Unser Mops schon 2 mal gebissen!!!

    • (1) 01.07.10 - 18:31

      Hallo, vielleicht könnt ihr mir ja mal helfen . Wir haben seid ca. 4 Wochen einen Mops der ist 1 Jahr alt. Heute wurde er zum 2 mal gebissen. Das 1 mal als wir ihn 3 Tage hatten. Ich weiß einfach nicht warum. Er tut keiner Fliege was ,er ist so ein Lieber.
      Aber ich hab nun panische Angst mit ihm Gassi zu gehn .Es waren beide male große Hunde.Ein Labrador Rüde und ein Goldenredriver Rüde. Meiner möchte nur spielen .Ich muß dazu sagen das wir noch eine Labrador Hündin haben. Und die ist wirklich toll zu ihm. Ich weiß einfach nicht mehr wie ich mich verhalten soll wenn ein großer Hund mir entgegen kommt.Obwohl ich ja auch noch ein großen Hund hab. Aber wie gesagt unsere Nele tut nimanden was ob groß oder klein.
      Hab dann die Hundebesitzerin angerufen, und die war der Meinung ihr Hund hätte Charly nur zu recht gewisen. Wegen seinem spielzeug ,so ein dammi den man immer wech wirft und der Hund ihn wieder holt. Ja aber werf ich sein spielzeug wenn ich weiß das er aggressiv reagiert,wenn ein anderer Rüde dabei ist .Also ich würde warten bis der andere Hund wech ist. es wäre nett wenn ihr mir mal ein Rat geben könntet.

      Lg finndus:-(

      • (2) 01.07.10 - 19:04

        Wurde er wirklich gebissen? Also musste er vom Tierarzt genäht, geklebt oder sonst was werden?

        Ich glaube Du reagierst da etwas über!

        Nur weil ein Hund sein Spielzeug verteidigt ist er noch lange nicht aggressiv!

        Unser Hund ist super sozialisiert und ein typischer "tut-nix-Hund" aber beim Knochen und Lieblingsspielzeug hört der Spass schon mal auf, da darf nicht jeder x-beliebige Hund ran!

        Wenn er wirklich gebissen wurde, dann müsstest Du beim Tierarzt gewesen sein, hat er keine Verletzungen davon getragen, dann war es wohl tatsächlich nur ein Zurechtweisen, das sieht übrigens immer viel schlimmer aus als es ist ;-)

        Mit der Grösse hat das übrigens auch nichts zu tun ;-)

        pizza

        • Ja wir waren beim Tierarzt er hat 2 verletzungen eine am halz und eine auf dem Kopf,ich glaube nicht das ich über reagiere beide wunden mußten genäht werden. ich weiß was aggressiv ist . und das war es . das war kein spielzeug verteidigen. und diese hundehalterin will jetzt auch noch nicht mal die tierarzt rechnung bezahlen.

          finndus

      War dein Hund oder die anderen Hunden angeleint??

      LG

      • nein leider nicht ich kenne diese hundehalterin auch schon länger, da ist sonst noch nie was vorgefallen.wie gesagt wir haben noch eine hündin die spielte immer noch mit ihrem hund. ich hab aber zu ihr gesagt sie möchte bitte aufhören zu werfen weil es doch nur stress gibt,ich wuste das ihr rüde sein spielzeug verteidigen würde. auf grund meines rüden. und sie waren im wasser.ich wollte halt auch das meine hunde sich mal abkühlen.da hat ja jeder das recht drauf.

        lg finndus

    (9) 01.07.10 - 19:52

    Hmmm....die Frage ist halt echt ob euer Kleiner GEBISSEN wurde.
    Meiner wurde schon ein paar mal grob unterworfen. D.h. es gab viel geknurre und gebelle und rums lag mein Kleiner auf dem Boden der Andere über ihm (Schnauze an der Kehle). Klar hab ich einen heidenschreck bekommen und mein Kleiner auch (gequiekt wie ein Baby). Manchmal war er "selbst Schuld", manchmal konnte ich den Auslöser nicht erkennen.
    Aber das ist halt echt hundisch, und so lange er keine körperlichen Wunden hat muss er da halt durch. Sobald der Andere ihn freigegeben hat habe ich ihn gerufen und wir sind weiter gegangen.

