Ungeplant schwanger mit den zweiten Kind

    • (1) 02.11.19 - 09:38

      Hallo liebe urbia Gemeinde,

      Da ich auch in meiner ersten Schwangerschaft eure Gesellschaft hatte, fiel mir urbia auch diesmal wieder ein.

      Die erste Schwangerschaft war geplant . Nun ist die Situation sehr viel anders und ich brauche euren Rat.

      Meine Tochter ist vor kurzem vier Jahre alt geworden, ihr leiblicher Vater, mein Mann hat sich letztes Jahr im November das Leben genommen.

      Nun lebe ich wieder seit ca.2 Monaten wieder in einer Beziehung zu einem Mann, der alles so angenommen hat, wie die Situation ist und mich bzw.uns unterstützt.

      Ich wollte nie ein zweites Kind und er kein eigenes. Es ist geplant das er Anfang des Jahres bei uns einzieht.

      Nun weiß ich seit dem 31.10.2019 das ich schwanger bin...laut Rechner wäre der 3.7.20 der ET.

      Ich bin total überfordert mit allem, weil ich auch weiß was es beruflich und finanziell bedeuten würde.ohne ihn würde ich es finanziell nicht schaffen. Er sagt er wurde bleiben egal wie ich mich entscheide. Aber sagt gleichzeitig er würde die Abtreibung bevorzugen.

      Eine Abtreibung hatte ich 2010 schon einmal und würde es nicht nochmal machen, da ich es bis heute bereue, obwohl ich weiß das es damals die richtige Entscheidung war.

      Ich hab auch Angst zum Arzt zu gehen,da dann auf der Arbeit geredet wird und sie es absolut nicht verstehen würden.

      Seit dem Tod meines Mannes arbeite ich auf Teilzeit und müsste vermutlich auch nach der Geburt nach dem Mutterschutz gleich wieder arbeiten gehen,da es finanziell sonst nicht gehen würde.

      Was meint ihr zu der Situation?

      • Oh je du Arme. Was soll man da raten? Ich denke es wäre angebracht, wenn ihr zusammen zu einer professionellen Beratung geht. Deine Situation ist ja wirklich sehr unschön. Es tut mir sehr leid mit deinem Mann

        (3) 02.11.19 - 11:22

        Das ist wirklich eine schwierige Situation und auch mir tut es sehr leid mit deinen Mann.

        Eine Beratungsstelle ist denke ich auch eine gute Idee - einfach um alle Aspekte, auch finanziell, mal objektiv betrachten zu lassen.

        Dennoch glaube ich, dass du in dich hineinhören solltest um zu schauen, was dein Herz dir sagt. Wenn es dir sagt, dass du das Würmchen gerne behalten würdest und dem „lediglich“ finanzielle Aspekte und die Angst, es nicht alleine zu schaffen, entgegenstehen, würde ich es bekommen. Das klingt nun vielleicht sehr salopp aber wir haben nun einmal das Glück in einem sozialen Land wie Deutschland zu leben und finanziell wird man durch die Unterstützung des Staates im Zweifelsfall immer über die Runden kommen. Darüber hinaus klingst du, obwohl ich dich natürlich nicht gut kenne, wie eine taffe Persönlichkeit, die schon einiges im Leben gemeistert hat und auch ihr erstes Kind z.T. in einer schwierigen Situation alleine großgezogen hat.

        Ich selber bin gerade ungeplant schwanger mit meinem ersten Kind und nach aktuellem Stand wird der Vater des Kindes sich weder dazu bekennen, noch darum kümmern. Meine Mutter ist vor zwei Jahren plötzlich verstorben und da mein Vater und meine Schwester selber noch Vollzeit arbeiten bzw. eigene linder großziehen ist da die Hilfe auch etwas limitiert. Trotzdem habe ich Unterstützung und bin dankbar über das kleine Würmchen und jeden Tritt, den ich spüre - ich glaube einfach daran, dass ich das so gut es geht meistern und meinem Baby auch so ein gutes Leben ermöglichen kann.

        Was das Getuschel auf der Arbeit angeht, muss man sich einfach ein dickes Fell anschaffen und dem erhobenen Hauptes entgegentreten. Bei mir auf der Arbeit (größeres Industrieunternehmen) wussten viele, dass ich keinen Partner habe und natürlich ist das Getuschel und Rätselraten um den Vater meines Kindes groß. Dennoch gehe ich mit der Situation offen um und alle sind wirklich sehr nett und von einigen bekommt man sogar gesagt, dass sie es toll finden, dass man trotz der schwierigen Situation diesen Weg geht.

        Darf ich fragen, wieso dein aktueller Partner eine Abtreibung bevorzugen würde? Es scheint ja, als wäre er Kindern nicht abgeneigt, wenn er deine Tochter mit großziehen möchte. Vielleicht ist er gerade auch einfach nur etwas mit der Situation überfordert?

        • (4) 02.11.19 - 12:04

          Hallo,

          Danke für deine ausführliche Antwort.
          Auch deine Situation hört sich nicht gerade einfach an.

