Freigang! Ja oder nein?

    • (1) 03.08.10 - 17:25

      Hallo,

      ich habe 3 Katzen, die zur Zeit in reiner Wohnunghaltung leben. Jetzt bin ich am Überlegen, ob sie nicht doch rauslassen soll. Ich wohne in einer ruhigen Vorstadt von Frankfurt, allerdings sind direkt bei mir um die Ecke die Bahngleisen und eine Straße ist auch nicht weit entfernt. Feld und Wiesen sind allerdings auch nicht weit entfernt und wir wohnen direkt in einer Sackgasse.
      Unsere Nachbarn haben 4 Katzen und alle sind Freigänger. Trotzdem habe ich noch so meine Zweifel. Eine meiner Katzen ist ein Maincoon Mix und so einer ist aus unserer Nachbarschaft verschwunden. :-(
      Zudem hat eine meiner Katzen nur ein Auge. Ich würde wenn dann aber natürlich alle 3 rauslassen wollen.
      Könnte sie durch die Behinderung draussen irgendwelche Probleme haben? Hier in der Wohnung hat sie keine, aber ich weiß ja nicht wie das draussen ist.
      Wer kann mir bei meiner Entscheidung helfen??

      • meine BKH ist 4 und war bisher ausschliesslich Wohnung/Hauskatze.
        Sie ist sehr scheu - selbst uns gegenüber.

        Nun wohnen wir seit einigen Wochen in nem Bungalow in ner Neubaugegend in nem kleinen Dorf.
        Die Terassentür steht die meiste Zeit auf, und so blieb es nicht aus das sie nach und nach die Gegend draussen erkundete.
        Mittlerweile bleibt sie auch mal über Nacht weg, bzw. lässt sich stundenlang nicht blicken.
        Sie ist seitdem noch scheuer geworden und kommt fast gar nicht mehr zum streicheln.
        Find das sehr schade......denn eigentlich hab ich mir ne Katze zugelegt um mal was zum kuscheln zu haben.
        Aber ihr gehts gut beim Freigang....

        Angst hab ich auch immer um sie.....mir sind früher bereits 2 Kater überfahren wurden.........ausserdem kams hier in der Gegend bereits 2 mal vor das sämtliche Katzen weggeklaut wurden,

        Nur einsperren kann ich sie hier schlecht - denn dann würden wir selbst drunter leiden

        Hallo,

        ich bin Hundehalterin und hab somit mit Katzen nicht viel zu tun, allerdings halte ich nichts von freilaufenden Katzen. Die Argumente lieber ein kurzes, artgerechtes leben, als ein langes, langweiliges, zihene bei mir nicht. Mir tun einfach die Katzen leid, die überfahren werden und qualvoll an den Verletzungen sterben..Und hier sind zig Beiträge von angefahrenen katzen:

        http://www.urbia.de/forum/index.html?area=search&bid=-1&s=katze+%FCberfahren


        Ich weiß nicht ob es das wirklich wert ist. Artgerecht halten ist nun mal heute nicht immer möglich, da überall gebaut wird, mehr Straßen als Wälder und bevor ich mein Tier auf diese Weise sterben lasse, behalte ich es lieber in der Wohnung oder eingezäunt im Garten.



        lG germany

        • (4) 04.08.10 - 20:38

          Hallo,

          ich bin zwar keine Hundehalterin, aber ich mag das nicht, dass Hunde spazierengeführt werden, die pinkeln ja überall hin..

          Merkste was? :-)

          Freigang ist meines Erachtens bei den meisten Katzen ein Grundbedürfnis artgerechter Haltung. Da ist es nicht an den Katzen, sich einzuschränken (indem sie auf Freigang verzichten müssen), sondern an den Menschen (indem sie ihre Umgebung katzensicher gestalten oder sich, wenn es überhaupt nicht geht, eben keine Katze zulegen). Das Revier unserer Katze umfasst wenigstens einen Quadratkilometer, bei Katern ist es meist noch größer. Zusätzlich jagen Katzen bis zu elf Stunden am Tag. Wie will man das in reiner Wohnungshaltung bieten?

