Schwanger Trennung. Welt steht Kopf :(

Thumbnail Zoom

Hallo zusammen, ich hätte nie gedacht, dass ich in diesem Forum mal schreiben werde :( bis vor kurzen war im Kinderwunsch Forum unterwegs :/

Zu meiner Person, ich bin Mandy 31 Jahre und bereits einen 9 jährigen Sohn aus einer früheren Partnerschaft, der Erzeuger kümmert sich 0.

Dann lerne ich 2019 einen Mann kennen, bei dem auf dem ersten Blick alles passte. Wir waren uns einig dass wir nochmal gemeinsam Nachwuchs wollten. Es klappte nicht. Dann hatte ich im Januar ein Bakterium im linken Eierstock was zur Unfruchtbarkeit führen kann. Wurde dann auf Grund der Schmerzen im Mai operiert, Bauchspiegelung und Gebärmutterspiegelung. Da wurde festgestellt, dass meine Gebärmutter mit der Bauchdecke verwachsen war durch den 1. Kaiserschnitt 2010.
Ich kam aus dem Krankenhaus raus ,mein Partner war total abwesend und abweisend dadurch umso mehr mit seinem Handy beschäftigt. Ich mach es mal kurz. Ich belogen und hintergangen und heimliche treffen mit anderen Frauen.
Rauswurf war dann am 28.5 ne Woche später am 5.6 wollte er nochmal nach Hause kommen und es versuchen. Wie es halt so ist. Waren wir im Bett. Die Operation war da 2 Wochen her, keine Periode danach. Und habe ich gestern einfach nur für mich einen Test gemacht um sicher zu gehen. Da wird eh nichts sein.. ohha:( positiv direkt Frauenarzt konsultiert wegen Blutabnahme. Ergebnis am Montag
Der Vater möchte da sein für das Kind, aber uns als paar gibt er keine Chance . Er möchte lieber seine Freiheiten genießen.

Ich weiß nicht was ich tun soll.. ich habe mir schon soo lange ein 2. Kind gewünscht. Aber die Umstände sind einfach katastrophal:( wieder alleinerziehende Mama und dann von 2. Ich wollte doch so gerne eine intakte Familie.

Es weiß bisher nur eine sehr gute Freundin und der Erzeuger davon.

Die wahrscheinlich, dass sowas passiert geht eigentlich gegen 0. Ich verstehe es nicht.

Tut mir leid ,wegen dem langen Text

5

Das ist nicht einfach....
Ich glaube ich würde es nicht bekommen....
Wie arbeitest du?
Wie ist es finanziell?
Dein großer ist aus dem gröbsten draußen. Kann mal allein sein.Aber von vorne und wieder Betreuung im Kind krank, Ferien usw...
Alles ohne Unterstützung?
Wie sicher ist dein Job und wie Familien freundlich?

Ich weiß nicht ob ich das wirklich tun würde. Denk eher nicht.

6

Ich arbeite in einer Behörde. Bin Beamtin. Ja, alles eine bescheidene Situation. Im Moment bin ich mir gerade selbst nicht sicher. Ich wollte immer ein 2. Kind in den passenden Lebensumständen. Finanziell geht das . Darüber musste ich mir bisher nie den Kopf zerbrechen

8

Wir leben Gott sei Dank nicht in der dritten Welt, wo man sich um das Finanzielle Sorgen machen muss, dass man verhungert. Hier gibt es so viel Unterstützung, das Kind wird ein Dach über den Kopf haben, eine best mögliche medizinische Versorgung, später eine Schulbildung, Lebensmittel und die Liebe seiner Mutter haben. In der dritten Welt bleibt dies alles für viele ein Traum und trotzdem bekommen sie sogar durchschnittlich mehr Kinder als in Deutschland. Das Kind abhängig von der Sicherheit des Jobs fest zu machen halte ich einfach falsch und sogar traurig.

Die Fragestellerin ist eine erwachsene Frau von 31 Jahren und hat bereits ein 9 jähriges Kind. Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie das sehr gut meistern wird. Zumal sie doch erst vor nicht allzulanger Zeit einen Kinderwunsch hatte. Der Vater muss sowieso herangezogen werden, ob er will oder nicht. Er muss ebenfalls für das Kind finanziell sorgen.

Und warum sollte sie das ganze nicht nochmal wollen, betreuen, wickeln, das Kind umsorgen wenn es krank ist? Wieso redest du alles schlecht? Ich verstehe einfach nicht, wie man das "bequeme" Leben über das Leben eines ungeborenen stellen kann, nur weil es dem Arbeitgeber vielleicht nicht passen könnte. Man kann auch mit Kind arbeiten und wenn es krank ist, dann ist das so. Arbeiten kann man bis zur Rente oder bis die Gesundheit mitmacht. Kinder bekommen kann man nicht jederzeit. Es ist jetzt nun passiert. Ich würde daher nochmal mit dem Vater des Kindes reden. Ich denke ihr beide braucht Zeit um die Nachricht zu verdauen, da keiner von euch gedacht hätte, das es p überhaupt passiert kann. Wünsche dir alles Gute.

