Großpudel vs Belgischer Schäferhund

    • (1) 14.08.10 - 18:16

      Hallihallo,

      also ich möchte ja so gerne wieder einen Hund und schaue mich immer mal so um. Mein Mann ist zwar total dagegen, aber ich habe noch immer etwas Hoffnung...#schein

      Nun habe ich mich in die Großpudel (durch eine Urbiafreundin) und in die belgischen Schäferhunde (Langhaar) verguckt.

      Meine Frage, welche Rasse ist "pflegeleichter"? Also ich meine, welche ist mit Kindern und Katzen verträglicher und auch so nicht so anspruchsvoll?

      Ist jetzt rein Interessehalber, aber wissen möchte ich es trotzdem sehr gerne.

      LG Nadine

      • Mit Katzen - reine Erziehungssache. Die meisten Welpen werden sich an Katzen gewöhnen, optimal ist es natürlich wenn der Züchter schon ne Katze hat.

        Mit Kindern - auch Erziehungssache. Aber ich hab im Hinterkopf, dass Belgier sehr sensibel sind und deshalb kommen sie vielleicht mit stürmischen Kids nicht so gut klar.

        Ich würde sagen, dass der Großpudel typischerweise der einfachere Hund ist. Die werden schon seit Ewigkeiten als reine Familienhunde gezüchtet. Belgier denke ich haben schon mehr Arbeitsblut.

        Sprich: Beide Rassen brauchen jeden Tag mindestens 2 Stunden ordentliche Bewegung. Pudel gelten als eine der schlauesten Rassen überhaupt, aber ich denke man kann sie vermutlich gut daheim auslasten, zB mit Tricks, Dummytraining etc. Es kann sein, dass Belgier da anspruchsvoller sind. Vom Jagdtrieb sollten beide ähnlich sein. Aber beim Belgier spielt Schutztrieb evtl noch ne Rolle, das solltet ihr überlegen.

        Geht doch mal zu ein oder zwei VDH-Züchtern und schaut euch an was passt. Bei Pudeln gibts halt noch einen großen Punkt: sie müssen geschoren werden ABER dafür haaren sie nicht!

        • Werden die nicht getrimmt? Also unser war damals immer zum Trimmen, so'ne komische Schur hatte der nie, wie wollten ja nen Hund und kein Model ;-)

          • Scheren und Trimmen sind glaub ich 2 verschiedene Sachen - Schnauzer werden zB getrimmt, aber Pudel geschoren. Unterschiedliche Fellarten oder so.

            Und SCHUR bedeutet ja erstmal nur, dass das Fell mit einer Schermaschine gekürzt wird - ob das jetzt einfach rundum kurz ist oder eine Ausstellungsschur, das ist reine Geschmackssache. Scheren ist beides.

            • Aber da ein Pudel ja nicht haar, hätte ich eher auf Trimmen getippt #gruebel

              • Nja, aber das hat ja nicht direkt was damit zu tun. Trimmen ist das Auszupfen von Haaren mit der Hand oder mit einem Trimmmesser, beim Scheren nimmt man ne Schermaschine. Das geht beim Pudel, das geht aber auch bei nem Collie. Trimmen tut man rauhaarige Hunde, also zB manche Terrier oder Schnauzer.

                • Genau! Wobei der Pudel (auch wenn es komisch klingt) auch zu den rauhaarigen Hunden zählt, nur halt ohne Unterfell. Aber trimmen geht beim Pudel nicht, weil man damit ja nur die abgestorbenen und locker sitzenen Haare entfernt. Der Pudel muss geschoren werden, weil seine Haare immer weiter wachsen und nicht bei einer bestimmten Länge ihr Endmaß erreicht haben.

        Hi!

        Großpudel werden NICHT als reine Familienhunde gezüchtet! Viele gehen sogar im Schutzdienst (ich alleine kenne 2 - und häufig sind die Großpudel nicht anzutreffen!)!

        Beide Hunderassen sind meiner Meinung und Erfahrung nach SEHR anspruchsvoll in der Haltung. Vor allem die Belgier sind sehr bis extrem Triebstark!