          Den Spruch "Lieber ein kurzes Leben in Freiheit als ein langes in Gefangenschaft" kann man vielleicht erst nachvollziehen, wenn man selber mit Katzen zusammenlebt und den Unterschied 1:1 gesehen hat. Der Katze ist es prinzipiell nämlich Wurscht, wie lange sie lebt, es geht ihr nur um die Qualität dieses Lebens.

          Gruß
          Sneak

          • (5) 04.08.10 - 20:54

            Hunde und Katzen zu vergleichen, ist ein Vergleich wie mit Pferd und Maus.

            Hunde rennen ja nicht alleine durch die Gegend.

            Ich denke nur, dass man als Katzenhalter schon wissen sollte, dass die Tiere bei einem Unfall nicht immer sofort tod sind und wnen ich meine Katze raus lassen möchte, dann doch bitte so, dass sie nicht von einem Auto überfahren werden kann.

            Ich habe erst kürzlich einen Bericht gesehen, in dem ein Kater von einem Auto schwerstens verletzt wurde und sich mit schwersten Brüchen und inneren Verletzungen Kilometereit nach Hause geschleppt hat. der Tierarzt weinte als er den kater einschläferte, weil der kleine Kerl sich wirklich Meter um Meter nach Hause gekämpft hat und sowas hat kein Tier verdient.

            Ich finde es schrecklich wenn sich die Tiere nur wegen purem Egoismus der Halter noch Tage oder Wochen mit Brüchen quälen müssen.


            Ich würde mir hier niemals eine Katze kaufen, weil ich nicht die Möglichkeit hätte sie raus zu lassen. Hier leigen ständig überfahrene Katzen und mir tun die Tiere unendlich Leid.




            lG germany

            • (6) 04.08.10 - 22:15

              >>Ich würde mir hier niemals eine Katze kaufen, weil ich nicht die Möglichkeit hätte sie raus zu lassen.<<

              Die Einstellung finde ich toll - tierlieber, als sich auf Biegen und Brechen 'ne Katze anzuschaffen zu müssen, selbst wenn die niemals Frischluft unter freiem Himmel schnuppern darf.

              Und: ich weiß, der Vergleich hinkt. Mir ging es nur darum, dass jede Tierart Bedürfnisse hat, die man nicht so einfach "ausschalten" sollte, wenn man argerechte Haltung betreiben will.

              >>Ich finde es schrecklich wenn sich die Tiere nur wegen purem Egoismus der Halter noch Tage oder Wochen mit Brüchen quälen müssen.<<

              Kann man so nicht pauschalisieren. Unser alter Kater ist auch mal unters Auto gekommen und war wirklich schlimm dran. Aus reinem Egoismus hätten wir ihn einschläfern können - wär billiger gewesen. Aber: er wollte leben. Und ist vollständig genesen.

              Man kann niemals alle Unwägbarkeiten auschalten. Man kann Risiken minimieren, aber m.E. nicht rigoros auf Kosten der Lebensqualität. Die ist einer Katze sicherlich wichtiger als die Lebensdauer.

              Gruß
              Sneak

      Hi,

      ich würde sie raus lassen.
      Meine gehen auch raus und die sind sowas von happy. Ist immer schön, wenn man sie draußen toben sieht und auf Bäumen klettern und sie sich einfach ausleben können. Witzig wie sie hinter Schmetterlingen her rennen usw.
      Ich habe auch immer Angst daß sie mal unters Auto kommen, aber damit muss ich rechnen wenn ich sie raus lasse.
      Wobei ich sagen muss , meine passen sehr auf sich auf und gehen nie weit und ich habe ihnen angewöhnt, daß sie Nachts drinnen sind und nur raus dürfen, wenn jemand von uns da ist.
      Ich möchte es nicht missen, sie in der Natur zu sehen.

      LG
      Nadine

      Hallo,

      wir haben zwei katzen. Beides Freigänger. ie zwei sind extrem unausgelastet wenn sie nicht raus dürfen.

      Unser grosser hat auch nur ein Auge. Er hat keine Einschränkungen in freier Natur. Jagen funktioniert grossartig- weil Katzen die Augen dazu nicht brauchen. Wichtig ist der Hörsinn und die Vibrissen. Also er klettert und jagt und springt- macht alles wie ne Mieze ohne Behinderung.

