Haben eure Hunde euch schon mal beschützt!

    • (1) 14.09.10 - 11:25

      Hallo , ich hab eine Reinigungsstelle angefangen, wo ich morgens um 4 Uhr anfange.
      Das ist das einzige gebäude sonst nur wiese ,jetzt hab ich doch einbischen angst, auf dem dunkelen parkplatz und im gebäude ,bin da ganz allein bekomme ein schlüßel.
      jetzt hab ich mir überlegt mein labrador mitzunehmen ,aber ich kann nicht sagen ob er mich beschützen würde ?????????? habt ihr mal eine erfahrung gemacht wo ihr nie mit gerechnet hättet ?
      also zu hause im garten oder an der tür bellt er wenn er was hört oder jemand kommt.
      Wie sind eure erfahrungen ?

      Er ist 8 Jahre und Schwarz.#hund

      • (2) 14.09.10 - 11:34

        Kannst du deinen Labbi mit zu deiner Putzstelle reinnehmen? Wenn ja, kann es gut sein, dass er dich beschützt. Wenn er im Auto warten muss, bringt er dir nicht sehr viel, wenn du angegriffen wirst.

        Hunde spüren unsere Angst. Die schweissigen Hände, die aufgestellten Nackenhaare etc..

        Wenn ich mich in einer Situation unwohl fühlen würde, würde mein Hund mich garantiert beschützen. Das weiss ich. Da ich aber einen ziemlich dunklen Mali habe, würde mich wohl eher niemand dumm anquatschen. Mir ist aufgefallen, dass viele Leute Respekt wenn nicht sogar schon Angst vor ihm haben. Neulich habe ich mich mit einem Gärtner unterhalten, der nicht dichter als drei Meter an uns herangekomen ist, obwohl er früher selber Malis hatte.

        Freunde von mir hatten einen Husky. Der hat sein Frauchen auch beschützt, als die mal von einem Typen angemacht wurde, der sie schon fast dazu nötigen wollte mit ihr auszugehen und ein 'Nein' nicht akzeptiert hat.

        LG, Ciara

        Jepp meiner würde mich schützen, ein Hund merkt wenn was nicht stimmt, darfst du den mitnehmen?

        (4) 14.09.10 - 11:35

        Hallo!

        Meiner hat es mal gemacht.
        Wir haben einen großen Mischling, der in seinem vorigen Leben ein Schaf war... Wenn man ihn lassen würde, würde er sich vor jeden Menschen stürzen um gestreichelt zu werden. Er ist ein ganz gutmüdiger Hund, und somit der letzte dem ich es zutrauen würde uns zu schützen. Jeder Mensch der zur Tür reinkommt wird freudig begrüßt.

        Allerdings hatten wir einmal die Situation während eines Spaziergangs. Es war schon dämmrig, weit und breit niemand außer dem Kinderwagen mit meinem Sohn und mir. Uns ist dann ein Mann entgegengekommen, der von seiner Art irgendwie komisch war. Ich kann Dir nicht sagen was war. Der Mann ist dann auf uns zugekommen. Also man hat schon gesehen, dass er nicht vorbeigehen wollte, sondern auf uns zu kam. Und was macht unser Hund? Er hat sich vor den Kinderwagen gestellt, Nackenhaare hoch und fing deutlich an zu knurren. Der Mann stutze kurz und ist dann abgedreht. Und mein Hund hat zu Hause einen dicken Knochen bekommen.

        VG
        Neddie

      • (5) 14.09.10 - 11:38

        Hi,

        ich denke mein Hund würde mich beschützen wenn etwas wäre. Er ist beim spazieren gehen schon immer sehr aufmerksam, vorallem wenn es dunkel ist. Wenn es unerwartet an der Tür klopft oder jemand ins Haus kommt was er nicht sofort mit bekommen hat, bellt er auch auch schaut nach.

        Und davon abgesehen reicht oft die bloße Anwesendheit eines Hundes um anderen Leuten Angst/Respekt zu machen. Zumindest ist das bei meinem Hund so. ;-)
        (Schäferhund-Labrador-Mix, schwarz und 71 cm SH)!