        Von beiden würde ich abraten, wenn keine oder nur wenig Hundeerfahrung vorhanden ist und vor allem ein Hund mit wenig Arbeitsanspruch gesucht wird.

        Gruß
        Kim

        • (9) 17.08.10 - 17:55

          Das kann ich bei unseren beiden GP´s so absolut nicht unterschreiben. Beide sind überhaupt nicht triebstark und ich würde beide auch nicht als anspruchsvoll bezeichnen.
          Wir gehen 3 mal am Tag jeweils gute 45Min mit beiden laufen. Die zwei toben miteinander und jagen sich und dann sind sie platt und wir gehen wieder heim. In der Wohnung merk ich sie garnicht außer sie spielen mal miteinander was sie nicht jeden tag machen. Wir machen draußen malm Suchspiele oder ich "verliere!" etwas was der Große dann sucht und wieder bringt aber arg viel mehr machen wir nicht hier.

          LG
          Inka

          (10) 17.08.10 - 20:37

          Hallo!

          Kann ich auch nicht unterschreiben! Meine Hündin, die Hündin meiner Freundin und der Rüde einer Freundin (alles weiße GPs) sind absolut leicht zu halten und zu führen und nicht sehr triebig. Vom Jagdtrieb mal abgesehen sind die ganz leicht zu halten, zu erziehen und mit normalem Zeitaufwand auch sehr gut auszulasten. Das sind die drei GPs, die ich von klein auf kenne und seit 3 Jahren beobachte. Allerdings wird keiner von denen nur "gassi" geführt, sondern auch das Köpfchen wird gefördert. Die Hunde laufen nicht nur nebenher und sind einfach nur da, dazu ist allerdings jeder Hund - egal welcher Rasse oder Mischung er angehört - zu schade. .

          Alle drei besagten GPs sind in der Wohnung absolut ruhig und gemütlich. Meine Hündin schläft drinnen total viel, wenn nichts los ist. Fordern wir sie auf, ist sie aber sofort da und zu allem bereit! ;-)) Sehr angenehm und mit dem Arbeitseifer eines Belgiers sicher gar nicht zu vergleichen.

          Ich glaube schon, dass ein GP auch von einem Anfänger gut gehalten werden kann, wenn dieser sich die Zeit nimmt und mit seinem Hund auch was anstellt.

          Und dass viele GPs im Schutzdienst gehen, kann ich mir nicht vorstellen. Gut, viele ist relativ, es gibt sicher einige, aber an Rottweiler, Dobermann, Boxer, Schäferhund und Co. reicht die Anzahl lange nicht ran (zum Glück!!).

          Der GP wird allerdings gerne als Behindertenbegleithund, Therapiehund, Blindenhund, Rettungshund geführt. In den USA und Kanada mittlerweile auch wieder als Jagdhund. Aufgrund seiner Vielseitigkeit und Leichtführigkeit ist er sicher zu allen Zwecken gut auszubilden, aber wie gesagt, er gibt auch einen prima Familienhund ab und muss keinem regelmäßigen Job nachgehen. Das alles macht ihn ja so toll! #verliebt

          LG,
          Cosmic


    Hallo!

    Ich als Grosspudelhalterin kann vom diesem aus erster Hand berichten! Eine tolle Rasse ist das, sehr schlau und gelehrig, leichtführig (dennoch braucht er konsequente Erziehung), freundlich, unerschrocken, instinktsicher, lebensfroh und lustig, sehr anpassungsfähig und vielseitig, mit leichtem Schutztrieb und mit einer Riesenportion Jagdtrieb. Letzteres ist natürlich nicht so schön und erfordert eine Menge Arbeit, um das in den Griff zu bekommen. Das ist meine Hündin.

    Ich denke aber, bei der richtigen Erziehung und guter Haltung trifft das so ziemlich mehr oder weniger auf jeden Grosspudel zu. Die Fellpflege ist eigentlich gar nicht so schlimm, wenn man nicht unbedingt dem Frisurenkult nachgeht. Ich schere meine Hündin je nach Jahreszeit alle 4 bis 8 Wochen. Im Winter trägt sie ihre Locken etwas länger. Bürsten tu ich sie einmal im Monat (wenn sie ihre Sommerfrisur trägt, im Winter etwas öfter, weil das Fell länger ist) - ich bin da sehr faul, aber sie ist dennoch gut gepflegt und nicht verfilzt.