      Habe auch immer Angst, wenn sie raus gehen und ich nicht da bin. Aber bin auch froh, dass sie in freier Natur nach Herzenslust springen können.

      LG

      Hallo justagirl,

      ich habe mich für ein Zwischending entschieden. Catfence, google da mal nach - jaaaaa, die Puschelpopos müssen dafür ein Halsband tragen, aber sie bleiben im Garten und den habe ich halsbandsicher gemacht.

      Es ist schön, sie draussen im Garten zu sehen....

      Gruß W., auch aus Frankfurt....

      Hallo,

      also unser Streuner ist auch ein FRreigänger. Die ersten 2 Monate, als wir noch in der Wohnung gewohnt haben, war er alles andere als ausgelastet. Als wir dann in unser Haus gezogen sind und die Terrassentür aufstand, hat er dann vorsichtig angefangen den Garten zu erkunden! Er würde irre werden,wenn er nicht raus könnte. Als er noch nicht kastriert war, ist er oft lange weg gewesen. Seitdem er kastriert ist, hat sich das geändert. Angst ist immer dabei, dass ihm was passieren könnte. Viele gucken immer danach, dass ihre Katzen nachts drin sind, unserer kommt wann er will! Man muss auch bedenken, dass Nachts auf den Straßen nicht so viel los ist, wie tagsüber. Ich würde sie raus lassen. Am Anfang würde ich sie ein bisschen im Auge behalten.

      hallo, meine amy ist nun gut 5 monate alt und bringt mich um den verstand.

      sie ist ziemlich unausgelastet und macht nur mist indem sie zb mir diese woche mutwillig schon zwei raffrollos geschrottet hat und durch die wohnung flitzt als sei sie auf der flucht.

      nun möchte ich sie auch gern an freigang gewöhnen denn sonst gibts hier dauerstress ( des ist nicht nur gespiele sondern wirklich provokatsion von ihr weil ihr schlicht und einfach langweilig ist trotz zweitkatze).

      wie mach ich des am besten? mit einer katzenleine?

      liebe grüße
      julchen

      • Hallo,

        ja des kenne ich von unserem Beo- jetzt gute 10 Monate alt. #verliebt

        Wenn der mal nicht raus kann, dreht der völlig durch. steht dann nachts um drei auf und verprügelt unsere Füsse oder den Balou #augen
        Rennt wie angestochen durch die Wohnung.

        Wir haben ihn damals ohne Leine raus gelassen, die ersten Male nicht so lang und im Auge behalten und dann eben wieder rein geholt und nen Leckerlie gegeben.
        Er kam immer wieder zurück- kein Problem.

        Beim Grossen damals haben wir mit Leine angefangen. Aber der Kleine hätte diese nie akzeptiert.

        Probiers aus- sonst in kleinen Sessions raus lassen und dran gewöhnen.

        Nachts kommen unsere Miezen nach Hause- wegen Füchsen und Mardern usw. Wohnen amm Wald.

        LG#winke

    Hi!!


    Wir haben 4 Katzen und wohnen auch in einer Vorstadt (bei Bremen). Wir wohnen ähnlich wie du. Die gut befahrenen Gleisen sind keine 200m weit weg und vor unserem Haus ist eine Straße, auf dieser soll eigentlich 30 gefahren werden, die meisten gurken hier ab mit min. 45 lang. Allerdings ist es in die andere Richtung total ruhig. Felder, andere Gärten usw.

    Wir lassen unsere Katzen aber alle raus. Wenn ich mir vorstellen müsste, dass ich die 4 hier in der Wohnung hab, würden sowohl ich als auch die Katzen durchdrehen. Ich bin froh, dass ich meine Mietzen rauslassen kann und finde es auch nicht so toll, wenn sie in der Wohnung leben müssen. Katzen haben ein rießen Revier draußen (von über 1000qm) und das kann ich ihnen in der Wohnung beim besten Willen nicht ersetzen.

    LG! Miriam

Top Diskussionen anzeigen