Baby und Studium und alles?

Hey,

habe heute nachdem meine persona-Stäbchen plötzlich wieder 2 Striche zeigten einen HCG-Test gemacht und obwohl ich eigentlich erst ES+8/9 sein sollte zeigte auch der HCG eine zweite Linie.

Es ist natürlich noch sehr früh und unsicher, aber ich bin Planerin und kann schon den ganzen Tag den Kopf nicht abschalten.

Zu mit: Ich bin 32 und habe vor 2.5 Jahren nochmal mein Leben über den Haufen geworfen und ein neues Studium angefangen in meinem Traumberuf. Ich bin im Studium echt aufgeblüht, bin auch von der Uni angestellt worden und seit Januar sogar Mitglied des Vorstands meines Instituts.

Bis zum Abschluss des Bachelors brauch ich noch ca. 2 Semester (Corona sei dank hinke ich ein Semester hinterher). Dann käme der Master, dann das Ref. Also noch mindestens 3 Jahre, bis ich irgendwie normal angestellt bin. Im Ref wäre ich aber wenigstens auch schon angestellt.

Ich wünsche es mir sehr, mein Studium weiterhin gut durchzukriegen udn habe schon so "Probleme", da ich seit bald 6 Monaten mit meinem Partner zusammenlebe und mit seiner Tochter. Die Kurze ist 3, ein zuckersüßer Wildfang und wir beide verstehen uns gut. Mein Partner ist festangestellt in einem guten Beruf, aber dennoch fehlt es uns grade echt an Geld. Er zahlt noch seine Studienschulden ab nebenbei, wir haben uns grade ein Auto gekauft usw.

Und nun sitze ich hier, allem Anschein nach schwanger. Ich wollte immer ein eigenes Kind, will es auch noch immer, aber mist das Timing! Mein Partner sagt, dass er lieber eine Abtreibung will, er aber meine Entscheidung respektiert. Wir schaffen es so auch gut mit der Kurzen. Sie ist aufgeweckt, total klug, gut erzogen.

Ach Mensch, ich rede hier so vor mich hin und total ohne Zusammenhang, es tut mir leid. Ich bin einfach noch immer in Schock und weiß grade nicht, wo mir der Kopf steht.

Also, meine Frage: Wie sind eure Erfahrungen damit, Kind und Studium zu verbinden? Meine beste Freundin, die selbst grade nochmal im 3. Monat ist, ist total begeistert. Sie ist ausgebildete Tagesmutter und sagte schon, sie würde mein Kind dann total gerne nehmen, mir helfen,d amit ich weiter studieren kann und alles klappt und das unsere 2 Stöpsel ja dann zusammen aufwachsen könnten. MEin Partner ist ein großartiger Vater und ein liebevoller Mensch, dem ich ohne einen zweiten Gedanken vertrauen würde. Auch die Beziehung zur Mama der Kurzen ist gut. Nicht eng, die reden auch nur übers Kind. Aber auch wenn die Kurze hier bei uns lebt ist Mama in ihrem Leben und Kurze liebt sie auch und man unterstützt sich gegenseitig. Gibt also eigentlich wenig Konfliktpunkte.

Puh, egal, sorry, es tut mir total leid, euch so in den Ohren zu liegen.

1

Ich bin 40, habe mit Mitte 20 bereits einen Master gemacht aber mich vor einem halben Jahr nochmal entschlossen, einen Bachelor anzufangen: aufgrund corona (online lehre) bin ich neben Sohn (4) und Teilzeit stelle sehr flott voran gekommen. In wenigen Tagen kommt mein 2. Kind zur Welt, und ich werde dann im nächsten Semester (März bis Juni) kürzer treten aber dennoch weiter machen.

Mein Mann ist Koch u ist mir keine wirkliche Hilfe wegen seiner Arbeitszeiten aber meine Mutter wohnt Tür an Tür u hilft mir.

Hast du denn jemanden der dir helfen kann mit babysitten? Kannst du Teilzeit an der Uni weiterarbeiten? Bietet eure Uni Kinderbetreuung an?

2

Danke für die Einschätzung! Also mein Partner, der vor unserem Kennenlernen ja auch alleinerziehend war, würde mich definitiv unterstützen, wenn wir durch unser Gespräch dazu kommen, definitiv ja zum Kind zu sagen. ebenso besagte beste Freundin, die sehr nah dran wohnt und selbst grade schwanger ist (und Tagesmutter ist).

3

Ach ja und meine Uni hat eine Kita für Studierende, allerdings würde ich den Stöpsel dann lieber zz meiner besten Freundin bringen 😅

4

Hey,
ich finde Kind und Studium lässt sich ziemlich gut verbinden. Ich habe meine ersten beiden Kinder während des Studiums bekommen. Habe etwas länger studiert als andere. Das war mir aber ziemlich wurscht. Im Anschluss habe ich mein Referendariat gemacht und das hat auch gut funktioniert. Wenn der Partner mitzieht ist das gut schaffbar. Natürlich ist die Zeit knackig. Ich fand das Ref allerdings anstrender als das Studium. Du bist 32 und schreibst, dass du immer ein eigenes Kind wolltest.. bis du mit deiner Ausbildung durch bist, bist du Mitte/Ende 30. Da kann es schon schwer werden nochmal schwanger zu werden. Ich spreche da aus Erfahrung. Das würde ich in die Überlegungen mit einbeziehen. Man wächst mit seinen Aufgaben und deine Überlegungen hören sich doch schon sehr gut durchdacht an... Alles Gute.