    Wie Du sicher weisst, gibt es die Grosspudel in acht Farben, für jeden Geschmack was dabei!

    Wir beschäftigen unsere Eleah mit langen Spaziergängen, Ball spielen, Futtersuchspielen, Einkäufe tragen, leere Flaschen in die Küche bringen, runtergefallene Dinge aufheben und bringen und Obedience. Im Sommer gehen wir auch oft schwimmen mit den Hunden, also Ball ins Wasser schmeißen und apportieren. Da sie gerne läuft, fahren wir 3 mal die Woche Fahrrad, damit sie gut flitzen kann. Sie ist ein absoluter Laufhund und hätte ich nur sie und nicht noch meinen Rüden, der sich aus Laufen neben dem Fahrrad gar nichts macht, würde ich täglich 10 bis 20 km mit ihr fahren. Aber sie ist zum Glück zufrieden so. In der Wohnung absolut ruhig. Wenn nichts los ist, schläft sie oder schaut aus dem Fenster. Sie ist nicht so aufdringlich wie mein Border-Mischling, der mich schon wissen lässt, dass es dann mal wieder Zeit für etwas Beschäftigung ist.

    Zu den belgischen Schäferhunden kann ich nur das berichten, was ich von Haltern weiß oder gelesen habe. Du interessierst Dich ja für den langhaarigen (Tervueren??), der soweit ich es weiß, charakterlich wie der Malinois ist. Vom Malinois weiß ich, dass es absolute Arbeitshunde sind, die sich mit dem normalen Pensum eines Familienhundes nicht zufrieden geben. Vom Arbeitseifer würde ich sie fast den Border Collies zuordnen, also wirklich nichts für Jedermann. Also wir würden ihm sicher nicht gerecht werden und wir machen wirklich viel mit unseren Hunden.

    Die langhaarigen Belgier haaren sicher recht stark und müssen regelmäßig gebürstet werden. Ich würde also sagen, dass die Fellpflege anspruchsvoller bzw. zeitaufwendiger ist als beim Pudel.

    Die Belgier sind sicher ganz ganz tolle Hunde, wenn man sie gut auszulasten weiß und auch die tägliche Zeit dafür aufbringt. Ich würde es mir nicht zutrauen.

    Aber es gibt unter den Belgiern noch den Laekenois, der zwar nicht wie ein typischer Schäferhund aussieht, aber irgendwie doch ein originelles Äußeres hat. Der soll von den 4 Arten, die es gibt, am leichtesten zu halten sein, weil er nicht so triebig ist wie seine Vettern. Ich glaube, er gehört auch zu den nichthaarenden Hunden, bin da aber nicht ganz sicher. Ob er getrimmt oder geschoren werden muss, weiß ich nicht, müsste man nachlesen.

    Wer ist denn Deine Urbiafreundin mit dem Grosspudel? Würde mich doch gerne mal mit ihr austauschen.

    LG,
    Cosmic

    • Das bin ich ;-)

      Hab zwei von der Sorte daheim und wir sind suuuper zufrieden mit den beiden. In der Wohnung merke ich meine beiden so gut wie nie und draußen spielen sie viel miteinander.

      (sorry ab jetzt klein, kind auf dem arm)
      unser rüde mag auch gerne aportieren und suchspiele und hebt alles auf was uns runterfällt und bringt es dann wieder. das ist nicht so das der hündin dafür macht sie gerne gehorsamsübungen (wenn sei lust hat) ansonsten ist sie grad etwas spätpupertär mit fast 2 jhren. war beim rüden auch so und plöztlich war er dann erwachsen ;-) soweit großpudel jemals erwachsen werden ;-)

      meine haben übrigens so gut wie garkeinen jagdtrieb #freu

      Unser Sohn ist jetzt fast 6 Wochen alt und auch das klappt absolut super. Die ersten Tage etwas aufregung und großes Interesse aber jetzt gehört "das komische Ding" eben dazu, man freut sich drüber wenn ich ihn wieder mit heim bring aber mehr auch nicht.

