Bitte um rat

    • (1) 18.09.19 - 09:37

      Hallo ihr Lieben,

      Ich hab da mal ne Frage an euch. Und zwar leide ich schon seid drei Wochen unter Rückenschmerzen. Letzte Woche habe ich eine spritze in den rücken bekommen, und jetzt am Sonntag sollte meine Regel kommen die ich aber bis jetzt nicht bekommen habe. Bin seid drei Tagen überfällig. Ich habe bereits drei Kinder und möchte auch kein weiteres. Meine Frage an euch wäre jetzt ob es sein kann das die Regel sich verschiebt durch die Spitze ?
      Ich habe Kopfschmerzen und ziehen im unterleib wie sonst auch immer wenn ich meine Regel bekomme, aber bis jetzt mach ich mich nur verrückt und hoffe das ich nicht schwanger bin.

      Und noch ne Frage :

      Für mich steht fest das wenn ich schwanger bin das Kind nicht zu bekommen wegen anderer Problem. Kann man sich während der Ausscharbung sterilisieren lassen ?

      Wäre nett wenn mir Paar Leute eine Rückmeldung geben würden.

      Und ja ich weiß ihr seid keine Ärzte.

      Lg

      • (2) 18.09.19 - 12:02

        Hallihallo
        Frage: war es eine Kortisonspritze? Kortison kann nämlich zu Unregelmässigkeiten im Zyklus führen.
        wenn du schwanger wärst und du eine Abort-Kürette machen müsstest dann kann man nicht gleichzeitig mit einer Sterilisation kombinieren. Eine Sterilisation wird fast immer laparoskopisch durchgeführt.

        • (3) 18.09.19 - 14:19

          Hallo,

          Danke für deine Antwort. Ich weiß nicht was er gespritzt hat, ich habe nicht gefragt. Ich habe vorhin ein Test gemacht der war positiv 😢. Jetzt muss erstmal überlegen.

          Lg

          • (4) 18.09.19 - 17:26
            guteEntscheidungen

            Hallo,
            wenn der Test positiv ist, bist du vermutlich schwanger.
            Ändert diese Tatsache, jetzt da sie wirklich geworden ist deine Einstellung?
            Wenn nein, mach schonmal einen Termin für das verpflichtende Beratungsgespräch.
            In einem so frühen Stadium ist evtl. auch ein medikamentöser Abbruch möglich.
            Falls doch Zweifel kommen: Nimm dir die Zeit darüber nachzudenken. Du musst nichts überstürzen.
            Alles gute

          • (5) 18.09.19 - 18:24

            Ojeh.. ok...
            ich wünsche dir viel Kraft bei der ‚richtigen‘ Entscheidung....

            (6) 19.09.19 - 11:17

            Hallo Rira, eben habe ich hier gelesen - also ist es jetzt doch so, wie du schon vermutet hast. Wie geht es dir heute - einen Tag danach?! Wenn du noch ganz am Anfang der Schwangerschaft bist, darfst du wirklich, wirklich die Zeit zum Überlegen geben. Lass es sich erstmal setzen.
            Ich glaube, es ist immer nochmal ein Unterschied, ob man sich etwas theoretisch vorstellt oder dann in der Situation ist. Also keine Eile #liebdrueck
            Vielleicht magst du ja noch bisschen von dir erzählen, was dir Sorgen macht, was für Fragen dir kommen. Wie alt sind deine drei - und Jungs oder Mädchen?! Weiß der Papa schon, dass du schwanger bist?
            Alles Liebe für dich heute!

            • (7) 19.09.19 - 16:42

              Hallo,

              Schön das du an mich denkst. Ich werde dir mal bisschen erzählen das du mich verstehst. Ich habe zwei Mädels und ein Junge. Die sind in einem alter von 10,6, und 3. Ich habe seid 10 Jahren Deppresion und bin auch in Behandlung. Nächste Woche gehe ich wieder in eine Tagesklinik. Ein Kind kann ich nicht mehr groß ziehen da ich keine Kraft habe. Meine große hat ADHS und das ist schon schwierig. Wir Leben in einer 4 Raum Wohnung die schon mit drei Kindern zu klein ist. Ein großes Auto müssten wir auch kaufen wozu man Geld benötigt. Der Papa weiß bescheid und respektiert meine Entscheidung weil er weiß das ich krank bin. Ich bin froh so einen Mann an meiner Seite zu haben.

              Solltest du noch fragen haben, kannst du mir gerne schreiben.

              Ach ja zu mir. Ich bin 31 Jahre und wohne in Thüringen. Ich habe keine Eltern oder Geschwister die mich unterstützen könnten.

