Meine Tochter bekommt mit 15 ein Kind. Welche Hilfen gibt es?

    • (1) 19.09.19 - 16:07

      Hallo ihr lieben,

      dass letzte Mal war ich glaube ich so vor 15 Jahren hier aktiv.

      Heute ist meine 1. Tochter fast 17
      Die 2. 15
      Und mein Sohn 13

      Nur geht es hier nicht um mich, sondern um meine 15 jährige Tochter. Sie ist ungeplant schwanger.
      Heute 6+6ssw
      Das heißt sie macht mich nächstes Jahr im Mai, mit 36 zur Oma 😦

      Wir, das heißt mein Mann und ich, stehen zu 100% hinter ihr. Aber wie geht es weiter?

      Ich möchte eigentlich nicht meinen Job aufgegeben, hab selbst so lange für meine Kids zurück gesteckt. Aber ich möchte sie trotzdem unterstützen.

      Gibt es hier irgendjemanden der mir aus Erfahrung berichten kann, wie es ist, eine minderjährige Tochter mit Enkel zu haben und trotzdem Familie und Job unter einen Hut zu bekommen.

      Klar mach ich mir meine Gedanken, aber die kreisen auch nach knapp 3 Wochen wissen, einfach kreuz und quer.

      Über eure Erfahrungen würde ich mich freuen.

      LG Spawn1303

      • (2) 19.09.19 - 17:37

        Hallo,

        ich bin mit 38 Jahren Oma geworden. Heute ist die kleine Maus 1 Jahr und 1Monat alt und ich bin so stolz auf sie und ihren Eltern.

        So jetzt zum Anfang als ich es erfahren hatte war meine Tochter schon im sechsten Monat und keiner ahnte etwas von der Schwangerschaft. Naja egal. Ich war vom Test bis Frauenarzt und alle Wege + Anträge für sie da. Als erstes sind wir zur Familienberatung um uns zu informieren wo und welche Wege wir gehen müssen. Dann zum Jugendamt zwecks Vormundschaft für die kleine, da meine Tochter erst 15 Jahre war und ihr Partner. In Prinzip kann der Frauenarzt euch gute Tips geben, Jugendamt und die Familienberatung/ Schwangerenberatung. Und am besten gleich eine Hebamme suchen die nicht nur 4 Wochen und 8 Wochen nach Entbindung da ist sondern eine glaube Familienhebamme die ein Jahr für deine Tochter da ist. Das steht ihr zu, nur schwierig zu finden. Also wir hatten drei Monate Zeit alles zu besorgen umzuräumen zuhause und wir hatten alles geschafft. Wichtig ist als Familie zusammen zuhalten, egal was andere sagen. Ich hoffe bissl geholfen zu haben und wünsche alles Gute 🍀

        LG Litota 🌸

        Hallo :)
        Ich kann dir nur aus der Perspektive des Kindes schreiben. Ich bin damals mit 16 (kurz nach dem positiven Test bin ich 17 geworden) ungeplant schwanger geworden. Als ich 18 geworden, da war sie 5 Monate alt, sind mein Freund (mittlerweile Mann) und ich zusammen gezogen. Nach einem Jahr und drei Monaten ist sie dann in die Kita gekommen und ich habe mein fachabitur gemacht. Mein Mann hat erst seinen realschulabschluss nachgeholt und hat dann eine Ausbildung begonnen. Mit bringen und abholen haben wir uns abgewechselt. Meistens habe ich sie jedoch gebracht und auch abgeholt. Teilweise war es zwar sehr schwierig, aber wir haben es auch ohne die Hilfe unserer Eltern geschafft (sie haben uns so gut es ging unterstützt Bzw tun es immernoch, aber was die Betreuung unter der Woche neben Schule und Arbeit anging waren wir eben auf uns alleine gestellt, weil sie eben selber noch arbeiten gehen).

        Mittlerweile ist mein Mann fast mit der Ausbildung fertig und ich habe vor 9 Wochen unsere zweite Tochter zur Welt gebracht. Nächstes Jahr beginne ich dann mit dem Studium. Auch das werden wir wieder alleine meistern.

        Es ist also definitiv machbar, auch wenn es teilweise ziemlich anstrengend ist. Und dafür müssen Oma und/oder Opa definitiv nicht die Arbeit aufgeben. Ich vermute mal das deine Tochter noch zur Schule geht? Die beginnt ja meist um 8. Die Kita macht je nachdem welche um 7/7.30 auf, dh es ist machbar das Kind vor der Schule zu bringen und geöffnet haben die meisten Kitas bis 16.30. ich vermute mal das also auch das abholen zeitlich passen sollte. Außerdem gibt es ja auch noch einen Vater. Es wird definitiv anstrengend zwischen Schule und lernen noch ein Kind großzuziehen, aber am Nachmittag würden du und dein Mann sicherlich auch mal auf das Kind aufpassen, wenn deine Tochter lernen oder Hausaufgaben machen muss. Wie das dann später in der Ausbildung wird muss man schauen. Es gibt mittlerweile aber sogar die Möglichkeit eine Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren :) was den finanziellen Aspekt betrifft würde ich mich mal bei pro Familia oder ähnlichem informieren. Es gibt Organisationen, bei denen kann man finanzielle Hilfe für die Erstausstattung beantragen und solltet ihr in Deutschland wohnen ist es auch möglich Geld beim Amt zu beantragen.

        Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen und solltest du noch irgendwelche Fragen haben kannst du mir gerne schreiben :)

        Lg perfektsindwirnicht mit Prinzessin 4 Jahre alt an der Hand und Babygirl 9 Wochen alt im Arm 🥰

        (4) 20.09.19 - 10:13

        Hallo Du Liebe,

        Ich möchte Dich als allererstes am liebsten mal drücken. #liebdrueck
        Ich find‘s einfach Klasse, dass ihr zu eurer Tochter steht und sie unterstützen möchtet.
        Das ist wirklich nicht selbstverständlich.

        Trotzdem werdet ihr euch erst nach und nach an den Gedanken gewöhnen müssen. Ich kann gut verstehen, dass es da im Kopf noch kreuz und quer läuft. Wie gehen denn die Geschwister mit der Nachricht um? Meinst Du, das könnte eine Familienaufgabe sein, wo alle zusammenhelfen?

        Vielleicht wird es klarer für euch wie es gehen könnte, wenn ihr die Informationen habt, was die möglichen Unterstützungen usw. betrifft. Und Du darfst für Dich überlegen, wozu Du bereit bist – und wo auch Deine Grenzen sind.
        Könnt / wollt ihr die Eltern des Vaters mit einbeziehen?

        Ich vermute Du wirst das Sorgerecht für Dein Enkelkind übernehmen wollen. Das kannst Du beim Jugendamt beantragen.
        Dann könnte Deine Tochter mit Deiner Unterstützung, ihre Ausbildung für ein Jahr unterbrechen und sich im ersten Jahr um ihr Baby kümmern.
        Oder Du beantragst das Elterngeld solange Deine Tochter in Ausbildung ist, und dann kannst Du bis zu 3 Jahren zu Hause sein, ohne dass Du Deinen Arbeitsplatz verlierst.

        Miteinander findet ihr sicher einen guten Weg, wo jeder seinen Teil beiträgt und sich das Baby willkommen wissen darf. #winke
        Hilft Dir das ein wenig weiter? Wo sind Deine konkreten Bedenken, Fragen, Sorgen?
        Vielleicht magst Du noch einmal schreiben.

        Alles Gute für Dich und Deine ganze Familie! #blume#blume#blume
        Ulli

        • (5) 20.09.19 - 17:56

          Danke für deinen Beitrag.

          Die Geschwister wissen Bescheid, und zumindest die große hat ihre Unterstützung zugesagt.

          Meine Tochter ist noch in der Schule und wird dann wohl ein Jahr pausieren müssen, da mein Arbeitsvertrag noch nicht unbefristet ist und nur bis Februar 2021 läuft. Ich hoffe der unbefristete kommt direkt im Anschluss, dann ist natürlich alles unter Dach und Fach, und ich könnte in Großelternzeit gehen, wenn das erste Jahr vorbei ist.

          Ich habe schon die ein oder andere Informationen und stehe auch schon mit dem Jugendamt in Kontakt, aber es ist halt alles noch sehr frisch.
          Und die wichtigsten und relevanten Informationen fehlen noch.

          Die Eltern des Freundes werden glaube ich keine große Rolle spielen, da sie nur Pflegeeltern sind und er selbst schon 19 ist und in einer Wohngruppe lebt.

          Ich hoffe einfach, dass wir auch diese Herausforderung bewältigen, wie so viele andere davor.

          • (6) 22.09.19 - 05:43

            Dann bekommst du aber kein Geld mehr, das musst du bedenken. Dann lebt ihr vom Gehalt deines Mannes, Kindergeld und wohl Unterhaltsvorschuss.

          • (7) 23.09.19 - 08:28

            ... wie so viele andere davor...

            Liebe starke Mama,

            das berührt mich sehr. Danke, dass Du so offen erzählst. :-) Dahinter stehen sicher viele Jahre, in denen Du Dich immer wieder dem Leben gestellt hast – so wie es gekommen ist. Und Du kannst bis heute sagen, Du und ihr habt das gestemmt. Das ist echt super. Offenbar hast Du von Deiner Einstellung auch schon etwas an Deine Kinder weitergegeben. Wie schön, dass Deine Große euch unterstützen möchte.
            Ich hoffe Du hattest in den vergangenen Jahren liebe Menschen in Deinem Umfeld, die Dein Engagement zu schätzen wussten und Dir DANKE sagen konnten.

            Auch jetzt hast Du Dich gleich gekümmert und schon einiges auf den Weg gebracht. Ich wünsche Dir sehr, dass es mit der Verlängerung Deines Vertrages klappt.

            Es fehlen Dir noch die wichtigsten Informationen... ??
            Ist es wirklich fraglich ob Du in Großelternzeit gehen könntest? Ich hab‘ eine Freundin die in einer überregionalen Beratungsstelle arbeitet.
            Sag gerne Bescheid, wenn Du nochmal eine „amtliche“ Einschätzung oder Unterstützung brauchst. #bitte

            Ich wünsch Dir ganz viel Kraft und weiterhin Zuversicht für die kommenden Monate. Es ist ja gut, dass ihr alle zusammen 9 Monate Zeit habt um euch an den Gedanken an ein Baby in eurer Mitte zu gewöhnen. #liebdrueck

            Herzlichst
            Sophie

        (8) 22.09.19 - 05:40

        Halli

        So einfach ist das nicht, das sie Eg und Ez beantragen und bekommen kann.
        Da gibt es gewisse Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen.

Top Diskussionen anzeigen