      Ich würde immer wieder nen Großen nehmen auch wegen dem Fell. Wir scheren, nicht trimmen ;-), alle 4-6 Wochen selber einfach komplett kurz und das wars dann. Keine Bommeln oder die typischen Frisuren also. Ich find sie vom Wesen her einfach toll #verliebt

      LG
      Inka

      • Hi Inka!

        Ach, wie schön, noch eine GP-Halterin hier. Habe mir Deine beiden gleich in Deiner VK angesehen und natüüüüüürlich für sehr hübsch befunden. Vor allem den weißen Rüden! Meine Leah ist auch weiß - naja, sollte sie zumindest, im Moment wieder eher schlammfarben, sie war gestern Abend mal wieder jagen. Eigentlich haben wir das ganz gut aus ihr raus bekommen, leider ist gestern eine Freundin mit ihr unterwegs gewesen und das hat die Motte natürlich gleich ausgennutzt!

        Hast Du ein Glück, dass Deine beiden dieses Hobby nicht teilen! Ich sag Dir, wir haben schlimme Zeiten hinter uns... die ersten 2 Jahre waren für uns alle - für meinen Mann, für mich und sogar für unseren nichtjagenden Rüden - die Hölle.

        Herzlichen Glückwunsch auch zur Geburt Deines Sohnes (der übrigens einen sehr schönen Namen hat, wäre auch mein Favorit gewesen)! Und schön, dass es so gut klappt. Ich kann mir gar nicht vorstellen, neben meinen Hunden auch noch ein Baby zu haben... das muss eine Menge Arbeit sein!

        Mit dem Scheren mache ich es wie Du. Sie wird auch komplett runtergeschoren und ist dann total pflegeleicht. Ich bin ein totaler GP-Fan... war ich schon immer, aber seitdem wir auch einen eigenen haben natürlich noch mehr.

        Im nächsten Frühjahr wird unsere Leah evtl. einen Wurf haben, vom dem ich dann natürlich auch einen Welpen behalten möchte. Aber bisher ist es erst mal nur geplant. Wir haben zwar alles zusammen, was man für eine Zucht so braucht (Untersuchungen, Zwingername etc.), aber letztendlich weiß ich nicht, ob ich das wirklich verantworten will und kann... mal sehen.

        Von welchem Züchter hast Du Deine beiden denn? Meine kommt aus Hannover - vom Bornumer Wald.

        LG,
        Cosmic

        • Ohhhhhh, ihr wollt züchten????? *sabbersabber* Welche Farben? Ich steh ja total auf Silber und Braun...

          Allerdings bräuchte ich jetzt nicht unbedingt Papiere, mir würde es reichen, wenn ich weiß der Pudel ist in einer Familie groß geworden, regelmäßig geimpft und entwurmt worden und gut. Abstammung ist mir wurscht, da ich nicht züchten will oder auf Ausstellungen...

          Wenn der erste Wurf da ist würde ich gerne Bilder sehen.;-)

          LG Nadine

          • Tja, da muss ich Dich mit der Farbe aber leider enttäuschen. Sie werden weiß bis aprikot oder irgendwas dazwischen. Der Papa ist weiß, kommt aber aus einer aprikot/weiß-Verpaarung.

            Und Papiere werden sie auch haben. Nicht, weil ich so drauf stehe, der ganze VDH-Kram ist auch nicht unbedingt das, was er verspricht. Ich denke, man kann auch ohne Vereinsgetue ganz verantwortungsvoll Welpen groß ziehen. Aber irgendwie ist es mir doch wichtig, das Ganze offiziell zu machen.

            Den Rüden habe ich letztendlich nicht nach Farbe ausgesucht, sondern nach Charakter und wie er gehalten und geführt wird. Nichts mit Ausstellungen und Puschelchen und so. Ich kenne den Rüden seit 2 Jahren sozusagen "persönlich" und er passt einfach gut zu Leah. Wobei Leah im Moment noch nicht so begeistert ist, irgendwie hat sie was gegen unkastrierte Rüden, da ist sie schon mal zickig. Aber der Rüde ist ein ganz sanfter Kerl, der wird sie zu gegebener Zeit schon umgarnen. Und wenn sie nicht will, dann halt nicht, ich werde sie nicht zwingen!

