Schwanger geworden an „unfruchtbaren Tagen“?

    • (1) 19.09.19 - 17:51

      Hey Mädels, meine Freundin ist ungeplant schwanger geworden. An dem Tag wo das Kondom gerissen ist, war der 7. ZT! Bei einem 32 Tage Zyklus!!!! Danach hatten die drauf aufgepasst und zusätzlich die rausziehmethode angewandt. Sie wollten erst nächstes Jahr mit kiwu starten.

      Jetzt stell ich mir die Frage, ob sowas denn möglich ist? Ein früher Eisprung, bei so einem langen Zyklus?

      Habt ihr da Erfahrung?
      Vllt herzeln wir zur „falschen Zeit“? 🤣

      Lg ❤️

          • (7) 19.09.19 - 19:04

            Ja, natürlich kann der ES so früh stattfinden. Somit sind das dann natürlich auch keine unfruchtbaren Tage, sondern die fruchtbaren Tagen. An unfruchtbaren Tagen kann man, wie der Name schon sagt, natürlich nicht schwanger werden.

      (8) 19.09.19 - 19:52

      Leuteleute

      Den ganzen Tag am Handy
      Den ganzen Tag im Internet

      ... Und dann "Rausziehmethode"

      ... Ich bete zu Gott, dass das ein Scherz war

      • (9) 19.09.19 - 20:43

        Leuteeee, der kiwu besteht. Die werden auch nicht abtreiben oder sonst was. Die haben die ganze Zeit über mit KONDOMEN verhütet. Erst als das Kondom ZT 7 gerissen ist haben sie ZUSÄTZLICH zum Kondom noch die rausziehmethode angewandt!!!
        Meine Frage ist nicht, ob man durch dies und das schwanger wird (ich weiß, dass auch Lusttropfen Spermien enthalten - auch wenn ich mir denke, wieso ich hier schon 3 ÜZ habe und es nicht klappt)

        Meine Frage war:

        Ob man einen so frühen Eisprung haben kann bzw dann ja schon vor den vermeintlich fruchtbaren Tagen schwanger werden kann.

        Also verstehe nicht, wieso man ständig auf diese Sache mir rausziehen kommt. Die haben die ganze Zeit noch danach mit Kondom verhütet nur ist ihr Freund nicht gekommen!!!!!

        Danke für die zwei antworten. Den Rest werte ich als Senf ablassen!

        • (10) 20.09.19 - 03:09

          Dann sei doch so gut und drücke dich demnächst beim Schreiben verständlicher aus .
          Statt im Anschluss zu schreien.

          Der Sender ist dafür verantwortlich, dass es beim Empfänger richtige ankommt.
          ;-)

          Da Spermien fast ne Woche überleben können, kann es mit Tag 7 passen.

          • (11) 20.09.19 - 04:33

            Aber sie hat es in ihrem ersten Post doch ganz richtig geschrieben?!
            Das Kondom ist an ZT 7 gerissen und sie haben danach mehr aufgepasst und zusätzlich die rausziehmethode verwendet.
            Für mich zumindest war es von anfang an verständlich was sie meint 😉
            Da könnte man jetzt auch schreiben: Bitte zuerst ordentlich lesen und nicht gleich aufregen 🤗

          (13) 20.09.19 - 08:30

          Hä, ich kann nichts dafür, dass einige von euch nicht fähig sind meinen Beitrag zu lesen!!!! Ich habe es schon in meinem ersten Beitrag erwähnt🤣🤣🤣
          Wie oft soll ich es erwähnen???

      (14) 20.09.19 - 10:00

      Hatte deine Frage auch gleich verstanden. ;-)
      Und du fragst auch für dich, oder?

      Der Eisprung kündigt sich an und "ab". Nämlich mit Zervixschleim und Temperatur.
      Die zwei ausschlaggebenden Zeichen im Zyklusverlauf.
      Bestimmen kann man den Eisprung nicht.
      Und man weiß auch nie, wie lange ein Zyklus wird, weil es von der Eireifungsphase abhängt. Die kann in jedem Zyklus (und bei jeder Frau sowieso) unterschiedlich lang sein.

      Die Eireifungsphase nimmt die Frau am Zervixschleim wahr. Das kann durchaus schon am 7. Zyklustag sein. Sogar auch früher. Daher gibt es am Beginn des Zyklus keine sicher unfruchtbaren Tage. Ja, wegen der Überlebensfähigkeit der Spermien im Zervixschleim.
      Nach dem Eisprung steigt die Aufwachtemperatur an und die Frau ist am dritten Tag mit einer höheren Messung nach Tag mit dem besten Zervixschleim sicher unfruchtbar.

      Für schwanger-werden ist die Zeit mit Zervixschleim (und da noch die Qualität beachten, nicht die Menge ist wichtig!) die beste, falls das deine Frage ist. :-D

      Vllt herzeln wir zur „falschen Zeit“? 🤣

      Alles Gute!
      Kyra

      • (15) 20.09.19 - 12:31

        Vielen Dank für die Antwort!

