist ein so lustiges und liebes Kind und wir sind immer so unendlich froh, dass sie bei uns ist.
        Ihre Geschwister lieben sie so sehr, mit Eifersucht war da nichts.
        Ich versteh aber auch voll, wenn gerade alles so anstrengend ist und man das nicht geplant hat.
        Allerdings ist euer Sohn bei der Geburt schon wieder ein Jahr älter und voraussichtlich nicht mehr so anstrengend.
        Würde es denn vom Platz und Geld her gehen?

        Liebe Grüße
        Lilly

        • (3) 03.09.19 - 13:58
          Alles auf Anfang

          Hallo. Lieb das du antwortest :)

          Ja genau das ist das Problem, obwohl wir beide eigentlich nie abtreiben würden, ist mein Mann nun doch mehr dafür - obwohl ihn das Gewissen auch plagt dabei. Ich glaube die Angst ist zu groß dass wir es nicht schaffen könnten.

          Finanziell wäre es machbar. Platz ist halt eng, aber auch eigentlich machbar wenn wir unser Schlafzimmer aufgeben würden wenn das vierte älter ist.

          Keine Ahnung. Ich bin so verunsichert. Ich würde es bekommen aber wenn mein Mann da so gar nicht möchte wirds schwierig, denn alleine möchte ich auch keine vier Kinder großziehen, aber abtreiben nur weil es der Mann nicht will, widerstrebt mir auch :(

          Riesiges Dilemma.

          Glg

          • Ok, Platz und Geld ist schon mal kein Problem.
            Habt ihr denn familiäre Unterstützung?
            Also, prinzipiell müsst ihr selber wissen wo eure Grenzen liegen, wenn ihr jetzt schon am Limit seid, ist es sinnvoll darüber nach zu denken.
            Aber wie schon gesagt, in einem Jahr ist euer Sohn schon entspannter und es wäre evtl wieder machbar. Schwierig, man kann ja leider nicht wissen wie es dann so ist.
            Männer machen es sich auch leider manchmal zu einfach, weil in ihnen kein Mensch heran wächst.
            Ich dachte mir immer, wer soll das Kleine denn beschützen, wenn nicht seine Mama.
            Ist aber auch leicht daher gesagt, wenn man keine Kraft und Zeit hat um für das Baby zu sorgen.
            Was sagt denn dein Herz, wie ist dein Gefühl wenn du an das Baby denkst.
            Könntest es dir vorstellen wie es mit dem Kleinen wäre, wenn dein Partner für die Schwangerschaft wäre?

            Lilly

          • Guten morgen von mir!
            Ich kann auch euch beide verstehen - so ist es einfach, wenn einen eine Schwangerschaft überrascht. Man rechnet nicht damit und ist dann völlig perplex und irgendwie fast "bewegungsunfähig".
            Wenn sich das Gewissen meldet, ist es doch eigentlich gut.
            Dann kann man sich auch darauf verlassen.

            Man kann sich dann auch darauf verlassen, dass man es schafft, auch wenn man zunächst Angst hat. (Oder vielleicht eher: Respekt vor der neuen Aufgabe?)

            Ich könnte mir denken, dass ein Mann sich eine Abtreibung leichter vorstellen. Dich betrifft es viel mehr. Aber selbst er spürt einen Widerstand in sich. Er weiß ja, dass du es nicht möchtest und dass es dich viel kosten würde.

            Eines möchte ich dir zu bedenken geben:
            Wenn ihr die Abzweigung gewählt habt, wird sofort wieder Kraft frei.
            Stell´ es dir ruhig so vor, wie wenn du auf der Autobahn nicht weißt: Fahren wir jetzt ab bei dieser Ausfahrt oder weiter!? Solange man noch "könnte" ist es ein sehr unangenehmes Gefühl. Wenn man sich entschieden hat, ist die Weiterfahrt (oder das Weiterstehen im Stau ;-)) wieder die Aufgabe, die man hat. Die Kräfte sind gebündelt und man packt wieder an.
            Alles auf Anfang eben.
            Du denkst schon voraus, wie es sein kann, wenn euer Ältestes noch älter ist ..
            Wie alt sind die größeren beiden jetzt?
            Und an was denkst du und er jeweils außerdem, was ihr nicht schaffen könntet? Redet über alles ganz konkret. Dann fallen euch Möglichkeiten ein. Ihr seid ja erfahrene Eltern. Euch kann man nichts mehr vormachen. Aber ihr könnt einiges! Das kommt euch doch zugute. Große Familien sind selten - und schön!
            Liebe Grüße von Kyra #blume

            • (6) 04.09.19 - 09:57
              Alles auf Anfang

              Hallo :)

              Stimmt, sobald eine Entscheidung getroffen ist, fühlt man sich leichter, aber bis dahin ist es einfach nur anstrengend.

