Habt Ihr Erfahrungen mit dieser Hundeschule?

    • (1) 15.09.10 - 21:22

      Hallo!#winke#winke

      Ich bin in einer Zeitung auf die Anzeige einer Trainerin gestossen, die für diese Hundeschule arbeitet: http://www.die-mobile-hundeschule.com/

      Hat jemand von Euch Erfahrungen damit?

      Ich wollte mit Ben noch mal einen Kurs machen wegen der Leinenführigkeit, und wegen seinem ungestümen (nicht agressiven) Verhalten gegenüber anderen Hunden.

      Leider bieten die Hundeschulen in unserer Umgebung nur Kurse an, die so gar nicht in meine Zeitplanung passen, da ich Montag bis Mittwoch immer am Nachmittag arbeiten muss, und die Kurse alle in diesen Tagen sind.

      Ich würd mich über Meinungen / Erfahrungen freuen!

      Lg Nicole

      • (2) 15.09.10 - 22:14

        Hallo Nicole,

        wir haben auch ein paar "Problemchen" mit unserem Labbi und haben eine Hundetrainerin die bei Familie Reif ausgebildet wurde. Wir haben bisher 5 von 10 Stunden absolviert und es haben sich bereits Veränderungen und teilweise auch Besserungen ergeben. Unser Kernproblem sind wir noch gar nicht angegangen - das wird jetzt kommen. Sind ganz zufrieden mit der Methode, es wirsd sehr stark an der Bindung gearbeitet. Die Leinenführigkeit findet auch sehr starke Beachtung. es gibt ettliche Regelungen und Änderungen im täglichen Ablauf (war zumindest bei uns so), was anstrengend ist und auch teilweise frustrierend, aber wenn man sich drauf einlässt durchaus zum Erfolg führen kann.

        Wenn Du nähere Infos haben wills gerne über PN.

        Gruß rick

        (3) 16.09.10 - 06:24

        Was mir gefällt: Arbeit ohne jegliche Hilfsmittel! Das hört sich für mich gut an! (Auch ohne Leckerlis!)

        ANsonsten hab ich es nur so überflogen... muss später mal genauer schauen.

        Hallo!

        Ich war mal so frei und zitiere diesen Satz von der Homepage:

        >>der komplette Verzicht auf Motivation, Unterordnung, Arbeit mit Futter, usw. gelang es dem Firmengründer ein völlig neues, auf Rangordnungsbasis basierendes Erziehungskonzept zu entwickeln.<<

        Mein Rat wäre: Laß die Finger davon!

        Ich wette 1 : 100, daß Dir dort erzählt wird, Dein Hunde wäre dominant und Du mußt unbedingt die Rangordnung festlegen, denn immerhin geht Dein Hund ja voran und das macht nur der Rudelführer....

        Dann wird Dir erzählt, daß Du ab sofort als erster durch die Tür mußt, der Hund nach Dir sein Futter bekommt und sein Schlafplatz muß irgendwo in der hintersten Ecke sein.

        Und so ganz nebenbei werden dort auch noch Welpen gezüchtet und ich bin jetzt nicht wirklich überrascht, daß das außerhalb des VDH/FCI geschieht.....

        Viele Grüße
        Trollmama

        P.s.: Ruf bei den anderen Hundeschulen in Deiner Umgebung an und schildere Dein Problem. Vielleicht gibt es eine andere zeitliche Lösung. Ansonsten finde eine Hundeschule in einem weiteren Umkreis

        • >>Dann wird Dir erzählt, daß Du ab sofort als erster durch die Tür mußt, der Hund nach Dir sein Futter bekommt und sein Schlafplatz muß irgendwo in der hintersten Ecke sein.
          <<

          Kannst du mir kurz erklären, was daran falsch ist deiner Meinung nach?
          Ich habe das jetzt schon desöfteren von dir gelesen.