5

Hallo, wirst du Lehrerin? Dann würde ich fast glauben, das Studium ist noch die beste Zeit in den nächsten Jahren. Dein Abschluss wird sich dann wahrscheinlich hinauszögern, aber das ist relativ gut möglich. Im Referendariat ein Kind stelle ich mir extrem schwierig vor, und das wird ja auch noch eine ganze Weile dauern. Wenn du dann erst noch eine Zeitlang im Beruf sein willst, bist du auch schon Mitte 30, dann muss es erstmal wieder klappen... Zudem wäre der Altersabstand zur "Schwester" sehr groß. Also aus meiner Sicht ist das Timing gar nicht so ungünstig jetzt:-) Es ist toll, dass du dir so viel Gedanken machst und realistisch an die Situation heran gehst, aber gib auch deinen Gefühlen Raum! Alles gute, auch eine Lehrerin:-)

8

Ja, ich habe zwar schon ein wenig Vorwissen (habe vor dem Studium knapp 3 Jahre in einer Schule gearbeitet und auch Unterrichtet, weil ich schon einen Bachelor habe), aber dennoch weiß ich, dass das Ref erstmal schwierig wird und extrem Aufwändig ist im Vergleich. Vor allem macht ja, soweit ich weiß, Teilzeit-Ref und normales Ref kaum einen Unterschied, soweit ich das gehört habe. Auf dem Papier hat man weniger Stunden, aber in echt merkt man da wenig von, oder?

Und ja, Englisch und Sozialpädagogik für Berufskollegs, bin mit Englisch schon fertig, Sozialpäda fehlen noch ein paar Kurse, aber dann ist der Bachelor dran. Also wollte ich die BA gerne im Sommer schreiben. Überlege jetzt, falls wir das Kind behalten, dieses SoSe nochmal so viele Kurse wie Möglich zu machen und dann im WiSe ein Pausen-Semester zu machen und zu gucken, ob ich nebenbei die BA schreiben kann, da mein Partner dann wahrscheinlich ne Weile in Elternzeit gehen würde. Aber das sind nur grobe erste Ideen.

BA neben dem Kind klingt hart, andererseits habe ich in meinem ersten Studium die BA damals in 4 Tagen (auf 5 Liter Redbull xD) rausgeknallt, daher bin ich relativ optimistisch, dass ich nicht Wochenlang dran sitzen würde.

Puh eh, so viel zu planen. Jetzt erstmal für den 25.02. einen Termin bei meiner FÄ ...

6

Halloho,

vielleicht kann auch ich dir ein wenig Mut machen...
Als meine Jungs damals 3 und 1 1/2 Jahre alt waren, habe ich mich von meinem Mann getrennt. Da meine Ausbildung nicht gereicht hätte, um uns drei zu versorgen (bin gern autonom), habe ich den Schritt eines BWL Studiums gewagt. Ich war allein mit den Beiden, hatte keine Unterstützung (außer Kita natürlich), ging nebenbei noch arbeiten und hatte das Vollzeitstudium. Es war knackig, aber die beste Entscheidung, die ich hätte treffen können. Jetzt sind wir finanziell super aufgestellt. Es war alles eine Frage der Organisation und du hast das Glück, einen Partner an deiner Seite zu haben. Um die Kinderbetreuung scheinst du dich, auf Grund deiner Freundin, auch nicht sorgen zu müssen. Also nur Mut, es ist zu schaffen.

LG

7

Danke für deine Worte, die machen echt Mut! Irgendwie erfüllt mich die Vorstellung auch mehr und mehr mit Wärme, dass da wirklich ein kleines Persönchen auf dem Weg ist ... x.x

9

Hey, du merkst schon, wie deine Gefühle sich für das Kleine erwärmen - und du hast erst eine Nacht darüber geschlafen ;-) Ich find’s super, dass deine Freundin so nah bei dir wohnt, selber schwanger ist - und! Tagesmutter. Es klingt fast ein bisschen wie vorbereitet… ohne, dass du es geplant hattest ;-)

Bis zum Termin beim Frauenarzt hast du noch reichlich Zeit und kannst die Überraschung in Ruhe sacken lassen. Dass du deine Freundin so nah bei dir hast und sie sich so mit dir freut, ist wirklich schön. Dir kommen bestimmt noch weiter Fragen und Gedanken und du kannst sie alle mit ihr besprechen.
Hab’ einen ganz guten Tag heute! Und schreibe, wie es dir weiter geht, ja.
Alles Liebe dir!

weitere Kommentare laden