Hündin oder Rüde?

    • (1) 14.09.10 - 13:49

      Ich habe mich nun endlich entschieden! Wir werden uns einen Australian Shepherd#verliebt holen. Zwar nicht heute oder morgen, aber doch in absehbarer Zukunft!

      Nun stellt sich die Frage was zu mir passt: Hündin oder Rüde?

      Pro für Rüde
      -wird nicht läufig
      -ist selbstbewußt

      Contra
      -will alles berammeln ( ich keine viele Rüden die ständig ein Kuscheltier poppen oder am Bein von irgendjemanden hängen)
      ich finde das ganz fürchterlich

      Pro für Hündin
      -verschmust
      -leichter zu händeln?
      -anhänglich

      Contra
      -läufigkeit


      Es gibt bestimmt noch total viele Punkte für Pro und Contra!

      Könnt ihr mir helfen?
      Die Entscheidung soll ja gut überlegt sein.
      #danke

      • Hallo,

        wir hatten nur Rüden. Das mit dem "alles Rammeln" ist Erziehungssache... Außer bei läufigen Hündinnen haben sie keinen Drang mehr danach... Meist ist es ja nichts sexuelles, sondern um zu zeigen wer der Chef ist...

        Zu Hündinnen kann ich keine Erfahrugswerte mitteilen, aber wir hatten schon viel Rüden, mein Opa war Jugendzuchtwart und wir haben da wirklich sehr viel Erfahrung... Bisher null Probleme bei Rüden!

        Bei einem Arbeitshund wird es bei mir immer def. ein Rüde sein. bei allgemein bequemeren Rassen, dann doch eine Hündin, da macht der Sturre Kopf dann nicht mehr viel aus.

        Ich finde Rüden was den gehorsam betrifft und die Ebene zum Arbeiten besser.

        Zu deinen Punkten:


        Pro für Rüde
        -wird nicht läufig
        -ist selbstbewußt


        -Ein Rüde wird zwar nicht läufig, kann aber erhebliche Probleme machen wenn er eine läufige Hündin riecht. (Jaulen, abhauen etc)
        -Nicht jeder Rüde ist automatisch selbstbewusst


        Contra
        -will alles berammeln ( ich keine viele Rüden die ständig ein Kuscheltier poppen oder am Bein von irgendjemanden hängen)
        ich finde das ganz fürchterlich


        - Berammeln ist Erziehungssache, außerdem rammeln auch Hündinnen.



        Pro für Hündin
        -verschmust
        -leichter zu händeln?
        -anhänglich


        - verschmust ist kein geschlechtsgebundenes Verhalten. Der Rüde meiner Freundin IST TOTAL vershcmust. DieHündin weniger und ist wesentlich selbstständiger. (Selbe Rasse)
        -Ich finde wie gesagt Hündinnen schwieriger, da sie oft wie eben geschrieben selbstständiger und ungebundener sind.
        -anhänglich ist ebenso wie verschmust


        Contra
        -läufigkeit

        -Kann/sollte man kastrieren

      • Hallo

        Wir haben einen Rüden und der ist absolut verschmust und tut nicht alles berammeln.

        Ich würde wohl mein Herz entscheiden lassen und dann ist es halt ein Rüde oder eine Hündin. So war es jedenfalls bei uns. Ich wollte auch immer eine Hündin haben und nun ist es doch ein Rüde geworden...

        LG, Ciara

        Hi,

        ich hoffe, bei der Rasse ist die Entscheidung tatsächlich gut überlegt. Ich rate Dir, geh zu einem VDH-Züchter. Bei der ASCA und vielen anderen Verbänden ist das mit den Papieren etc reltiv flexibel gehandhabt. Habe das gerade bei einer Bekannten gesehen. Diese hat 2 Aussies (Rüde und Hündin) und der Rüde ist extrem unsicher und ängstlich. Die Hündin eher dominat, aber lieb.

        Ob Rüde oder Hündin ist aus meiner Sicht völlig egal. Wir haben beides und ich könnte nicht sagen, was mir lieber ist. Anhänglich und lieb sind alle, selbstbewusst sind unser alter Rüde und unsere Hündin - der junge Rüde (fast 6) ist der eher unsichere Typ. Keiner unserer Hunde rammelt "mal eben so" - das tun sie hauptsächlich, um sich gegenseitig zu dominieren. Der junge hat es auch so mal probiert - vor allem bei unserem Sohn. Das haben wir regelmäßig unterbunden und jetzt macht er es nicht mehr. Kastriert sind alle 3.

