Französische Bulldogge aus Tierheim

    • (1) 11.08.10 - 13:24

      Hallo,

      wir überlegen uns seit längerem wieder einen Hund anzuschaffen ahtten aber lange überlegt welche Rasse, da wir ein Kleinkind zu Hause hatten und weitere Kinder haben wollen. Früher hatte ich einen Ridgeback, aber die Aufzucht eines solchen "spätpubis"und noch Kleinkinder traue ich mir nicht zu.Wir möchten gerne einen Hund aus dem Tierheim holen.Und so einem grossen hund aus dem Tierheim wäre mir auch etwas unheimlich da man doch nie so genau weiss wo sie herkommen und erlebt haben.Und wenn dann kleine Kinder im Haushalt leben ist mir das Risiko zu gross. . Nun gäbe es im hiesigen Tierheim eine französische Bulldogge die 8 Jahre alt ist. Für so einen kleinen Hund ist das natürlich schon relativ alt, aber andererseits würde ich ihm gerne noch ein paar schöne Jahre gönnen.Wir leben auf dem Land und es wäre ein stressfreier Alterssitz.. Nun meine Frage, hat jemand Erfahrung mit der Rasse, gerade im Alter? Neigt die Rasse dazui im Alter starke gesundheitliche Probleme zu bekommen?Was meint ihr, sollen wir den Kleinen aufnehmen oder doch lieber ein jüngeres Tier aufnehmen?

      Bin gespannt auf Eure Antworten und dankbar für Ratschläge/Erfahrungsberichte.

      LG

      • Hallo
        Das finde ich sehr informativ:

        http://www.ciao.de/Franzosische_Bulldogge__360532

        Die Frage ist eher wie viel wisst ihr über diesen Hund hinterher wirklich?

        Wird er damit klarkommen, wenn ihr ein weiteres Kind bekommt?
        Kommt er auf DAUER mit euerem klar?

        Auch eine F.B. kann beißen, en Kleinkind auch tödlich verletzten.
        Schau dir mal die Geschichte von dem J.R. an der mit 2 Jahren geholt wurde.

        Wenn ein Hund aus dem Tierschutz dann würde ich nur einen Welpen nehmen,alles andere ist ein nicht kalkuliertbares Risiko, kann gutgehen aber wenn nicht ist das Geschreie groß.
        Wenn ich alleine leben würde dann würde ich auch ältere Hunde aufnehmen aber niemals mit Kleinkindern.

        Keinem Hund ist geholfen wenn er hinterher wieder ins TH kommt, weil er nach dem Kind geschnappt hat.

        (4) 12.08.10 - 16:22

        Wir bekommen auch bald einen Bully aus dem Tierschutz!!! #verliebt#huepf
        Sie wird unser 2.Hund, haben schon einen ;)

        "unsere" Madame ist 2006 geboren. Also bei Leibe kein Welpe mehr. Meine Tochter ist vier.
        ABER: wir haben sie NICHT über das TH und wir werden auch nie mehr einen Hund aus dem TH holen! Unsere 1. Schnecke ist ein TH-Hund und wir wurden so gut wir NUR belogen! Über ihr Wesen, über ihre Vergangenheit etc....
        Es hat uns eine Menge Mühe, Schweiß, Geduld und Geld (letztens sogar ne ganze couch) gekostet, ihr die Unarten abzugewöhnen, die das TH wohlwissentlich verschwiegen hat! Mittlerweile haben wir sie "ganz gut hinbekommen" und wollen sie auch nicht mehr missen - sie ist verrückt nach unserer Tochter und andersrum genau so.

        Das Wesen der Bullys ist einmalig, ein Traum - wer 1x einen Bully hatte, will nichts anderes mehr. ABER: auch wenn ein Bully in die falschen Hände kam, misshandelt wurde, gequält etc... KANN er zu einem gefährlichen Hund werden. Sein Wesen übersteht nicht ALLES!

        Wir haben uns daher an einen WUNDERBAREN Verein gewendet, die es in meinen Augen genau richtig machen. Wir hatten uns einen anderen Bully ausgesucht, bekamen einen Anruf das sie einen "besseren" hätten sprich, der für unsere Lebensumstände besser passe! Ich kenne die genaue Geschichte meines Bullys, weiß was mit ihr passiert ist, vor was sie angst hat, was ich auf keinen Fall machen darf, was sie noch üben muss etc... nichts wird verschönt oder verschwiegen nur damit die Kasse klingelt und ein Zwinger frei wird! Und GENAU so und nicht anders läuft Tierschutz: so ist Tier und Mensch geholfen.

        Wenn du interesse hast, dann schreib mich an, ich gebe dir gerne die Kontaktdaten weiter!

        VG
        Physa mit TH-Mix und Bully #verliebt

Top Diskussionen anzeigen