weitere Kommentare laden
1

Ich kann dir gar keinen wirklichen Rat geben, nur, dass es mir leid tut und ich dir viel Kraft wünsche ❤

3

Danke dir. Ist sehr schwer. Ich hab auch keine Eltern, seine wohnen in Kaiserslautern. Ich hab einen guten Freundeskreis. Ich brauche bestimmt ein paar Tage um das zu realisieren

2

Hallo Mahlia,
das verstehe ich voll: deine Welt steht Kopf.
Dass sich dein Wunsch gerade dann erfüllt, als es so schwierig für dich ist. #schmoll
Aber trotzdem: Dein Wunsch war es ja doch. Und der wird auch bleiben, wenn er sich nicht erfüllt bzw. du ihn dir nicht erfüllst, oder?
Dass der erste Blick so getäuscht hat, ist schwer auszuhalten. Aber dass er sich um das Kind kümmern will und dich nicht bedrängt, finde ich schon fair und viel wert.
Du hast es bisher mit deinem Großen auch geschafft. Wie hast du es dir eingerichtet, dass es dir und ihm gut geht? Hast ein Netz - von deiner Freundin schreibst du.
Du wünschst dir natürlich eine intakte Familie. Kannst du dir es auch so vorstellen - du mit deinen beiden. Und dann erstmal länger hinsehen, mehr Blicke wagen, bevor du wieder wählst?
Du hättest ihm vielleicht doch wieder eine Chance gegeben. Nur er leider nicht. :-(. Nicht mal sich selbst, dass er sich in seiner Freiheit etwas einschränkt. Vielleicht kommt er doch noch drauf, dass es wertvoll ist: eine intakte Familie??
Ich denke, du hast schon Kraft, nochmal durchzustarten. Du hast auch viel Erfahrung dadurch, dass du schon Mutter bist. Und der Altersabstand zwischen deinen beiden ist so groß, dass es nicht so den absoluten Stress bedeutet als wenn du zwei ganz Kleine hättest.
Du hast auch eine feste Wohnung (nachdem du für den Rauswurf sorgen konntest).
Jetzt ist es erstmal traurig und die Freude getrübt. Aber allein die Tatsache, dass du wieder schwanger werden konntest, ist doch schon ein kleines Wunder, oder?
Lass wieder hören, wie es dir mit allem geht!
Liebe Grüße von Kyra

4

Danke für deine Antwort. Ja ,ist ein absolutes Wunder. Und eigentlich gar nicht möglich so kurz nach der Operation. Ich habe gute Freundinnen, wovon es jetzt halt nur 1 weiß, die auch direkt die Arbeit verließ gestern und mit mir zum Frauenarzt gefahren. Ich warte den bluttest ab am Montag ist die Auswertung. Familie hab ich groß keine. Nur oma und Opa und die Reaktion war eben eindeutig, ich soll es abtreiben. Hab ihr verdeutlicht, dass es nicht ihre Entscheidung ist. Sie kommt halt noch vom Alten Schlag. Denkt, dass mich dann niemand mehr will mit 2.kindern und das mein Leben gelaufen ist. Ich hab ihr gesagt ich brauche ein paar Tage Zeit.

14

Ja, ich denke, ein paar Tage Zeit ist jetzt wirklich sehr wichtig. Du musst es nicht sofort wissen. Und - nicht mal er. Ich überlege, was er wohl für ein Mensch ist? Also - ob er schnell gestresst ist. Auch seinen Rückzug braucht. Dass er doch viel will und das meine ich in einem guten Sinn (Namensgebung, Sorgerecht). Ist er auch schon Vater?
Dann hast du es außer ihm und der Freundin noch deinen Großeltern gesagt, deinen wichtigsten Vertrauten, denke ich mal. Standen sie auch hinter dir, als du mit deine Großen dann alleine dagestanden hast? Sie machen sich Sorgen um dich und wünschen dir einen Mann, der auch zu dir hält. Das ist sicher gut gemeint. Und natürlich triffst du deine Entscheidung. Das haben sie dann auch geschluckt?
Und deine Freundin nimmt sich sofort frei. Das ist echt schön! Gut, dass du sie hast!

Kann es sein, dass grade die Operation die Schwangerschaft ermöglicht hat? Und die gewisse Entspannung, dass es jetzt sicher nicht gleich zu einer Schwangerschaft kommen wird? Entspannt sein - ist ja gerade der Rat bei Kinderwunsch. ;-)
Die Monate davor war er auch ganz dabei und hat den Wunsch geteilt. Daher ist nicht so nachvollziehbar, was jetzt los ist. Aber gut. Du gehst jetzt einen Schritt nach dem andern. Erstmal den Arzttermin. Das ist gut.
Dass du Beamtin bist und finanziell sicher, ist schon ein großes Plus.
Und je mehr du du selbst bist, desto eher findest du einen Mann, der zu dir passt!
Also: Mut zu deinem Weg, liebe Mahlia!
Und einen guten Tag heute mit deinem Großen! :-)
Liebe Grüße von Kyra

weiteren Kommentar laden
7

Liebe Mandy,

ich kann mir vorstellen, dass du sehr durcheinander bist und es dir gerade extrem schwer fällt eine Entscheidung zu treffen. Das musst du ja aber auch nicht heute und auch nicht morgen. Gib dir ruhig die Zeit, die du brauchst 🤗 manchmal braucht es eben eine Weile, bis.sich eine Entscheidung treffen lässt.

