Ich hätte so gerne einen Hund, aber Mann will nicht!

    • (1) 12.08.10 - 15:15

      Hi ihr,

      wie schon oben steht, hätte ich sehr gerne einen Hund. Der Wunsch besteht schon länger, und jetzt, da meine Kids größer sind, wäre alles noch einfacher, weil nun mehr Zeit da ist. Wie gesagt, Zeit ist da, Platz und Geld auch. Nur leider will mein Mann überhaupt nicht. Seit Monaten spreche ich das Thema immer mal wieder an, aber er ändert seine Meinung nicht. Zu allem Überfluss waren jetzt auch noch meine Schwiegis da und mein SV meinte zu ihm:"Überleg dir das gut mit dem Hund, Kinder werden groß, aber ein Hund bleibt immer ein Kind!"

      Da mein Mann sehr auf die Meinung seiner Eltern wert legt, ist nun mein mühevolles Zureden natürlich wieder umsonst gewesen. Zwischenzeitlich meinte er nämlich schon, dass es ok wäre, wenn es denn wirklich mein Wunsch wäre.

      Hauptgrund dagegen ist, dass mein Mann keine Lust hat, nach der Arbeit mit dem Hund rauszugehen. Ich habe gemeint, ich gehe morgens und mittags, er müsste dann nur noch Abends eine kleine Pipi-Runde drehen.

      Ach, ich weiß auch nicht. Habt ihr eine Idee, wie ich ihn umstimmen kann? Ich möchte gerne, dass meine Kinder mit Tieren aufwachsen und da finde ich auch für die Kids einen Hund am Besten (überhaupt will mein Mann gar kein Tier haben, es geht nicht nur um Hunde). Mir ist aber klar, dass es im Grunde MEIN Hund wäre, also nicht ein Hund "für meine Kinder".

      Die Umstände wären übrigens auch schon geklärt. Meine Eltern sind in Rente und könnten notfalls (z. B. im Krankheitsfall) Gassi gehen. Auch, wenn wir in Urlaub fahren, würden sie den Hund nehmen. Wir wohnen direkt am Feld und haben einen kleinen Garten, alles kein Problem.

      Habt ihr eine Idee...?

      War schon fast soweit, einfach einen Hund zu holen (hinter seinem Rücken), aber das traue ich mich nicht, weil ich möchte, dass alle Familienmitglieder hinter der Entscheidung stehen.

      Ganz liebe Grüße,
      Manu

      • Hallo Manu,

        irgendwie kommt mir Dein Problem bekannt vor #augen ! Mein Mann ist auch kein Hundefreund und ich wollte auch schon seit Kindheitstagen einen Hundi.

        Mein Mann sagte mir immer, dass für ihn ein Hund in den Garten gehört oder eher ins Dorf #rofl, als in eine Stadt, womit er ja eigentlich nicht unrecht hat. Aber ich habe ihm oft in den Ohren gelegen und irgendwie nicht aufgehört :-) !

        Als wir dann 2006 geheiratet haben, war mein Wunsch immer noch da, logisch und als ich dann die Anzeige laß : "Kleinbleibende Mischlinge abzugeben !", fragte ich ein letztes Mal und er meinte, ich solle doch anrufen...
        Abends lag dann meine kleine Lucy neben mir #verliebt !

        Allerdings gab es oft Streitereien :-(, weil ich mit der Art nicht einverstanden war, wie er den Hund behandelt hat (also keine Gewalt, aber eben so Abweisend), hinzukam noch, das wir beide arbeiten gingen und er immer vor mir zu Hause war und dann das "Chaos" vorfand, was nicht grad dazu betrug, den Hund liebzuhaben !
        Auch heute noch ist es manchmal ein Streitthema (nach 4 Jahren).
        Daher kann ich Dir nur raten, das Dein Mann wirklich "Ja" sagt dazu, denn er muss den Hund genauso mögen, wie Du !

        Ich drücke Dir die Daumen und vielleicht lässt er sich ja noch erweichen, geht doch mal ins Tierheim, vielleicht bewirkt es ja was ;-) !