        🙏

        Also ich frage für mich im Bezug Zeitpunkt der Empfängnis, da ich mich eher auf die fruchtbaren Tage im Kalender richte, da ich diese zervixschleimbeobachtung schon mehrfach angewandt habe, merkte ich ganz schnell, dass der zervix auch noch an späteren Tagen im Zyklus eiweißkonsistenz hatte und es halt bis dato nicht geklappt hat. Nun probiere ich diesen Monat (nach der geschichte mit meiner Freundin) schon kurz nach der Periode zu herzeln, zwar nicht so oft wie es sein muss aber dennoch. Ich war erstaunt, dass bei so einem regelmäßigen Zyklus von 32 Tagen, die Empfängnis an ZT 7 bereit gefruchtet hat. Also erstaunlich, dass die Spermien so lange überleben. Meine FA streitet diese 5-7 Tage Überlebenschance total ab, da sie aufgrund der Erfahrung in der Praxis weiß, dass die meisten Männer der Frauen in ihrer Praxis, keine bilderbuchpermien haben. Also sagt sie immer: 2-3 mal die Woche sex würde irgendwann einschlagen. Regelmäßiger sex erhöht wohl ihrer Meinung auch nicht die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis (25% im Zyklus). Es ist eine Glückssache.

        Also denke ich, dass das Baby einfach schon jetzt kommen wollte. Wunder gibts 🥰 hoffe bei mir klappt es auch mal endlich 😭❤️
        Vielen Dank und liebe Grüße

(16) 20.09.19 - 11:03

Der Zeitpunkt des Eisprungs sowie die Zykluslänge können bei einer Frau je nach Zyklus unterschiedlich ausfallen, weshalb die Kalendermethode auch so unsicher ist. Bei kurzen Zyklen findet der Eisprung daher meistens auch vor dem 14. Zyklustag statt. Im Fall deiner Freundin vermute ich, dass sie dieses Mal den Eisprung schon am 12. Tag oder früher hatte, da ansonsten eine Schwangerschaft nicht möglich wäre. Da Spermien bis zu 5 Tage überleben können, ist eine sichere Verhütung vor dem Eisprung sehr wichtig. Kyra hat es ja schon sehr gut beschrieben, in welchen Fällen eine Frau nach dem Eisprung sicher unfruchtbar ist.

  • (17) 20.09.19 - 12:33

    Danke dir für die Antwort 🙏
    Und dass ihr meinen Beitrag von Anfang an gelesen und verstanden habt.

    Es ist wohl einfach glück 🍀
    Dass allerdings bei einem konstanten Zyklus von 32 Tagen der Eisprung plötzlich früher geschieht oder dass die Spermien am ZT 7 schon überlegen ist für mich eigentlich ein Wunder.

    Lg

    • (18) 22.09.19 - 08:39

      Hallo,

      Hier war es ZT 2!!! Die kleine Maus muss sich ein paar Tage versteckt haben und als mein Ei zu früh(!) gesprungen ist, war sie schon da um reinzuschlüpfen 😅.
      Ich finde ZT 7 vollkommen normal sogar, wenn man bedenkt das Spermien bis zu 5 Tage überleben in einer Frau und Eisprung bei 32 Tagen zwischen ZT 12-18 ist.
      Kinder sind immer Wunder😊

      (19) 23.09.19 - 10:36

      Hallo Lulu,
      nicht einfach Glück!
      Und der Rat der Ärztin hat keinen Anhalt. Leider lernen die Ärzte viel über die körperlichen Abläufe, können aber zu einem Leben mit dem Zyklus nicht anleiten.

      Zervixschleim kann auch in der Progesteronphase (das ist die zweite Zyklusphase, die Temperaturhochlage) nochmal auftreten. Es können da nochmal Östrogene wirken wie in der Eireifungsphase, aber das hat für die Fruchtbarkeit keine Bedeutung mehr.

      Der Zervixschleim ist wirklich der sichere Anhalt! Und dann eben die Temperaturmessung. Möglicherweise merkt man, dass z.B. die Temperaturhochlage nicht lange genug ist, damit sich eine Schwangerschaft halten kann.
      Daher sind Zyklusbeobachtung und entsprechende Aufzeichnungen im Sinn der Symptothermalen Methode das Beste, was Du machen kannst!

      Der Zyklus ist eben nicht konstant! Und der Eisprung lässt sich nie berechnen!
      Schau dich mal auf der Seite von iner.org um und besorge dir das Buch. Du kannst auch eine Beratungsadresse anschreiben. Da bekommst du nochmal wertvolle Tipps!
      Und dann (!!): Viel Glück! #klee Und viel Geduld! Im Durchschnitt (und da sind alle dabei, die sofort schwanger werden) dauert es drei Zyklen!
      Liebe Grüße von Kyra

Top Diskussionen anzeigen