Mit hund überfordert:-(

    • (1) 22.06.10 - 12:32
      Inaktiv

      ach man weiss einfach nicht weiter ,mir ist das mit dem hund ,2 kinder ,haus ,und nun auch arbeit einfach zuviel:-(
      unser hund (border collie) überfordert mich einfach ,er braucht halt einfach sehr viel aufmerksamkeit,auslauf und geistliche beschäftigung.
      mein mann ist von morgens bis abends arbeiten und ich habe nun auch noch einen job .mein mann hat auch nicht wirklich lust mit ihm rauszugehen:-(
      klar jetzt werdet ihr sagen das weiss man doch vorher und so und ihr habt ja auch recht aber die beschäftigung wohl unterschätzt und nun ist der hund auch nicht glücklich:-(

      • (2) 22.06.10 - 12:42

        Hi,

        wie lange hast Du den Hund und wie alt ist er? Seit wann gehst du wieder arbeiten und wie lange?

        Falls Du jetzt erst angefangen hast, dann gib Dir und dem Hund noch etwas Zeit! Der Tagesablauf hat sich massiv geändert und das muss sich alles erst einspielen.

        Solltest Du allerdings nicht mehr willens sein, euren Hund zu integrieren (Kopfarbeit kann man auch zu Hause machen - auch mal nebenbei, Spaziergänge gehen auch mit Kindern oder abends, wenn der Papa zu Hause ist), dann solltest Du den Hund entweder dem Züchter zurückgeben oder diesen um Hilfe bei der Vermittlung bitten. Ich kenne leider zu viele verhaltensgestörte Borders :-(.

        Gruß
        Kim

        (3) 22.06.10 - 12:52

        Also ich sehe darin kein prob hab 2 kinder haus katzen ok arbeite im mom nur am we hab aber sehr oft termine
        mein hund border schäfer mix ist troz allem ausgelasdet
        bei uns ist das so gehe morgens um 7 die erst runde nur eine kleine und dan mittags noch mal mit ball spiel undabends wen mein freund da ist geh ich eine große ...
        würde eben versuchen ihn zuhause auch zu beschäftigen dasdie kids mit dem ball im garten spielen und eben abends mit ihm gehen würd auf keinen fall mein hund sofort abgeben es gibt immerein weg

        (4) 22.06.10 - 13:28

        Ich kann Dich verstehen, wir haben das auch durch und ich muss ehrlich sagen das ich manchmal an Abgabe gedacht hatte, weil ich es zeitlich und nervlich langsam nicht mehr geschafft habe.
        Aber gebt Euch noch Zeit, dass spielt sich ein.


        Wie alt ist der Hund?

        Ich denke das Hunde auch lernen müssen, nicht ständig beschäftigt zu werden!

        Muss auf Arbeit, aber ich antworte gerne morgen wieder ;-)

        LG

      • (5) 22.06.10 - 13:39

        Du weisst es ja selbst das hättest du vorher schon wissen müssen, ein Hund ist eine Aufgabe, ich informier mich vorher was eine Rasse für ansprueche hat und einen Border Collie nie im leben......Was habt ihr nun vor?

        Dann versuch es bei der Border Collie Rescue oder der örtlichen Kirchengemeinde, wenn er geistliche Anregung braucht...

      Wieder mal ein Beispiel für einen Fehlschuss!

      Mich ärgert es immer wieder wenn man sich einen Hund holt ohne sich vorher über rassetypische Merkmale und sonstiges informiert zu haben. Denn wenn du das hättest wüsstest du gaaaaaanz genau das ein Border Collie ein sog. Hütehund ist und deswegen sehr sehr sehr viel Bewegung, Abwechslung und Beschäffigung braucht. Aber natürlich ein Border ist ein wunderschöner Hund und man achtet ja nur drauf wie die Tiere aussehen, dass ist ja das wichtigste!
      So jetzt hast du den Salat. Du bist überfordert und der Hund soll am besten wieder weg und in eine neue Familie......

      WIESO um alles in der Welt informiere ich mich nicht vorher AUSREICHEND??? Solche Sachen könnte man nämlich leicht umgehen wenn man sich wie gesagt ausreichend informieren würde und nicht nur nach dem aussehen sich Tiere zulegt!!!!

      Leidtragender ist wie immer der Hund!!!!! Würde mich informieren ob es bei euch in der Gegend die Möglichkeit gibt mit dem Hund auf eine Spielwiese zu gehen das er dort mit anderen Hunden toben kann und du musst wohl oder übel in den sauren Apfel beissen und mit Kind und Hund mehr unternehmen. Finde auch mit Kind und Hund kann man draußen sehr viel machen....Ansonsten ist es halt wieder mal ein Hund mehr der wohl im Tierheim landet!!!!

      So jetzt kann mich jeder steinigen wie er will, aber dass ist jetzt mal meine Meinung zu diesem leidigen Thema!!!

      LG

      • Nö steinigen tu ich niemand ich gebe dir vollkommen recht, würde mir nie so einen Hund holen weil ich nicht die zeit habe stundenlang ihn zu fördern. Wenn ich sehe wie normale Mensche Jagdhunde halten wird mir übel, mein Mann ist jÄger und muss eine dreijährige ausbildung machen täglich trainieren und jagen gehen natürlich, dem kann eine normale familie gar nicht gerecht werden

        • DANKE.

          Ich finde man sollte sich immer vorher überlegen was für ein Tier man sich in die Familie holt und sich ausreichend informieren. Border Collies, Terrier usw usw das sind Tiere die gefordert werden müssen. Da kann man nicht einfach mal sagen ach heut hab ich keine Lust. Für so einen Fall wenn man nicht sooo viel Zeit hat sollte man sich halt einen Labrador oder sowas holen das sind find ich sehr genügsame Tiere die nicht so extrem viel brauchen. Aber eines muss man trotzdem wissen. Zeit kosten alle Hunde, es gibt keinen Hund der sich den ganzen Tag alleine beschäfftigt, aber genau das erwarten leider viele Leute!!

          Das mit einem Jagdhund ist dasselbe da geb ich dir Recht. Ein bekannter von uns ist auch Jäger wenn ich sehe wie der seinen Hund fordert und was der Hund alles macht, tun mir die Tiere in normalen Familien echt leid.

          LG

          • Huhu,

            auch bei dir so pauschalisieren kann und sollte man nicht, es gibt immer Leute die sich auch bewusst für arbeitsintensive Rassen entscheiden und denen gerecht werden, eben weil sie sich dazu bewusst entschieden haben.

            Wir haben seit je her Jagdhunde und ich kenne zig Jäger, stehe grad mit den Hundeobmännern hier bei uns in engem Kontakt und kann nur sagen es gibt wirklich viele Leute die auch Jagdhunde (genau wie andere Spezialisten) gut auslasten können.

            Andersrum geb ich euch völlig Recht, gibt leider auch genügend Pappnasen die ihren Hund rein nach Optik auswählen wo es dann schief geht.

            Gruss Cai

            • Hi,

              ich verurteile ja auch nicht die Leute die sich solche Hunde holen und der Rasse aber gerecht werden. Wenn ihr euch bewusst für so einen Hund entschieden habt und ihn auch voll auslastet find ich es klasse, weil es bestimmt super Hunde sind.
              Wenn meine Meinung so rüber kam als würde ich jetzt alle verurteilen tut es mir leid so war es nicht gemeint.

              Ich veruteile Leute die sich Rassen holen und sich vorher nicht ausreichend darüber informieren sondern nur rein nach optik gehen und dann feststellen das sie mit dieser Rasse einfach überfordert sind, weil da können einem die Tiere dann echt leid tun.

              Also nochmals Entschuldigung wollte jetzt nicht alle Jagdhundehalter ohne Jägerschein oder sowas verurteilen #zitter

              LG

        (13) 22.06.10 - 17:18

        Ah ja, ne ist klar.

        Grundsätzlich gebe ich deinen Vorschreibern ja recht. Aber du schreibs echt Müll. Sorry, aber du willst mir jetzt nicht allen Ernstes erzählen, dass eine "normale" Familie keinen Jagdhund halten kann oder einen Border? OMG so was hab ich ja selten gehört.

        Man kann Hunde sowohl körperlich als auch Geistig durch viele Dinge auslasten. Es muss nicht zwangsläufig Jagen oder Schafe hüten sein...

        Naja, ich tu weder das eine noch das andere und oh je, ich gehe sogar jeden Tag arbeiten und mein Mann auch. Aber hey mein Collie ist sehr wohl ausgelastet... man muss sich nur was einfallen lassen =)

        • Das meinte ich ja. Man muss sich informieren was die Rasse braucht und muss sich darüber im klaren sein. Ein Border ist halt nunmal ein Hund der sehr viel Bewegung und Auslastung braucht und wenn ich weiss ich hab wenig Zeit dann sollte ich mir halt so einen Hund nicht unbedingt holen oder??