              Lg

              • (8) 20.09.19 - 09:44

                Hallo,
                es berührt mich, wenn ich mir dich so vorstelle. Mami von drei Kindern im Schul- und Kindergartenalter und natürlicherweise gefordert. Sicher auch beschenkt und bereichert – man hat ja immer Mühen und Freuden gleichzeitig.
                Du könntest sicher noch viel mehr erzählen. Zum Beispiel wie es zu der Depression kam – zeitlich fällt sie in das Jahr, in dem deine Große geboren ist. Wie es dir seither erging. Wie es war, als deine beiden anderen Kinder dann dazu kamen. Was nicht so gute und was gute Zeiten für dich waren. Wie du in den beiden Zeiten damit gelebt hast. Deine Familie lebt nicht in deiner Nähe – mit wem sonst bist du bisher durch diese Familienjahre gegangen? Mit deinem Partner oder Mann?! Er respektiert deine Entscheidung, schreibst du. Er würde eine andere Entscheidung treffen, wenn eure Umstände anders wären?! Er hält zu dir und ich bin froh für dich, dass du es so sagen kannst. Er ist jemand, der dich versteht. Und das ist so wichtig!
                Ja, es ist oft herausfordernd für Familien, mit drei oder mehr Kindern zu leben. Wohnung, Auto – es geht oft nicht ohne Verzicht. Und da hast du sicher schon viel geleistet. Verzicht geleistet für deine Kinder.
                Ich bleibe so ein bisschen an der Unterstützung hängen. Wie machst du es, wenn du nächste Woche in die Tagesklinik gehst? Bekommst du über die Diakonie oder eine ähnliche Stelle jemanden für tagsüber? Weiß nicht, wie es an der Schule oder im Kindergarten bei dir ist – ob sich da die Mütter ein bisschen gegenseitig aushelfen. Hilfe annehmen ist auch so ein Thema. Weiß nicht, wie es dir da so geht.... Familie wäre natürlich schön. Das fehlt dir schon. Hoffe, du hast doch auch mal eine helfende Hand von anderer Seite bekommen.
                Was wäre jetzt konkret hilfreich für dich - so ein kleiner Lichtblick?! Wagst du ein ganz kleines bisschen den Gedanken, was wäre wenn – sich an euren äußeren Umständen etwas ändern ließe und du Unterstützung hättest – dass du dann überlegst, ob das Kleine jetzt doch kommen könnte?! Weil du gestern geschrieben hast, dass du jetzt nach dem positiven Test erstmal überlegen musst. Falls du es schreiben magst - gerne auch privat.
                Das würde ich dir wünschen, dass du dir dazu ein bisschen Zeit nehmen kannst. Denn ein Mutterherz hast du ja, nur die Frage der Kraft – und dann die ganz praktischen Dinge...
                Ganz liebe Grüße zu dir #liebdrueck und viel Kraft für heute!

                • (9) 22.09.19 - 13:04

                  Hallo,

                  Sorry das ich dir jetzt erst schreibe. Also zu der Depression kam es weil mein Papa früher Alkohol getrunken hat und auf meine Mutter los ging, das habe ich alles als Kind mitbekommen. Dann habe ich 2008 mein Lebenspartner kennengelernt von meiner großen Tochter der Alkoholiker war und ihm ständig was passiert ist. Ich habe immer mit Angst gelebt und wurde mir zum Verhängnis. Ich habe mir zu spät die Hilfe gesucht weil ich dachte das ich das alleine hin bekomme. Letztes Jahr hat es mich dann richtig getroffen und musste den Rettungswagen rufen weil ich dachte ich muss sterben. Mein Vater ist vor 8 Jahren gestorben und meine Mutter mit der will ich nichts zu tun haben. Ich habe meine schwiegereltern hier zwei Kilometer entfernt von uns, die super zu mir halten. Als ich den von der jetzigen Schwangerschaft erzählt habe und ich schon meine Ängste und Sorgen gesagt habe, stehen sie hinter meiner Entscheidung das ich das Kind nicht bekommen werde. Ich habe am Freitag den Termin beim Arzt und wenn ich das hinter mir habe möchte ich mich sterilisieren lassen. Durch meine Krankheit werde ich auf keinen Fall mehr Kinder bekommen, weil mir wie gesagt die Kraft dazu fehlt.

                  Wenn ich ab nächste Woche wieder in die Tagesklinik gehe, kümmert sich mein Freund um die kinder. Wir sind schon 10 Jahre zusammen und manchmal sind wir ein gutes Team.

                  Wenn ich die Depression nicht hätte, dan hätte ich mich dazu anders entschieden. Für mich ist die Situation auch nicht leicht, und es werden auch noch tränen fließen.

                  Vielen lieben dank das du an mich denkst, ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

                  Lg

                  • (10) 23.09.19 - 11:38

                    Du Liebe, du brauchst dich keineswegs zu entschuldigen! In deinem Postfach liegt noch eine Nachricht für dich. Du findest sie, wenn du angemeldet bist ganz oben rechts beim Briefchen. Bis dann #liebdrueck

        (11) 18.09.19 - 18:18

        Ich wäre froh ,wir könnten tauschen.. :/würde moch direkt freuen schwanger zu sein .aber ich ka dich auch verstehen ,wenn dir das dann alles zu viel ist

    (12) 26.09.19 - 09:04

    Liebe rira1988, ob du noch hier liest, weiß ich nicht. Diese Woche bist du ja in der Tagesklinik und dann abends ist die Familie da. Du hast dich hoffentlich in der Klinik schon etwas eingefunden und Therapien gefunden, die zu dir passen und dir helfen. Anfangs gewöhnt man sich ja immer ein und lernt andere kennen.
    Wie geht es dir im Hinblick auf den Termin morgen?! Ich weiß nicht, ob du die Nachricht schon in deinem Postfach gelesen hast. Hab’ Mut und überlege doch noch einmal, welche seelische und praktische Unterstützung dir helfen würde, damit du eben morgen und danach keine Tränen vergießen musst. Es gibt diese Unterstützung für dich! Schreibe doch gerne nochmal hier, wenn du wieder online bist.
    Ich schicke dir gute Gedanken und ganz liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen