wer von euch hat einen deutsch Drahthaar?

    • (1) 30.12.10 - 14:40

      Hallo!

      Wer von euch kann mir vom deutsch Drahthaar berichten? Er ist ja eigentlich ein Jagdhund, soll sich aber auch gut als Familienhund machen.

      Mein Opa hat immer welche gehabt. An 3 verschiedene kann ich mich noch erinnern. Der Letzte, den er hatte war ein richtiges Schlitzohr :-) Die anderen beiden einfach nur super lieb und toll.

      Wir denken gerade darüber nach uns einen Hund anzuschaffen, aber ich bin mir nicht sicher welche Rasse es sein soll. Mir persönlich wäre am allerliebsten der DD. Ich liebe diese Rasse einfach.

      Aber eignet er sich wirklich so gut als Familienhund? Natürlich mit ausreichend Bewegung und Beschäftigung. Oder hat wer negative Erfahrungen gemacht?

      Jaglich könnten und möchten wir den Hund nicht führen.

      LG, Anja

      • Ich wär da ziemlich vorsichtig. Wir haben keinen DD, aber meine Mutter ist über Umwege zu einem anderen Vollblut-Jagdhund gekommen und ich kann definitiv sagen, dass das NIE funktioniert hätte wenn meine Mutter nicht unendlich Zeit hätte (weil Hausfrau ohne kleine Kinder) und SEHR viel Geld in Hundeschule gesteckt hätte.

        Beim DD beginnt das Problem damit dass GUTE Züchter in den allerseltensten Fällen an Nicht-Jäger abgeben. Da steht ihr dann vor der Wahl entweder einen Hobbyzüchter im schlechtesten Sinn anzusteuern oder einen guten Züchter zu überzeugen, dass ihr einen DD ohne Jagdgebrauch auslasten könnt.

        Da kommt bei mir gleich die Frage auf: Wie stellst du dir denn die Auslastung so vor?

        Hast du denn Zeit erstmal über die normale Welpenzeit hinwegzukommen?

        Der Hund wird, wenn er erwachsen ist, am Tag ein Minimum an 2h zackiger Bewegung brauchen. Also NICHT die Art von Spaziergang, bei der man einen Kinderwagen mitnimmt oder Kinder an der Hand hat.

        Dann kommt der Tag, an dem der Hund seinen Jagdtrieb entdeckt. Ab diesem Tag (bzw. davor schon) wirst du den Hund nicht eine Sekunde von der Leine lassen, schließlich ist es ein passionierter Jagdhund. Du wirst also den Hund an der Schleppleine führen. Das Impuls- und Abruftraining kann Monate, vielleicht aber auch Jahre brauchen, bis der Hund zuverlässig von der Leine gelassen werden kann. Und das auch nur wenn du und dein Partner sehr konsequent arbeiten. Bei dem Hund meiner Mutter hat es 1-2 Jahre gedauert bis er den Rehen nicht mehr hinterher ist.

        Damit hast du den Hund jetzt aber nur in der Basis ausgebildet, er ist noch nicht ausgelastet. Rassetypisch möchte er nach Spuren suchen, apportieren und was ein Allround-Jagdhund sonst noch macht. Das bedeutet neben der Hundeschule und neben dem normalen Spazierengehen noch mehr hochkonzentriertes Arbeiten, bei dem die Kinder, je nach Alter, eher stören. Kannst du das in den Tagesablauf einbauen?

        SICHER? GANZ SICHER?

        Versteh mich nicht falsch: Man kann einen Hütehund ohne Schafe halten. Man kann einen Jagdhund ohne Jagdschein halten. Beides können wunderbare Familiehunde sein, wenn man konsequent erzieht und vernünftig auslastet.

        ABER es kann auch verdammt schnell schiefgehen. Man kann es sich so viel einfacher machen indem man eine Hunderasse wählt, die einem nicht ganz so viel abverlangt.

        Also fände ich es sinnvoll wenn du dich fragen würdest WARUM genau es ein DD sein soll. Ich verstehe, dass die Erinnerung an diese Hunde für dich wichtig ist, aber die Rassewahl sollte auch ein Stück weit eine Vernunftentscheidung sein und ICH würde mich trotz halbwegs Hundeerfahrung nichtmal OHNE 2 Kinder an einen DD herantrauen.

