Katze lauft weg wegen hund.wer hat tips?

    • (1) 21.08.10 - 23:24

      Haben unseren labi seit 5 monaten.
      Die eine katzr fand das nicht toll.hat ihm gleiche gezeigt wer chef ist.
      Was er auch akzeptiert.
      Nun seit einem monat läuf die katze immer wieder weg.ich find sie dann irgendwo und nehm sie wieder mit.dann ist sie total verschmust .
      Aber rein bring ich sie nicht mehr gut .sobald sie den hund sieht haud sie ab.
      Nun ist der hund 3 tage bei meiner freundin und siehe da die katze wieder zu hause.

      Was soll ich den tun?den hund weggeben wegen der katze?find ich nicht toll.
      Denken die katze die schon 6 jahre bei mir wohnt soll halt selber schauen?neh kann ich nicht!

      Gibts den keine möglichkeit dass das funktioniert?

      Die katze ist ja meist in der nähe.sieht aber total schlecht aus.hat auch verletzungen.tut mir einfach auch weh wenn ich sie si sehe.


      Was kann ich nur tun?

      • (2) 21.08.10 - 23:32



        ..."hat auch verletzungen"...

        ???

        Dann sollte man zum Tierarzt gehen! Umgehend! Wie kannst Du da einfach zuschauen?


        Und danach solltest Du ihr dringend ein neues Zuhause suchen - oder den Hund abgeben. Wenn es nach fünf Monaten nicht klappt wird das wohl nichts mehr.


        LG, katzz

        • (3) 21.08.10 - 23:44

          Nein ist alles verheilt.

          Das problem scheint erst seit ca.einem monat.
          Meinst du er hat 4 monate ausgehalten und jetzt genug?

          Ist sehr schwehr sich ev.endscheiden zu müssen.gehören ja beide dazu:-(

          • (4) 22.08.10 - 00:23



            Wenn sich im letzten Monat nicht noch mehr verändert hat wird es wohl so sein - er hat endgültig genug.

            Es ist immer ein Problem neue Mitglieder in ein funktionierendes System zu bringen...

            In diesem Fall war es der Hund - der kam später - auch wenn es schwer ist sich zu entscheiden - er war der Auslöser des Ganzen.

            • im prinzip hast du ja recht, nur muss man gucken, welches tier einen wechsel der bezugspersonen besser verkraftet.
              das ist nach meiner meinung eindeutig die katze.

              sie denkt ja nicht" was soll das? ich war zuerst da"

              wichtig ist, dass beide tiere maximal profitieren.

              und es ist ja auch nicht die schuld des hundes.

              viele grüße maren

              • Nein, Maren es ist sicher eher der Hund.

                Zum einen finde ich es moralisch nicht in Ordnung das Tier wezugeben, was schon länger da ist, nur weil ein neues Tier hermußte, zum anderen ist es in der Natur eines Hunderudels, das ein neue Leittier da ist, im Rudel herrscht immer mal Veränderung.
                Er wird damit leichter klar kommen als eine Katze, die sehr an ihrem Zuhause hängt und mit Veränderungen nicht halb so gut klar kommt.

                • aber vermenschlichen wir die tiere nicht zusehr, wenn wir sagen es ist unmoralisch?

                  tiere kennen keine moral, und der hund kann nichts dafür, dass er der letzte war.

                  ich finde nicht, das es eine rolle spielen sollte, welches tier zuerst da war, sondern welches es besser verkraftet weggegeben zu werden.

                  es stimmt schon. wenn ich drüber nachdenke, fällt mir auch auf, dass sich katzen wesentlich schwerer damit getan haben sich bei uns einzugewöhnen als ein neuer hund.

                  viele grüße maren

      (9) 22.08.10 - 01:04

      Hi,

      Hast du vllt die Möglichkeit ihr zu einem Raum mit ner Katzenklappe von draußen den Zugang zum Haus/zur Wohnung zu ermöglichen? Habt ihr eventuell 2 Stockwerke? Wenn ja würd ich den Hund nicht mehr nach oben lassen und der Katze außen ans Haus ne Katzenleiter bauen von der aus sie sie oben durch ne Katzenklappe rein kann.

      Alternative wäre ein von außen durch ne Katzenklappe zugänglicher Raum, der für euren Hund dann eben auch tabu ist. Ich würd ihr dort ne kleine Ruheoase schaffen mit nem Kratzbaum, Körbchen, Katzentoilette und ihren Fressnäpfen. Vllt kommt sie dort dann öfter vorbei, wenn sie merkt, dass sie dort sicher ist. Meine Vorschläge finde ich selbst übrigens nicht ganz so toll für die Katze, aber da sie Freigänger ist würde es vllt klappen. Ne Wohnungskatze würde das natürlich unglücklich machen.

      Wenn das nicht geht würde ich überlegen sie abzugeben. Ich an deiner Stelle würde dann eher die Katze in eine andere Familie geben, weil meiner Meinung nach eine Katze unabhängiger vom Menschen lebt und es für den Hund schlimmer wäre sich neu einordnen zu müssen.

      LG

      (10) 22.08.10 - 07:57

      Unsere Katze lebt nur draussen und so funktioniert es bei uns auch gut.....Such einem der beiden ein gutes zuhause es scheint bei euch nciht zu klappen

      Wir haben ein "Katzenzimmer"! Wir haben dieses mit einem Babygitter zum anderen Wohnbereich abgetrennt und so kann sie wenn sie angst hat immer in ihr Zimmer aber der Hund nicht ;-)


      Ich hoffe das hilft dir weiter...

      LG

      #herzlichJenny#herzlich

Top Diskussionen anzeigen