Hund will sich bei Regen nicht lösen

    • (1) 28.09.10 - 12:00

      Hallo ihr Lieben!

      Ich bekomme hier noch einen Rappel. Letztes Jahr im Dezember haben wir einen kleinen Havaneserrüden aus dem Tierschutz bei uns aufgenommen. Als er zu uns kam, war er knapp 1,5 Jahre alt und konnte nichts: Weder war er stubenrein, noch konnte er an der Leine laufen, ... An Grundgehorsam war gar nicht zu denken. Aber das war auch an sich nicht schlimm, denn wie sollte der Hund das auch alles wissen, hatte er doch zuvor 1,5 Jahre alleine in einem Verschlag im Garten der Vorbesitzer zugebracht. Sie hatten nur ab und an mal ein wenig Futter hingebracht, sodass er gerade überlebt hat. Leider wurde er auch geschlagen, sodass er sehr ängstlich war. #aerger

      Mittlerweile hat er sich soweit gefangen und ist eigentlich ein unbeschwertes kleines Kerlchen. Allerdings tun sich hier schon wieder Abgründe auf, an denen ich schier verzweifeln möchte. In der Anfangszeit haben wir mit ihm das gleiche Trainingsprogramm in Bezug auf Stubenreinheit gefahren, wie bei unserem Welpi auch. Jede Stunde einmal raus in den Garten (spazieren gehen konnten wir damals noch nicht, weil er nicht an der Leine gelaufen ist, die Pfotenbremse eingesetzt hat und sich vor der Leine geduckt hat, als wollten wir ihn damit schlagen). Wir hatten jedoch viel Schnee und so ging auch ab und an mal ein kleines Malheur daneben. Aber: Nicht schlimm! Wir standen ja noch am Anfang. Im Sommer war es jetzt richtig super! Der Kleine fing an, sogar anzuzeigen, wenn er raus muss. Es ist vielleicht max. noch ein- oder zweimal was daneben gegangen. Aber jetzt, wo es wieder Herbst wird und das Wetter nicht so dolle ist, pinkelt er nicht mehr draußen. Ich kriege noch die Krise! Wir haben alles mögliche ausprobiert:

      - Ihn raustragen, wenn er gerade am Pinkeln ist: Er pinkelt während des Tragens weiter und saut mir so noch mehr ein (sehr ungünstig, wenn es gerade im OG passiert) und man muss ihn ja auch dabei erwischen!
      - Immer wieder loben und Leckerchen geben, wenn er sich doch draußen gelöst hat
      - Trotz Regen mit ihm draußen spielen: Will er nicht! Dann rennt er gleich zur Tür und will wieder rein.
      - Trainerdisc: Dazu muss man ihn erwischen und das passiert leider selten. Aber wenn, dann pinkelt er trotzdem weiter.
      - Wieder regelmäßig alle 2 Stunden rausgehen: Bringt gar nix! Er löst sich einfach nicht.

      Ich weiß auch gerade nicht mehr weiter. :-( Seit ein paar Tagen pinkelt er mir nun immer ins Körbchen im Wohnzimmer. Das finde ich extrem abturnend, denn das sind immer 3 Maschinen Wäsche, bis wieder alle Teile sauber sind (Innenleben und Bezug). Ich weiß ja, dass er scheinbar keinen Regen mag! Aber was soll ich denn machen? Ich kann ja nicht jeden zweiten Tag 3 Maschinen Wäsche zusätzlich machen. Ich gebe mir wirklich große Mühe, aber ich habe einfach das Gefühl, dass der Kleine keine Lust hat nach draußen zu gehen, wenn es regnet. Im Sommer ist er immer Feuer und Flamme. Aber sobald er es draußen schon plätschern hört oder einen Tropfen abbekommt, wenn er die Nase aus der Tür steckt, verzieht er sich ins hinterste Eck.

      Ich weiß mir keinen Rat mehr! Ich werde auf jeden Fall mal eine Hundetrainerin konsultieren, die sich die Sache mal anschauen sollte. Aber vielleicht habt ihr ja auch Tipps für mich, wie wir das in den Griff bekommen können.