            Ich hatte am Anfang mal an einen schwarzen Rüden gedacht, so dass ich schwarze und weiße Babies habe... hatte auch schon einen Rüden gefunden und kennen gelernt, aber der war so was von grob, der hätte die vergewaltigt, obwohl sie gar nicht läufig war. So habe ich von der Halterin auch erfahren, dass manche Hündinnen bei dem Rüden einen Maulkorb bekommen, damit sie ihn nicht verletzen. Also, das finde ich vielleicht bescheuert. Aber Hauptsache die Ahnentafel stimmt! Furchtbar sowas!

            Naja, sollte es also soweit sein und wir haben ein paar Welpen... dann melde ich mich hier!

            LG,
            Cosmic

            • Klar, ist der Charakter wichtig und nicht die Farbe. Aber wenn die auch noch stimmt ist es halt doppelt schön. Apricot finde ich auch schön...;-)

              Bei unseren Katzen sind wir auch nicht nach Farbe gegangen, da hätte ich auch zwei getiegerte genommen, aber mein Mann wollte den sensieblen (schönen) Kater. Na gut!!! ;-)

              Naja, so schnell wird das mit einem Hund leider eh noch nichts. Wenn sich mein Mann überhaupt durchringen kann, dann erst, wenn ein Kind da ist.

              Dann mal alles Gute für deine "Zucht". Wenn ihr mal eine Internetseite habt, schick sie mir doch mal über PN, würde mich freuen.

              LG Nadine

          Braun find ich auch toll, wollt ich immer haben aber da es das relativ selten gibt sind die richtig teuer.

          Von silbernen hab ich bis jetzt nicht immer nur gutes gehört. Sollen seeeehr sensibel sein und auf eine Person bezogen und auch teilweise ganz schön zickig. Wäre jetzt nicht meins.
          Weiß ist die Diva und Schwarz eher so die Gattung "Raubsau" #rofl Bei meinen beiden haut das hin.

          LG
          Inka

      Mein Rüde kommt auch aus Hannover, allerding aus Privatzucht ohne Papiere. Die Mama ist "von Blocks Hütte" , Papa ohne Papier. Mir gings eher um die gute Sozialisierung und Aufzucht als um Papiere. Hatte mit VDH-Züchtern telkefoniert bevor wir den Rüden bekommen haben und bin fats geplatzt als ide mir von Pedigree und dem ganzen Scheißm erzählt haben der so toll sein soll #augen Da hab ich mir gedacht, was bringen mir Papiere wenn mein Hund mit so nem Scheiß schon als baby kaputt gemacht wird.

      Die Hündin kommt hier aus dem Schwarzwald, auch ohne Papiere. Leider war es da nicht ganz so toll. Hat sich aber erst am Abholtag rauskristalisiert und da konnte ich dann auch nicht mehr abspringen #verliebt Sie hatte bis 4 Monate MagenDarmProbleme mit einigen TA-Besuchen. Das hat sich jetzt verwachsen und sie frisst alles und verträgt alles. Allerdings vom Wesen her absolut ein Traum, keine Angst vor irgendwas, sehr robuster Hund!

      Mit dem Kleinen geht es erstaunlich gut. Beide Hunde akzeptieren ihn problemlos. Immer mal wieder kommt einer vorbei, schnüffelt an ihm und geht dann wieder. Ich denke der Rüde wird sich nur echt umstellen müssen wenn der Kleine krabbelt. Fiyero wird bissel komisch wenn man ihn in seinem Bett beim Schlafen stört und brummelt dann aber das muß Samuel lernen dass er dann nichts an den Hunden zu suchen hat!!!

