Mein Partner will das Kind nicht.

Hallo zusammen,

ich bin aktuell sehr verzweifelt und erhoffe mir ein wenig von euch zu erfahren, wenn ihr in einer ähnlichen Situation seid, oder wart.

Vor 2 Wochen habe ich einen Schwangerschaftstest gemacht. Er war positiv. Ein Moment, indem es mir buchstäblich den Boden unter den Füßen wegzog.
Mein Partner und ich sind erst seit April zusammen und Wohnen zudem über 1 Stunde von einander entfernt. Wir haben bislang beide unsere Freiheit genossen und uns dann bei Treffen (ca. alle 2 Wochen) immer super verstanden und eine wunderbare Zeit miteinander verbracht. Im Juli waren wir auch gemeinsam im Urlaub, alles super, kein schiefes Wort... alles zu schön um wahr zu sein.Wir haben auch sehr oft darüber gesprochen, wie froh wir sind uns kennengelernt zu haben und dass unsere Begegnung schon eine der besonderen Art ist.
Dies kurz zu unserer Vorgeschichte.

Nun bin ich nach meinem positiven SS-Test direkt zu ihm gefahren und hab ihm davon erzählt. Er war sehr geschockt, genauso wie ich. Ich habe geweint und er meinte ich solle nicht so traurig sein, da eine Schwangerschaft ja auch was schönes ist. Er hat sich den Abend über sehr lieb um mich gekümmert, mit Obst geschnitten und meinen Rücken massiert. Am nächsten Morgen bin ich mit einem nicht ganz so schlechtem Gefühl nach Hause gefahren.

Eine Woche später haben wir uns wieder verabredet, um darüber zu sprechen.
Er teilte mir mit, dass er das Kind nicht haben möchte, sein Plan ein anderer gewesen ist und er auch das mit uns langsam angehen wollte. Er erwähnte dabei mehrmals, dass es nichts mit mir zu tun hat oder mit den Gefühlen die er zu mir hat. In so einer Situation fällt einem das natürlich sehr schwer zu glauben. Wir hatten dann ein hitziges Gespräch geführt und sind dann nach draußen zum spazieren gegangen , um die Gemüter etwas abzukühlen. Ich hab dann die Nacht bei ihm verbracht wir hatten wieder einen schönen Abend verbracht und einen schönen Morgen, aber dennoch habe ich ihm am Frühstückstisch gesagt dass ich das Kind mit oder ohne ihn zur Welt bringen wer und dass eine Abtreibung für mich absolut nicht infrage kommt. Wir hatten erneut eine hitzige Diskussion geführt und sind aus diesem Treffen wieder ohne Ergebnis heraus gegangen. Er hat mir mitgeteilt dass er bislang noch mit keinem seiner Freunde Eltern oder Bezugspersonen über die jetzige Situation meiner Schwangerschaft gesprochen hatUnd dies jetzt in den nächsten Tagen noch einmal machen möchte und sich dann bei mir meldet mit einer konkreten Antwort ob er denn das Kind nun haben möchte oder nicht.

Ich kann nun die Situation absolut nicht einschätzen, da mich seine Reaktion komplett überrascht hat. Ich habe ihn als sehr liebevoll einfühlsam integren Mann kennen gelernt und hatte natürlich nicht damit gerechnet dass er Luftsprünge macht und sich darüber freut wenn ich nach so einem kurzen Zeitpunkt unsere Beziehung schwanger bin, habe aber nicht Mit dieser ablehnenden Haltung gerechnet. Was meint ihr nun beziehungsweise habt ihr schon Erfahrungen gemacht ? Haben eure Partner/die Väter eurer Kinder Auch im ersten Moment so reagiert und sich im Nachhinein für das Kind entschieden oder ist es bei dieser ablehnenden Haltung geblieben.?

Ich freue mich jetzt schon über eure Antworten und bedanke mich im Vorhinein fürs Lesen und Zeit nehmen.

1

Hallo erstmal,

Oh welch eine Überraschung, vielleicht ist er mit der Situation gerade einfach überfordert und muss erst einmal Gedanken sammeln...
Vielleicht könnte ihr dann nochmal in Ruhe ein Gespräch führen was er denn zukünftig möchte und du dass sich das auch mit Kind Wuppen lassen kann
Natürlich ist es eine große Herausforderung wenn es so eine Überraschung nach so kurzer Beziehungszeit kommt. Ich weiss nicht wie seine Eltern sind ob sie ihm vlt unterstützend zureden werden .. dann ist er vielleicht doch positiver wieder gestimmt..

