Allein mit Baby und Hund

    • (1) 30.08.10 - 10:40

      Hallo Ihr Lieben,

      mal eine Frage... also ich habe zwar einen Partner, aber wie macht ihr das jeden Tag aufs neue mit euren Kleinen (meine 8 Wochen alt) und eurem Hund?

      Ich denke das meinem Mann das alles zu viel wird, er muss sich nicht um Haushalt und nicht ums Baby kümmern, aber eben vermehrt um unsere Hunde, das war vor der Geburt nicht so, ich bin auch am Tag der Geburt noch eben mal mit unseren Mäusen raus... und das fehlt mir jetzt schrecklich. Meine Tochter akzeptiert im Moment kein Tragetuch und auch den Kinderwagen findet sie zum brüllen... was soll ich denn nur machen? Wird das besser, werde ich wieder flexibler?

      Viiieeelen Dank im voraus, liebe Grüße Katja

      • (2) 30.08.10 - 10:47

        Hi,

        ganz ehrlich? Mein Mann ist IMMER mit den Hunden und Kind rausgegangen. Egal, wie das Wetter war (Regenschutz im KiWA und ggfs. warm eingepackt) und ob Junior wollte oder nicht - und die Hunde liefen an der Leine! Der einzige Kompromiß, den er eingegangen ist, war der, dass er sich nach Fabians reg. Schlafenszeiten gerichtet hat (ihn also nicht extra geweckt hat). Mein mann hatte auch keine Wahl: ich war von morgens 7 bis abends zw. 18.30-21 Uhr außer Haus!

        Ich weiß aber, dass man mit so "frischen" Babys (und vor allem dem ersten Kind) gerne zu vorsichtig ist und sich auch erstmal umstellen muss. Also, versuch Deinen normalen Rhytmus wieder zu finden - z.B. morgens raus, solange Dein Mann noch da ist, mittags eine größere Runde und abends eben nochmal eine Runde, wenn Dein Mann da ist - oder eben gemeinsam gehen. So machen wir es seit 8 Jahren!

        LG
        Kim & 3#hund

        (3) 30.08.10 - 10:55

        Unse Sohn ist jetzte gute 7 Wochen alt. Es war schon immer so das mein Mann morgens und Abends gegangen ist mit unseren beiden und ich mittags. Ist jetzt auch witerhin so. Wenn der Zwerg abgefüttert ist gehen wir eben raus. Zeiten halte ich da allerdings nicht ein aber das sind unsere Hunde eh noch nie gewöhnt gewesen.

        Mein Mann macht übrigens trotzdem was im Haushalt obwohl er mit den Hunden geht ;-)

        LG
        Inka

        (4) 30.08.10 - 11:34

        Hallo!

        Als meine Tochter noch ein Baby war, bin ich Morgens und Nachmittags mit Hund und Kind raus, egal was für Wetter. Tier muß ja seinen Gang haben.
        Meine Zeiten waren fest: Ich bin Morgens um 8 Uhr mit dem Hund raus und Nachmittags um 15 Uhr. Das immer mit Kind.

        Mein Mann ist dann Abends raus, nach der Arbeit.
        Man gewöhnt sich schnell daran, das man das Kind mitnehmen muß und später war es ja auch so, das die Kleine dann mit Laufrad, Puppenwagen oder sonstwas mitgekommen ist.

        Wir haben auch recht Ländlich gewohnt, so das ich den Hund auf den Feldern und Wiesen frei laufen lassen konnte.
        Meine Tochter fand es später auch immer witzig dem Hund beim Spielen zuzuschauen. Wir haben dann öfters eine Pause gemacht und mit dem Hund gespielt.

        Deine Maus ist noch seeeehhrrr klein, da muß sich noch alles einspielen. Gewöhn dich/sie an einen bestimmten Tagesablauf und dann gehts von ganz alleine. :-)

        Am Wochenende bin ich übrigens viel alleine mit dem Hund raus gegangen. Für mich war das mal Entspannung und ich habs immer genossen. :-)

        LG Sonja

      • (5) 30.08.10 - 12:06

        naja, ich hab das so gesehen. Waren Geschwister da kann ich zu denen auch net sagen ich geh jetzt nirgends mehr mit euch hin weil das neue baby mag das leider net. Außer aus gesundheitlichen Gründen hab ich meinen Gassigang nie ausfallen lassen. Da muß meine Tochter bis heute durch. Eine Stunde am Tag gehts mal wenigstens nicht nach ihr :-)

        Mein Sohn muss mit, ob er will oder nicht!

