TÄ bekommen Demodex-Milben nicht weg

    • (1) 28.08.10 - 18:50

      Hallo!

      Ich schreibe heute zum ersten mal hier in dieses Forum. Es geht um unseren JRT Jason. Er ist im März 2 Jahre alt geworden. Seit April plagen unseren Kleinen Demodex-Milben, wahrscheinlich ( vom Verlauf her) die generalisierte Form.

      Wir waren bei 4 verschiedenenen Tierärzten, die Bluttest, Hautschrabsel und Gewebeproben genommen haben.

      Er wurde anfangs mit Waschungen und per Oral behandelt, seit 3 Monaten bekommt er Spritzen ( anfangs jede Woche, dann alle 14 Tage, jetzt im 3-4 Wochen Rhythmus). Dazu bekommt er noch Vitamin-Aufbau-Tabletten und homöopathische Tropfen ins Wasser...

      Zwischenzeitlich sah er wieder richtig gut aus, die "Brille" war komplett weg, auch das Fell wuchs gut nach und er kratzte sich nicht mehr. Aber es schwankte immer wieder, der Juckreiz muss die Hölle sein, er kann manchmal draußen nicht richtig laufen, sondern schubbert nur über den Rasen.

      Leider gibt es jetzt wieder einen Rückschlag, er juckt sich wieder, hat Pusteln am Bauch und an den Vorderläufen (nicht so schlimm wie im Verlauf der Krankheit), und die Brille kommt auch wieder durch#schmoll...

      Die Behandlung geht unheimlich ins Geld, 100€ pro Monat für die Spritzen plus das ganze Drumherum...


      Mittlerweile haben wir uns belesen und rausgefunden, dass es sein kann, dass es nie weg gehen wird und der Kleine daran verstirbt ( durch das Aufkratzen entstehe irgendwann eine Sepsis)...

      Was sollen wir denn nun machen???

      Montag fahren wir wieder zum TA, der kennt den Züchter und sämtliche Würfe, unser Kleiner ist der erste, der so etwas aufweist. Er ist wohl stark immunsuppressiv, hatte als Welpe schon einen Tumor im Ohr.

      Sollen wir nun zusehen, wie er vor Juckreiz irre wird, oder ihn "erlösen" lassen???


      Der kleine Kerl tut mir so unglaublich leid, ich will nicht, dass er sich so quälen muss#heul


      LG,Sandra mit JRT Jason#schmoll

      • Hi,

        nein nicht erlösen!

        Meine Hündin hatte das fast 8 Monate, bis man sagen konnte, ja endlich überstanden!

        Wir haben es mit Advocate in den Griff bekommen, nicht mit den Spritzen. Diese wurden uns abgeraten wegen der Nebenwirkungen.

        Das Advocate wurde auch im Abstand von 3-4 Wochen aufgeträufelt.

        Sprich den TA bitte darauf an.

        Es ist nicht das Zeugs, was auch gegen Flöhe und Zecken ist, da gibt es ein spezielles Advocate!

        Zudem haben wir sie einmal in der Woche mit einem neutralen Shampoo (auch von TA) vorsichtig gewaschen.

        Gib bitte nicht auf, such dir einen anderen Tierarzt und versuche es noch ein bissl weiter.

        Es gibt sicherlich schlimme Formen von der Räude, aber die sind dann meist wochenlang oder gar jahrelang unbehandelt gewesen!

        LG Katja


        Hallo!

        Du hast ja von katze schon eine grundsätzlich richtige Antwort.
        Advocate ist zudem das einzig zugelassene Mittel gegen Demodex.
        Es handelt sich dabei aber um das ganz normale Advocate, ein spezielles gibt es nicht!
        Ich würde es in deinem Fall in Kombi mit Ivermectine oä als Spritze oder oral anwenden.
        Die Therapie muß bei Demodex immer lange über den Zeitpunkt hinaus durchgeführt werden, an dem der Hund wieder normal aussieht, sonst kommen die Viecher wieder.
        Habt ihr noch einen 2. Hund oder einen Nachbarhund mit Kontaktmöglichkeiten? Viele Hunde sind sogenannte symptomlose Demodexträger und könnten deinen Hund anstecken ohne daß du es weißt.
        Immunsystem stärken ist sicherlich auch angebracht. Da gibt es ja diverse Möglichkeiten, auch homöopathisch.

        Und ja, es gibt Fälle die nicht zu heilen sind und eingeschläfert werden müssen. Zum Glück hatte ich sowas noch nicht.

        Grüße
        Nicole

        Mir würde ergänzend dazu noch einfallen: Gutes Futter und den Stress für den Hund möglichst gering halten (keine Aufregenden Ausflüge,alles vermeiden was ihm Angst machtm, er gestresst ist etc)

        • Das machen wir seit Beginn der Erkrankung. Er bekommt nur noch Sensitive-Futter, 2 mal am Tag. Stress haben wir auf (fast) 0 reduziert. Jason ist zum Glück ein super ruhiger, er schläft extrem viel (schon immer) und will nicht viel beschäftigt werden. Morgens bis 10 Uhr bleibt er im Bett, danach 30min Gassi ohne Fremdhund-Kontakt, nachmittags 20min draußen toben, abends schnelle Runde, dann geht er ins Bett. Tagsüber beschäftigt er sich mit Spielsachen und mit unserer Tochter!

          Mal schauen was der Arzt heute sagt, ich habe mir die wichtigsten Sachen aus den Texten hier rauskopiert...


          danke euch!

      Hi,
      ich habe sehr guten Erfolg mit Stronghold gehabt.
      LG
      Gwendolin

    • Hallo,
      wichtig ist das das Imunnsystem gestärkt wird,das kann man auch sehr gut homöopathisch machen,sollte aber von einem Fachmann angegangen werden.Wichtig ist bei der Behandlung von Demodexmilben das sie lange genug durchgeführt wird udn nicht bei der ersten Besserung aussetzt.Vielleicht solltest du mal nach einem Tierheilpraktiker Ausschau halten.
      LG KImchayenne

Top Diskussionen anzeigen