Ich hoffe ihr findet einen Weg

Ich bin 2019 mit meinen Partner zusammen bekommen .. wir hatten auch anfangs Wochenend Beziehung WG Arbeit und Fahrtweg .. wir haben aber schon ziemlich früh über Zukunft geredet dass wir beide Kinder wollen etc..
2020 nach knapp 1.5 Jahren wurde ich ungeplant schwanger ..
Das hat ihn auch überrumpelt und Panik ausgelöst weil er gerade eine Weiterbildungsstudium zum Master (kosten 30.000€) angefangen wir noch keine gemeinsame Wohnung hatten..hat ... Und auch wenn wir uns einig waren mit falls es eine Überraschung gibt das wir es behalten aber in der Situation hatte er Panik .. aber als wir in Ruhe nochmal darüber geredet haben pro und Kontra hat er sich schnell für das Kind entschieden und ihm hat es das her gebrochen dass er an Abtreibung gedacht hat..
Leider hat die Schwangerschaft in einem frühen Abgang geendet ...

Aber es hat uns noch enger zusammen geschweißt.. wir sind 2020 dann zusammen gezogen... Und jetzt bin ich im 7. Monat schwanger und ihr freuen uns sehr eine gemeinsame Familie zu gründen...
Gewisse Ängste bleiben immer ..
Er hat beruflich noch weitere Ziele und er weiss das er meine Unterstützung hat egal ob mit Kind oder ohne...
Reisen geht auch mit Kind ..

2

Hey,

ich bin in einer engeren Freundschaft+ oder sowas (uns trennen rund 150 km und Treffen waren immer toll) nach rund einem Jahr ungeplant schwanger geworden. Der Kindsvater ist auch zu einer anderen Person mutiert (von Küsschen jeden Abend zu totaler Ignoranz ab Bekanntwerden der Schwangerschaft) und bestand auf Abtreiben (und zwar so richtig unterste Schublade) und er kümmert sich um nix. Das hat sich nicht geändert. Bin jetzt bald im 8. Monat und außer Hü und Hott, mal kurz reden, nett sein (oder bissel wie früher) dann wieder ewig ignorieren und Problemen mit Vaterschaftsanerkennung und Co. ist noch nichts bei rum gekommen. Der Typ hätte mich so (mit Abtreibung) oder so (in schwanger) abgesägt, im Stich gelassen usw. was ich nie von ihm gedacht hätte. Den wahren Freund und so ;-)

Ich glaub, man kann nicht vorhersehen, wie sich einer "entwickelt". Jede Richtung ist möglich. Aber man kennt oft nicht die Menschen, die man dachte, zu kennen.

3

Hallo 🙋‍♀️,
Dein Freund ist gerade mit der Situation überfordert, er muss sich erst mal sammeln.
Falls er sich aber ein Leben mit Kind nicht vorstellen kann, dann geht ihr getrennte Wege. Ihr habt ja keine gemeinsame Wohnung, was das ganze erleichtern würde. Natürlich hat er nicht nur ein Umgangsrecht sein Kind zu sehen, sondern auch eine UMGANGSPFLICHT deinem Kind gegenüber, was du einfordern kannst, wenn du möchtest, dass dein Kind seinen Vater kennenlernt.
Ich habe mein erstes Kind mit 16 bekommen, es war einfach Jugendlicher Leichtsinn 🙄. Ich war noch 15 als ich schwanger wurde, aber reif genug zu wissen, dass das Kind zu mir gehört. Der Vater hat auch keine Luftdsprünge gemacht, war ja selbst erst 16. Aber nach 3 Monaten hat er sich voll und ganz auf unsere Seite gestellt. Jetzt sind wir 25 und haben 4 Kinder, wohnen auf dem Hof seiner Eltern mit Landwirtschaft und viel Vieh, arbeiten voll mit und sind Überglücklich. Wir planen gerade das 5. Kind.
Wichtig ist, Was DU willst und dich nicht von ihm unter Druck setzen lässt.
Alles Gute!
Ilvi

4

Achso, er meldet sich die Tage um zu sagen ob er das Kind nun möchte oder nicht?

ich hätte dem erzählt das er gar nichts zu melden hat. Ob der das will oder nicht ist doch mir total egal. Meint er du treibst es ab und wartest nur auf seine Endscheidung?

ach gott, freunde dich besser mit dem Gedanken an diese Fernbeziehung an den Nagel zu hängen ohne den bist denke ich besser dran.

5

Hey!

"Begegnung der besonderen Art"- in Beziehungen, die so beginnen, landet man ganz schnell auf dem Boden der Tatsachen.

