Ungeplant mit dem 3 Kind ­čśĽ

    • (1) 12.09.19 - 15:48
      Ungeplant3

      Hsllo,heute habe ich erfahren das ich ganz frisch schwanger bin,mein Mann ist absolut dagegen und wollte nie mehr als 2.Meine Mutter ist ebenso emp├Ârt und hofft das es nicht so ist.Jedoch sind die Tests positiv.
      Ich bin selber gerade ├╝berfordert, und keiner steht hinter mir, lediglich bei einem Abbruch w├╝rden alle Applaus klatschen.
      Ich wei├č nicht was ich tun soll,allein mit 3 Kindern und es mit allen verscherzen ?oder Abbruch und damit leben...

      • Schlimm, dass du so eine Abneigung erfahren musst.

        Wie geht es DIR denn? M├Âchtest du das Kind haben?
        Was sagt dein Bauchgef├╝hl?

        F├╝hle dich unbekannterweise lieb gedr├╝ckt!

        Die Nachricht ist jetzt ganz frisch und du hast bisher diesbez├╝glich nur Ablehnung erfahren.

        Schlaf eine Nacht dr├╝ber. G├Ânn dir Ruhe und lass deine Gedanken kreisen. Danach w├╝rde ich als erstes nochmal mit meinem Mann sprechen, sobald ich w├╝sste, welchen Weg ich gehen will.

        Hey, Kopf hoch! Das ist jetzt nat├╝rlich eine bl├Âde Situation, aber es ist passiert. Hat dein Mann schon gesagt, was er tun will? Klingt irgendwie so als wolle er sich da raushalten und du musst das "Problem" jetzt angehen.
        Willst du denn noch ein Kind?
        Bitte ihn doch, einfach f├╝r dich da zu sein und dich zu unterst├╝tzen, auch wenn er immer nur zwei Kinder wollte. Pro und contra abw├Ągen k├Ânnt ihr ja trotzdem gemeinsam. Sag ihm, die Situation war nicht geplant, aber jetzt ist sie nunmal so.
        Deine Mutter braucht das ganze ja erstmal nicht zu interessieren. Und solltet ihr euch f├╝r das Kind entscheiden, wird sie sich in ein paar Wochen bestimmt freuen :)
        Alles gute f├╝r euch

      • Hallo

        Die Frage ist schon, ob Du es alleine mit 3 Kindern schaffen kannst. Das w├Ąre nicht einfach.
        Lass doch mal die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt best├Ątigen und vereinbare einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.
        Mit einem Abbruch k├Ânntest Du wohl leben, wenn Du ihn als richtig anschaust. Wenn Du Dich aber durch Deinen Mann und Mutter dazu gedr├Ąngt f├╝hlst und es nicht Deine Entscheidung ist, h├Ąttest Du wohl damit zu k├Ąmpfen. Du solltest den Weg nur gehen, wenn Du das selbst auch m├Âchtest.
        Ich w├╝nsche Dir, dass Du den f├╝r Dich richtigen Weg finden kannst.

        Freundliche Gr├╝ss

        tm

        (6) 12.09.19 - 19:22

        Im Moment f├╝hle ich mich einfach bedr├Ąngt, ich bin nichtmal ├╝berf├Ąllig, die Tests sind aber zweifelsfrei positiv,ich habe heute eine Menge beschissene Worte geh├Ârt, ala hoffentlich verlierst du es,geh abtreiben, ich bin weg ect...
        Wir br├Ąuchten ein neues gro├čes Auto und eine gr├Â├čere Wohnung, derzeit 3 Raum zu 3..Ich stelle mir das ziemlich schwierig vor mit 3en,mein gro├čer kommt n├Ąchstes Jahr in die Schule, der kleinste ist derzeit 2 1/2 .Andererseits, dass w├╝rmchen kann nichts daf├╝r,es g├Ąbe von iwo bestimmt Hilfe...auch wenn nur finanziell..

        Ich hatte schon in meiner Jugend einen Abbruch,und es war f├╝rchterlich..

