Suche Erfahrungen und Tipps von Pulibesitzern!

    • (1) 08.09.10 - 08:09

      Hallo Ihr Lieben,

      mein Hund bzw. seine Pflege treibt mich in den Wahnsinn! Ich benötige dringend Tipps wie man einen Puli bzw. sein Fell so pflegt das er in eine Familie und ein normales Haus integrierbar wird.

      Zu unserer Geschichte...
      Mein Hund ist 1 Jahr alt. Wir haben ihn als Welpen von einer Tierschutzorganisation als "Mischling" verkauft bekommen und uns sofort in ihn verliebt. Er ist ein absolut liebes, ausgeglichenes Tier und passt perfekt in unsere Familie. Beim ersten Tierarztbesuch nach wenigen Wochen wurde uns dann gesagt, das wir einen sehr schönen reinrassigen Puli hätten. Nach einigem Googeln (da ich die Rasse nicht mal kannte#hicks) war ich schon geschockt, aber noch zuversichtlich. Jetzt bin ich nur noch verzweifelt. Der Hund stinkt furchtbar, trägt mehr Dreck im Fell mit sich rum als in unserem ganzen Garten zu finden ist und das Fell an sich sieht auch alles andere als gepflegt aus. Er wirkt eher wie ein verrotteter Straßenköter.

      Bisher wird er ca. alle 2 Monate mit stark rückfettenden Shampoo gebadet (was man zwar nicht tun soll aber einfach nicht anders geht...) und wir versuchen ständig das Fell zu zotten (was aber auch nicht recht funktioniert)

      Bitte Bitte an alle Pulibesitzer hier. Tipps und Tricks wie ihr das hinbekommt!

      LG

      Judith

      P.S. Auch wenn es anders klingen mag....
      WIR LIEBEN UNSEREN HUND

      • (2) 08.09.10 - 08:22

        Hi,

        wir haben zwar keinen Puli, aber ich habe das hier gefunden:

        http://www.mayr-meyer.de/f/frame-tips-zotthaar.htm

        Vielleicht hilft Dir das.

        Ansonsten schau doch mal beim VDH nach Züchtern in Deiner Nähe, schildere wie ihr zum Hund gekommen seid und frag nach, man man Dir evtl. Hilfestellung bei der Fellpflege geben kann.

        Gruß
        Kim

        (3) 08.09.10 - 08:24

        noch was:

        das hier scheint das große Problem bei euch zu sein:

        Achtung: durch Baden mit ungeeigneten Shampoos entfernt man das natürliche Wollfett oder Wollwachs, dadurch wird das Zotthaarkleid bei Regen durch und durch naß und wird unglaublich schnell dann wirklich unansehnlich schmutzig und muffig.

        • (4) 08.09.10 - 08:33

          Ich weiß deshalb nutzen wir schon ein sehr stark rüttfettendes Shampoo. Das wurde uns vom Tierarzt empfohlen. Zotten hat unser Hund auch leider noch keine. Er sieht einfach nur wie ein ungepflegtes Schaf aus.

          • (5) 08.09.10 - 09:00

            Hi,

            euer Hund ist ja auch gerade erst ein Jahr alt - und wie ich gelesen habe, dauert es, bis sich die Zotten bilden und man kann dann halt mit waschen viel falsch machen.

            Hab Geduld! Die Zotten kommen und dann hast Du einen "coolen" Rastahund ;-)

            LG
            Kim

            • (6) 08.09.10 - 14:20

              Das Problem ist einfach das ich 1 Kleinkind und 1 Baby hier habe und mit dem Putzen nicht mehr nachkomme, dabei ist sein Fell bereits gekürzt (nicht geschoren!) Ich möchte gar nicht wissen was sich alles in seinem Fell ausser dem bisschen Gartendreck befindet. Bin teilweise versucht ihn kahl zu scheren damit Schmutz und Gestank endlich der Vergangenheit angehören aber das kann ich dem Tier nicht antun.
              Was ich so über die Rastas gelesen habe beruhigt mich nicht wirklich. Sie sind zwar sehr pflegeleicht aber Äste und Schmutz verfangen sich weiterhin darin.