              Meine Großen sind bereits 9 und 7 J. Tolle Kinder und schon sehr selbstständig. Der Kleinste stellt uns eigentlich alles auf den Kopf, weswegen die Entscheidung eben so schwer ist. Er ist auch noch super anhänglich, weicht kaum von meiner Seite usw. Die Sorge ist natürlich dass er zu eifersüchtig werden könnte und somit der Alltag noch schwieriger wird.

              Danke! Ich hoffe in drei Wochen kann ich erleichtert sagen wie wir uns entschieden haben.

              Glg

              • Hallo!
                Wie steht es bei dir? So ungefähr in der Mitte der Entscheidungsphase. Ist es absehbar für dich, entwickelt es sich geradlinig, wie du es machen möchtest. Oder ist es eher ein immer gleiches Hin und Her, ein Treten auf der Stelle.
                Was macht für dich den Unterschied (was hoffentlich der aktuelle passende Ausdruck ist)?
                Ist für dich der augenblickliche Stand ausschlaggebend (der Kleinste anhänglich, eifersüchtig)? So was ändert sich manchmal sehr schnell und unberechenbar. Gerade durch ein "Neues". - Das fiel mir noch ein.
                Ich hoffe, ihr kommt gut auf einen Nenner miteinander!
                Liebe Grüße von Kyra

      Hallo

      Ihr wart Euch eigentlich einig, keine weiteren Kinder mehr zu bekommen. Die drei Kinder fordern Euch. Mit vier wärt Ihr aber noch mehr gefordert. Traut Ihr Euch denn das zu? Dein Mann wohl nicht, aber Du? Lass die Schwangerschaft mal durch einen Frauenarzt bestätigen.
      Du müsstest wieder von vorne loslegen, wo es doch jetzt etwas einfacher wurde. Die Frage ist auch, wie Dein Mann reagiert. Du hast ja geschrieben, es ist möglich, dass Du zuletzt alleine mit 4 Kindern dastehst. Das würde nicht einfach. Natürlich ist widerstrebt es, wenn der Mann nicht will. Schlussendlich musst Du aber entscheiden, welcher der beiden Wege für Dich der richtige ist. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia vereinbaren.
      Wünsche Dir, dass Du den für Dich richtigen Weg finden kannst.

      Freundlichen Gruss

      tm

      Hallo!
      Hier, wir! Und unser 4.Kind hätte uns so sehr gefehlt, wenn es nicht zu uns gekommen wäre.
      Im Juni 2015 habe ich positiv getestet und hab erstmal nur Rotz und Wasser geheult und Panik gekriegt. Für mich stand sofort fest, dass ich es bekomme, aber trotzdem war ich total überfordert damit. Unsere 3 waren zu dem Zeitpunkt 2, 6 und 9 und obwohl ich mir ursprünglich 4 Kinder gewünscht hatte, waren wir mit unseren 3en glücklich und wollten kein weiteres mehr. Mein Mann hat sofort gesagt: "Das schaffen wir!" Aber eigentlich wollte ich kein Kind "schaffen", ich wollte es lieben, sehnsüchtig erwarten... Ich bzw. Wir hatten auch Angst vor der finanziellen Belastung, das Geld saß nicht locker.
      Zwischen dem 2. und dem 3.Kind hatte ich 3 Fehlgeburten und brauchte in der Schwangerschaft mit dem 3. dann entsprechend Medikamente, damit alles gut geht. Theoretisch hätte ich der Natur ihren Lauf lassen können, dann hätte ich unser 4.Kind sicher verloren. Aber das kam für mich nicht in Frage. Die ersten 3 Schwangerschaftsmonate kam noch keine rechte Freude auf, erst dann kam sie nach und nach. Wir haben ihn nach der Geburt sofort in unser Herz geschlossen, alle von uns.
      Zugegebenermaßen war das 1.Lebensjahr manchmal ganz schön hart, ich war oft ausgelaugt und erschöpft, das Stillen war nicht problemlos und manchmal wollte ich einfach nur wegrennen. Aber es wurde zunehmend besser und ich habe es niemals bereut, ihn bekommen zu haben.
      Aber ich kann mir ein Leben ohne unseren Jüngsten überhaupt nicht mehr vorstellen, er bereichert uns so sehr und ist einfach auch nochmal ein ganz anderer Typ als die 3 Großen.