        • (7) 12.09.19 - 19:23

          Mein Mann redet nicht mehr mit mir, sagt nur er haut ab,er verl├Ąsst uns,er wollte nie 2 oder 3 Kinder, entweder Abtreibung oder er ist weg...­čś×

          • Hey,
            Ich wollte dir nur sagen lass dir blo├č nichts einreden. Tut mir echt leid f├╝r deine Familie. Meine Mutter wurde mit 3 kleinen Kindern verlassen, ohne Auto und ohne Unterst├╝tzung durch die Familie. Trotzdem hat es uns an nichts gefehlt, nat├╝rlich sind wir nicht nach Mallorca in den Urlaub gefahren und so. Aber trotzdem hatten wir einen sch├Âne Kindheit, wenn die Kinder gr├Â├čer sind m├╝ssen sie halt mal anpacken. In einer Familie sollte man sich gegenseitig helfen. Bedenke, falls du abtreiben w├╝rdest w├╝rde es dich wahrscheinlich dein ganzes Leben lang dich verfolgen. Liebt dich dein Mann ├╝berhaupt? Er ist schlie├člich der Vater. Von mir alles Gute und denk daran dein Baby kann nichts daf├╝r.

        Liebe Ungeplant

        Das ist nicht nett von deinem Mann und deiner Mutter, wie sie dich mit Worten verletzen und dein Mann Druck auf dich aus├╝bt.
        ├ťber kurz oder lang brauchst du/ihr sicher eine gr├Âssere Wohnung und Auto. Nat├╝rlich kann das W├╝rmchen nichts daf├╝r. Es gibt Hilfe f├╝r dich. Wende dich an eine Beratungsstelle, dort erf├Ąhrt du m├Âgliche finanzielle Hilfen, aber auch sonstige Tipps und Hilfen.
        Du hattest schon mal einen Abbruch und es war f├╝r dich f├╝rchterlich. Ich denke, das willst du sicher nicht nochmals erleben und wirst lieber das W├╝rmchen willkommen heissen.
        Ganz viel Kraft f├╝r dich f├╝r die nicht einfache bevorstehende Zeit.

        Lieben Gruss!

        • (10) 12.09.19 - 19:41

          Hallo,lieben Dank f├╝r deine netten ,und auch von euch anderen lieben Ratschl├Ąge und w orte!

          Ich f├╝hle mich heute zum ersten mal verstanden !­čśĽ
          Mich plagen seit dem Abbruch Gedanken, was w├Ąre es geworden usw,die Prozedur an sich f├╝rchterlich, per Tablette , ich erl├Ąutere das jetzt nicht.Ich war damals 16..

          Und jetzt ?Habe ich zwei wundervolle Kinder und liebe sie ├╝beralles...Ich traue mich nicht meinen Mann anzusprechen , wie auch ?Er bleibt bei seinem Standpunkt, ich ruiniere sein leben..entweder das kleine oder er..mal schauen wie es weitergeht ,irgendwie hoffe ich das die Tests st├Ąrker werden..
          Ich bin auch super entt├Ąuscht von meiner Mutter, ich habe ihr das im vetrauen erz├Ąhlt, eben wegen dem Stress mit meinem Mann und sie f├Ąllt mir so in den R├╝cken und h├Ąlt zu ihm, ich bin so sauer und traurig ├╝ber die Reaktion!!

          • Liebe Ungeplant

            Es freut mich, wenn du dich verstanden f├╝hlst. Ich denke, ich habe dich somit auch richtig verstanden.
            Vielen Frauen ergeht es so, dass sie Gedanken haben, was w├Ąre es geworden. Sogar solche, die eine Abtreibung als richtig anschauten, erinnern sich oft jedes Jahr an den Tag des Abbruchs. Die medikament├Âse Abtreibung ist nicht jederfrau Sache, w├╝rde ich dir nicht empfehlen.
            Du hoffst, die Tests werden st├Ąrker. Das heisst, du m├Âchtest das W├╝rmchen.
            Es kann nat├╝rlich sein, dass dein Mann seine Meinung noch ├Ąndert. Einige brauchen ihre Zeit. Andere bleiben dabei und trennen sich wirklich. Ich w├╝rde dir ersteren w├╝nschen, aber es t├Ânt nicht gerade danach.
            Nat├╝rlich ist man von so einer Mutter entt├Ąuscht. Man m├Âchte doch eher das Gegenteil haben, dass sie zu dir h├Ąlt.
            Ich w├╝nsche dir Trost und Kraft.