        Deinem Mann wird das zu viel? Was denn, arbeiten und mit dem Hund gehen?

        Mein Mann geht arbeiten, mit dem Hund wenn er zuhause ist, hilft im Haushalt an seinen freien Tagen und kümmert sich genauso viel um seinen Sohn wie ich!

        Wir wollten beiden ein Kind, einen Hund und ein Haus - ergo tun wir auch beide was dafür!

        pizza

      • (7) 30.08.10 - 17:02

        Danke, an alle! Ihr habt recht, ich bin auch der Meinung das ich es genauso machen sollte...undraus sollte... nur meine Kleine ist da anderer Meinung... meine Wauzies sind flexibel eine Stunde hin oder her macht ihnen nix.... aber ich schaffe es nie mal einen ganzen Spaziergang ohne schreien... und das finde ich echt deprimierend-...
        Abe wie gesagt Danke, dann muss da das Töchterlein durch - schreiend oder eben nicht....

        Liebe Grüße
        Katja

        P.s. Ja meinem Mann wird wohl Hund und Arbeit zu viel... hab ihn wohl zu sehr verwöhnt... bisher hatte ich auch Arbeit, Hund und Haushalt... aber er wird sich schon abfinden... bestimmt ;-)

        • (8) 30.08.10 - 22:33

          Das was du als nicht akzeptieren deiner Tochter siehst ist in wirklichkeit etwas ganz anderes.

          Babys weinen wenn sie neue Eindrücke verarbeiten.
          Viele neue Eindrücke gleich viel weinen.

          Diese Erfahrungen MUSS sie aber machen, oder willst du jetzt das nächste halbe Jahr zu Hause bleiben?
          Sie soll ja auch einen Tagesablauf kennen lernen,wenn sie z.B. irgentwann durchschlafen soll ect.

          Also Ohren zu und durch, sie gewöhnt sich super schnell dran,versprochen
          (sprach die Mutter 3er Kinder die alle noch unter 4 Jahren sind;-) )

      (9) 01.09.10 - 16:23

      Hallo,

      ich komme demnächst auch in Deine Situation... Ich wollte Dir noch etwas schreiben, was ich vorhin gelesen habe: Die ersten drei Monate ist es mit dem Kind, als gäbe es ein "4. Schwangerschaftsdrittel" - die Mäuse kommen ja entwicklungstechnisch unfertig zur Welt und müssen wirklich erst alles erst lernen, verarbeiten... Auch wenn Kinder unglaublich lernfähig sind.

      Aber vielleicht kannst Du die nächsten 4 Wochen noch als Ausnahmezustand sehen, falls es dem Baby immer noch zu viel ist und es schreit, weil es so viel verarbeiten muss. Das kann dann ganz plötzlich anders werden - spätestens in 4 Wochen... gib Euch ruhig ein bisschen Zeit.

      Ich finde den Zuspruch hier gut, aber Du musst nichts im Hauruck-Verfahren machen. Wenn es Euch beiden besser geht, erst in einigen Wochen wieder mit Hund und dem vollen Programm mehrmals rauszugehen, dann machst Du es ab dann - und Deinem Mann kannst Du einen Endzeitpunkt nennen, der dann auch aufatmen kann. Wenn es Dich stresst, dann stresst es auch das Baby...

      Viel Erfolg und viel Freude an Eurer Familie!

      Cocopet

      • (10) 01.09.10 - 16:27

        Das habe ich auch gelesen - vielen Dank! :-)

        Ich denke das diese Meinung gar nicht so verkehrt ist... ich bin gespannt, wie es in vier Wochen ist...

        Danke für deine lieben Worte...

        Liebe Grüße
        Katja

Top Diskussionen anzeigen