          • Hallo!
            Weil ich dieses Rudel- und Rangordnungsgetue für absoluten Blödsinn halte!
            Diese 'Erziehungsmethode' wurde von vielen Jahren von Günther Bloch angeschoben, der sich mittlerweile aber schon selbst davon distanziert hat.
            Es fängt schon damit an, daß ich mit meinem Hund kein Rudel bilden kann, weil ein Rudel aus Artgenossen besteht. Meine Hündin hatte schon als Welpette am ersten Tag raus, daß Sie ein Hund ist und ich ein Mensch bin. Weiter fehlen mir so typische Merkmal wie: Ich kann meine Nackenhaare kaum bzw. nur sehr unsichtbar sträuben, ich kann meine Ohren nicht bewegen, auf das fehlende Schwanzwedeln will ich erst gar nicht eingehen, mein Riech- und Hörsinn kann es nicht ansatzweise mit dem meiner Hündin aufnehmen und daß meine Hündin viel schneller und beweglich ist, brauche ich wohl nicht extra zu betonen. Hunde kommunizieren untereinander so schnell und vielfältig, daß es mir als Mensch so einiges entgeht und wenn ich dann mal etwas mitbekommen habe, dann ist meine Reaktionszeit so langsam, daß ich darauf gar nicht mehr 'antworten' kann.
            Und Hunde kommunizieren nonverbal, Menschen verbal.
            Ein Beispiel: Menschen geben sich die Hand zur Begrüßung und sagen 'guten Tag', Hunde beschnuppern und beschlecken sich am Hintern....
            Wie also sollte ich mit einem solchen Lebewesen ein Rudel mit Rangordnung bilden können?
            Ich will nicht verkennen, daß der Gedanke 'ich Chef, Du nix' für (manche) Menschen sehr verlockend ist und ich will auch nicht verkennen, daß es bei (manchen) Hunden erfolgreich sein würde. Doch m. M. nicht, weil dem Hund plötzlich die große Erleuchtung gekommen ist, sondern weil er durch seine jahrtausende lange Prägung auf den Mensch das auch noch mitmacht.
            Ich habe vor ca. 2 Jahren eine Studie gelegen, wonach Hunde selbst dann noch Befehle ihres Menschen ausgeführt haben, obwohl ihnen von vornherein klar war, daß sie Nachteile dadurch haben. Leider kann ich diese Studie nicht mehr finden, sonst würde ich sie hier einstellen.
            Bei meiner Hündin z. B. würdest Du mit der stupiden 'ich Rudeloberhäuptling' auf taube Ohren stoßen. Sie würde Dir buchstäblich die gestreckte Mittelkralle zeigen und sich total verweigern. Da könntest Du 100 x als erster durch die Tür hopsen und 500 x als erster etwas essen, es wäre ihr schnuppe. Deshalb macht sie noch lange nicht mit. Und nun?
            Aber (!) trotzdem habe ich sie im Griff. Ich habe etwas einsetzt, was mich meinem Hund überlegen macht - mein Intelligenz! Mit viel Training, mit viel Motivation und natürlich auch mit Belohnung (oder würdest Du umsonst arbeiten gehen?). Nur der Trick bei der ganzen Sache ist der, daß man die Belohnung irgendwann weglassen kann und der Befehl trotzdem ausgeführt wird.
            Viele Grüße
            Trollmama

            • hm...also wir bekommen übermorgen unseren Welpen...und ich weiß wirklich nicht, ob es nun richtig ist als erste durch die Tür zu gehen oder nicht...nach uns fressen, nix vom Tisch...na ja- die ganzen Sachen halt.

              Also Hundeerziehung ist echt mal schwer...Kinder erziehen ist Bauch-und Kopfsache- Hund...ich weiß nicht....schwer- echt schwer.

        (12) 16.09.10 - 09:34

        Hallo!

        Erstmal Danke für Deine Antwort!

        Ich muss zugeben, dass ich es bereits so handhabe, dass der Hund nach mir durch die Tür geht. Das hat aber rein praktische Gründe, ich muss mit der Karre, in der meine Tochter sitzt 2 kleine Stufen runter, und das geht nicht mit einem Hund an der Leine, der vorwegstürmt. Also lege ich ihn im Flur ab, und wenn ich draußen bin, dann gebe ich ihm das Kommando, dass er kommen darf.

        Sein Platz ist auch in einem anderen Raum, aber weil er es sich so ausgesucht hat. Sein Kissen lag bei uns im Wohnzimmer, aber immer häufiger verzog er sich abends in unser Esszimmer. Also haben wir sein Kissen auf diese Stelle gelegt, dahin zieht er sich gerne zurück. Natürlich kann er auch bei uns im Wohnzimmer liegen. Sein Schlafplatz ist neben meiner Bettseite.

        FUtter bekommt er immer unterschiedlich, mal vor uns, mal nach uns.

        Ich bin mal gespannt, was noch für Antworten kommen. Hauptsächlich geht es mir um die Leinenführigkeit, und sein ungestümes Verhalten anderen Hunden gegenüber. Mit unserer restlichen Erziehung bin ich völlig zufrieden und es ist für meine Begriffe ausreichend ;-)

        Lg NIcole

Top Diskussionen anzeigen