      Ich bin für jede Hilfe dankbar! #danke

      Liebe Grüße #herzlich

      Marie mit #hund Timmy und #hund Benji

      • (2) 28.09.10 - 12:55

        Huhu! #winke

        Gerade habe ich mit der Hundetrainerin gesprochen. Sie hat mir noch ein paar Fragen gestellt und meinte dann, dass es sich eher nach einem organischen Problem anhört: Blasenentzündung oder Inkontinenz (evtl. durch die Kastration, die sowieso nicht sauber durchgeführt wurde = zwei Wochen hatte der Kleine noch entzündete "Hoden", nachdem er aus Ungarn kam). Er verliert beim Schlafen nämlich auch ab und an Urin und neulich hat er es nicht mehr zur Tür geschafft und hat eine Spur mit Urin hinter sich hergezogen. Ich hatte mir, leichtsinnigerweise nicht viel dabei gedacht. Aber als ich so mit ihr sprach, fielen mir die Dinge wieder ein.

        Jedenfalls muss ich jetzt versuchen, Urin aufzufangen, damit dieser untersucht werden kann. Ich hoffe, das bekomme ich hin!

        Liebe Grüße #herzlich

        Marie

        • NA das ist eine sehr logische Antwort auf dein Problem.
          Unsere Bekannte hat einen JRT mit Hang zu Blasenentzündungen.
          Meine Ärtzin gibt ihr immer Cranberrykapseln mit seitdem war nix mehr.
          Zumindest nicht so schlimme.
          Lg Lilly

      Hallo,
      och du Arme , ich kann dich verstehen, man liebt die Kleinen ja , aber irgendwann liegen die Nerven plank.
      Wir hatten das selbe Problem mit unserem Dackel , als sie jung war.
      Wenn sie es mitbekam , dass es regnet pinkelte sie sofort ins Wohnzimmer.
      Bei Schönwetter ging nix daneben.
      Bei uns löste sich das Problem urplötzlich nach einer Pirsch wo wir 3 Std. im ärgsten Regen durch den Wald sind.
      Sie liebt den Regen zwar nicht, aber am Sa. hat sie den Rekord gebrochen , volles Programm in 34 Sekunden.(Raus aus der Tür, ums Haus, Pipi, grosses Geschäft, nachgescharrt und zurück)
      Ich war sprachlos...
      Lg Lilly

    • hi hab bei meinem welpen im moment genau das selbe problem weis mir aber auch keinen rat mehr leider

      (6) 28.09.10 - 14:19

      Draußen warten bis er gepinkelt hat und wenn du da mit ihm im ströhmenden regen 1 Stunde stehst - egal.

      Wenn er etwas Hundehirn hat wird er kapieren, dass es erst reingeht wenn er was macht.

      Mein Rüde weiß das genau, ich habs nämlich genau so gemacht.. er hasst regen und geht dann ganz schnell was machen, denn dann gehts wieder heim :-)

      • (7) 28.09.10 - 14:37

        Dieses Training gestaltet sich derzeit schwieriger, da ich schwanger bin und aufgrund eines verkürzten Gebärmutterhalses Bettruhe verordnet bekommen habe. Kleinere Runden drehe ich trotzdem noch.

        Aber das kannst du bei ihm, glaube ich, trotzdem vergessen. Gestern hat er es über 12 Stunden eingehalten. Ich weiß nicht, wie er das manchmal macht. In den ersten Tagen, als er hier war, hat er viel Wasser gesoffen, aber war erst nach 24 Stunden draußen, ohne sich drinnen gelöst zu haben. #schock Dann drängt es scheinbar plötzlich und schafft es nicht mehr zur Tür. #kratz

        Ich denke, dass es ist, wie die Trainerin meinte. Dadurch, dass er auch beim Schlafen mal Urin verliert (sieht man auf dem Kissen, auf dem er liegt, dass da bis zu 1€-Münzen-große Urinflecken drauf sind) oder er eine Spur hinter sich herzieht, dass es vielleicht eher kein Problem ist, dass man mit Erziehung in den Griff bekommt. Ich hoffe nur, dass es mir gelingt, den Urin aufzufangen. Sollte aus organischer Sicht alles in Ordnung sein, gehen wir das Ganze von der anderen Seite an. Es ist ja erst seit letzter Woche erst etwas kälter. Da fing es wieder an. Vielleicht hat er sich irgendwie verkühlt oder so. Denn in den letzten Tagen ist es echt extrem geworden. Alles sehr verwirrend...