        Die Frage ist nur ob Du Deinen Hund da mitnehmen darfst?

        LG
        d4rk_elf

        (6) 14.09.10 - 11:47

        Ja er kann mit rein ,würde dann im Flur liegen ,könnte aber in jeden Raum gehen ,ich frage mich nur ob ein Labrador den mut hat zu beschützen ? beim Schäferhund ,Rottweiler ,Dobermann geht mann ja schon davon aus das die wohl zu 100 % beschützen .Danke für die Antworten .

        • (7) 14.09.10 - 14:03

          Die anwesenheit eines großen und zudem schwarzen Hundes reicht doch als "Beschützerfaktor" gut aus.

          Hallo

          >>beim Schäferhund ,Rottweiler ,Dobermann geht mann ja schon davon aus das die wohl zu 100 % beschützen<<

          Warum? Wegen des Rassestandarts?

          Ich glaube nicht das die Rasse hier ausschlaggebend ist.

          Gruß

      Ich habe einen Boder/Berner Mischling und er würde mich auf jeden Fall beschützen.

      Ich hab mich das eine mal aus Blödsinn mit einem Kumpel gekappelt und der Hund ist daziwschen gegangen. Er hatte zwar meinen Hintern erwischt und nicht seinen, aber er hat eingegriffen.
      Wenn ich mich aus Blödsinn mit meinem Freund kappel und der Hund ist in der Nähe, dann wird er auch schon mal laut, aber er scheint den Unterschied zu kennen.

      LG Nina mit Murphy #verliebt

      (10) 14.09.10 - 12:16

      ich hatte einen rottweiler.

      eines abends gingen wir wie gewohnt unsere runde... plötzlich sprang etwas aus dem gebüsch (tippe auf katze - habs nicht gesehen)...

      mein rottweiler rannte um sein leben und ich hinterher :-P ich hatte die leine entspannt gehalten und die dicke riss sie mir aus der hand als die katze kam :-P

    (13) 14.09.10 - 12:18

    Hallo!
    Meine Hündin hat mich (uns) auch schon beschützt bzw. angezeigt und zwar in Situationen, die ich selbst nicht als besorgniserregend eingestuft habe.
    Im Gegenzug hat sie sich in bestimmten Situationen gelassen gezeigt, die mir unheimlich waren.
    Im Nachhinein hatte sich immer herausgestellt, daß meine Hündin den besseren Riecher hatte......
    Viele Grüße
    Trollmama

    (14) 14.09.10 - 12:34

    Hallo,

    ja, meine Zwei passen auf mich auf, wenn wir abends spazieren sind und uns jemand zu nah kommt. Sobald sich jemand den meine Hunde nicht kennen, mir zu nahe kommt, fangen beide an zu knurren. Erst wenn ich "Aus" oder "Schluss" sage, lassen sie es.

    Im Ernstfall bin ich sicher, dass sie mich verteidigen würden, genau wie meinen Sohn und meinen Mann.




    lG germany mit den zwei Bordeauxdogge-Boxer Mischlingen Tyson *14.02.2008 und kleiner Schwester Emmely *14.10.2008

    (15) 14.09.10 - 12:50

    Mein Schäferhund hat mich früher auch einmal beschützt, und hat immer große Ohren gekriegt wenn wir uns gekabbelt haben.

    Aber der Hund meiner Mutter war viiiiieeel cooler!!!!

    Sie hat in einer miesen Kaschemme an der Theke gearbeitet und musste aufm Nachhauseweg durch ne unbeleuchtete Strasse.

    Ihr Arco war eine recht stattliche schwarze Dogge und als sie von einem ihrer Kunden in recht deutlicher Absicht angemacht wurde hat Arco ihm ohne Vorwarnung beide Vorderpfoten auf die Schultern gelegt und ihm ins Gesicht "gegrinst"


    Das hat gereicht....


    Ich hätts zu gern gesehen...