            Lieben Gruss!

            (12) 13.09.19 - 06:55

            Huhu,

            deine Worte ber├╝hren mich gerade.

            Man liest deutlich, dass du das Kind willst und erf├Ąhrst daf├╝r nur Druck.

            Ich war letztes Jahr auch ungeplant schwanger mit dem vierten Kind. F├╝r uns alle ein Schock!
            Aber in keiner Situation hat mein Mann mich unter Druck gesetzt. Er stand immer zur Verf├╝gung, wenn ich reden wollte. Er sagte klipp und klar, dass er jeden Weg mit mir gehen wird und ich allein entscheide.
            Das hat mir damals sehr geholfen bei der Entscheidung.

            Leider macht dein Mann aus dem Umstand gleich eine Erpressung.
            Wie soll Frau da bitte entscheiden?
            Kind behalten und Mann weg?
            Abtreiben gegen den Willen und man selbst ist dann innerlich weg?

            Ich w├╝rde wohl das Kind behalten, wenn ich mir das zutraue auch allein 3 Kinder gro├č zu ziehen. Alleinerziehende werden inzwischen GsD gut unterst├╝tzt. Finanziell gibt es immer Hilfen und f├╝r alles weitere kann man freiwillige Helfer / Krankenkasse (Haushaltshilfe) / Jugendamt usw ins Boot holen in Engp├Ąssen. Ein gutes Netzwerk zu anderen M├╝ttern ist das A und O.

            Abtreiben w├╝rde ich, wenn ich davon ├╝berzeugt bin, dass es das Beste f├╝r mich oder die Kinder ist. Aber niemals w├╝rde ich die ├ťberzeugung des Mannes ├╝ber meine Bed├╝rfnisse stellen. Die Meinung des Mannes darf maximal gleichwertig wiegen in der eigenen Betrachtung, ist aber eben nicht wichtiger als die eigene Meinung.
            Deine Mutter kann gerne Ratschl├Ąge geben (wenn auch nicht auf diese Weise, aber das ist ein anderes Thema), aber sie hat ihr eigenes Leben. Da darf sie gerne gestalten, wie sie es m├Âchte. Du aber lebe DEIN Leben. Wenn du irgendwann zur├╝ck schaust, dann sollst du sagen k├Ânnen, dass du dein Leben so gut es geht genutzt hast.
            Die alten Menschen bereuen weniger die Fehler, die sie getan haben als die verpassten Chancen, die sie nicht genutzt haben. Von daher verpasse nicht die Chance deinem Kind das Leben zu schenken, wenn du es doch willst. Es wird dich dein Leben lang begleiten. Ein Mann, der so mit dir spricht, der ist ohnehin bald weg - wenn nicht wegen dem Kind, dann findet der andere Gr├╝nde ÔÇŽ

            Ich w├╝nsche dir ganz viel innere Kraft um dem Sturm, der da gerade tobt, die Stirn zu bieten!

      Wieso seit ihr zu dritt? Ich dachte zu viert? ­čĄĚÔÇŹÔÖÇ´ŞĆ Oder lebt dein Mann nicht bei euch?