        Geh doch mal auf eine große Hundemesse, vielleicht macht es auch bei einer Rasse "Klick", die vielleicht etwas einfacher zu halten ist?

        Oder eben nicht, dann könntest du zB nach einem erwachsenen DD Ausschau halten. Jagduntaugliche DDs landen sicher manchmal wieder beim Züchter oder im Tierheim und wären für euch eine gute Wahl.

        Wenn ich dir irgendwie bei der Rassewahl weiterhelfen kann, dann schreib mir!

        • Hallo,

          klasse geschrieben #pro und stimme dir bei, nach einem erwachsenen DD Ausschau zu halten! Der DD meines Bruders wäre auch nicht für die Jagd tauglich gewesen, sie war zwar eine wilde Hummel, aber absolut lieb und eher eine "Couchpotatoe" - was wahrscheinlich selten bei so einer Rasse vor kommt

          LG

      (4) 30.12.10 - 18:10

      Hallo,

      mein Bruder hatte einen Deutsch Drahthaar. Die Hündin musste vergangenen Herbst leider im Alter von 13 Jahren eingeschläfert werden, sie war aber eine tolle Familienhündin. Mein Bruder hatte sie im Alter von 4 Jahren von Bekannten geschenkt bekommen, weil dort das 4. Baby ankam. Der Hund war also von Anfang an Kinder gewöhnt, obwohl die es nicht immer gut mit ihr gemeint hatten: es wurden Steine als Bällchenersatz geworfen #schock deswegen war ihr Gebiss kaputt. Trotzdem war die Hündin ein Goldschatz und totaler Familienhund,

      LG Pechawa

    • (5) 30.12.10 - 18:12

      hallo

      also wir haben eine Schäferhündin und einen Bordercollie.

      ich selber kenne nur eine frau die einen dd hat und sie hat ihn genommen weil sie ihn für 50 euro bekommen hat als welpe so ihre aussage#klatsch

      hat nur probleme mit - einmal ableinen hund kommt nich wieder...

      aber es muss jeder selber wissen, es gibt auch immer unterschiede in den verhaltensmustern..

      (6) 30.12.10 - 22:53

      Huhu,

      wir haben zz einen DD-Vizla-Mix, und ich habe seit je her Jagdhunde gehabt, von daher versuch ich mal zu berichten.

      Also das erste Problem wird schonmal die Anschaffung sein, denn wenn du einen Hund mit Pap. möchtest, wirst du im normalfall schlicht keinen bekommen.
      In den allerseltensten Fällen gibt es mal ausnahmen, daber das sind die 1:1000000, von daher bliebe nur Tierschutz oder halt ohne Pap.

      Unserer kam als Notfall zu uns und blieb, er ist gesundheitlich nicht 100% fit, aber lieb.

      Die Frage ist wie ist eure Erfahrung bzw Einstellung zu einem Vollblutjagdhund?
      Denn das wollt ihr euch ins Haus holen, und das heißt im normalfall das du den Hund nur nach extremen Training überhaupt ableinen kannst, falls überhaupt. (ist abhängig vom Hund und von der Ausbildung)
      Das der Hund ordentliche Auslastung braucht, damit er dir nicht das Haus zerlegt auf Langeweile (denn die Erfahrung hab ich bei allen unseren Jagdhunden gemacht)
      Sprich, Fährten, Dummytraining, Bewegung und das täglich, egal was für ein Mistwetter grade ist, im mom ist es ja das beste Beispiel.
      Bei DDs kommt durchaus gern mal der Schutztrieb durch mit dem man umgehen können sollte.

      Falls du bei all dem jubelnd Aufspringst, und deine Familie bzw dein Mann gleich mit, ok dann versucht es, falls du/ihr überlegen musst, lasst es :)

      Ich hab nicht nachgesehen ob ihr Kinder habt, bzw du arbeiten gehst oder ähnliches, das solltest du in der Zeitplanung mit einberechnen, Kinder haben mal keine Lust/sind krank/was weiß der Geier, dann musst du jemanden haben der dir den Rücken frei hält.