        Ich weiß es nicht... #kratz Egal woran es hängt: Wir kriegen das schon in den Griff. Aber wir müssen jetzt erst einmal rausfinden, ob es wirklich am Wetter hängt oder ob ich da eine Verknüpfung hergestellt habe, wo keine ist.

    (8) 28.09.10 - 17:09

    Hallo


    Als erstes gratuliere ich das du trotdem die nerven behälst, ist nicht so einfach....

    Das mit der blasenentzündung klingt einleuchtend. Hoffe mal das du es damit in Griff bekommst, und das er nicht öfter blasenentzündung bekommt.

    Anderenfalls könnte ich höchstens noch ein Hundekloo empfelen. So wie man es für Katzen macht, es gibt sogar spezielle saugtücher dafür. (obwohl das den ganzen winter über ins Geld gehen kann) Halt mit Zeitungspapier oder so füllen. Immer noch besser als immer das körbchen zu waschen.

    Lg, und alles gute fürs Baby.

    Anja

    (9) 30.09.10 - 19:38

    Hallo Marie

    Super das ihr einen Hund aus dem TH adoptiert habt!!

    Ich würde den Urin auch untersuchen lassen.

    Aber ich würde ihn auch 'zwingen' mit mir bei Regen rauszugehen. Er muss lernen, dass Regen nichts schlimmes ist und man anschliessend z.B. trocken gerubbelt wird. Schlussendlich bist du es die entscheidet wann ihr mit ihm wohin geht. Er hat keine Entscheidungsgewalt; zu keiner Zeit.

    Er muss lernen das er dir zu jeder Zeit vertrauen kann. Auch wenn es regnet.

    Ich würde es so probieren: Wenn es regnet, ziehe ich mich an, leine den Hund an und stelle mir dabei bildlich vor, wie ich mit ihm bei Regen spazieren gehe. Dann geht man raus und im besten Fall einfach drauf zu. Die ganze Zeit das Bild im Kopf, wie ich mit ihm bei Regen spazieren gehe!!
    Das ist wichtig. Je klarer das Bild in deinem Kopf ist, desto klarer ist ihm, was du von ihm möchtest. Hört sich blöd an, ist aber tatsächlich so.

    Auf seine Blockade geht man gar nicht ein. Oder man bleibt einen Moment stehen. Auf keinen Fall geht man zurück. Und bitte verzweifel dabei nicht. Sei frohen Mutes und zuversichtlich. Rückschläge gibt es immer und manchmal muss man regelrechte Kämpfe ausfechten, aber es lohnt sich!!

    Wenn er die Rute zwischen die Beine klemmt, nimmt man die Rute hoch und hält sie in der Position. So ändert sich sofort seine ganze Haltung und auch Einstellung. Er wird stolz und glücklich.

    Wichtig ist es, nicht mit ihm zu sprechen und ihn dadurch in seinem schlechten Verhalten zu bestätigen. Ruhig und bestimmt weitermachen. Dann geht man weiter. Man muss einfach konsequent bleiben und weiter gehen. In der Regel fügt sich ein Hund seinem Schicksal ziemlich schnell, wenn der Halter die Vergangenheit los lassen kann.

    Aber ihr seid ja schon auf einem guten Weg, das bekommt ihr bestimmt auch noch hin!!

    Tiere leben nur in der Gegenwart. Er weiss schon gar nicht mehr, was ihm schlimmes widerfahren ist, von demher solltest du versuchen kein Mittleid mehr mit ihm zu haben. Mittleid wird in der Tierwelt als Schwäche angesehen. Du musst ruhig und bestimmt sein und nur das Tier von heute sehen.

    LG, Ciara

Top Diskussionen anzeigen