    War es so in der Art, oder gab es richtig Fleischstunden!

(11) 01.07.10 - 20:19

Erzähl doch mal genauer.

Also wie schwer waren die Verletzungen, was hat der Tierarzt gesagt?

Wie sind die Begegnungen zustande gekommen. War einer der Hunde angeleint, wie hat sich dein Hund verhalten etc.

LG Sabine

(12) 01.07.10 - 22:47

Ich weiß jetzt nicht, ob das "Schmarrn" ist, aber als mein Rüde mal einen Mops bös angeknurrt hat, erzählte mir der Besitzer desselben, daß dies öfter passiert, da Möpse durch ihr "Geschnaufe" bedrohlich auf manche Hunde wirken...sie sprechen sozusagen eine andere Hundesprache...;-)

Die Besitzerin einer französischen Bulldogge lieferte mir eine ähnliche Erklärung, als mein Rüde mal wieder brummen und sogar zwicken mußte#aerger.
Sie sagte mir, daß dies ständig passiert und vermutete auch die "andere Hundesprache"...also mir erschien dies logisch...#kratz

OB es aber wirklich so ist, ist was anderes, könnte aber einiges erklären...vielleicht hilft es dir ja.;-)

LG

  • Hallo,

    ich kann das bestätigen. Andre Hunde sind oft verwirrt oder sehr vorsichtig wen sie unsre englische Bulldogge kennen lernen.
    Ich kann es verstehen, das Gesicht ist total eingedellt und voller Falten und sie hat nicht mal einen richtigen Schwanz um zu wedeln. Kein wunder das die andren "normalen" Hunde erstmal nicht wissen wie sie die Situation einschätzen sollen.

    Angeknurrt oder angegriffen wurde sie aber deswegen noch nicht. Wen die andren Hunde begriffen haben das sie auch ein "richtiger" Hund ist wird sie ab dem nächsten Treffen ganz normal behandelt. Viele Hunde sind auch immer erstaunt das dieser komische Hund auf den kurzen Beinen sich wen er will, sich unglaublich schnell bewegen kann. #schein

    LG dore

    Ja, da ist was dran....!

    Durch die kurze Schnauze geben Möpse (auch French Bullys und Englische Bulldoggen) ja allerlei "Grunzgeräusche" von sich.
    DIe können von anderen Hunden durchaus als Knurren verstanden werden.

    Noch dazu haben vor allem Möpse eine sehr spezielle Körperhaltung, die für einen anderen Hund wie Imponiergehabe aussieht....

    Da sind Konflikte leider schon vorprogrammiert.....

    (15) 02.07.10 - 10:22

    da ist was dran.

    ich hab einen yorkshire, den mögen eigentlich alle anderen hunde (ausnahmen gibts natürlich auch)

    und ich hatte mal einen "pflegemops" über mehrere monate, der hatte echt keine freunde!

    jeder schaute ihn skeptisch an und wollte nicht viel mit ihm zu tun haben und dabei war er sooo lieb und wollte zu jedem anderen hund hin :-(

(16) 01.07.10 - 23:02

Dein Hudn wurde genäht, also sprich er wurde verletzt -die andere HH bzw deren Haftpflicht muß bezahlen.

Da interessiert es nicht ob der andere Hund nur "zurechtweisen" wollte oder was auch immer.


Ich stimme dir zu. dass nicht geworfen werden sollte wenn ein anderer Hund/Rüde dabei ist.

Der Dummy ist Beute und Beute wird verteidigt -notfalls mit Gewalt.

Wenn ihr also wieder zusammen geht und sie wirft und läßt es auf deine Bitte hin nicht -dann geh!
Nimm deinen Hund da sofort raus und geh weg.

Jaklar, eigentlich wäre Rücksichtnahme angebracht aber wenn sie es nicht tut, dann würde ich lieber schauen dass mein Hund nicht wieder was abbekommt!

(17) 02.07.10 - 10:25

da dein hund eindeutigverletzt wurde (tierarzt, genäht.. etc) und die hundebesitzerin uneinsichtig ist indem sie weiter den dummy werfen will wenn andere hunde dabei sind und sich ebenso wenig an der tierarzt rechnung beteiligen/bezahlen will...würde ich zur polizei gehen!

manche hundehalter haben es eben nicht anders verdient.

Top Diskussionen anzeigen