      (7) 08.09.10 - 08:48

      Ich dacht erst du verarscht mich mit Pulli hund usw. #schock Aber sowas gibt es ja wirklich #rofl Entschuldige bitte aber wie kann man sich sowas anschaffen? Habt Ihr sonst nichts zu tun? #rofl viel Erfolg beim Pflegen#winke

      • (8) 08.09.10 - 09:03

        Hi,

        als Junghund sieht man ihm das nicht an! Und er kam ja als "Mischling" von einer Tierschutzorga - die wissen sowas meist ohnehin nicht.

        Schau mal hier:

        http://www.alles-puli.de/default.html

        Ich finde die Klasse - und wenn die Zotten da sind, hast Du fast keine Arbeit mehr mit dem Fell.

        Gruß
        Kim

        Hallo!

        Erstens: Es handelt sich um einen Puli, deswegen ist Dein Lacher an völlig falscher Stelle gesetzt bzw. muss ich davon ausgehen, dass Du über Deine eigene Blödheit lachst - das sei Dir gestattet.
        Zweitens: Wie kann man nur so hämisch reagieren? Ich muss auch mal kurz fragen: Hast Du sonst nichts zu tun?

        Der Missbrauch der Urbinis geht mir im übrigen echt auf den Keks! Gefühlte 80% der User können sie nicht angemessen einsetzen! #zitter

        Cosmic

        (10) 08.09.10 - 14:01

        Sehr lustig!!! Hätte ich gewusst was es für eine Rasse ist, hätte ich ihn nicht.

    (11) 08.09.10 - 09:13

    Ich würd ihn regelmäßig zum Hundefrisör schleppen...

    • (12) 08.09.10 - 10:02

      Hi,

      das wäre für den Hund aber keine gute Idee, da das Fell - wie bei vielen Hunderassenmit "viel" Fell- dazu dient, den Hund vor Nässe, Kälte und Hitze zu schützen! Lässt Du ihn scheren, kann das Fell diese Funktion nicht erfüllen!

      Gruß
      Kim

      • (13) 08.09.10 - 10:58

        Da bei Pulis das Fell aber so schwer werden kann, dass es ihn in seiner bewegungsfreiheit einschränkt und er tagelang braucht zum trocknen, sehe ich hier eher Vor als Nachteile zumal wenn es das Familienleben belastet.

        Ich spreche ja nicht von Kahlscheren, sondern eine angemessene Frisur.

        Sommer kürzer (das muss aber ganz am Anfang geschehen, damit das Fell wieder lang genug wachsen kann bis zum winter) im Winter länger und Pfoten, Schnauze etc frei schneiden...

        • (14) 08.09.10 - 13:12

          ok, so ist das schon deutlicher ;-)

          Aber: normalerweise sollte sich das Fell gar nicht vollsaugen und schwer werden. Die Hunde könnten doch sonst gar nicht arbeiten - und zumindest in den Ursprungsländer werden sie noch dafür genutzt. Naja, und ich kann mit halt nicht vorstellen, dass die Schäfer dort die Hunde bei Regen ständig abtrocknen...

          Gruß
          Kim

          • (15) 08.09.10 - 13:25

            Den Schäfern wird aber auch egal sein, ob die Hunde stinken und Dreck mit sich herumschleppen!

            • (16) 08.09.10 - 13:39

              das stimmt. Trotzdem hat das Fell eine natürliche Schutzfunktion und man sollte sich deshalb gut informieren, ob und wie man das Fell kürzen kann / sollte und ob das nicht noch mehr Arbeit / Probleme macht.

      (17) 08.09.10 - 13:24

      Das gilt doch aber für arbeitende Hunde, die rund um die Uhr der Witterung ausgesetzt werden und nicht für einen "verpäppelten" Familienhund...
      Unsere Berner Sennenhündin konnte im Sommer sehr gut auf ihr extrem dickes und langes Fell verzichten!

