Seid ihr auch leicht allergisch auf eure Hunde?

    • (1) 24.07.10 - 09:37

      Guten Morgen :-)

      ich hab ja nun seit 2 Tagen den Frenchy bei mir und alles läuft soweit sehr gut. Allerdings frisst er das Futter nicht aus dem Napf, dachte schon es schmeckt ihm nicht, aber aus der Hand ist er es schon.

      Aber nun zum Hauptproblem:

      Er will natürlich viel kuscheln und schlabbert dann auch beim anstürmen bei mir am Hals oder knabbert an meinem Ohr usw, was ja auch echt niedlich ist, aber danach, sobald ich berührung mit seinem speichel hatte oder ihn an der Haut, wird alles total rot, juckt und brennt. Es ist dann so das es von alleine wieder weg geht nach ca. 15 min.

      Bei mir wurden allergietests gemacht als Kind und auf Katzen bin ich total Allergisch, auf Hunde ein klitzekleinesbischen. Hatten früher auch einen und mein letzter Freund hatte auch einen und immer war es die gleiche Problematik wie jetzt auch.

      Wie ist das bei euch? Reagiert ihr auch mit Hautreaktionen auf eure Lieblinge? Wäre das für euch ein grund sich von seinem Tier zu trennen?

      Danke und Liebe Grüße :-)

      • Nein, ich hab nie auf Hunde allergisch reagiert.

        Wäre es ein Grund den Hund abzugeben - Jein. Also wenn es der Speichel ist, dann nein. Man kann einem Hund beibringen, dass er nicht knabbern und schlecken darf.

        Wenn es auf Haut/Haare ist, dann ist das wieder was anderes. Da würd ich es von der Stärke der Allergie abhängig machen. Wenn man wirklich schlimme Atemnot kriegt (oder extremen Juckreiz etc) und man nicht irgendwie desensibilisieren kann und auch wirklich alles tut damit es sauber und haararm ist, dann gehts halt einfach nicht. Tierliebe ja - aber wenn man seine Gesundheit nachhaltig gefährdet, dann finde ich es sinnvoll den Hund abzugeben.

        ganz ehrlich...seinen hund gibt man nicht weg wegen ein bischen jucken.das wäre meiner meinung nach doof.du wußtest doch das du evtl allergisch drauf reagierst.wäre dem hund gegen über nicht fair.er versteht das nicht,wenn du sagst tut mir leid"bin allergisch auf dich".

        "ein bisschen Jucken" kann sich aber über längere Zeit verstärken. Und Du hast nicht nur Verantwortung für den Hund, sondern auch für Dich selbst.

        Wichtig ist es, dass Du "vermeidbare" Kontakte verhinderst. Dein Hund muss Dich ja nicht abschlecken und Dir am Ohr knabbern. Sollten es seine Haare sein, auf die Du reagierst, würde ich Deinen Hund keinesfalls in Dein Bett oder auf die Couch lassen, dann bist Du abends und nachts nicht auch noch ständig den Allergenen ausgeliefert. Gründliches Staubsaugen usw. versteht sich von selbst.

        Ich habe im Laufe der Jahre eine starke Allergie auf unseren Hund entwickelt (ich habe allerdings noch einige andere Allergien). Nach Betreten unserer Wohnung wurde ich von Niesanfällen gequält. Hände, Armbeugen und Augen juckten. Es kamen Atembeschwerden dazu. Mittlerweile wird unser Hund von meinem Mann alle paar Tage richtig odentlich ausgebürstet. Wir geben Keimöl zum Futter, weil das den Haarausfall reduzieren soll. Ich sauge zweimal täglich unsere Wohnung und das Schlafzimmer ist für unseren Hund tabu. Von meiner Hausärztin lasse ich mich seit etwa einem Jahr wegen meiner Allergien homöopathisch behandeln. Dadurch ist nicht nur der Heuschnupfen wesentlich besser, sondern auch die Hundehaarallergie. Mein Allergologe sagte mir, dass auch eine Desensibilisierung in Betracht käme. Dabei kann das Serum aus den Haaren des eigenen Hundes hergestellt werden (nähere Infos habe ich leider noch nicht). Allerdings ist eine Desensibilisierung eine langwierige Angelegenheit und kommt für mich erst in Betracht, wenn sich die Allergie wieder verstärken sollte.

        Ich würde nicht gleich ans Wiederabgeben denken. Schöpfe erst einmal alle anderen Möglichkeiten aus und beobachte Deine Reaktionen genau.

        LG Christine

        • Hallo :-)

          also abgeben will ich ihn wirklich nicht, da er so ein lieber Kerl ist!

          Ich bin mir sehr sicher das es nicht die Haare sind sondern der Speichel.
          Wenn er nämlich im Bett ist oder wir so kuscheln ist gar nix. Nur sobald
          Speichel auf meine Haut kommt, wird diese stelle sofort klatschrot, juckt und pusteln. Atemprobleme oder Augenjucken hab ich zum Glück nicht, das hab ich nur bei meinem Heuschnupfen.

          Hm...nicht mehr abschlabbern wäre schon die besten mgl. aber ist das für den Hund schlimm wenn man ihn immer zurückweist? Hab gelesen das es seine Art ist Zuneigung auszudrücken.

          LG und einen schönen SOnntag!

          • Das ist es (kann auch zB Beschwichtigung heißen), aber da würd ich mich nicht stressen.
            Meine Mutter hat sich weder von Leonie noch von Rocky abschlecken lassen, da gabs ein klares Nein. Beide haben dann halt sozusagen in die Luft geschleckt ;-)

            Schau einfach dass du in Zukunft schlecken unterbindest indem du die Hand wegnimmst wenn die Zunge ausgefahren wird und deutlich Nein sagst. Du musst den Hund ja nicht anschreien oder heftig wegschubsen. Wenn du das konsequent aber behutsam machst, dann ist das keine Sache.

      nein, ich war NULL allergisch, auf keinen meiner Hunde.

      Darf ich dich fragen, warum du dir einen Hund zugelegt hast, wenn du weißt, dass du auf Hunde - wenn auch nur leicht - allergisch reagierst? Vieleicht habe ich ja irgendwas überlesen, warum du den Hund bei dir hast?

      Diese Allergie könnte sich verschlimmern und dann musst du unter Umständen den Hund weggeben, weil du es nicht mehr aushältst. Sowas ist nicht schön für den Hund.

      Und nein - ich reagiere auf unseren Hund nicht allergisch und auch die anderen Familienmitglieder nicht.

      LG
      simsim

Top Diskussionen anzeigen