Ich verstehe den Wunsch nach einer "intakten" Familie, also das gemeinsame Aufziehen der Kinder. Und die Traurigkeit über die aktuelle Situation kann bestimmt jeder nachvollziehen. Alleinerziehend zu sein ist hart, sehr hart. Da liegen ja auch schon 9 Jahre Erfahrung hinter dir. Das bedeutet aber auch, dass du offenbar sehr stark bist und es wieder schaffen könntest. Gerade, wenn du so ein tolle Netzwerk hast. Deine Großeltern werden bestimmt auch im Team Enkel sein, nach dem ersten Schock :-)

Was ich auch nicht unwichtig finde, ist die Frage, ob aufgrund deiner Geschichte weitere Kinder zu einem späteren Zeitpunkt möglich bzw.wahrscheinlich sind. Du bist
noch jung, also wirst du mit Sicherheit auch einen neuen Partner kennenlernen und vielleicht nochmal einen Kinderwunsch entwickeln.

Du kannst ja den Vater auch fragen, wie genau er sich die Unterstützung vorstellt. Dann wird das Zukunftsbild u.U. klarer.

Alles Liebe und viel.Kraft für die anstehenden Entscheidungen.

10

Ja, bin 31 Jahre alt und ich persönlich denke, dass ich mit über 35 Jahren kein Kind mehr haben möchte. Da mein 1. Kind bereits ein Kaiserschnitt war, max 3. Kinder gehen. Was für mich auch vorstellbar wäre. Aber im Moment bin ich überfordert, wir haben es versucht monatelang, nichts ist passiert. Ich habe dazu muss ich sagen. PCO und eine Insulinrestenz. Und kaum waren wir eine Woche getrennt, schlägt es ein :/ das ist schon hart für mich. Ich warte erstmal bis zum 1. Ultraschall ab. Ich bin Mama und gerne Mama, aber wieder alles alleine machen ist hart :/

16

Also wenn das Mal nicht der Wink des Schicksals ist....

Du wirst es auch allein schaffen . Dein erstes Kind ist groß und kann dich auch unterstützen,er versteht es schon wenn du ihm sagst...Mama muss sich mit dem Baby ne halbe Std ausruhen etc

Ich kann dir von mir erzählen
Ich habe auch vor einigen Tagen hier ein Post eröffnet
Ich bin durch ein Unfall schwanger geworden
Als ich den ersten eindeutigen Test in der Hand hielt bin ich sofort los und habe alles für eine Abtreibung organisiert,da ich fünf Kinder schon habe im Alter von 16,9,7, fast 3 und ein Jahr....alles spricht gegen ein weiteres Kind....Platz in der Wohnung,der Partner und auch finanziell

Die OP für die ausschabung war am Donnerstag aber ich habe es nicht übers herz gebracht und bin sehr froh darüber auch wenn ich panische Angst habe vor der Verantwortung

Hier Mal der Link zu meinem Beitrag

https://m.urbia.de/forum/30-ungeplant-schwanger/5420107-6-kind-unterwegs

Alles gute für dich und deine Schwangerschaft

17

Ja, es ist mehr als unwahrscheinlich. Das war jahrelang mein sehnlichster Wunsch. Dazu kommt ja ,gerade frisch operiert. Er hat Hashimoto und ich PCO und Insulinrestenz. Die Wahrscheinlichkeit geht gegen 0. Deshalb frage ich mich ja ,wie kann das sein. Ich habe Angst vor den ersten Wochen, da ich beim 1. Kind einen Kaiserschnitt hatte und die ersten 2 Wochen nicht wirklich laufen konnte. Ich werde den bluttest abwarten und den 1. Ultraschall.

18

Das wirst du schaffen. Es gibt immer Hilfen von außerhalb.
Wenn es eine intakte SS ist dann soll es so sein
Vielleicht berichtest du ja wie es sich entwickelt
Liebe Grüße

weitere Kommentare laden
21

Hi,
vielleicht könnte es eine Hilfe sein für die ersten Wochen nach Entbindung/Kaiserschnitt (sollte es so kommen) eine Mütterpflegerin und eine Haushaltshelferin zu haben? Gibt es wohl teils beides mit Unterstützung der Kasse, wenn der Gyn das aufschreibt..
Alles Gute!

23

Danke für den Hinweis. Bei Pro Familia wurde mir gesagt, dass es ein schwieriges Unterfangen ist, diese Hilfe zu bekommen. Und die Krankenkassen auf Famile und Bekannte erstmal setzen.