          Ja er sagt er wäre sich nicht sicher ob er es mit zwei Kindern packen würde, das ist jetzt der o Ton gewesen.

          Ich würde es schon gerne bekommen, obwohl so viel dagegen spricht.

          Klar ich habe ein dickes Fell und du hast Recht mein verstorbener Mann war sehr krank und ich hab die kleine fast allein aufgezogen, wenn man so will.
          Aber dennoch wäre es fast unmöglich in Elternzeit zu gehen, da ich ein Haus abzubezahlen habe und das mit Elterngeld unmöglich wäre.

          Er würde zwar bleiben aber ich Frage mich wie lange weil er im Moment sagt na über so eine Situation denkt man ja nicht nach...tja Kinder machen ist immer ganz leicht bei Männern. Aber dazu stehen...es war zwar wirklich ein Unfall und nicht geplant aber ich würde das kleine ungerne zur Adoption freigeben und abtreiben kann ich nicht nochmal.

          • (5) 02.11.19 - 12:14

            Für mich klingt es, als hättest du dich bereits für das Baby entschieden und dann würde ich es an deiner Stelle auch bekommen.

            Überforderung mit einer neuen Situation ist ja zunächst einmal nicht wirklich ablehnend und wer weiß, vielleicht wird dein Freund auch erst dein Glück begreifen, wenn er das Baby im Bauch sieht, es spürt etc.
            Klar kannst du dir nie sicher sein, dass er bleibt aber auch dann findet man eine Lösung.

            Ein Haus alleine finanzieren zu müssen, ist ein harter Brocken und natürlich mag man nie an die Option denken, diese ggf. irgendwann durch eine finanzielle Schieflage aufgeben und ggf. in eine kleine Wohnung ziehen zu müssen aber ich denke, so wie du es beschreibst, wäre der Verlust deines Kindes durch ggf. eine Abtreibung schlimmer.

            • (6) 02.11.19 - 12:26

              Das haus finanziere ich ja schon seit mein Mann verstorben ist alleine...ein paar Rücklagen habe ich auch also könnte ich vermutlich auch alleine über ein Jahr Elternzeit kommen und danach eben wieder so arbeiten, wie jetzt auch nur das eben zwei Kinder abzuholen sind...und da ich denke er wird bleiben.
              Ich habe nächste oder übernächste Woche meinen ersten Arzttermin und danach ich kenne mich Werd ich nicht mehr den Mut haben es wegmachen zu lassen.

              Ich hoffe nur er sieht das in ein paar Monaten genauso.

              Bleibt das Problem mit meinem Chef, ich weiß wie der reagiert als ne Kollegin ihr zweites Kind bekommen hat und dann ein Jahr weg war.
              Das Haus würde ich niemals aufgeben, da ich in einem kleinem Dorf wohne und die Kita Gold wert ist.

              • (7) 02.11.19 - 12:58

                Dann sieht es ja finanziell, selbst wenn dein Freund sich doch dagegen entscheiden würde, nicht so schlecht aus. Ich selber muss nach aktuellem Stand auch 5 Monate bis zum Krippenbeginn mit Ersparnissen überbrücken aber das wird schon.
                Trotzdem hoffe ich, dass dein Freund bei euch bleibt.

                Arbeitest du in einer kleineren Firma oder gibt es bei euch evtl. einen Betriebsrat, den du um Hilfe bitten könntest, wenn dein Chef sich diesbezüglich wirklich nicht angemeldeten verhält? Finde es immer schade, wenn es auf der Arbeit wegen so etwas Probleme gibt - Mein Chef war und ist da zum Glück sehr verständnisvoll und hat sich für mich gefreut.

                • (8) 02.11.19 - 13:06

                  Ich arbeite bei der Bundeswehr im Sanitätsdienst.
                  Das ist immer so eine Sache schwanger als Soldatin.

                  Aber hab es ja schon Mal gepackt, damals zwar auf ner anderen Dienststelle...aber vllt gehe ich ja auch nicht ein ganzes Jahr in Elternzeit mal sehen, wie es wird.

                  Ja ich wollte eigentlich das Ersparte für etwas anderes verwenden, aber das Schicksal meint es wohl anders😉

                  Und nach jetziger Sicht auf die Dinge denke ich er bleibt...wir sehen uns Montag erst wieder.

                  Für beide Bedenkzeit...aber wenn das Herz entschieden hat kann der Kopf eh einpacken.

                  • (9) 02.11.19 - 13:26

                    „Ja ich wollte eigentlich das Ersparte für etwas anderes verwenden, aber das Schicksal meint es wohl anders😉„ - das kenne ich, ist bei mir genauso😊

                    Naja aber bei der BW sollte man ja zumindest keine Sorge haben, dass die einen in so einem Zustand entlassen. Bei kleineren Unternehmen sieht das ja manchmal etwas anders aus.

                    Wünsche dir / euch auf jeden Fall alles Gute und drück euch die Daumen, dass ihr das zusammen meistert!