    (16) 14.09.10 - 12:51

    Hallo!
    Ja mein Hund würde mich/uns definitv beschützen. Er hat schon fremde Leute verbellt, die meine Kinder ungefragt angefasst haben und er knurrt auch abends vereinzelt Personen an, die ihm nicht suspekt sind. Hat auch nichts damit zu tun, dass ich Angst hätte, er hat auch schon Leute angeknurrt, die mir nicht aufgefallen wären. Ansonsten ist er auch eher der Typ Hund, der jeden liebt und allen Leuten gefallen will, sich zum streicheln jedem, der will, vor die Füße schmeißt, zeigt jedenfalls keinerlei Aggressionen außer es geht wie oben beschrieben um unser Wohl.
    LG Mary

    (17) 14.09.10 - 13:46

    Hallo

    wir haben einen Briard..

    meine Eltern haben ihn als Welpe geholt als sie noch verheiratet waren..

    als sie sich getrennt hatten hat ihn mein Vater mitgenommen..

    und ihn 2 Jahre lang im Keller gelassen, damit er im schönen teuren Haus nichts dreckig macht :-[

    irgendwann konnte ich das nicht mehr mit ansehen, bin frisch mit meinem Mann zusammen gezogen und seit knapp 3 Jahren wohnt er jetzt bei uns #verliebt

    eigentlich ist er ein total anhänglicher ängstlicher Typ..ich glaube sogar einem Einbrecher würde er die Pfote geben ;-)

    wenn wir mit ihn draußen im Dunkeln laufen und es raschelt irgendwo zieht er den Schwanz ein und hopst dir fast in die Arme #rofl

    aber wehe wir sind mit dem Kinderwagen unterwegs und es kommt ein anderer Hund dem Kinderwagen zu Nahe...dann wird er richtig böse..

    bei Menschen macht unser Hund nichts...also als Wachhund ungeeignet..

    aber unseren Kleinen beschützt er ohne Ende..gegenüber Hunden zumindest...

    Grüssle Melle

    Jaaa, ein Schäferhund den ich vom Tierschutz in Pflege hatte war nach 3 Mon. so anhänglich das er wirklich wie ne Klette war, war auch ein superlieber Hund und auch nett zu Menschen, aber einmal ging ich abends gassi und es war schon am dämmern, da lief hinter mir ein Mann, das störte den Hund noch nicht, in der Stadt trifft man ja viele Menschen, aber der verhilt sich irgendwie komisch, kahm mir auch so vor und der Hudn merkte auch was, dann lief er aufdringlich nah hinter mir und da drehte der Hund sich um baut sich auf bekommt ne Bürste und knurrt, der Mann fing dann an zu pöbeln und da bellte er dann auch los und schwup weg war er!

    Nen anderer Hund von mir (Dalmatiner) fing an mich auf Arbeit zu verteidigen (bin Pferdewirtin und hab in einem großen Pensionsstall gearbeitet) die hat irgendwann die Pferdebesitzer nicht mehr in die Stallgasse gelassen wenn ich da am Boxen misten war #schein, naja, somit musste sie für die Zeit immer in eine leere Pferdebox, sonst war sie ja total lieb und es konnte sie jeder streicheln, nur wenn ich gearbeitet habe durfe sich keiner nähern :-p

    LG

    (19) 14.09.10 - 14:06

    Ich habe eine Dalmi Hündin - eigentlich ist sie sehr sensibel und wir dachten immer, sie wäre die erste die flüchtet, wenn der Einbrecher kommt #rofl
    Als es denn wirklich soweit war, lag sie oben mit meiner Mutter in der 3.Etage und hat ein mega Theater gemacht, als sie was gehört hat und hat den Angriff nach vorn gewagt ;-)
    Draußen kommt es immer darauf an, sie macht schon richtig Theater wenn ihr jemand nicht ganz geheuer ist, aber ob sie mich so sehr verteidigen würdem, weiss ich nicht #kratz Sie ist eben doch ein kleiner Angsthase ;-) Aber dafür liebe ich sie ;-)

    Mir geht es übrigens automatisch besser, wenn ich den Hund dabei habe. Auch wenn sie "harmlos" ist, mein Gegenüber weiss das ja nicht ;-)

    (20) 14.09.10 - 14:30

    Jepp, unser letzter Hund hat das mal gemacht.