      Wir haben bei unserem DD Mix wirklich Glück, weil er 0 Jagdtrieb hat, und von daher ist er sehr bequem im arbeiten. Aber ich kenne auch die Vollblutjäger und da wird das Leben einfach anstrengend, das muss man leider sagen.
      Nichtmal weil sie keine tollen Familienhunde sind vom Wesen her, denn meiner Meinung nach gibts vom Wesen her keine tolleren Hunde für das Familienleben, aber die Bedingungen die man erfüllen muss, damit sie ebend ausgelastet sind, die sind halt der Knackpunkt.

      Hoffe das konnte dir etwas helfen :)

      LG Cai

    • (7) 31.12.10 - 14:17

      Hallo,

      mein älterer Nachbar hat einen DD. Er kommt kaum mit ihm zurecht.
      Der Hund zieht enorm, er hat einfach zuviel Kraft. Sehr verspielt und aktiv.

      Ich glaube, diese Rasse braucht viel Auslauf und einen konsequenten Halter.

      Und dann hat meine Freundin noch einen DD.

      Ihr Mann ist Jäger, der Hund lebt im Zwinger (find ich ja total scheisse, ist aber erlaubt)

      Hund geht mit auf Jagd. Da klappt alles prima!

      Diese Hund ist auch total wild. Zieht an der Leine. Man kann nicht richtig mit ihm spazieren gehen.

      Meine Freundin geht kaum mit mir und unserem Hund spazieren, da es wirklich keine Freude macht. Er ziehlt enorm, er hat enormen Jagdtrieb. Und er ist total verspielt.

      Aber beide Hunde sind sehr lieb. Also. Keine Beisser oder agressiv.

      (8) 31.12.10 - 16:34

      wir haben deutsch kurzhaar, und ehrlich? wenn mein mann kein jäger wäre und diesen jagdlich führen würde würde ich keinen jagdhund haben wollen, es gibt viele rassen die tolle familienhunde sind aber anders gefordert werden können.

      meine meinung....#winke

      (9) 31.12.10 - 16:50

      Hallo,

      wenn Ihr den Hund nicht Jagdlich führen könnt braucht Ihr auch keinen Jagdhund, schon gar kein DD oder DK.Ihr könnt diesem Hund nicht gerecht werden.
      Holt Euch ne Rasse die zu Euch passt.

      Als reine Familien- Hunde sollte Ihr keine Jagd Gebrauchshunde auswählen.

      Solch hochläufige Hunde könnt Ihr nur mit Bewegung nicht auslasten.
      Ich selbst habe MV, und DK bin aber Jäger und beschäftige die Hunde sechs Stunden am Tag.
      Dann ind solche Hunde ausgelastet.
      Außerdem haben DD und DK eine ziemliche schärfe,und wenn wann solche Hunde nicht auslastet kann das auch mal schief gehen.
      Ein DD ist sehr schwer zu führen,das sind sehr anspruchsvolle Hunde.
      Die absolut keine Fehler in der Ausbildung verzeihen.

      Sie werden bei Euch also nie ausgeglichen sein.
      Es sind tolle Hunde, aber halt nicht für Nicht-Jäger.
      Ihr werdet Euch auch schwer tun bei der Anschaffung da solche Hunde nicht ohne Grund nur an Jäger vermittelt werden.
      Wenn ihr trotzdem einen bekommt, hat er vermutlich nicht die besten Anlagen oder kommt aus einer Fragewürdigen zucht.

      Schaut Euch lieber mal nen Magyar Viszla an, ist zwar auch ein Jagdhund aber 1. ein top Familienhund, nicht so Vordernd vom Führer und absolut Leichtführig.

      In diesem Sinne

      • (10) 01.01.11 - 13:26

        Hallo!

        Danke für eure Antworten!

        Mittlerweile habe ich auch viel gegooglet und nachgelsen und wir haben uns dazu entschlossen die Anschaffung eines DD ein paare Jahre zu verschieben bis die Kinder alt genug sind sodass mein Mann und ich dem Hund die volle Aufmerksamkeit schenken können.

        Danke für den Tip mit dem Magyar Viszla. Diese Rasse kannte ich noch gar nicht.

        LG

        • (11) 01.01.11 - 14:45

          Vizlas sind super wie mein Mann schon schrieb. Er kann sich super anpassen wild wenn er darf aber auch ganz gemütlich :-D Super Hund und mit seinen Kindern eins a im Umgang....

Top Diskussionen anzeigen