      Aber ansonsten kann ich auch nur sagen, es ist deine Entscheidung und der Mann sollte hoffentlich das akzeptieren

Dass M├Ąnner zur Vollpfeife mutieren in so einem Fall, ist ja nichts Neues - aber hast Du ihm schon mal gesagt, dass er nicht ganz unbeteiligt ist an der Schwangerschaft? Hat er Kondome benutzt oder sich sterilisieren lassen? Wohl eher beides Nein.
Dass aber Deine Mutter so einen Mist verzapft, ist unter aller Sau - w├╝rde ich im Leben zu meiner Tochter nicht sagen - zu ├╝berhaupt keiner Frau.
Lass es mal sacken und geh zu einer Beratungsstelle - bald. Die sagen Dir genau, was Du tun kannst und welche Hilfen Du erwarten kannst - auch ohne Mann.
Wenn Du nicht zu 100% hinter einem Abbruch stehst, kann es schwierig werden f├╝r Dich. Wegen des Erzeugers und Deiner Mutter machst Du es sicher nicht.
LG Moni

Hallo liebe ungeplant,

Mir dreht sich der Magen um, wenn ich lese, was du dir alles anh├Âren musst... Und das von jemandem, der dein Leben mit dir teilt...
Ganz zu schweigen von deiner Mutter. Ich bin auch mit dem 3. schwanger und mein man war wahrlich nicht begeistert, aber er arrangiert sich damit. Ebenso meine Mutter.

Deine herzentscheidung steht ja schon und ich bin mir sicher, es ist auch ohne Partner machbar... Aber du solltest ihn damit konfrontieren, dass auch er daran beteiligt und somit nicht ganz unschuldig ist! Diese Art von Mann liebe ich ja ganz besonders ­čśá­čśÉ

F├╝hl dich gedr├╝ckt ­čśŐ

(16) 13.09.19 - 09:08

Du steckst in einer sehr schwierigen Situation, zumal du mit deinem Mann offenbar nicht mal vern├╝nftig reden kannst. Die Art und Weise, wie er dich unter Druck setzt, fallen f├╝r mich schon unter N├Âtigung zum Abbruch. Daher denke ich, dass eure Beziehung keine Zukunft hat und du dich unabh├Ąngig von der nun kommenden Entscheidung baldm├Âglichst trennen solltest. Zuerst einmal solltest du dir aber klar werden, ob du selbst noch ein drittes Kind m├Âchtest. Falls du dich daf├╝r entscheidest, sollte dir aber bewusst sein, dass du h├Âchstwahrscheinlich alleinerziehend sein wirst. Aufgrund deiner Schilderung glaube ich aber nicht, dass dich dein Mann in irgendeiner Form unterst├╝tzen w├╝rde.

Folglich w├╝rde ich zu einer Beratungsstelle gehen und dort abkl├Ąren, welche Hilfen du ggf. in Anspruch nehmen k├Ânntest. Allerdings solltest du dir dessen bewusst sein, dass es eine gro├če Herausforderung w├Ąre, drei Kinder alleine aufzuziehen. Dennoch w├╝rde ich nicht nur deinem Mann zuliebe den Abbruch durchf├╝hren lassen, weil du das vermutlich danach bereuen w├╝rdest.

Hallo Du,

das h├Ârt sich wirklich traurig an, was du dir seit gestern anh├Âren musst und wie du von deinen n├Ąchsten liebsten Menschen unter Druck gesetzt wirst. Das tut mir echt sehr leid f├╝r dich! Am liebsten w├╝rdÔÇś ich dich jetzt in den Arm nehmen. #liebdrueck

Wie geht es dir heute? Bist du heute Nacht etwas zur Ruhe gekommen?! Es ist ja alles noch ganz frisch und gestern war ein schwerer Tag f├╝r dich.

Dass du dich mit der ganzen Situation ├╝berfordert f├╝hlst, kann ich gut verstehen.
Du bist ungeplant schwanger und ein drittes Kind w├Ąre eine Herausforderung f├╝r euch. Du k├Ânntest es dir aber vorstellen, wenn dein Mann hinter dir stehen w├╝rde. Auch hoffst und vertraust du darauf, dass irgendwo Hilfe herk├Ąme.

Es sind schon viele Beitr├Ąge gekommen und ich sp├╝re deine Erleichterung dar├╝ber, dass du dich verstanden f├╝hlst, dass du nicht v├Âllig verkehrt und ÔÇ×auf dem falschen DampferÔÇť bist.