    Sie war ne Schäferhund-Dobermann-Mix und ich war mit ihr spazieren, sie lief ca. 1m vor mir an der Leine, ganz entspannt, als eine Gruppe älterer Leute uns entgegen kam. Von dieser Gruppe war ein Mann ganz fasziniert von ihr, das Aussehen (Körperbau Schäferhund, Farbe Dobermann), ihr Gang, die gestellten Ohren, er fing an zu schwärmen und bemerkte nicht, dass er unbewusst direkt auf uns zulief, als er so ca. 1m von meiner Hündin weg war (also der Abstand, den sie zu mir hatte), fletschte sie plötzlich die Zähne und stellte den Mann.
    Der ist natürlich total erschrocken, da er mit so ner Reaktion nicht gerechnet hatte, hat dann aber gemerkt, dass er auf sie zugelaufen ist und somit hat er sich selbst dann als Bedrohung für meinen Hund angesehen. Er lief auch etwas vorne übergebeugt. Als wieder etwas Abstand hatte, hat sie sich sofort beruhigt.

    Wenn du ihn mitnehmen kannst, tu das, du fühlst dich mit Hund auf jeden Fall sicherer und n Labbi ist ja auch kein kleiner Zwerg.

    LG

    Hallo,

    wir haben eine Am.Staff Hündin. Eigentlich freut sie sich über jeden der kommt und über jeden der ihr etwas Aufmerksamkeit schenkt.
    Allerdings war ich mal nachts mit ihr unterwegs. Mir ist nichts aufgefallen. Plötzlich dreht sie sich um fokussiert was im dunkeln und fängt an zu knurren. Erst da habe ich gesehen das im Dunkeln ein Mann stand und der sich in unsere Richtung bewegt.
    Seit ich schwanger bin passt sie in der Wohnung sehr auf mich auf. Wenn Besuch kommt ist alles wie immer, weil ich oder jemand aus meiner Familie die Tür öffnen. Aber wehe ich schlafe und mein Partner kommt heim (ist der einzige mit Schlüssel), sofort wird geknurrt und getobt. Bis sie weiß das es nur er ist. Das ist aber nur so wenn ich schlafe.
    Also eindeutig ja, sie würde mich beschützen.

    Lg

    (22) 14.09.10 - 20:48

    Hi,

    also mein Hund (Ridgeback-Dogge-Labrador-Mix) ist eigentlich ein echtes Schaf und freut sich über jeden Besuch. Aber er kann auch anders..das hatte ich letztens festgestellt.

    Ich war alleine zuhause und mit einem Mal stellt sich Amur an die Terrassentür und fängt an zu bellen und zu knurren...irgendwas im Garten schien im nicht zu passen. Naja ich hab dann erstmal die Tür aufgemacht, den Hund rausgelassen und mir gedacht "Wer auch immer da draussen ist, fang schon mal an zu rennen". War aber niemand da..aber irgendwas war ihm wohl suspekt.

    Da hab ich ihn das erste Mal knurren hören und ich muss sagen, es ist echt respekteinflößend. #zitter Ich denke also schon, dass er mich durchaus beschützen würde.

    Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin fühle ich mich auf jeden Fall sicherer, denn mit Amur an meiner Seite kommt mir keiner zu Nahe. ;-)
    Die wechseln ja manchmal schon die Straßenseite, wenn sie ihn sehen.

    LG

    Huhu,

    ne..bei uns hier bin eindeutig ich fürs Beschützen zuständig!

    lg

    Andrea

    (24) 15.09.10 - 15:48

    ein labbi der einen beschützt????? Der würde den einbrecher anspringen und abschlecken vor freude

    • (25) 15.09.10 - 16:35

      dein Labbi?

      Denn vom Labrador generell würde ich das definitiv nicht sagen, da gibts durchaus sehr wachsame Exemplare darunter.

      Der Labrador meiner besten Freundin würde einen Einbrecher zwar auch anspringen..aber das weder vor Freude noch würde er ihn nur abschlecken.

      lg

      Andrea

Top Diskussionen anzeigen