      Was blöd ist sich bei diesem Wetter aufzuraffen um Gassi zu gehen. Kind umziehen und einpacken, Regenklamotten an und Kinderwagen regensicher machen. Hunde fertig machen und dann danach alles wieder ausziehen und Hunde trocken rubbel (was ich schon garnicht mehr mach #schein) Das nervt mich grad schon mächtig. Vorallem bin ich grad eh recht müde da fällt einem das bei dem grauen Wetter noch schwerer #gaehn

      LG
      Inka

      • Ja, dieses Züchtergehabe (also Ahnentafel und Ausstellungserfolge) kenne ich. Find ich auch alles ein bissl komisch, was denen so beiden Hunden wichtig ist.

        Meine Leah ist noch nie ausgestellt worden und wird sie auch never ever. Allein der Frisurenkult geht mir dabei schon auf den Geist. Die sollten Hunde mal nach ihrem Wesen oder ihrer Bindung an den Menschen, Gehorsam und so beurteilen, da würde so mancher hochprämierte Pudel bzw. dessen Halter in die Röhre gucken. Aber egal, ich muss das ja nicht machen. Und ist mir auch ganz lieb, dass Leah mit keinem Schönheitstitel dienen kann. Meine Welpen möchte ich eh lieber an "normale" Leute verkaufen, die diesen Ausstellungsmist auch nicht mitmachen, sondern denen die liebevolle Aufzucht der Welpen wichtig ist und dass die Mutterhündin ein tolles Hundeleben führt mit allem, was dazu gehört. Sie sieht grad wieder super schmuddelig aus. Heute morgen erst gebadet und geschoren, dann bei Regen im Wald gewesen und Löcher gebuddelt. Sie ist wirklich nur 1% ihrer Lebenszeit weiß! ;-))

        Wenn Dein Rüde brummelt, ist das ja noch so halbwegs o.k.... ist ja auch ein Warnsignal, das man deuten kann. Das wird schon, wenn auch mit der ein oder anderen Schweißperle auf der Stirn!

        Find ich ja lustig, dass Du auch keinen Bock mehr hast, die Hunde nach dem Gassi trocken zu rubbeln... geht mir auch auf den Geist, und mach ich auch nicht immer. Ich putz dann lieber die Bude, wenn der Dreck abgefallen ist... Staubsauger freut sich!

        Dein Rüde ist doch der weiße, richtig? Da bist Du aber ganz schön weit gereist, um ihn zu bekommen! Wie bist Du denn auf den Pudel gekommen? Hattest Du vorher schon andere Hunde?

        Ich bin mit Zwergpudeln (auch weiß) aufgewachsen... kann man aber mit dem GP nicht vergleichen, finde ich. Naja, mein Traum war dann schon lange ein GP, aber mein Mann wollte nicht - auf gar keinen Fall durfte es ein Pudel sein (der hatte immer nur die albern frisierten Schönheiten vor Augen und dachte, ein Pudel sei nie und nimmer ein Hund). Ich weiß bis heute nicht, wie ich es geschafft habe, aber eines abends meinte er dann (nachdem er erst 2 Wochen vorher überhaupt einem Zweithund zugestimmt hatte), wenn es mein Wunsch ist, dürfte es auch ein Pudel sein - aber nur ein schwarzer. Tja, und nun ist unsere weiße Motte seit über 3 Jahren hier und mein Mann ist mittlerweile auch vom Pudel überzeugt. Klar, wir mögen auch andere Rassen und auch Mischlinge... aber ich denke, es wird bei uns immer wieder auch ein GP dabei sein. Von schwarz ist er jetzt auch total weg.... wenn ich mit ihm über einen potentiellen Deckrüden spreche - und ich wollte ja mal einen schwarzen nehmen - dann sagt er immer, dass die weißen einfach die Tollsten sind und er gar nichts anderes will.

        Man könnte meinen, er steht hier total unterm Pantoffel... dabei ist das eigentlich gar nicht so!

        Lg,
        Melli

(21) 14.08.10 - 22:50

Schäferhunde sind üblicherweise Arbeitshunde, die belgischen habe ich als absolute Arbeitstiere erlebt. Mir würde ja ein Malinois gefallen, aber ich denke er würde mich überfordern.

Ich persönlich finde die kleinen Pudel aber hübscher.

Top Diskussionen anzeigen