Es tut mir leid, dass du mit 16 die schwere Erfahrung eines Abbruchs machen musstest und es dir immer noch schwerf├Ąllt, wenn du dran denkst.
Sch├Ân, dass du jetzt zwei wundervolle Kinder hast, die du ├╝ber alles liebst! Da ist also was gut geworden.

Deine aktuelle Entt├Ąuschung ├╝ber deine Mutter kann ich gut verstehen.
Wie haben sich dein Mann und deine Mutter bisher denn zu Kinder und Familie gestellt? Sprechen sie auch sonst manchmal so rigoros, oder erkennst du die beiden gerade nicht wieder?! Was sind denn so ihre Gründe und bei deinem Mann die Ängste? Sagen sie das überhaupt so im Einzelnen?

Ich w├╝nsche dir Kraft f├╝r diesen Tag!
Lass dich zu nichts dr├Ąngen. Du hast noch Zeit.
Ganz liebe Gr├╝├če von gianna.sophia

(18) 13.09.19 - 13:07

Hallo ihr Lieben, seit gestern bin ich nir am weinen..Ich komme nicht vor ,und nicht zur├╝ck, mein Mann m├Âchte heute Abend reden,jedoch meinte er im gleichem Atemzug, dass es eigentlich nichts zu reden gibt,seine Entscheidung steht..
Mit seiner Unterst├╝tzung w├╝rden wir es schaffen,aber allein und drei Kinder , dass ist sehr viel ,ich w├╝sste nicht einmal wo ich hinziehen soll,ich bin ungelernt und einen Job mit 3 kinder..noch schwerer..
Er wollte damals nur 1 Kind , evtl 2 ,tja wurden dann 2 :) erst war er geschockt ,dennoch legte sich das und er freute sich.
Jetzt sp├╝re ich das er beim besten Willen dieses Kind nicht m├Âchte ,ich m├Âchte es ihm auch nicht aufdr├Ąngen, ich liebe ihn.Wir sind seit 9 Jahren ZS und 2 verheiratet.
Meine Mutter m├Âchte das ich endlich arbeiten gehe ,die Kinder sind gr├Â├čer, und ich soll arbeiten gehen,obwohl es finanziell so immer gepasst hat.Ansonsten w├╝sste ich nicht warum sie so fies redet,ich f├╝hle mich wie ins gesucht geschlagen von ihr ,ich hatte ihr das im vetrauen erz├Ąhlt und sie wettert total dagegen.Sie selber hat 3 kinder..
Sie stichelt das es sich anh├Ârt als wenn ich es behalten m├Âchte, was w├Ąre denn so schlimm daran ??Ich wei├č es selber nicht was ich m├Âchte und wei├č auch nicht,was es bedeutet allein neu mit 3 Kindern iwo anzufangen...

  • (19) 13.09.19 - 13:46

    Huhu,

    ist es sein Haus, dass du umziehen musst?
    Ansonsten zieht idR eher derjenige aus, der sich trennen will und das w├Ąre ja dein Mann.

    Finanziell: solange du keine Miete hast, die weit ├╝ber dem Durchschnitt liegt, passt das schon.

    Zum einen muss dein Mann dir und den Kindern im Falle einer Trennung Unterhalt zahlen und wenn das nicht reicht, stockt das Amt noch auf.
    Diese w├╝rden ├╝brigens auch bei der Wohnungssuche helfen, falls du ausziehen musst, weil das Haus / Wohnung ihm geh├Ârt. Schwanger bzw mit Baby kann er dich auch nicht einfach rausschmei├čen, von daher stehst du nicht einfach auf der Stra├če.

    Ungelernt: auch hier hilft das Amt nach der Elternzeit weiter.
    Mit einem Jahr gibst du dein Kind in die Krippe und gehst entweder zur Schule um Abschl├╝sse nachzuholen oder eben in die Berufsschule, um etwas zu lernen, was dich voran bringt.
    Ich kenne eine Menge Leute, die nach den Kindern beruflich noch einmal komplett neu angefangen haben. Das ist heute doch kein Problem mehr.