        Verschmust ist auch relativ. Unsere Hündin hat extrem verschmuste Phasen, dann wieder will sie kaum schmusen, unser junger Rüde könnte den ganzen Tag kuscheln und lässt sich wie ein Baby tragen...

        Ich würde keine Pro/Contra-Liste machen. such Dir einen guten Züchter, schau Dir die Welpen an - und dann wird ein wirklich vernünftiger und erfahrener Züchter Dir sagen, welcher Welpe zu Dir/Euch passt. Denn dieser kennt seine Welpen, kann etwa einschätzen wie sie sich entwickeln werden (selbstbewusst, weniger selbstbewusst, eher schüchtern, etc.) und so auch den passenden für Dich auswählen.

        Gruß´
        Kim

      • Wir haben zwei Rüden die ab und an sich gegenseitig Rammeln, aber nur um den Chef auszumachen. Ansonsten hängen sie an keinem Bein oder Kuscheltier;-)

        #danke
        Ich werde mit meiner Familie dann zu einem Züchter gehen und uns ganz auf unser aller Bauchgefühl verlassen.
        Ihr seit super#sonne

        hallo moppeldoppel

        Ich habe drei Hündinnen und zwei (kastrierte) Rüden.

        Pro für Rüde
        -wird nicht läufig
        -ist selbstbewußt

        >Das stimmt. Wobei das Selbstbewußtsein nichts mit dem Geschlecht zu tun hat! Meine beiden Parson Hündinnen sind wesentlich dominanter und selbstbewußter als die Rüden ;-)

        Contra
        -will alles berammeln ( ich keine viele Rüden die ständig ein Kuscheltier poppen oder am Bein von irgendjemanden hängen)
        ich finde das ganz fürchterlich

        >Erziehungssache. Probieren tun sie das natürlich mal... gerade dann, wenn sie geschlechtsreif werden.


        Pro für Hündin
        -verschmust
        -leichter zu händeln?
        -anhänglich

        > ;-) verschmust... ja! Aber die Rüden mind. genau so!
        leichter zu händeln... da zweifel ich dran. (Aber es liegt vielleicht auch an meiner Rasse. Die sind sehr stramm :-P)
        anhänglich... ja, besonders wenn sie läufig sind oder gar scheinschwanger. Untereinander gibts viel Gezicke und ab und an muss ich dazwischen gehen. Aber hier ist halt ein Rudel vorhanden. Bei Einzelhunden ist es sicher einfacher.

        Contra
        -läufigkeit

        > Hündinnen sind sehr reinlich. Ich muss hier keiner Hündin hinterher wischen. Allerdings sind sie auch kleiner als deine Rasse.


        Weißt du... ich sage immer... wenn ich meine Zucht eines Tages mal an den Nagel hänge, dann hab ich nur noch einen Hund! Und zwar einen Rüden ;-)
        Ich finde sie "Frauchenbezogener" und bei weitem nicht so zickig wie die Weiber ;-) (ist wohl überall gleich)

        Liebe Grüße
        Tanja

        Äh, hä ?

        Unsere beiden Rüden steigen nicht auf andere Hunde, um sie zu dominieren. Und jetzt der Witz: Die Pflegehündin, die am Freitag zu uns kam, hat es aber einmal bei unserem jüngeren Hund versucht.....
        Ist eine Dominanzsache und kann absolut abtrainiert werden.
        Unsere beiden Rüden sind nicht sehr selbstbewußt. Beide schüchtern, bzw. ängstlich.

        Unser alter Rüde ist verschmust. Der zweite nicht so sehr, aber wird auch gern gestreichelt. Die Pflegehündin steht total auf schmusen.

        Läufigkeit ??? Äh...kastrieren.....Läufigkeit weg, Gebärmutterkrebs Risiko weg...

        LEG
        Peffi

        Hallo,

        wir haben seit 6 Wochen eine Aussie Welpin und ich hatte mir vorher auch lange überlegt, ob nun Hündin oder Rüde.
        Ich bin froh, dass es eine Hündin ist, aber eigentlich ist es ziemlich egal. Aussies sind tolle Hunde :-)

        Grüße

Top Diskussionen anzeigen