      Wenn Du für Dich weißt, dass eine Abtreibung nicht das richtige ist, mach es bitte nicht. Natürlich wird es alles noch einmal durcheinander bringen, aber es wird auch eine große Bereicherung für Euch sein, da bin ich mir sicher. Wovor hast Du konkret Angst,.was macht Dir Sorgen, was sind die Beweggründe Deines Mannes? Schreibt doch alles nochmal auf und besprecht es. Manches ist dann vielleicht doch gar nicht mehr so bedeutend und ausschlaggebend.
      Alles Gute!
      Grüße Jujo

      Liebe Alles auf Anfang

      Du wolltest kein weiteres Kind, möchtest aber das hier dennoch nicht abtreiben. Dann tu das auch nicht. Du fühlst dich mit dem Gedanken unwohl und befürchtest, eine Abtreibung zu bereuen. Und du würdest eine Abtreibung bestimmt bereuen. Abtreiben, weil der Mann das will, widerstrebt dir. Dann mach es nicht.
      Da möchte scheinbar noch jemand zu dir. Du wirst das mit den 4 Kindern schaffen, notfalls auch alleine.

      Lieben Gruss!

      (11) 04.09.19 - 07:58

      Vielen lieben Dank für die netten Worte!!

      Es ist schwierig zu beschreiben wovor ich genau Angst habe. Ich dachte damals auch beim dritten Kind schon dass ich es nicht schaffen werde (war aber sogar ein Wunschkind), letztendlich funktioniert es doch, auch wenn es oft turbulent zugeht.

      Mein Problem ist dass ich letztes Jahr kurz vor dem Burnout stand, ich hatte als der Kleine 1,5j alt war, zu arbeiten begonnen und das hat mich dermaßen ausgelaugt und Überfordert dass ich kündigen musste nach nur weiteren 1,5 Jahren.. Ich bin jetzt viel entspannter und komme allmählich wieder zur Ruhe mit einem neuen angenehmeren Job und nun steigt natürlich auch hier die Angst dass ich dann mit dem 4.Kind vielleicht wieder in Richtung Burnout rutschen könnte :(

      Andererseits kann ich mir eine Abtreibung nicht vorstellen, zu wissen einen Teil von mir wegzugeben, das fühlt sich so falsch an :(

      Ach ich weiß, letztendlich können das nur wir entscheiden. Meine Gedanken überschlagen sich einfach nur noch, ich versuche eine Pro und Contra Liste zu führen, aber auch wenn es mehr Contra gibt, es sind so komische Gründe dass es schon wieder lächerlich ist wenn es um ein Leben geht hmpf

      Ich habe in drei Wochen meinen Arzttermin. Mein Mann will diesen auch abwarten und dann wollen wir uns entscheiden. Bis dahin dreht sich bei mir einfach alles nur :/

      Glg

      • Guten Morgen liebe TE :-)

        Ich kann gut verstehen, dass du erschrocken bist. Man sieht doch meistens den Ist-Zustand. Euer Alltag hat seine Ordnung, ihr habt euch in die Abläufe eingelebt und ich denke, jeder kennt seinen Platz, mit allen Aufgaben und Herausforderungen. Du hast einen neuen Job, der dir mehr zu gefallen scheint. Nach dieser herben, anstrengenden Zeit, hast du dich wieder zurückgekämpft. Und ich denke, auch deinem Mann steht diese Zeit, als du kurz vor dem Burnout warst, jetzt wieder vor Augen. „Nur nicht wieder so“ könnte er sich vielleicht denken? Und das kann ich so gut verstehen.
        Und dann habt ihr aber erlebt, wie ihr es schaffen konntet, trotz der Schwierigkeiten, euch wieder aufzurappeln. Ihr beiden wisst am besten, was euch geholfen hat. Also: es geht! Auch wenn es Kraft kostet.