    Was deine Mutter m├Âchte, ist ja nett. Aber es interessiert nicht f├╝r dein Leben.
    Du musst mit den Konsequenzen deiner Entscheidung leben und nicht sie.


    In irgendeine Richtung musst du dich bewegen.
    Vom Weinen wird sich dein Problem nicht l├Âsen.
    Entweder du bist taff genug um dein Leben endlich in deine Hand zu nehmen und dann entscheidest du allein, was du tust oder du kuschst dein weiteres Leben vor anderen Menschen und machst was diese wollen.
    Optionen gibt es auf jeden Fall, f├╝r welchen Weg du dich entscheidest, musst du wissen.

    LG

    • (20) 17.09.19 - 07:23
      GleicheSituation3

      Ich glaube, das waren schon sehr gute praktische Tipps.

      Es stimmt, man kriegt mehr Unterst├╝tzung als man denkt vom Staat. Als Alleinerziehende hast du erstmal mehr Chancen auf einen Krippenplatz. Du kannst dann eine Ausbildung machen oder Schulabschluss nachholen. Das ist alles nicht einfach mit Kindern, aber es ist machbar und du w├╝rdest zum Leben Geld von Amt bekommen. Das ist eine St├╝tze, bis du auf eigenen F├╝├čen stehst. Ich kenne zB zwei Frauen, die dann mit Kindern umgeschult haben bzw eine Ausbildung abgeschlossen haben. Frauen, die mit Kind studieren gibt es auch mehr als genug. Es ist alles machbar. Lass dich bei einer Beratungsstelle beraten und alles ausrechnen. Vielleicht hilft es deinen Mann und dich, wenn du siehst, welche beruflichen Perspektiven du doch noch haben k├Ânntest? Ist alles eine Frage der Organisation ;-)

(21) 13.09.19 - 14:10

Er klingt hart. :-( Wenn er ein Gespr├Ąch will, das er eigentlich gar nicht will und braucht, weil alles klar ist. So klar ist es aber nicht. Kein Wunder, dass du weinst. Die beiden Menschen, von denen du am allermeisten Verst├Ąndnis f├╝r dich selbst erhoffst.
Ihr kommt doch gut zurecht zu viert, oder? Er freute sich, schreibst Du.
Es k├Ânnte dir ja genauso gehen, dass du dich zun├Ąchst mit der ├╝berraschenden Schwangerschaft nicht anfreunden kannst. Aber dann gibt es eben zu reden, abzuw├Ągen, zu suchen, v.a. miteinander und nicht gegeneinander.
Du sagst ja: mit seiner Unterst├╝tzung w├╝rdet ihr es schaffen. Warum will er sie nicht geben? Ist er irgendwie "beleidigt", dass du "einfach so" schwanger geworden bist? (Wof├╝r du ja nicht mehr kannst als er ...) Oder macht er sich d├╝stere Vorstellungen von der Zukunft?
Deine Mutter schaut vielleicht auf andere Frauen, auf deren Berufsweg, ihre finanziellen M├Âglichkeiten und vergleicht dich, w├╝rde dir viel w├╝nschen, g├Ânnen. (Ich versuche mal das Beste aus ihr rauszuholen.) Und denkt sich: ist doch heute eine andere Zeit als bei mir "damals".
Das wievielte von ihren dreien bist du denn? Wie leben deine Geschwister? Haben sie Familie, und habt ihr alle guten Kontakt zueinander?
"Nicht vor und nicht zur├╝ck" - das ist vielleicht gar nicht schlecht. Es ist erstmal zum ankommen in der neuen Situation. Auch f├╝r dich.
Meinst du, er w├╝rde wirklich gehen? Frag┬┤ ihn das doch.