Ich kann nachvollziehen, dass er erstmal überrumpelt war. Aber ich finde es nicht ok, dass er bisher zu keinem sachlichen Gespräch in der Lage ist. Er konnte mittlerweile ein paar Nächte darüber schlafen. Du erwartest keine Liste mit Namensvorschlägen und Zimmerdeko, sondern seinen Beistand. Wenn er nach Wochen immer noch grübeln muss, würde ich ihn abhaken.
Dass er sich nun zurückzieht und dir seine Entscheidung in ein paar Tagen ankündigt- puh. Nein, danke.
Nimm die Warnungen ernst, teil ihm mit, dass seine Entscheidung nicht mehr relevant ist bzw du sie vor ein paar Tagen gebraucht hättest.

Ich finde es auch schon bezeichnend, dass er anfangs Obst geschnitten hat und sich nun zurückzieht.

Sei froh, dass der Typ sich schon an dieser Stelle als Griff ins Klo präsentiert, bevor du mit Sack und Pack bei ihm einziehst und feststellst, dass du ohne seine Zustimmung nun nicht mehr zurückkannst.

Liebe Grüße
Schoko

6

Hallo Du Liebe,

Du hast jetzt schon einige Erfahrungsberichte bekommen. Hilft dir das ein wenig? #gruebel Ich kann mir vorstellen, es tut schon gut, die eigene Situation mal zu schreiben, um sich selbst ein bisschen zu sortieren, hm?
Hast du denn nach dem Wochenende noch einmal was von ihm gehört?
Es tut mir so leid, dass er dich jetzt so enttäuscht und im Stich lässt. Nach seiner fürsorglichen Reaktion konnte man eigentlich hoffen, dass er sich zu dir und dem Baby stellt.

Du schreibst ihr habt beide bisher eure Freiheit genossen. Wie alt ihr seid, wird aus deinem thread nicht deutlich.
Habt ihr vorher schon mal über eure Zukunftspläne gesprochen? Kommen Kinder in seinen Vorstellungen vor? Vielleicht geht es ihm ja einfach nur zu schnell...
Klar ist es eine große Umstellung, für ein gemeinsames Kind verantwortlich zu sein. Benennt er denn die Gründe, die es ihm so schwer machen sich darauf einzustellen?

Kannst du in deinem Herzen eine Tür für ihn offen lassen?

Es gibt schon die Väter, die erst dann, wenn das Baby auf der Welt ist, Gefühle für ihr Kind entwickeln und sich dann selbst nicht mehr vorstellen können, wie sie einmal anders denken konnten. #verliebt
Du stehst ja auf jeden Fall „ohne wenn und aber“ zu eurem Kind. Er kann letztlich nur darüber entscheiden, wie er später seine Rolle ausfüllen will.

Ihr habt sehr gute Tage miteinander verbracht. Ich will dir Mut machen, die Hoffnung nicht ganz aufzugeben, dass er dieses kleine Wunder lieben wird und, zusammen mit dir, nicht mehr missen will.
Hast du für dich jetzt liebe Menschen um dich, die dich unterstützen? Das wirst du brauchen, damit die Traurigkeit über seine Haltung, dich nicht so sehr runterzieht.
Spürst du die Schwangerschaft schon körperlich, durch Müdigkeit oder Übelkeit? Kannst du gut für dich sorgen? Dir Dinge gönnen, die dir jetzt guttun? #blume#blume #tasse

Das wünsche ich dir, und hier im Forum kannst du dich immer wieder mit anderen austauschen. Ich würde mich freuen, wieder von dir zu hören!
Ganz viel Kraft und Mut zu dir #paket

Liebe Grüße Ulli

7

"Er erwähnte dabei mehrmals, dass es nichts mit mir zu tun hat oder mit den Gefühlen die er zu mir hat."
Da würde ich ihn beim Wort nehmen. Seine Gefühle für dich und seine Gefühle gegenüber dem Vater-werden sind zwei voneinander unabhängige Empfindungen. Man kann seinen Partner sehr wohl lieben, aber die Elternschaft ablehnen.

Ich kann ihm da gut nachempfinden. Wenn ich jetzt schwanger werden würde, würde ich die Schwangerschaft abbrechen. Trotz stabiler Beziehung und passender Lebensumstände. Aber ich will nun mal kein Kind.

Und falls jemand nach Vasektomie ruft - solche Entscheidungen sind nicht in Stein gemeißelt. Sterilisieren lassen würde ich mich nicht, da ich ja nicht weiß, ob sich meine Meinung noch ändert.