        Ich kann nachvollziehen, dass du dir eine Pro und Contra Liste gemacht hast (oder ihr gemeinsam)? Gerade in so einer unsicheren Zeit steht die Angst so stark im Vordergrund. Und dann will vor allem der Verstand Lösungen haben, am liebsten sofort, um ja nicht diese Angst spüren zu müssen. Geht es dir vielleicht gerade so?
        Das Gefühl aber ist meistens geduldiger mit uns. Es kann etwas weiter voraus erahnen, wie es uns insgesamt mit einer Situation gehen könnte (das Gewissen ist uns da eine Richtschnur). Es braucht nicht die sofortige Lösung, es schaut eher, dass es dir insgesamt gut geht. Und dass es auch so bleibt, dass es dir gut geht. Und mit „gut“ meine ich vor allem, dass du in so unvorhergesehenen Situationen du selbst bleibst. Dann geht es uns ja eigentlich am besten, wenn wir wir selbst sind.

        Dein großer Vorteil ist jetzt, dass du um die Herausforderung weißt. Du weißt, dass du an der einen oder anderen Stelle langsamer machen solltest, dir vielleicht Unterstützung holst (was auch immer das sein mag, vielleicht auch mal eine Putzfrau, einen Babysitter, etc.). Gemeinsam mit deinem Mann könnt ihr euch wappnen, vorbereitet sein, auf euch beide Acht geben. Auch dann kann es natürlich anstrengend werden. Aber auf jeden Fall machbar!

        Bis zu deinem Termin hast du jetzt ein paar Wochen, bis dahin kannst du deinen ersten Schrecken verarbeiten. Der ist ja meisten am aller, aller schlimmsten. Und dann kannst du bestimmt auch wieder etwas klarer sehen und alles aus der Ruhe heraus betrachten. Gehst du erstmal alleine zum Termin?

        Was tut dir denn gut, wenn du so durcheinander bist? Kannst du dir etwas davon gönnen jetzt im Alltag?
        Ich weiß, es ist nicht so leicht, mit 3 Kindern eine Pause einzulegen. Vielleicht gelingt es dir jetzt aber doch. Manchmal reicht schon ein Eis oder ein Kaffe in der Sonne #cool#sonne#tasse

        Viele Grüße! Mischa

        • (13) 04.09.19 - 09:49
          Alles auf Anfang

          Hallo Mischa!

          Genauso wie du es beschreibst, fühlt es sich an. Und ja, mein Mann macht sich mehr Sorgen um meinen Zustand. Die anfängliche Burnout-Zeit war ein organisiertes Chaos.. Ich habe immer versucht alles zu schaffen und zugleich habe ich auf mich vergessen und natürlich auch auf das "Uns". Das war eine harte Zeit da auch wieder reinzufinden.

          Unterstützung haben wir so gut es geht mit drei Kindern. Die Großeltern sind unsere sicheren Ufer wenn wir mal Luft brauchen oder ein größeres Projekt ansteht wie die Gartenarbeit, die hat mir aus meinem Tief sehr geholfen weil ich gerne baue und erneuere.

          Eine schnelle Lösung will ich tatsächlich immer haben. Ich bin jemand die alles plant und schaut dass es auch funktioniert. Das wirft natürlich nun alles durcheinander von meinem 5 Jahres Plan :/

          Im Moment lenke ich mich mit den Organisationen für meine Großen ab. Schuleinkäufe fertig machen, Nachmittagskurse einplanen, Wochenendprojekte die ich mit den Kindern machen möchte. Es hilft nur bedingt. Ich glaub mir geht es erst besser wenn klar ist wie es nun weitergeht :(

          Ich werde mich bei euch melden wenn der Termin war und die Entscheidung gefallen ist. Bis dahin versuche ich mich abzulenken, aber es tut gut Erfahrungen von anderen zu lesen, das hilft mir auch bisschen um ruhiger zu werden.

          Vielen Dank für deinen Text! :)

          Glg

          • Hey du Liebe,

            hier stehen schon so viele Mut machende Geschichten! Ich wünsch dir total, dass sich das ganz tief in dein Herz graben kann.

            Es ist toll, dass du so ein Hobby hast, ich mag meinen Garten auch sehr gern :-D Da kann man so schön die Zeit vergessen, zumindest geht es mir so. Dann fühle ich mich nicht mehr so gehetzt vom Alltag. Das ist echt ein Schatz, den du da hast. So einen Ort, an dem du Kraft tanken kannst. Bring es dir immer wieder in Erinnerung.