          LG

          (15) 23.06.10 - 06:18

          Ich finde man sollte sich einen Hund auch dementsprechend aussuchen, ein Jagdhund ist für die Jagd gemacht, ich denke kaum das eine Familie mit dem Hund aportieren übt usw. mit den Materialien wie es Jäger wohl tun.....Oder raussitzen ne sau schiessen und der Hund den Schweiss suchen muss dann.....Dann seid ihr so eine Familie die einen Hund haben der viel Bewegung Training und Beschäftigung bracuht und diese auch bekommt. Find ich gut....Aber meist endet es so wie bei der TE totale überforderung

      (16) 22.06.10 - 22:12

      Hallo,

      also generell ganz klar, man sollte sich vorher informieren was man sich da ins Haus holt.
      Aber dieses generelle kein Nichtjäger kann nen Jagdhund, kein Nichtschäfer nen Border etc kann ich nicht unterschreiben.

      Es sind alles nur Ersatzbeschäftigungen und man kann nen Hund damit nicht so auslasten oder aus menschlicher Sicht glücklich machen wir mit der ursprünglichen Auslastung aber es geht durchaus ohne das der Hund dabei zu Schaden kommt.
      Wenn man denn ehrlich zu sich selbst ist.

      Bin ja seit je her Jagdhundehalterin und kann ruhigen Gewissens sagen das unsere Hunde auch ohne 3 Jahre Ausbildung und jagen gehen, ausgelastet sind/waren und auch "zufrieden" sprich auch als normale Familie kann und konnte ich allen unseren Hunden gerecht werden. (ok fast es gab genau 1 Ausnahme)

      Gruss Cai

      • (17) 23.06.10 - 06:20

        Dann ist ja gut, wenn mein Mann kein Jäger wäre würden wir keinen Jagdhund uns holen so seh ich es eben....Meinungen sind ja wie bei allem auch hier unterschiedlich....

Hallo,
ich gebe Dir auch voll und ganz Recht.Ich habe auch einen Border Collie,aber ich habe vorher gewusst was auf mich zukommt und habe mich lange informiert,die Rasse wieder verworfen weil wir Ihm nicht das bieten konnten was er braucht,jetzt können wir das und somit durfte er hier einziehen,ich weiß aber auch das ich die Verantwortung für Jahre übernommen habe usw.
LG KImchayenne

  • Hi,

    so gehört es sich ja auch! Wenn man sich ein Tier holt muss man sich im Klaren sein das man sich für die nächsten ca. 15 Jahre auf jeden Fall verpflichtet für ein Lebewesen zu Sorgen. Ich finde manche Menschen machen es sich einfach immer viel viel viel zu einfach. Erst wird nicht ausreichend informiert und dann muss das Tier weg.

    Finde es gut das ihr euch informiert habt und euch jetzt einen Border holen konntet weil ihr auch die Zeit für ihn habt.

    LG

(20) 22.06.10 - 17:02

Nö, warum denn steinigen? Ist auch meine Meining. Es gibt einfach schon zuviele falsch gehaltene Hunde!
LG Sandra

(21) 23.06.10 - 12:18

Ich sehe das teilweise genauso, aber das liegt nun einmal auch an den ganzem Umfeld. Wie sehr doch werden Tiere nach ihrem Aussehen bemessen :-(

So süss sind sie, vorallem wenn sie klein sind und wenn man sich dann beliest über die Rasse, denken viele sicher auch...ach das ist doch ein Klacks, ist bestimmt nur halb so wild.
Tja und zu Hause haben sie dann den Salat!

Bei uns merkt man auch so typische alle Jahre wieder, welche Hunde momentan "in" sind.

Erst war es der Malteser, dann der Golden Retriever, dann Beagle, dann Mops usw.

Viele sind sich dessen nicht bewusst, aber dennoch würde ich keinen verurteilen, denn wenn sie es jetzt bemerkt, kann sie noch handeln und sich zur Abgabe durchringen, dass ist wenigstens zum Vorteil für das Tier.
Schlimmer wäre es, wenn das Tier darunter leiden müsste und sich keiner kümmert.

Wir selber haben auch einen Beagle und wenn ich sehe wieviele Leute einen Beagle haben, den sie nicht mal von der Leine lassen können, erschüttert mich das für das Tier sehr.

Aber dennoch denke ich das es trotzdem genügend Menschen gibt, die sich trotz Fehlentscheidung um ihre Tiere liebevoll kümmern.
Besser ist es sich doch einzugestehen das es besser wäre, dass Tier abzugeben, als es dann unter solchen Umständen zu behalten, deshalb denke ich das diese Menschen auch trotz des Fehlers mutig sind zu dieser Entscheidung.