        Viel Glück und alles Liebe,
        Freagelchen mit Frechdachs Lucy an der Leine #hund

        • Hi Freagelchen,

          danke für die Antwort. Das hört sich ja wirklich an wie bei mir! Ich habe ehrlich gesagt auch etwas Angst, dass er mir zuliebe Ja sagt, und dann den Hund links liegen lässt. Da täte mir der Hund schrecklich leid.

          Man hört aber auch öfters, dass Mädels in so einem Fall einfach einen Hund holen, und der Mann/Freund dann total an dem Hund gehangen hat. Aber das traue ich mich echt nicht....

          Stimmt, ich schnappe ihn mal, und gehe mit ihm Welpen anschauen, vielleicht verliebt er sich dann auch in einen!?!?

          Problem ist allerdings auch noch, dass er sich nicht mal für eine Rasse entscheiden kann, weil er alle Rassen, die mir gefallen entweder "hässlich" (Boxer, Boston Terrier, Beagle) oder zu groß (Laprador) findet.

          Oh je, das wird schwer :-(

          Noch mal merci für deine Antwort und viele Grüße auch an Lucy!!!

          LG,
          Manu

          • Hey Manu, ich musste grade schmunzeln, denn auch mein Mann finde Boxer total häßlich und ich total süß #verliebt ... sie unsere Männer Geschwister #rofl ...

            Wenn Du willst, können wir privat nen bissel schreiben !?!

            Meld Dich einfach :-), ich würde mich freuen...

            Lieben Gruß,
            Freagelchen #liebdrueck

      HI!!

      Bei uns war es genauso wie bei dir.

      Wir haben einen großen Garten und ne riesen Wohnung, ich bin zu Hause und unsere Tochter ist 2 Jahre alt. Ich möchte, dass sie mit einem Hund groß wird, da ich auch mit Tieren groß geworden bin und es ganz toll fand. Ausserdem ging ich hier ein! Ich wollte ne Beschäftigung!

      Wir haben allerdings schon 4 Freigänger-Katzen. Die Tiere machen wirklich keinerlei Arbeit, steunern durch die Gegend, kommen morgens und abends nach Hause, fressen sich den Wanz voll und streunern wieder draußen rum, oder pennen... wirklich total pflegeleicht und wir hatten noch nie Probleme!

      Nu wollte ich nen Hund... total THEATER!!!

      Er war partou dagegen. Ich wollte umbedingt einen Neufundländer, weil sie sehr familientauglich sind, ruhig und geduldig.

      Mein Mann der eh keinen Hund wollte, konnte sich dann so mal garnicht für einen Neufi entscheiden!

      Sie sabbern, stinken, und sind ja nu auch nicht gerade klein!

      Ich schaute immer wieder... bei Neufundländer-in-Not, im TH´s usw usw...

      Irgendwann fand ich 2 Neufi-Mädels, 11 Wochen alt. Ich zeigte sie meinem Mann. Er: "Ja, süß sind sie... noch... aber wenn ich sehe wie groß und sabbernd sie später sein werden, möchte ich einfach wirklich nicht!"

      Ich: "Gut, dann lass und doch mal nach einer anderen Hunderasse schaun."

      Er: "Du möchtest ja umbedingt so einen und du hast ja auch Recht, weil das Wesen der Tiere wirklich gut passen würde.... aber ich mag sie Äußerlich einfach überhaupt nicht!"

      ich ließ mich dann Bilder von den Elterntieren zuschicken und siehe da! Er stimmt zu! (Bilder in der VK!)

      Allerdings hab ich bestimmt ein halbes Jahr gebracht und bin immer wieder hartnäckig dabei geblieben!

      Tja, nun ist Lissi bei uns. Leider ist sie ein sehr ängstlicher Hund, mein Mann kann überhaupt nicht mit ihr raus, weil er auch absolut kein gefühl für sie hat. Lissi braucht jemanden, der liebevoll ist, geduldig und ihr mit ihr umgehen kann! Mein Mann, kann super was mit ihr anfangen, wenn wir zusammen unterwegs sind, oder zu Hause im Garten. Aber alleine brauche ich die Beiden nicht losschicken. Schade.. aber nicht zu ändern!