            Dann wohnen die Großeltern nicht weit weg von euch? Schön, dass ihr euch so auf sie verlassen könnt! Sie wären doch sicher auch bereit, euch mit dem Nachzügler zu helfen?

            Ja, ich kenne das gut, dass man sich selbst und den Partner aus den Augen verlieren kann, wenn man in anstrengenden Phasen steckt. Das Hamsterrad wird immer schneller, wenn man dann zusätzlich versucht, alles zu schaffen. Und eigentlich geht das gar nicht.
            Vielleicht kannst du dir überlegen, was in solchen Zeiten nicht so wichtig ist. Was du bewusst mal schleifen lassen kannst. Z.B. im Haushalt, gibt es Dinge, die mal über eine Zeit hinweg nicht gemacht werden müssen, oder zumindest nicht so regelmäßig? Oder Termine, die anders geplant werden können? Vielleicht können deine Kinder von jmd mitgenommen werden, wenn es z.B. mal um irgendeinen Verein geht (ich weiß nicht, wie ihr da organisiert seid).
            Dinge einfach mal sein lassen. Und im Kopf behalten, dass wieder andere Zeiten kommen werden, wo es wieder besser gehen wird.
            Ich glaube, dass ist sowieso etwas, was unheimlich hilft: Hoffnung zu haben, dass nach einer anstrengenden Zeit auch wieder eine Zeit kommt, in der man durchatmen kann. Und die anstrengende Zeit macht man sich so angenehm wie möglich. Auch wenn dann manches nicht den eigenen Vorstellungen entspricht ;-) Aber eben der Familie hilft.

            Und euer Kleinster wird nicht immer so klein bleiben, da haben die anderen recht. Er wird größer und verständiger. Außerdem wäre er dann plötzlich großer Bruder. Was das aus ihm rausholen könnte! Er kann als Großer dann z.B. mithelfen beim Wickeln oder so. Ich glaube, das macht mit einem Kind ganz viel, lässt es innerlich wachsen.
            Kannst du dir vorstellen, ihn mal aus einem anderen Blickwinkel zu sehen? Nicht als den Jungen (ist doch ein Junge?), der euch gerade herausfordert, weil er (aus welchem Grund auch immer) in einer schwierigen Phase steckt. Sondern als einen Jungen, der sich entwickeln kann, verändern kann, lernen kann. Und das kann er sicher!
            3 Jahre ist auch ein wirklich interessantes Alter.. ;-)

            Hab einen guten Tag heute!
            Mischa

            • (15) 05.09.19 - 09:20
              Alles auf Anfang

              Hallo Mischa,

              Ja es ist hilfreich zu lesen dass es machbar ist mit vier Kindern :)

              Terminlich ist es schwer den Großeltern diese Aufgaben zu übergeben. Zeitlich bedingt geht sich das oft nicht aus, aber ich habe geplant mich da mehr auszudehnen in Zukunft. Sprich ich werde die unnötigen Termine weiter in die Ferne schieben.

              Der Garten ist mein Rückzugsort <3
              Dort kann ich wirklich entspannt sein, auch wenn die Arbeiten anstrengend sind, aber es ist dennoch sehr schön. Leider geht das auch nicht immer so wie ich möchte weil ich ja die Kinder woanders unterbringen muss.

              Ich könnte mir schon vorstellen dass mein Kleiner ein toller großer Bruder sein könnte, ich beobachte oft wie er sich kleineren gegenüber verhält, dennoch, zuhause ist er dann wieder mein "Baby" - ohne dass ich das forciere! Das wäre ein Punkt bei dem ich mich tatsächlich überraschen lassen müsste weil ich es gar nicht einschätzen könnte.

              Mir bleibt wirklich nichts anderes übrig als abzuwarten :/. Aber danke nochmal für deine lieben Worte! :)

              Glg

              • Guten Morgen!

                Ja, die Zwerge wissen schon, wie sie uns daheim rumkriegen ;-) Dennoch, er hat offensichtlich diese andere Seite. Das freut mich, weil du dadurch eine Ahnung und Vorstellung bekommen kannst. Vielleicht braucht er auch einen Vorschuss an Vertrauen von dir – und von euch als Familie?

