Mein Hund wird wunderlich mit dem Alter?

    • (1) 11.08.10 - 10:45

      Hallo!

      Unseren Hund haben wir im Welpenalter bekommen. Inzwischen ist er 10 Jahre alt und eine wilde Mischung, etwa Schäferhund groß (wir haben ihn vom Tierschutz). Wir sind mit ihm am Anfang in eine Welpenschule gegangen und hatten bisher nie, nie Probleme mit ihm. Er ist vom Charakter her ein Schaf :-)

      Aber seit kurzem wird er wunderlich... Er hört nicht mehr richtig, wenn man ihn ruft. Erst habe ich gedacht, er ist einfach störisch (das war er schon immer ein bisschen), aber so langsam mache ich mir Gedanken, ob er nicht mehr so gut hören kann.

      Aber das Hauptproblem: er kann nicht mehr alleine bleiben. Alleine bleiben war nie ein Thema. Anfangs musste er das auch, als ich halbtags arbeiten gegangen bin (inzwischen bin ich zu Hause). Das kennt er also von klein an. Bei größeren Urlaubsreisen haben wir ihn auch zu Hause gelassen. Betreut von meinen Eltern, und jemandem der jeden Tag mit ihm Mittags eine große Runde geht. Er war nur abends alleine, tagsüber immer jemand da.
      Seit kurzem kann man ihn nun nicht mehr alleine lassen, selbst wenn man einkaufen geht. Er heult wie ein Wolf und gestern hat er sogar die Tür zerkratzt, ist regelrecht panisch. Und versucht sich durch die Türen zu quetschen, wenn man auch nur die Tür einen Spalt öffnet.
      Ich mache mir jetzt echt Gedanken, weil ich (selbst wenn ich die meiste Zeit zu Hause bin) auch mal weg muss zum einkaufen, um die Kinder irgendwohin zu bringen, etc...

      Hat das mit dem Älterwerden zu tun und/oder kann man das mit einem Hundetrainer in den Griff bekommen? Was mich zur nächsten Frage führt: woher bekommt man einen seriösen Hundetrainer?!

      Wer kann mir Tipps geben?!

      Vielen Dank!
      Neddie



      • Das KANN durchaus eine Alterserscheinung sein. Manchmal werden Hunde einfach verwirrt und verstehen, ähnlich wie bei Alzheimerpatienten, plötzlich ihre Umgebung nicht mehr.

        Ich würde ihn mal beim Tierarzt vorstellen, checken ob körperlich alles ok ist.

        Und dann mal zu den Hundeschulen in der Gegend gehen - viele bieten auch Hausbesuche an - und denen dann mal die Problematik schildern.

        (3) 11.08.10 - 13:43

        Mein Hund ist elf Jahre alt, ein Colliemix. Auch er hört sehr schlecht. Er merkt erst, wenn jemand an der Tür ist, wenn der zweite Hund reagiert.

        Auch er wird wunderlich. Er ging nie auf Sofa oder Bett. Jetzt plötzlich legt er sich , wenn er alleine ist, auf mein Bett. :-[ Er darf nachts immer neben meinem Bett schlafen. Jetzt fängt er schon um acht abends an, mich aufzufordern, dass ich ins Bett soll. Weil alleine will er nicht. #schmoll

        Auch zum Gassigehen hat er kaum noch Lust. Sobald er merkt, dass ich mich mit dem anderen Hund startklar mache, verkriecht er sich unter die Eckbank.

        Ich denke mit den Marotten müssen wir uns abfinden und das auch kein Tiertrainer, dass nochmal ändern kann. Da finden einfach Änderungen im Gehirn statt, die man nicht mehr abtrainieren kann.

        LG
        Sini

        Hallo Neddie

        du sprichst mir aus der Seele.

        Unser Staff. Bullterrier Mixrüde Mexx ist inzwischen fast 17 Jahre alt und hat sich in den letzten 12 Monaten stark verändert.

        Es war sonst NIE ein Problem dass er mitsamt unserem zweiten Hund allein blieb, wenn ich arbeiten bin oder einkaufen muss.

        NUn mussten wir leider im März diesen Jahres seine Gefährtin Anka (15) einschläfern lassen. ER hat sehr gejammert und wir haben uns nach einigem hin und her dann nen neuen zweiten angeschafft und die beiden lieben sich abgöttisch.

        Nun isses aber so, dass Mexx jammert sobald ich bzw wir aus dem Haus sind. er ist zusammen mit Neela (unser neuer seit April) im Schlafzimmer.
        Mexx hört und sieht schlecht.
        wir waren auch schon beim Doc und der konnte organisch nix finden.

        Er vermutet Demenz, wie das bei alten Mensch auch oft der Fall ist, dass sie ihre Umgebung usw nicht mehr richtig wahr nehmen und schon mit den kleinsten Veränderungen überfordert sind.

        Er meint, da müssten wir durch und hat mir Beruhigungsmittel aufgeschrieben, die ich Mexx bei Bedarf geben soll.

        Nun möchte ich es aber gerne erst auf pflanzlicher Basis probieren, statt direkt mit chemischen Mitteln los zu legen.

        Leider schlagen weder Bachblüten noch Schüssler salze bei meinem Dicken an.

        Bin um jeden Tipp dankbar.

        LG jasmin und ihr Rudel

Top Diskussionen anzeigen