      Es kann also wirklich gut gehen. Stell deinem Mann Hunde vor, die du dir wünschen würdest. Hunde, die gut zu dir passen. Ich finde zbn das ein kleiner Hund, zwar aussieht, als wenn er nicht sehr viel Arbeit macht, das aber oft das Gegenteil ist!

      Ein Labrador finde ich zb toll! Sie sind schön anzusehen, bequem und nicht so zeitintensiv. Zumindest sind so die Hunde meiner Nachbarin (hat 2 unkastrierte Rüden) und der Labbi von meinem Papa.

      Vllt findest du ja heraus, auf was dein Mann sich denn einlassen würde und schon seit ihr deinem Traum schon etwas näher!

      LG! Miriam

      Liebe Manu,

      ich habe mir 37 jahre lang sehnlichst einen Hund gewünscht. Bei meinen Eltern durfte ich keinen haben.
      dann ging es nicht wegen Studium/Beruf.
      Dann waren die Kinder zu klein. Dann war ich alleinerziehend mit Kindergarten- und Grundschulkind und Job.. ging auch nicht.
      Dann wurden die Kinder etwas größer, aber meine Mutter zum Pflegefall. Nie ging es.

      Letztes Jahr im Herbst kam zum ersten Mal ein Zeitpunkt, wo ich hätte sagen können: jetzt passt es.
      Aber mein Mann wollte partout nicht. Er sagte wieder und wieder (und hatte es schon in den Monaten und Jahren davor immer gesagt, wenn ich meinen Traum vom Hund erwähnte) Ich habe nunmehr 5 Kinder - ich habe genug Lebewesen, die ich liebe und um die ich mich kümmern soll und darf und muss. Ich BRAUCHE und WILL kein Tier!

      Im Oktober kams fast zur ersten ernsthaften Krise bei uns deswegen. Nach einer fast schlaflosen Nacht saßen wir morgens gerädert am Frühstückstisch und ich sagte: "Du, ich hab mir überlegt.. das Thema belastet unsere Patnerschaft. Es geht nicht. Ich lasse das Thema sein. Es gibt keinen Hund". er sagte: "Du, ich hab mir auch was überlegt. Du wirst nicht glücklich sein ohne Hund. Du sollst Deinen Hund bekommen. Unter einer Bedingung: ich darf mitentscheiden, welcher Hund es werden soll"

      2 Wochen später zog Greta aus dem Tierheim bei uns ein (siehe meine Vistienkarte). Mein Mann sah sie da sitzen und verliebte sich sofort unsterblich in sie - und hat sich seither unzählige Male bei mir bedankt, dass ich ihn "auf den Hund gebracht" habe. Ein Leben ohne Hund.. möchte er nicht mehr haben :-)

      Wenn Du Deinem Mann also zutraust, dass er auch so ein großes Herz hat, dass er nachher eh ganz weich wird und den Hund lieben wird: bleib dran am Thema, einfach immer weiter :-) wenn Du aber denkst, dass er darauf beharren wird, dass es DEIN Hund ist und er nix damit zu tun hat.. dann würde ich schweren Herzens vermutlich darauf verzichten. Denn so ein Hund erbricht sich auch mal ins Wohnzimmer oder du wirst krank und kannst nicht Gassi gehen oder so.. und wenn dann ständig Vorwürfe kommen, belastet das Eure Familie.

      ich wünsche Dir von Herzen ein happy Hunde- End #hund

      Liki mit Greta

    • Versuch es mal von der positiven Seite zu sehen:

      - nicht bei Wind und Wetter raus müssen
      - keine Pfützen, Haufen oder Kotze wegwischen müssen
      - keine Haare überall im Haus
      - deutlich weniger Dreck
      - keine angekauten Möbelstücke
      - keine weitere Erziehung
      - mehr Geld, denn Hunde sind nicht gerade günstig (Steuern, Versicherung, Tierarzt, Futter, Zubehör)
      - man wird auf der Strasse nicht blöd angemacht weil dem Gegenüber die Rasse nicht passt
      - dem Besuch nicht ständig sagen sie sollen den Hund ignorieren, sie sollen ihnen nichts zu Fressen geben, etc.
      - überhaupt noch Besuch empfangen (bei uns ist das deutlich weniger geworden)

      So unrecht hat Dein Mann nicht!

      pizza

    Mhmmm, ich glaube das ist einem schon bewusst, wenn man sich ein Tier anschafft, ist ja nicht nur beim Hund so !

    Und mich persönlich haben diese Punkte nie gestört und ich würde mir immer wieder einen Hund holen !

    Und wenn mich meine Freunde nicht mehr besuchen kommen, weil ich nen Hund hab, dann weiß ich auch nicht, ob es richtige Freude waren !
    Allerdings ist das meine ganz persönliche Meinung !!!!

    Eins weiß ich, ein Leben ohne Hund, wird es bei mir niewieder geben !!!!!

    Grüßle
    Freagelchen #blume

    Hi ihr Lieben,

    erst einmal ein großes Dankeschön für eure netten und ausführlichen Antworten #danke

    Klar kann ich auch meinen Mann verstehen, der die viele Arbeit im Kopf hat - er sieht wirklich nur die negativen Seiten. Ich hoffe, ich kann das noch irgendwie ändern. Dass Dranbleiben sich lohnt, sieht man ja an euren Antworten. Aaalso werde ich weiterhin zum passenden Zeitpunkt das Thema ansprechen :-D:-D:-D Da hab ich sehr viel Durchhaltevermögen.

    Drückt mir mal die Daumen, vielleicht stimme ich ihn ja noch um!!!

    LG,
    Manu

    Vielleicht mal als Pflegestelle anfangen?

    Viele Vereine suchen Pflegestellen......da bleiben die Hunde nur begrenzte Zeit.

    Schlag ihm das doch mal vor - als Kompromiss

    Ha - mein Mann ist auch der Grund, warum wir z.Z. (noch) keinen Hund haben. Seine Begründung liegt aber darin, dass wir schon einige Tiere besitzen ;-) Und irgendwie sehe ich das ja auch ein. Unsere Katze ist 13 Jahre alt und ich möchte ihr auch nicht zumuten, sich im Alter noch an einen Hund zu gewöhnen, obwohl sie Hunde mehr mag, wie Katzen!
    Ich habe aber sein Versprechen, dass wir später einen Hund bekommen und das wäre evtl. auch ein Ansatzpunkt für euch. Eure Kleine ist erst 2 Jahre alt und es wäre vielleicht besser, noch 1-2 Jahre zu warten. Und wenn du dann deinen Mann nicht im Vorfeld zum Gassi gehen "verdonnerst", wird er bestimmt zustimmen. Und wenn er erst mal merkt, wie schön das gemeinsame Gassi gehen abends ist, wird er das vielleicht auch nicht mehr missen wollen ;-)

    LG

    Hallo,

    hinter seinem Rücken würde ich es auf keinen Fall machen. Zeig ihm ganz viele Welpenbilder - die sehen doch sooo süß aus. Das hat jedenfalls bei meinem Mann gewirkt ;-)
    Wir haben seit 2 Wochen einen Australian Shepherd und ich kann es mir ohne Hund gar nicht mehr vorstellen.

    Grüße

    • Hallo,
      ganz tolle Hunde.Ich bin recht ängstlich was Hunde angeht- war aber schon mal 2 Stunden mit 4 Australien Shepherd in einem Raum.Ich war nahe dran einen Hund zu nehmen------da ich damals Alleinerziehend mit 3 Kindern war, habe ich es dann doch gelassen.Die Zeit hätte gefehlt , da diese Hunde wohl sehr beschäftigt sein wollen.


      L.G.

Top Diskussionen anzeigen