(22) 13.09.19 - 16:45

Leider hat deine Mutter bez├╝glich ihrer Bedenken nicht gerade unrecht, auch wenn sie dies vermutlich zu hart r├╝bergebracht hat. Falls du dich trennen m├Âchtest, w├Ąre es langfristig gesehen wichtig, dass du eine Ausbildung machst, was mit drei Kindern sicherlich nur mit einer guten Betreuung m├Âglich w├Ąre. Ansonsten w├Ąrst du wahrscheinlich jahrelang auf staatliche Leistungen angewiesen. Es k├Ânnte aber nat├╝rlich auch sein, dass deine Mutter Angst hat, dass du zu h├Ąufig auf ihre Hilfe zur├╝ckgreifen m├╝sstest. Folglich k├Ânnte ich mir vorstellen, dass ihre ├äu├čerungen gar nicht b├Âse gemeint waren, sondern Ausdruck ihrer Sorge um dich sind.

  • (23) 14.09.19 - 13:25

    Das sehe ich auch so wie du. Ich denke die Mutter macht sich einfach Sorgen und ist selbst sehr verzweifelt. Alleinerziehend mit 3 Kindern ohne Ausbildung und anscheinend ohne Berufserfahrung da ist Hartz IV doch schon fast vorprogrammiert. Ich w├╝rde mir f├╝r meine Kinder und Enkelkinder nicht so ein Leben w├╝nschen und w├Ąre auch traurig und verzweifelt wenn alles in diese Richtung geht.

    Den Mann kann ich auch ein St├╝ck weit verstehen, nat├╝rlich ist dieses unter Druck setzen nicht in Ordnung aber auch er wird verzweifelt sein. Finanziell komplett allein bald eine 5 K├Âpfige Familie versorgen und das zumindest ├╝ber Jahre zu m├╝ssen stelle ich mir auch alles andere als angenehm vor.

    Eine ungl├╝ckliche Situation f├╝r alle Beteiligten.

    • (24) 15.09.19 - 08:06

      @rosarotundlblau: O.k., jetzt hast du dich ganz auf die Seite von der Mutter und auf die Seite von dem Mann gestellt. Nat├╝rlich muss man ihre Anliegen verstehen.
      Aber nun auch wieder die Frau verstehen!
      Was f├╝r ein Leben w├╝nscht sie sich? Wie w├Ąchst ihre Hoffnung wieder, dass es sich gut leben l├Ąsst? Und zwar ohne die Abtreibung. Denn das lie├če sie auch nicht gut leben. Das hatte sie schon. Ob ihr das denn die Mutter nochmal w├╝nschen w├╝rden??
      Wenn sowohl Mutter als auch Mann ihren Teil dazu beitragen, k├Ânnte es ja gehen mit dem dritten Kind.

      @TE: Wie konntest du denn mit ihnen weiter reden?
      Es war vielleicht bei euch allen (bei dir ja auch) der erste Schock. Ich denke, in Ruhe miteinander reden, dann kommt man auf andere Gedanken. Auf gute.
      Und du darfst klar und deutlich sagen, was du willst und was du dir von ihnen w├╝nschen w├╝rdest. Dann braucht deine Mutter nicht "sticheln". Und dein Mann nicht drohen.
      Hab┬┤ keine Angst! Es wird einen Weg geben. Wenn finanzielle Hilfen dir und ihnen schon etwas Luft verschaffen w├╝rden, k├╝mmere dich doch darum. Dann sehen sie, dass du deinen Teil tust und etwas schaffst. Ich glaube, sie denken, sie k├Ânnen dich "klein" halten, mit ihren Worten beeindrucken, dass du das deine gar nicht sagst. Aber du bist gro├č! ;-)
      Viel Mut dir!
      Kyra

Hallo Ungeplant3,

du hast seit dem Wochenende hier nicht mehr geschrieben und ich frag mich, wie es dir inzwischen wohl geht!?

War denn ein richtiges Gespr├Ąch m├Âglich mit deinem Mann? Hat er dir auch zugeh├Ârt?
Und konntest du sagen, was du gerne m├Âchtest?

Ich w├╝nsch dir viel Kraft! Und Zuversicht!
Ganz liebe Gr├╝├če!

Top Diskussionen anzeigen