                    • (10) 02.11.19 - 13:29

                      Nein entlassen wird man nicht, aber trotzdem schwingt die Angst mit. Ist wie im zivilen auch, wenn man länger als ein Jahr Elternzeit nimmt ist der Dienstposten weg.

                      Vielen Dank.

                      • (11) 02.11.19 - 13:33

                        Ja, davor habe ich auch etwas Angst, denn ich mag meinem aktuellem Job sehr gerne und könnte mir eigentliche keine andere Abteilung Und direkte Kollegen vorstellen.
                        Auf der anderen Seite sag ich mir, Hauptsache der Verdienst ist gesichert😊

      (12) 02.11.19 - 12:28

      Huhu,

      Mit deinem Mann tut mir sehr leid!

      Ich finde, du hast dich doch schon entschieden. Du möchtest nicht noch mal abtreiben. Damit hast du die Antwort.

      Dein Freund kann sich vielleicht emotional raus halten, aber nicht finanziell. Unterhalt und Elterngeld und Kindergeld, das ist doch schon mal was.
      Haus abbezahlen, okay.. Aber könntest du dir nicht vorstellen, lieber in eine Wohnung zu ziehen und dafür das Baby zu behalten, statt dich für etwas Materielles zu entscheiden?
      Stell dir vor, du wohnst in einer kleinen Wohnung mit zwei tollen Kindern, die du über alles liebst. Ist der Gedanke nicht eigentlich ganz schön?

      Ich bin mir sicher, so, wie du dich liest, dass du es mit zwei Kindern auch schaffen würdest.
      Und vielleicht hast du ja trotzdem deinen Freund weiterhin an deiner Seite. Und er wird mit der Geburt merken, wie intensiv die Liebe zu einem Baby sein kann.


      Und das Getuschel, wenn es wirklich dazu kommen sollte, ist es doch nicht wert, ein Leben auszulöschen. Oder?


      Es wird bestimmt nicht einfach. Aber eben auch nicht unmöglich. Bei weitem nicht. Und deshalb sehe ich persönlich keine Notwendigkeit für eine Abtreibung oder Adoptionsfreigabe.

      • Vielen Dank für deine Worte.
        Ja im Moment fühlt es sich echt gut an und das ich es schaffen könnte.

        Ich hab nur immer Angst vor dem ersten Arztbesuch und wenn ich es dann öffentlich machen muss.

    (14) 02.11.19 - 19:02

    Es tut mir sehr leid, was deine tochter und du für leid erfahren mussten. Ich hoffe, ihr habt professionelle Begleitung. Nach objektiven Kriterien spräche offensichtlich mehr für eine Abtreibung, nicht zuletzt ist es sicher auch eine Herausforderung für deine Tochter, wenn dein Partner und du ein gemeinsames Kind bekommt. Man entscheidet sowas aber natürlich nicht objektiv und das ist sicher auch gut so. Du hast bestimmt auch liebe für dieses Kind zu geben!
    Über andere Möglichkeiten habt ihr nicht nachgedacht? Adoption oder Pflegefamilie kämen nicht infrage?
    So oder so, alles alles gute!

    Hallo Hanni15,
    es schmerzt mich, wie Du vom Schicksal gebeutelt würdest. Und nun steht Dein Leben kurz davor wieder heller zu werden.
    Für Dich kommt eine Abtreibung aufgrund Deiner Erfahrung nicht mehr in Frage. Es geht in dieser Situation auch nur um Dich. Die neutrale Haltung Deines neuen Freundes macht es Dir schwer, dadurch sitzt Du irgendwie auf 2 Stühlen. Du hat Dein Herz flüstern hören, was müßte geschehen, dass Dein Herz jubeln könnte?
    Häufig wissen Männer nicht, was sie da von ihrer Freundin verlangen, sie denken ein Eingriff und alles ist beim alten. Konntest Du mit Deinem Freund darüber reden, was eine Abtreibung für Dich bedeuten würde? Hat er die Fähigkeit, sich auf die Wünsche Deines Herzens einzustellen?
    Deine Situation ist schwer, aber nicht hoffnungslos. Du hast Dir ja schon Gedanken gemacht, wie es laufen könnte.
    Alles Gute Tirza

    Das mit deinem Mann tut mir von Herzen sehr leid.
    Es freut mich das du wieder glücklich liiert bist und es auch zu passen scheint.
    Die SS war zwar nicht geplant oder gewünscht,aber da du ja schon einen Abbruch hattest würde ich dir nicht dazu raten.
    Ist auch seelisch nicht immer zu verdauen.
    Und wenn dein neuer Partner im Prinzip auch damit keine Probleme hätte,warum nicht?
    Das Baby kann ja nix dafür. Und mal ganz ehrlich, was andere Leute sagen kann dir doch sonst vorbei gehen.
    Hör auf dein Herz und lass nicht andere Dinge wie Finanzen deine Entscheidung beeinflussen.
    Ich wünsche dir von ganzem 💞 alles Gute.

Top Diskussionen anzeigen