Wieviel Zeit (Durchschnitt) für Eingewöhnung - Hund/Welpe?

    • (1) 04.09.10 - 15:19

      Hallo!

      Vor 4 Monaten wollten wir uns einen Welpen anschaffen, da ich dann genügend Zeit für die Eingewöhnung gehabt hätte, denn ich muss diesen Monat wieder arbeiten.

      Leider schossen unsere Nachbarn quer, als wir ihnen unseren Plan mitteilten (wir sind 4 Eigentümerparteien). Mit total aus der Luft gegriffenen Gründen (Hund bellt vielleicht den ganzen Tag; Hunde sollte man nicht in einer Wohnung (135 qm!!!) halten, usw.)
      Es sind Leute ohne Kinder, die lt. unseren anderen Nachbarn schon immer gegen alles waren, weil sie Angst um ihre Ruhe haben ...
      Lange Rede kurzer Sinn, die Hausverwaltung hat nun grünes Licht gegeben, da lediglich vor 17 jahren mal abgestimmt wurde, dass Hundehaltung "verboten" wäre ... wurde aber nirgends schriftlich und notarisch festgehalten. Pech gehabt, andere Nachbarn wollen jetzt auch einen Hund :-p

      Wir haben vor 14 Jahren eine 7 Monate alte Hündin aus dem Tierheim geholt, da war aber immer jemand da (meine Mutter hat halbtags gearbeiten, mein Vater schicht und ich ging zur Schule).

      Nun gehe ich in 1 Woche wieder arbeiten und habe natürlich keine Zeit mehr ... daher wollen wir voraussichtlich nächstes Jahr einen Hund anschaffen.
      Da wir dann nur noch unseren normalen Urlaub haben, möchte ich nun eure Erfahrungen mit der Eingewöhnung hören.

      Also, wie war´s bei euch?

      • Wir haben uns Anfang des Jahres auch für einen Hund entschieden. Wir haben uns bewusst einen Welpen ausgesucht.

        Mein Hundemädchen war 9 Wochen alt, als sie zu uns kam. Ich hatte 4 Wochen Urlaub und in der Folgezeit ist sie entweder mit ins Büro gekommen oder war gut betreut. Mit ca 5 Monaten konnte sie für ca 3 Stunden alleine bleiben, sodass ich sie ab da an auch schon mal zuhause gelassen habe, da ich nur täglich 3 Std. ausser Haus bin.
        Bis sie stubenrein war hat es auch ein wenig länger gedauert, als bei ihren Hundekumpels aus der Welpengruppe. Ich schätze, es hat annähernd 8 Wochen gedauert, bis sie das Prinzip "nicht in die Wohnung pillern" verstanden hatte. Und selbst mit 6 Monaten passierten manchmal noch kleine Unglücke.

        So ein Welpi braucht viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. Wenn Du arbeiten gehst, wirst Du Unterstützung brauchen. Nichts ist schlimmer, als wenn Du unter Stress stehst und Hundi muss es ausbaden! Vielleicht kannst Du Dich ja mit Deinen Nachbarn zusammen schließen und eine gemeinsame Betreuung organisieren?

        Trotz aller Mühe und manchmal auch Flucherei über angepillerte Teppiche usw. ist die Welpenzeit wunderschön! Die kleinen Flohschleudern werden so schnell erwachsen...

        Alles Liebe und viel Spaß mit dem zukünftigen Familienmitglied!

        Huhu!

        Wir haben im letzten Jahr einen Havaneserwelpen bekommen. Dieser war zu dem Zeitpunkt 14 Wochen alt. In der ersten Zeit (zwei bis drei Wochen) hat er unheimlich viel geweint, wenn er nicht meine volle Aufmerksamkeit hatte. Dabei war ich schon den ganzen Tag zuhause. Bis er komplett stubenrein war, hat es relativ lange gedauert. Ich meine, dass er etwa 7 Monate alt war. Vorher mussten wir tagsüber alle 30 Minuten raus. Auch nachts alle 3 bis 4 Stunden. Dazu muss ich allerdings sagen, dass Havis oft extrem lange brauchen, bis sie verstanden haben, dass man nicht einfach auf Mamis Teppich pieseln darf. ;-) Zu Beginn haben wir ihn immer mal für ein paar Momente alleine gelassen. Ich bin auf's Klo: Tür zu, Havi draußen. Das Ganze haben wir dann langsam gesteigert. Bis Weihnachten (nach ca. 3 Monaten bei uns) konnte Timmy dann 2-3 Stunden alleine bleiben. Das Ganze haben wir nun ausgebaut. Ab und an lassen wir den Kleinen auch mal 6 Stunden alleine, aber nur ungern und weil wir ihm noch einen Havi-Kumple besorgt haben. Also sind sie zu zweit! Einen Hund jeden Tag mehr als 6 Stunden alleine zu lassen, halte ich persönlich für verantwortunglos, aber das kann ja jeder handhaben wie er/sie möchte. Wenn man allerdings nur halbtags arbeiten geht, lässt es sich bestimmt sehr gut einrichten. Du solltest eben darauf achten, dass ihr eine Rasse erwischt, die nicht so fürchterlich viel Auslauf braucht und in der freuen Zeit müsst ihr dann ganz viel mit Hundi machen.

        Wenn du nicht so fürchterlich lange Urlaub bekommst, dann wäre ein etwas älterer Hund mit Sicherheit besser. Denn aus meiner Sicht reichen 4 bis 6 Wochen nicht aus, um einen Welpen einzugewöhnen.

        Liebe Grüße #herzlich

        Marie mit #hund Timmy und #hund Benji

        • Hallo!

          Ja ich befürchte auch, dass wir uns einen Wepen abschminken können. Die Zeit bis zur Arbeit (4 Monate) wäre einfach perfekt gewesen ... das kommt nie wieder #schmoll
          Ich denke, wir werden eh erstmal im Tierheim nachschauen.

          LG

Top Diskussionen anzeigen