      LG

(18) 08.09.10 - 14:11

Hab ich schon gemacht aber die haben wirklich null Ahnung!

(19) 08.09.10 - 10:22

Hmm schwierige Frage

Bevor wir unsere Großpudel bekommen haben hatte ich auch mal kurz mit dem Gedanken Puli gespielt, ihn aber wegen der Fellpflege wieder verworfen.

Ich kann Dir jetzt nur sagen was ich persönlich machen würde. Ich würd ihn kurz scheren und gut ist. Machen wir bei unseren Pudeln auch so. Entspricht nicht dem was die Züchter und Liebhaber gerne sehen würden aber das ist uns egal. Da ihr ja eh keinen Puli wolltet, also ihn nicht explizit wegen der Rasse genommen habt, würd ich ihn kurz machen. Macht den Pflegeaufwand deutlich kleiner ;-)

LG
Inka

  • (20) 08.09.10 - 10:50

    Hi,

    der Rat ist allerdings nur bedingt zu gebrauchen.

    Du kannst Pudel und Puli nicht vergleichen. Beim Pudel muss geschoren werden (mein Vater hat einen) und das fell behält trotzdem seine Funktion. Das ist beim Puli anders. Dieser würde ohne das Fell bis auf die Haut durchnässen, der Kälte- und Hitzeschutz würde nicht mehr funktionieren und der Hund somit anfälliger für gesundheitliche Probleme werden. Was aber nicht heißen soll, dass die Zotten unbedingt bis zum Boden hängen müssen...

    Und wenn man mal weiß, wie man das Fell zu pflegen hat, dürfte sich der Aufwand auch in Grenzen halten.

    Gruß
    Kim

    • (21) 08.09.10 - 13:48

      Ah OK. Vielen Dank für die Aufklärung das wusste ich nicht. Hatte irgendwie im Kopf das das Fell ähnlich wäre und dadurch geschlossen man könne es auch ähnlich behandeln.
      Wieder was dazu gelernt.

      LG
      Inka

      (22) 08.09.10 - 14:08

      Hallo,
      das stimmt so nicht. Ein geschorener Puli friert nicht mehr wie ein Pudel.
      Das Fell des Pulis dient dazu, dass dieser Hütehund tagelang bei Kälte draussen sein kann. Außerdem ist er mit diesem dichten Fell vor Tierbissen geschützt. Dieser Puli lebt aber die meiste Zeit in der warmen Wohnung und sollte deshalb geschoren werden.

      LG
      Sini

(23) 08.09.10 - 14:10

Hi Inka,

sein Fell ist bereits gekürzt, allerdings mit der Schere, nicht geschoren da es sich sonst gänzlich zu einer Filzplatte verwandelt.
Pudel kann man leider nicht vergleichen. Pudel darf man z.B. schön bürsten was bei einem Puli völlig unmöglich ist. Ein gebürsteter Pudel entwickelt eine undurchdringbare Filzplatte und sieht schrecklich aus. Sein Fell ist tatsächlich mit der Wolle eines Schafes zu vergleichen, allerdings mit weniger Wollfett.

LG

Judith

(24) 08.09.10 - 13:58

hallo,

ich hab von der rasse auch nie gehört und gleich mal gegooglet. da sind mir mehrere züchter und ein club aus östereich gleich auf der ersten seite erschienen. warum schreibst du denen nicht mal eine mail, die können dir sicher helfen.

lg sonja

(25) 08.09.10 - 14:16

Hallo,

ich würde dir raten so schnell wie möglich einen Termin in einem Hundesalon zum Abscheren zu machen. Vermutlich muss man das erste Mal sehr kurz scheren, da man anders nicht mehr durchs Fell kommt. Ich denke in acht Wochen, also bevor es richtig kalt wird, hat er bereits wieder soviel Fell, dass du dann über den Winter kommst.

Wenn du ihn so lässt, bist du nur noch beschäftigt mit putzen und lüften.
Ein nasser Puli stinkt erbärmlich. :-[

LG
Sini

Top Diskussionen anzeigen