  • (22) 23.06.10 - 13:25

    Hi,

    ich sehe das halt überhaupt nicht so. Ich finde wenn man sich ein Tier ins Haus holen will sollte man sich darüber bewusst sein das man die Verantwortung für ein Lebewesen eingeht und das die nächsten 10-15 Jahre oder auch länger. Wenn ich mir dann noch einen ganz besonderen Rassehund holen will, dann sollte ich mich unbedingt vorher belesen um zu wissen was sind die typischen Merkmale worauf muss ich achten und vorallem was braucht der Hund alles.

    Wenn man sowas nämlich im vorraus macht dann würden viele schon merken das sie vielleicht wie in diesem Falle überhaupt keine Zeit für einen Border Collie haben. Das ist nämlich ein Hund der wie gesagt sehr sehr viel Auslastung braucht. Da wäre ein anderer Hund mit Sicherheit besser gewesen.

    Schlimm ist es für den Hund. Er hat sich jetzt dort eingelebt und an die Menschen gewohnt und jetzt soll er wieder weg. Natürlich ist das für den Menschen das einfachste aber das Tier leidet trotzdem darunter. Wir Menschen machen es uns teilweise immer viel zu leicht mit den Gefühlen eines Tieres umzugehen!! Naja bin überfordert Hund kommt weg. Aber was das für Streß für das Tier ist interessiert keinen. Der Hund leidet darunter nämlich denk ich sehr.

    Und wer sagt dir das die TE sich nicht gleich wieder den nächsten Hund holt und nach ein paar Monaten wieder überfordert ist???

    Wenn man sich ein Tier holt, dann sollte man es auch begleiten bis zum Schluß. Und wenn man sich so einen Rassehund holt dann sollte man auch seiner Verpflichtung nachkommen und den Hund ausreichen beschäfftigen! Man hat vorher genug Zeit darüber nachzudenken!

    Wenn sie gar nicht zurecht kommt bitte soll sie ihn abgeben, aber dann soll sie sich gefälligst auch keinen anderen Hund holen!!

    LG

(23) 22.06.10 - 17:22

Wenn du dir sicher bist, dass es auf Dauer nicht funktoniert ist es besser ihr gebt ihn ab.

Mach dir keine Vorwürfe, jetzt ist es eben so. Und besser der Trennungsschmerz, als dass der Hund Jahrelang leiden muss, gelangweilt ist und evtl sogar Verhaltensstörungen an den Tag legt.

(Will dir keine Angst machen und ist auch nicht bös gemeint, aber BCs neigen gern mal zur Agressivität wenn sie dauerhaft nicht artgerecht beschäftigt werden)

(24) 24.06.10 - 21:24

versteh nich wieso so viele auf die ts rumhacken ohne erst mal zu hinterfragen
ich will hier auch nicht näher auf den et eingehen sondern nur ein beispiel nennen.
ich habe den hund von meiner schwiemu übernommen weil er dort nix durfte. nur in der ecke liegen und drei mal am tag raus......ich war briefträgerin und er is mit mir jeden tag auf tour und er lebte richtig auf.
dass ich kurz darauf schwanger wurde und nicht mehr arbeiten konnte war absolut nicht ab zu sehen...
mein mann und ich sind seit 8 jahren zusammen gewesen und ich wurde nicht schwanger also hatten wir das thema abgeschlossen.
jetz wo die kleine da ist bin ich auch hoffnungslos mit dem hund überfordert und er ist nur ein zwergschnauzer mix.......
aber ích hab lange nicht mehr so viel zeit und lust wir vorher mich mit ihm zu beschäftigen da meine kleine mich völlig in anspruch nimmt........ich hab sicher keine lust mit ihm und dem kind stunden lang spazieren zu gehen zumal die kleine grad erst laufen kann. nach zehn minuten will die auf den arm und mit kiwa und hund ist definitiv zu anstrengend. und los machen kann ich ihn nicht da er sofort auf andere hunde los geht und beisst
soviel zum thema das hat man alles vorher gewusst. es gibt in jedem leben dinge die man nicht planen kann.......auch dass man vielleicht arbeitslos werden kann und sich die tierarztkosten nicht mehr leisten kann... aber selbst dann kriegt man zu hören das hat man vorher gewusst.....
ja genau!!!!!!
lg sandra

Top Diskussionen anzeigen