                Mir ging gerade noch etwas durch den Kopf: du hast mal geschrieben, dein Mann hat Angst davor, euer viertes Kind könnte alles durcheinanderbringen. Da musste ich an deinen Garten denken – bringt man nicht erst etwas „durcheinander“, damit etwas Schönes entstehen kann? Erst fühlt es sich unsortiert an, man erkennt das Gesamtbild nicht. Aber es entsteht, Stück für Stück. Genauso wird es euch als Familie gehen, da bin ich sicher. Stück für Stück entsteht ein neues, schönes Bild von eurer Familie, mit noch einem Persönchen. Es braucht einfach Zeit!

                Ich würde mich sehr freuen, wenn du uns an den weiteren Dingen teilhaben lässt. Und ich drück dir jetzt alle Daumen für die nächste Zeit, dass ihr euch alle in diesen Gedanken einfinden könnt. Selbstverständlich auch für den Termin beim Frauenarzt!

                Hab ein schönes Wochenende, vielleicht habt ihr ja was Tolles vor!

                Viele liebe Grüße :-)
                Mischa

    Hallo...den Schreck muss man erstmal verdauen...bei uns war es genau wie bei dir...unser 3.wunschkind war anderthalb Jahre alt als ich plötzlich mit Nummer 4 schwanger war...es war ein Schock...wirklich...ich wollte und konnte es nicht behalten..Abtreibungstermin stand.
    ..ich war fertig mit der Welt...alles brach zusammen...es war eine schlimme Zeit, der Kopf grübelte das Herz kribbelte...es war verzwickt...ENDE vom Lied...nr.4 ist jetzt anderthalb Jahre alt und unsere Tage sind turbulent....anstrengend aber auch wunderschön...alles was ich angezweifelt habe...Auto...WOHNRAUM...GELD...alles hat funktioniert.....wir würden es nicht anders haben wollen...aber mein Mann stand von Anfang an hinter mir und egal wie ich entschieden hätte, er steht hinter mir...Ich wünsche euch alles gute und wie auch immer ihr euch entscheidet wird es richtig sein💋....LG teeundwurst+ 👱‍♂️👱‍♂️👱‍♀️👱‍♂️+ 4✴

    • (18) 04.09.19 - 09:52

      Auch dir Danke für deinen Text! :)

      Ja mein Mann drängt mich zum Glück auch nicht und steht sicher auch hinter mir, aber auch das ist für mich schwierig, weil ich nicht weiß ob dann doch mal ein Vorwurf mit der Zeit auftaucht. Zwar gabs sowas noch nie von ihm, aber man weiß es ja nie.

      Freut mich zu lesen dass es bei euch so toll läuft mittlerweile :) und ich denke, das würden wir auch schaffen. Wenn die Angst nicht so groß wäre :/

      Glg

(21) 04.09.19 - 10:39

Unsere Nr. 4 war auch ungeplant. Ich hatte solche Angst. Die Schwangerschaften mit Hyperemesis geplagt,keinerlei Familiären Hilfen. Jetzt ist unsere Nr schon 8 Jahre alt und wir sind so froh,dass wir uns für ihn entschieden haben. Im Nachhinein sind wir drüber glücklich,dass es so gekommen ist. Sonst hätten wir es uns nicht zugetraut.

  • (22) 04.09.19 - 11:02

    Hallo :)

    Tut gut zu lesen! Ich denke mir auch oft dass man ja mit jeder Aufgabe wächst. Ich bin jetzt einfach nur auf den Termin gespannt und auf das Gespräch danach mit meinem Mann.

    Glg

Hallo!
Unsere Nummer vier war auch nicht geplant. Die dritte und vierte Tochter waren nur 14 Monate auseinander. Heute sind wir dankbar, dass wir sie haben. Vier Jahre später kam Nummer fünf. Und in zwei Wochen kommt die Nummer sechs. Auch völlig ungeplant. Mit neun Jahren Abstand zu einem Zeitpunkt, als die großen selbständig werden. Ich hatte am Anfang auch große Zweifel. Aber inzwischen freuen wir uns sehr.
Wenn du magst, kannst du mir gerne eine pn schreiben. Liebe Grüße

  • (24) 04.09.19 - 15:50
    Alles auf Anfang

    Wow, da hat sich also generell der Wunsch wieder entwickelt? Find ich aber wirklich toll - ich mag große Familien generell sehr gerne :) nur ob ich das selbst schaffe, das ist immer die andere Frage.

Top Diskussionen anzeigen